Dienstag, März 5, 2024

Kiew unter Beschuss: Putins Raketen treffen große Städte

Rauch, brennende Fahrzeuge, getötete Zivilisten und Sirenen: Das Bild in Kiew und andernorts ist wieder dasselbe wie vor Monaten. Kiews Bürgermeister Klitschko rief die Bevölkerung am Montag auf, Schutz zu suchen.

Kiew, 10. Oktober 2022 | Monate nach dem Rückzug der russischen Truppen aus Kiew ist die ukrainische Hauptstadt wieder stark unter Beschuss geraten. Bürgermeister Vitali Klitschko (51) sprach von mehreren Einschlägen im Stadtzentrum und forderte die Menschen auf, Schutz zu suchen.

Mehrere Städte unter Beschuss

Präsident Wolodymyr Selenskyj schrieb auf Telegram, Russland wolle die Ukraine „am 229. Tag des Krieges“ zerstören. „Bitte verlassen Sie die Luftschutzbunker nicht. Passen Sie auf sich und Ihre Lieben auf. Lasst uns durchhalten und stark sein“, so Selenskyj.

Auch im westlichen Lwiw oder der Industriestadt Dnipro südlich von Kiew schlugen Raken ein. „Ein massiver Raketenangriff auf das Gebiet, es gibt Tote und Verletzte“, so Walentyn Resnitschenko, Militärgouverneur der Region Dnipropetrowsk. Nikopol und Marhanez wurden ebenfalls getroffen, in der Großstadt Saporischschja gab es einen Luftalarm.

Laut Behördenangaben verzeichnet die ostukrainische Großstadt Slawjansk bereits vier Tote durch einen Raketenangriff.

Hintergrund der Raketenangriffe dürfte die Explosion auf der für Russland strategisch wichtigen Krim-Brücke sein. Der Vizechef des russischen Sicherheitsrats und Ex-Präsident, Dmitri Medwedew, hatte bereits im Vorfeld mit Vergeltung gedroht. Kreml-Diktator Wladimir Putin hatte den Brücken-Angriff auf den ukrainischen Geheimdienst SBU geschoben.

Ukrainischer Außenminister spricht von Terror

Ukraines Außenminister Dmytro Kuleba, der lange an der Botschaft in Wien stationiert war, spricht derweil von Terror: „Putins einzige Taktik ist Terror gegen friedliche ukrainische Städte, aber er wird die Ukraine nicht zerstören. Das ist seine Antwort auf alle, die mit ihm über Frieden reden wollen: Putin ist ein Terrorist, der mit Raketen spricht.“

Auf Twitter kursieren Videos von brennenden Autos. Es ist in der Tat ein Bild der Zerstörung und des Terrors gegen die Zivilbevölkerung:

(wb)

Titelbild: ARMAN SOLDIN / AFP / picturedesk.com

Redaktion
Redaktion
Die ZackZack Redaktion
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

68 Kommentare

  1. Ich verabscheue jede Art von Krieg, leider sind Waffen aber so ein gutes Geschäft, das überall auf der Welt, viele Menschen darunter leiden müssen.
    Natürlich ist die Ukraine nah, betrifft uns mehr, auch durch die mediale Präsenz immer und überall.
    Aber vergessen wir nicht, wer uns versucht, Gut und Böse zu erklären und wie objektiv das geschieht.

    Für ein geglücktes Leben

    • Meldung: Russland schießt auf Zivilisten-Ziele in Kiev.
      Mambo: Leute es ist nicht so leicht, die Russen sind nicht so böse, das NARRATIV….
      Mentale Gymnastik hoch 10

  2. bmtwins um 15.20 Uhr: (er schreibt ob Putin die Brücke nicht selbst gesprengt habe.
    Dazu meine Frage: Putin soll seine Pipelines gesprengt haben (mit denen er Geld verdienen will)
    Putin könnte nun nach bmtwins Spürnase seine Krim Brücke gesprengt haben
    Wann wirft ihrer Meinung nach Putin seine Bomben auf Moskau ab?

  3. Raketen auf Kiew? Nur ein winziger Bruchteil jener Bomben, die man auf Vietnam regnen hat lassen. Was sagt ihr dazu, meine Freunde im rot und weiß gestreiften Pyjama und in den blauen Filzpatschen?

  4. Nun wenden die Russen die Strategie der USA bei deren Angriffskriegen an: Infrastruktur zerstören. Derzeit sind fünf ukrainische Gebiete ohne Stromversorgung, weitere Regionen nur sehr schwach versorgt. Weitere grossräumige Stromausfälle sind für diese Nacht befürchtet. Kiew ruft auf, alle Stromgeräte heute abend vom Netz zu nehmen, im Strom zu sparen und den Rest des Stromnetzes wegen überlastung nicht zusammenbrechen zu lassen.

    Die Raktenangriffe zielen primär auf die Umspannwerke/Kraftwerke – so macht das auch die USA bei deren Angriffskriegen: Zuerste Infrastruktur wie Stromnetze (Kraftwerke/Umspannwerke), Radio/TV lahm durch gezielte Angriffe lahm legen.

    Was aber schon sehr komisch ist, rein von der Militärtaktik her: Warum lässt sich Russland so lange damit Zeit? Hat Putin keine Militärberater die sich zumindest die Strategiren der USA abschauen und kopieren können? Die Mikro-Chips/Elektronik hat die UdSSR aus den USA Ende der 1980 ja auch nur kopiert.

    • Meldung: Russland hat Zivilisten getötet..
      Deine Kommentar: WAS IST MIT DEN USAAAA? WIESO DÜRFEN DIE DAS ABER RUSSLAND NICHT?
      Whataboutism vom feinsten.

      Das ernsthaft Leute versuchen diese Attentate klein zu reden und nicht eingestehen dass das einfach Terror am helligsten Tag ist, ist einfach bizarr.

  5. “Terroranschläge”
    Terroristen überfallen fremde Länder und greifen Zivilisten, Krankenhäuser, Schulen und Wohnhäuser an, so wie aktuell V. Putin.
    Terroristen verschanzen sich hinter Zivilisten, in Krankenhäusern, in Wohnhäuser und in Schulen, so wie die Hamas oder die Hizbollah.

  6. Die ganzen Hardliner im Kreml die die NATO so witzig finden und immer wieder mit Atomwaffen drohen, vergessen dabei, dass es das dann auch mit Russland vorbei ist.
    Aber die glauben es offenbar erst wenn sie mittendrin statt nur dabei sind.

    • Danke für den Hinweis! Ich habe das Armband gesehen. Widerlich. Aber wir müssen verstehen: Nazis im Dienste von Washington, Brüssel und Tel Aviv sind keine Nazis.

  7. Nichts neues, man müsse sich nur vorstellen wie die Russen reagieren würden, wenn irgendwer sowas mit Moskau machen würde.
    Aber keine Sorge, die Ukrainer sind ja keine richtigen Menschen aus russischer Sicht, also darf man eben mit denen machen was man will.
    Das einzig gute an dem ist, dass solche Handlungen den Kampfeswillen der Ukrainer nur noch mehr stärken werden.
    Ukraine du schaffst das!

  8. Selensky ist also schon Vorsitzender der G7! (bitte hör zum Schifahren auf)
    Selenskyj kündigte eine Sondersitzung der sieben führenden Industrienationen (G7) an. Selenskyj-Berater Andrij Jermak erklärte, die Raketenangriffe seien ein weiteres Signal an die zivilisierte Welt, dass die „russische Frage“ mit Gewalt gelöst werden müsse.

  9. Was bitte nehmen die?
    Russland zeige damit nach zahlreichen Niederlagen in seinem Krieg gegen die Ukraine, dass es am Ende sei. „Das sind die Todeszuckungen eines verwundeten Tieres“, sagte er.

  10. Der kleine Wolodimir: (der hat sie nicht alle- wie der Rest der EU-Träumer)
    Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj ließ eine Beteiligung seines Landes an der Explosion offen. In der Ukraine sei es großenteils sonnig und warm gewesen, „auf der Krim leider bewölkt, obwohl auch dort warm“, sagte er in seiner täglichen Videoansprache in Anspielung auf die morgendliche Detonation. Näher ging er auf den Vorfall nicht ein. Anschließend forderte er die Russen einmal mehr zur Aufgabe und Flucht auf.

    • Der kleine Wolodimir? Ah verstehe, sie sind der Überdrüberheuler….dann frag ich mich aber, warum sie hier in einem anonymen Forum große Töne spucken müssen…..? Weils vielleicht doch nicht so super sind?

  11. Es gibt neue Hoffnung auf ein Kriegsende und sie kommt aus Amerika. Nicht von Politik, sondern von der Bevölkerung. Nach einer ganz aktuellen Umfrage der EURASIA GROUP FOUNDATION ist eine Mehrheit in den USA bereits für Diplomatie statt Gewalt und für Frieden.

  12. Die Reaktion der Russen war absehbar. Wie soll es weitergehen? Bis beiden Streithanseln die Munition ausgeht? Oder bis alle Soldaten tot sind? Wobei, die tapfersten Krieger sitzen jeweils in warmen Büros und Wohnzimmern, weit weg von der Gefahr.

  13. Oje, schon ist er da, der Vergeltungsschlag!

    Zur Wahl gäbs noch ein paar Details zu wissen, die interessant wären :

    Ein Fünftel der Stimmen wurden per Briefwahl abgegeben. (über 900 000 Stimmen laut orf, das ist ein Rekordwert. Es haben sich insgesamt nur 3 945 363 Leute an der Wahl beteiligt… )
    Die Schwankungsbreite wird dennoch mit 1 % beschreiben.

    Zackzack, das bedarf genauerer Erklärung!

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.