Mittwoch, Februar 28, 2024

ZackZack am Montagmorgen – 03. Oktober 2022

03. Oktober 2022

Nehammer bei Populisten-Treffen in Budapest, Lula gewinnt erste Wahlrunde in Brasilien, etliche Tote durch Hurrikan „Ian“, Metaller verhandeln über Kollektivvertrag 2023.  

Wien, 03. Oktober 2022 | In Brasilien kommt es zum Stichwahl-Showdown: Der rechtsextreme Präsident Jair Bolsonaro verlor im ersten Wahldurchgang gegen den sozialdemokratischen Ex-Präsidenten Lula da Silva. Das 210 Millionen Einwohner starke Land bleibt stark polarisiert. Derweil widmet sich Kanzler Nehammer an anderer Stelle der Polarisierung. Die Kurz-Nachrichten:

Metaller verhandeln über Kollektivvertrag 2023

Wien | Vor zwei Wochen haben die Gewerkschaften PRO-GE und GPA ihre Forderung für eine Lohn-und Gehaltserhöhung von 10,6 Prozent an die Arbeitgeber überreicht, am Montag startet nun die erste Verhandlungsrunde zum Kollektivvertrag 2023. Aktuell liegt der Mindestlohn für die Metallindustrie bei 2090 Euro brutto. Ausgangsbasis für das Feilschen ist wie jedes Jahr die Inflation der vergangenen zwölf Monate, in dem Fall 6,3 Prozent – also deutlich niedriger als die aktuelle Inflation (laut Schätzung 10,5 Prozent).

Etliche Tote durch Hurrikan „Ian“

Miami | Nach dem verheerenden Hurrikan „Ian“ steigt vor allem im US-Bundesstaat Florida die Opferzahl. Nach Angaben örtlicher Behörden wurden bisher rund 80 Todesfälle gemeldet, wie die „New York Times“ und der Sender CBS berichteten. Allein im Bezirk Lee County, in dem „Ian“ mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 240 Kilometern pro Stunde auf Land traf, kamen mindestens 42 Menschen ums Leben, wie Sheriff Carmine Marceno am Sonntag sagte.

Lula gewinnt erste Wahlrunde in Brasilien

Brasilia | Luiz Inácio Lula da Silva hat die erste Runde der Präsidentenwahl in Brasilien knapp für sich entschieden. Der sozialdemokratische Ex-Staatschef kam auf 47,97 Prozent, wie das Wahlamt am Sonntag mitteilte. Der rechtsextreme Amtsinhaber Jair Bolsonaro erhielt 43,60 Prozent. Dies war sehr viel enger als erwartet, da in den Umfragen Lula deutlich vorn lag. Nach Einschätzung von Experten bekannten sich viele Befragten nicht zu ihren tatsächlichen Favoriten oder entschieden sich erst am Wahltag. Allerdings hat Lula den Vorteil, dass sich die deutlich unterlegenen weiteren Kandidatinnen gegen Bolsonaro positionieren.

Nehammer bei Populisten-Treffen in Budapest

Budapest/Wien | Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) sucht einen Ausweg aus dem Umfrage-Tal – und trifft den serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić sowie Ungarns Regierungschef Viktor Orbán am Montag in Budapest. Der Populisten-Gipfel tritt angesichts der Migration über die Balkanroute zusammen. Geplant sind Gespräche über die verstärkte polizeiliche Zusammenarbeit beim Grenzschutz, Schleppereibekämpfung und gemeinsame Maßnahmen, um „illegalen Migrationsströmen“ entgegenzuwirken, hieß es aus dem Kanzleramt.

(red/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Redaktion
Redaktion
Die ZackZack Redaktion
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

18 Kommentare

  1. @ Nehammer bei Populisten-Treffen in Budapest

    Unser BK aus dem schwürkisen Flak-Turm trifft sich auf int. Ebene nur mehr mit diesen Rabauken-Brüdern, quasi unter seinesgleichen. Spitzenrepräsentant:innen aus dem Rest der Welt lassen sich nicht mehr gerne auf unseren Berufsoffizier ein, geschweige denn für ein PR-Foto mißbrauchen. Es genügt vollauf, wenn der Rest der Welt bei uns den Urlaub verbringt – und Geld ins Land spült. Nein, int. kompetenter Sympathieträger ist unsere No1 keiner. Seltsam. Niemandem in unserem Lande scheint das aufzufallen, zu mißfallen… Dem einen wird der EU-Betritt u.a. wegen strukturell massiver Korruption verwehrt, dem anderen wird mutmaßlich bald die Türe aus dem EU-Verbund gewiesen werden, nämlich aus genau dem selben Grund…

    Kein Problem, so lange es 20% (Kernwählerschaft) bei uns gut geht – und wir “neutral” bleiben…

    Tu felix Austria!

  2. Migrationsgipfel
    Die Migration aus Nahost und Afrika hat nichts mit Krieg oder mit Katastrophen zu tun, sondern damit, dass es hier kostenlose Wohnung, Krankenversorgung und eine Menge Geld gibt, ohne dafür arbeiten zu müssen.

  3. Schön wenn sie sich immer treffen.
    Ich glaub unser IM schickt laufend Polizisten an diese Grenzen jede zweite Woche eine Verabschiedung.
    Bringt wohl nicht’s. War selbst im Grenzeinsatz die Ungarn sind nur aufgetaucht wenn wir sie gerufen haben. Sonst haben sie sich Nobel zurückgehalten.

  4. Und auch die neue Woche beginnt, ohne dass Pilz den furchtbaren Angriffskrieg Aserbeidschans auf Armenien und sir grauslichen Kriegsverbrechen verschweigt. Liegt es an den guten freundschaftlichen Beziehungen gewisser österreichischer Politiker und Hintermänner zur aserbeidschanisch-österreichischen Handelskammer? KH Kopf ist dort Stammgast, neulich wurde auch die ausgemusterte E. Köstinger dort gesehen. Aber eben nicht nur Türkise.
    IWen es interessiert, welche Kriegsverbrechen da gerade passieren, dort, wo V d Leyen verlässliche Partner erkennen will, der muss auf ein Schweizer online-medium gehen, wo dieses Thema in den leetzten zehn Tagen das meistbeachtete war: http://www.infosperber.ch

  5. und die schnarchnase in der hofburg schweigt weiterhin dazu. wie oft lässt man noch zu, dass unsere schwürkisen arschlöcher österreich im ausland bloßstellen`?

  6. Karl sucht den Anschluss, erneut. Viele Kontakte ermöglichen mehr Anschlüsse und bringen mehr Kurzschlüsse zustande. Spätestens jetzt sollte man das ÖVP Logo dem Hakenkreuz gleichstellen. In diesem Sinne, Heil Karl und gute Nacht Österreich.

  7. Die ÖVP schließt mal wieder die Balkanroute…dass die auch immer wieder aufgeht…schon seltsam.

  8. Angesichts der aktuellen Umfragewerte wäre eine Wallfahrt nach Lourdes wohl angebrachter, Herr Nehammer, oder?

    • ‘… oder nicht?’

      Fix is nur, dass eine andere ÖVP-Ikone den Eisernen Vorhang eigenhändig mim Bolzenschneider wegzwickt hat …

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.