Montag, Juli 15, 2024

ZackZack am Freitagmorgen – 28. Oktober 2022

28. Oktober 2022

„Große Koalition“ für Dornauer auch im Bund denkbar, Musk feuert Chefetage von Twitter, Frauen-Gleichstellung würde zu deutlichem BIP-Wachstum führen, Trump kassiert erneut Niederlage.

Wien, 28. Oktober 2022 | Kaum Tirols Landeshauptmann-Stellvertreter, sorgt Georg Dornauer (SPÖ) schon für Schlagzeilen. Gegenüber der APA hat er schmeichelhafte Worte für die ÖVP übrig und stellt dabei eine mögliche Große Koalition im Bund in den Raum. Derweil räumt Elon Musk bei Twitter offenbar alles aus dem Weg, was ihm nicht gewogen ist.

Musk feuert Chefetage von Twitter

San Francisco | Die Ära von Elon Musk bei Twitter hat laut Medienberichten mit Entlassungen in der Chefetage begonnen. Am Donnerstag seien etwa der bisherige Firmenchef Parag Agrawal und Finanzchef Ned Segal gefeuert worden, berichteten unter anderem der Sender CNBC und das “Wall Street Journal”. Nach Informationen des Finanzdienstes Bloomberg will Musk zunächst auch den operativen Guru spielen und selbst den Chefposten übernehmen. Erst mit der Zeit könnte er den Job an jemand anderen abgeben.

Frauen-Gleichstellung würde zu deutlichem BIP-Wachstum führen

Wien | Am 30. Oktober ist Equal Pay, der Tag, an dem Männer in Österreich bereits so viel verdient haben, wie eine Frau im ganzen Jahr. Frauen verdienen in Österreich um 17 Prozent weniger als Männer. Darunter leidet nicht nur jede einzelne Frau, sondern auch Österreichs Wirtschaft. Wären Frauen am Arbeitsmarkt gleichgestellt, würde das österreichische Bruttoinlandsprodukt um knapp ein Drittel, rund 123 Mrd. Euro, wachsen, zeigt eine grafische Auswertung des Momentum Instituts.

Trump kassiert erneut Niederlage

Washington | Ein Berufungsgericht hat den Weg für die Herausgabe der Steuerunterlagen des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump an einen Ausschuss des Repräsentantenhauses freigemacht. Das Berufungsgericht des Hauptstadtdistrikts District of Columbia lehnte einen Antrag des Ex-Präsidenten am Donnerstag endgültig ab. Die Entscheidung bedeutet, dass Trump seine Steuerlagen an den Ausschuss herausgeben muss.

„Große Koalition“ für Dornauer auch im Bund denkbar

Innsbruck | Die schwarz-rote Regierung Tirols könnte aus Sicht des neuen SPÖ-Landeshauptmannstellvertreters Georg Dornauer auch ein “Modell” für den Bund sein – freilich in umgekehrter Reihenfolge. “Das könnte ich mir durchaus vorstellen”, soll der SPÖ-Chef zur APA gesagt haben. Ungeachtet der derzeitigen ÖVP-Affären gebe es nämlich eine “Vielzahl redlicher Menschen in der Volkspartei”, denen es aufgrund der Geständnisse von Thomas Schmid “den Magen umdreht”. Wen er damit konkret meint, sagte er nicht.

(red/apa)

Titelbild: OLIVIER DOULIERY / AFP / picturedesk.com

Autor

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

27 Kommentare

27 Kommentare
Meisten Bewertungen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Jetzt: Das unsichere Österreich

Nur so unterstützt du weitere Recherchen!