Nehammer wird nicht mehr von Ex-»Bild«-Chef Diekmann beraten

Wie die „Kleine Zeitung“ am Dienstag berichtete, wird Bundeskanzler Karl Nehammer nicht mehr vom Ex-„Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann beraten. Er war nur für ein „Sonderprojekt“ zuständig.

Wien, 04. Oktober 2022 | Im Frühling 2022 reiste Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) medienwirksam nach Kiew und Moskau. Mit im Gepäck hatte der Kanzler eine Überraschung: Den Ex-Chefredakteur der deutschen Boulevard-Zeitung „Bild“.

Vor allem die Reise nach Moskau zu Wladimir Putin sorgte für internationale Kritik. Diekmann soll bei der Planung und Entstehung der beiden Reisen eine zentrale Rolle eingenommen haben. Mit den Klitschko-Brüdern ist Diekmann befreundet. Diekmann hatte Wladimir Putin mehrere Male interviewt und sich auch einmal die Badehose des Kremlchefs ausgeborgt.

Schluss für Kanzler-Berater

Für die Kooperation Diekmann-Kanzleramt ist allerdings laut „Kleiner Zeitung“ Schluss. Die Begleitung der beiden Reisen war das einzige Engagement Diekmanns. Gegenüber der Zeitung meinte der Ex-Boulevardmacher: „Das war ein Sonderprojekt und meine private Angelegenheit“

Auch in parlamentarischen Anfragebeantwortungen erklärte Nehammer in der Vergangenheit, dass Diekmann nur bei diesen beiden Reisen für das Kanzleramt arbeitete. Im Juni meinte Nehammer dazu, dass keine Kosten für Diekmanns Dienste anfielen: “Zur Vorbereitung der Reise war er (Diekmann) einige Male im Bundeskanzleramt. Kosten entstanden dem Bundeskanzleramt weder durch die Vorbereitung der Reise, noch durch die Begleitung durch Kai Diekmann auf der Reise.”

Weiterhin mit an Bord bei der ÖVP ist allerdings Diekmanns Beratungsagentur „Story Machine“, die die Partei für die Auftritte im Untersuchungsausschuss vorbereitet. Hier setzt die Volkspartei allerdings auf die Dienste des Ex-Merkel-Vize-Sprechers Georg Streiter, statt auf Diekmann. Im Oktober soll entschieden werden, ob der Vertrag verlängert wird.

(bf)

Titelbild: ZackZack/Christopher Glanzl

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

11 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
maruh
4. 10. 2022 15:37

alanig schon die idee das man sich von dem beraten lässt

Bastelfan
4. 10. 2022 15:33

Ist er beratungsresistent?

Republikaner
4. 10. 2022 13:07

Was muss das Unternehmen vor- bereiten? Der Text : Ich hab daran keine Erinnerung. Ich kann den Text schon auswendig, Super war in einer Rotphase vor einer Ampel. Leicht verdientes Geld.

mrsmokie
4. 10. 2022 12:56

Bitte ZZ, die Beiträge so schreiben dass sie nicht verkehrt verstanden werden. Wladimir Putin hatte Diekmann mehrmals interviewt????????????????

nikita
4. 10. 2022 13:20
Antworte auf  mrsmokie

🤭

Sig
4. 10. 2022 11:54

“Wladimir Putin hatte Diekmann mehrere Male interviewt und sich auch einmal die Badehose des Kremlchefs ausgeborgt.”

Ähm…. Nein, das glaub ich jetzt weniger, sorry.
Wozu sollte Putin Diekmann interviewen?

nikita
4. 10. 2022 20:16
Antworte auf  Benedikt Faast

😃 Weltuntergang

Kleinanleger
4. 10. 2022 12:32
Antworte auf  Sig

Qualitätsjournalismus … =))

baer
4. 10. 2022 11:23

“Story Machine”? wie bezeichnend….

bmtwins
4. 10. 2022 12:11
Antworte auf  baer

g´schicht´l drucker halt