Freitag, April 12, 2024

»Athena 2.0« – 200 Jugendliche randalierten zu Halloween in Linz

»Athena 2.0«

Rund 200 Jugendliche lieferten sich in der Halloween-Nacht in Linz eine Straßenschlacht mit der Polizei. Auch am Dienstagabend kam es wieder zu Böller-Würfen.

Linz, 02. November 2022 | “Linz ist Athena geworden”, war am Dienstag in mehreren TikTok-Videos von der Halloween-Nacht zu lesen. Bereits im Vorfeld wurde auf der Social-Media-Plattform angekündigt, die oberösterreichische Hauptstadt in ein “Athena 2.0” zu verwandeln. Gemeint ist damit ein Netflix-Film, in dem es zu einem Straßenkrieg zwischen Jugendlichen und der Polizei in einem Pariser Vorort kommt.

Den Film nahmen sich rund 200 Jugendliche – laut Polizei vorwiegend männliche junge Männer mit Migrationshintergrund – zum Vorbild und lieferten sich mit der Exekutive ein Scharmützel, das die Stadt selten erlebt hat.

Böller auf Passanten und Polizisten

Gegen 21.00 Uhr seien die ersten Notrufe bei der Polizei eingegangen. Eine große Personengruppe, die sich am Taubenmarkt in der Fußgängerzone getroffen habe, werfe unkontrolliert Böller auf Passanten. In weiterer Folge rückte ein Großaufgebot von rund 170 Beamten aus, darunter auch Cobra-Einsatzkräfte. Die Stimmung sei angespannt und aggressiv gewesen, teilte die Landespolizeidirektion Dienstagvormittag mit. Mit zwei Sperrketten versuchten die Einsatzkräfte die Randalierer abzudrängen, dabei seien sie mit Böllern, Steinen und Glasflaschen beworfen worden.

Nachdem einige der Jugendlichen auch Böller gegen Oberleitungen der Straßenbahn warfen, schlugen gegen 23.00 Uhr die Linz Linien wegen möglicherweise herabstürzender Leitungen Alarm. Dann bestehe Lebensgefahr für Fußgänger, woraufhin der Strom in den Oberleitungen abgestellt wurde. Erst ab 2.00 Uhr wurde der Betrieb der Straßenbahn in der Fußgängerzone wieder aufgenommen.

Alle Bilder: FOTOKERSCHI.AT / APA / picturedesk.com

Neun Festnahmen, zwei Beamte leicht verletzt

Um 3.00 Uhr war der Großeinsatz der Polizei beendet. Insgesamt wurden 130 Identitätsfeststellungen durchgeführt, neun Personen u.a. wegen aggressiven Verhaltens festgenommen. Alle werden wegen des Verdachts der schweren gemeinschaftlichen Gewalt und wegen Ordnungsstörung angezeigt. Zwei Einsatzkräfte der Polizei wurden leicht verletzt.

Der Linzer Polizei-Einsatzleiter Michael Hubmann gab in einem Interview mit dem ORF am Dienstag an, einen derartigen Ausnahmezustand selten erlebt zu haben. “Es war gestern so, dass wir eine aggressive Stimmung gegenüber der eingesetzten Beamten erlebt haben, die in dieser Form für uns neu war”, so der Beamte.

Und auch am Dienstag trat keine Ruhe ein. Am Abend kam es wieder – wenn auch zu deutlich kleineren – Ausschreitungen. Laut Polizei warfen Jugendliche am Taubenmarkt Böller auf Passanten. Als die Exekutive eintraf, flüchteten sie.

Politik reagiert, FPÖ gibt ÖVP Schuld

Aufgrund der massiven Ausschreitungen kündigte Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) am Mittwoch an, den Landessicherheitsrat einzuberufen, um sich ein umfassendes Bild der Sicherheitslage machen zu können. Das Gremium dürfte am Freitag zusammentreten. Unabhängig davon hat Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) Landespolizeidirektor Andreas Pilsl und Stadtpolizeikommandant Karl Pogutter beauftragt, einen Sicherheitsgipfel mit dem Linzer Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) einzuberufen. Dieser ließ ausrichten, dass es in Linz “Null Toleranz gegenüber Gewalttätigen” gebe, “egal welche Motive diese haben”.

Die FPÖ gab am Mittwoch der ÖVP und ihrer “fehlgelaufenen Einwanderungspolitik” die Schuld.  „Die Verantwortung dafür haben Nehammer und Karner zu tragen, die unser Land mit Menschen aus aller Herren Länder überschwemmen“, so der freiheitliche Generalsekretär Michael Schnedlitz am Mittwoch in einer Aussendung.

(apa/mst)

Titelbild: FOTOKERSCHI.AT / APA / picturedesk.com

Markus Steurer
Markus Steurer
Hat eine Leidenschaft für Reportagen. Mit der Kamera ist er meistens dort, wo die spannendsten Geschichten geschrieben werden – draußen bei den Menschen.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

55 Kommentare

    • Am 29. Oktober, zwei Tage vor Halloween, stürmten 40 Hooligans einen Gastgarten in Linz, warfen mit Aschenbechern, Tischen & Stühlen um sich – es gab 3 Verletzte, einer davon schwer. Fussball Hooligans stellen im Großraum Linz ein konstantes Gewaltproblem dar. Die Bösmenschen sagen Syrer & Afghanen sind gewaltbereiter – die Realität sagt dass das Blödsinn ist.
      Ich darf weiters den 15.Mai 2022 aufgreifen an dem EINHUNDERT Lask “Fans” sich gegen 40 Andere am Rieder Bahnhof eine Massenschlägerei lieferten inklusive Steinwürfe auf Polizei. Die Liste an Eskalationen dieser Gruppen ist laaaaaaang und würde über diese Vorfälle in der gleichen Intensität berichtet werden wie über die Linzer Halloween Nacht dann wäre schnell klar dass nicht spezifische Volksgruppen ein Gewaltproblem haben, sondern unsere Gesellschaft generell.

    • Die üblichen Verdächtigen. Denk ich mir auch. dieWahrheitist vielmehr, Peer, Verdad und Konsorten. Zielklientel für Rechtsdemagogen und Fremdenhetzer. Wieso bleibts nicht bei Krone online. Da erhaltets täglich eure Bestätigung.

      • Hmmm. Mir stellts zwar bei den Kommentaren, speziell, unter diesem Artikel die Haare auf – ich find es aber eigentlich gut dass die hier auch posten.
        Ich finde auch generell, dass hier im ZackZack Forum, zumindest ein bisschen, anders diskutiert wird als bei Krone oder wie beim aller aller furchtbarsten Beispiel für Kommentar Foren dem Standard.at.
        Irgendwie müssen wir ja zusammenkommen wenn wir uns gegen die Steuergeldverschwendungen der Politik wehren wollen.
        Ich glaube »dieWahrheitistvielmehr..« und Konsorten, sind ja in diesem Punkt auch einer Meinung, also dass man Parteiwirtschaft und Steuerkorruption schnellsmöglich beendigen sollte, ich bin einfach ein bisschen verblüfft warum man nicht einsieht, dass dieses Narrativ/dieser Fokus von Ausländer pöse, Ausländer gewaltbereiter, Ausländer an allem Schuld, ja einfach nur den PolitikerInnen hilft sich unser Steuergeld ins eigene Portemonnaie stecken.

        • Es geht aber um den relativen Anteil an der spezifischen Gesamtpopulation. Und da ist schon eine aussergewöhnliche Häufung zu bemerken. Eine Häufung, die wir zudem noch leichtfertig importiert haben. Als hätten wir mit unseren eigenen Deppen nicht schon genug Ärger.
          Aber natürlich soll das Migrationsproblem nicht von unserem Politikerproblem ablenken und auch nicht vermischt werden. Andererseits wäre ich aber auch bereit, wenn das eine Problem durch problembehaftete Politiker gelöst würde, das Problem mit diesen als das kleinere Übel zu akzeptieren.

          • Mein Standpunkt ist, diesbezüglich ist, dass wenn man genau hinsieht, das Migrationsproblem, in der Form wie es von den Massenmedien kommuniziert wird, keines ist.
            Z.b.: die Häufung die sie erwähnen. In Deutschland zb ist die Häufung an Gewaltdelikten durch Schutzsuchende tatsächlich rückläufig – nämlich wenn man in Betracht zieht, dass die Zahl der Schutzsuchenden steigt.
            Oder nehmen wir, ich habs eh unten irgendwo schon mal gepostet, die Kölner Silvesternacht her – in einem diesbezüglichen Ausschuss stellten 180 Zeugen & Sachverständige in einem 1200seitigen (!) Bericht, eindeutig fest, dass es in der Kölner Silversternacht keine neue Dimension sexueller Übergriffe gab. Nicht mehr als es sexuelle Übergriffe am Oktoberfest gibt und nicht mehr Übergriffe die es in Deutschland sowieso gibt. Der Bericht stellte aber sehr wohl fest, dass das was an der Kölner Silvesternacht einzigartig war, die noch nie dagewesene Anzeigenbereitschaft war. Der Punkt ist: würde man eine derartige Lupe, wie Kölner Silversternacht, oder Linz auf alle Gewaltdelikte im öffentlichen Raum richten und sie derart intensiv thematisieren, dann müssten wir, wie ich eh schon geschrieben hab, feststellen dass wir in unserer Gesellschaft generell ein Gewaltproblem haben und das dieses nicht spezifisch von “den Afghanen” oder “den Syrer” ausgeht.
            Ich meine was glauben sie ist wahrscheinlicher: Das Afghanen & Syrer schlechtere Menschen sind als Österreicher & Deutsche weil sie “andere Werte” erlernt haben oder das Politiker wie zb. von Parteien wie der FPÖ ÖVP dieses Narrativ gerne ausschlachten wollen damit wir nicht zu genau hinsehen was die eigentlich so mit deren “Gewaltmonopol” anstellen. Und die Grünen muss man da gar nicht ausnehmen. Die profitieren auch von der Thematik – halt vom positiv Spin her.

          • 115.258 von 1,4 Millionen Ausländern wurden angezeigt, das sind nicht einmal 8,23%. Da frage ich mich schon, was die restlichen 91,77% dafür können, dass ÖVP und FPÖ immer so sehr gegen Ausländer*innen hetzen.

            Es gibt aber auch andere Häufungen. Beispielsweise sind 230.086 der 4,5 Millionen Männer angezeigt, das sind 5,13%. Bei den 25 – 39-jährigen sind es 100.058 von 1,8 Millionen, das sind 5,47%. Warum hetzen ÖVP und FPÖ nicht auch gegen diese Gruppen? Liegt das vielleicht daran, dass sie im Gegensatz zu den Ausländer*innen mitwählen können?

            Quelle: https://www.bundeskriminalamt.at/news.aspx?id=53457A393463735342686B3D

          • Natürlich kann der friedliche Rest nichts dafür. Aber das Pauschalurteil lässt sich halt mangels geeigneter bzw. zulässiger Selektionen nicht vermeiden.
            Es ist zwar nur ein Gefühl, aber – gewichten Sie doch einmal die angezeigten Delikte mit der Schwere der Delikte.
            Zu den hiesigen Deppen brauche ich nicht noch importierte Deppen.mit einer noch grösseren Delikthäufigkeit.

          • ps. Wenn Sie in Ihrer Statistik die Österreicher mit einschlägigem kurzfristigen Migrationshintergrund den AUsländern zuordnen, dann haben Sie eine noch grössere Häufung.
            Wenn Sie die Ausländer in Europa und Rest der Welt, Afrka, Asien, teilen, dann haben Sie dort wiederum eine signifikante Häufung.
            Ich war zu lange genug im Finanzbereich tätig um zu wissen, wie ich plausibel eine gefaktes Wunschergebnis herstellen kann – das wurde auch oft politisch gewünscht – und wie man es in die Wahrheit zurückrechnet.

          • Die Statistik ist nicht nur nach Kontinenten sondern sogar nach Ländern geordnet:
            1. Österreich 60,0%
            2. Rumänien 4,1%
            3. Deutschland 3,7%
            4. Serbien 3,6%
            5. Türkei 2,7%
            6. Afghanistan 2,5%
            Das erste Land das zumindest teilweise in Asien liegt, kommt erst auf Platz 5. Afrikanische Länder sind überhaupt erst unter Sonstiges zu finden (also <2,5%)

            Es ist logisch, dass alle Leute mit Migrationshintergrund als Migranten zählen, kurzfristig wäre wieder willkürlich. Aber egal wie Sie Ihre Statistik zurechtbiegen, sehe ich nicht ein, dass die große Mehrheit der Ausländer*innen, die nichts damit zu tun hat, vorverurteilt wird.

          • Bleiben Sie bei der Kriminalstatistik, die ist wesentlicher, und setzen Sie jeweils die Anzeigenhäufigkeit in Relation zur Population nach Herkunft. Die neu Eingebürgerten dürfen sie bei Bedarf auch dazu zählen. Die relative Häufigkeit wird dann schon bei gewissen Gruppen sein.

          • Ja jetzt wo sich gezeigt hat, dass die Mordstatistik zu Gunsten der Ausländer*innen und zu Ungunsten der Männer ausgeht, wollen Sie plötzlich doch nicht mehr nach der Schwere der Delikte gewichten.

            Die größte asiatische Gruppe sind die Türken, da sind 7.658 von 117.668 kriminell, dass sind 6,5%. Auch diese Manipulation funktioniert daher nicht.

            Quelle für die Bevölkerungsverteilung: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/293019/umfrage/auslaender-in-oesterreich-nach-staatsangehoerigkeit/

          • Um nicht aneinander vorbeizureden – mir geht es hier nicht um geschlechterspezifische Delikthäufigkeit und nicht um absolute Zahlen. Mir geht es nur darum zu zeigen, dass bestimmte Gruppen in der Kriminalstatistik in Relation zur Gesamtpopulation %uell überrepräsentiert sind. Das lässt sich in viele Untergruppen aufteilen, bis Sie fündig werden.
            Das hat jetzt nichts mit Ausländerfeindlichkeit zu tun – ich beschäftige selbst gerne Ausländer und reise auch gerne – sondern mit zielgerichteter Prävention. Eine Zielrichtungm die uns verwehrt wird, weil wir die aus falscher Ethik heraus die Probleme nicht beim Namen nenne dürfen – oder schön langsam doch.

          • Welche Präventionsmaßname sollte man Ihrer Meinung nach treffen?

            In Österreich herrscht Meinungsfreiheit, da darf man jede Meinung vertreten und daher auch alle Probleme ansprechen. Wie Sie sehen bleiben auch alle Ihre Kommentare stehen nur nicht unwidersprochen.

            Was man meiner Meinung nach jedoch nicht tun sollte, sind Präventionsmaßnamen die einzelne Gruppen benachteiligen, unabhängig davon ob das Männer, 25-39-jährige, Ausländer*innen, Afrikaner*innen oder Asiat*innen sind. Egal wie Sie die Gruppen aufteilen, Sie werden nie eine finden die zu 100% kriminell ist und daher sind immer welche dabei, die Sie zu Unrecht vorverurteilen.

          • Bei den Männern und den 25- bis 39- gibt es auch keine geeigneten und zulässigen Selektionen. Soll man Ihrer Meinung nach auch da pauschal die gesamte Gruppe vorverurteilen?

            Meiner Meinung nach gibt es generell keine geeigneten und zulässigen Selektionen. Jeder sollte nur für das verantwortlich sein, was er selber getan hat und nicht für irgendwelche Gruppen innerhalb willkürlich festgelegter Staatsgrenzen.

            Zur Schwere der Delikte: Bei der Kriminalitätsstatistik lag der Ausländeranteil bei 40%, bei der Mordstatistik bei 30%. Bei der Kriminalitätsstatistik lag der Männeranteil bei 80% bei der Mordstatistik bei 96,3%. Die Einbeziehung der schwere der Delikte fällt daher zugunsten der Ausländer*innen und zu ungunsten der Männer aus.

            Mordstatistik: https://bundeskriminalamt.at/501/files/2022/Morde_weibliche_Opfer_2021.pdf

          • Sie sagen es. Wenn ich mich jetzt beim Kopfrechnen auf Basis Ihrer Zahlen nicht verrechnet habe, dann ist die Kriminalitätsrate von Ausländern rd. 3-4 Mal so hoch wie die von Österreichern. Da sind die als Österreicher geführten Migranten sowie die Schwerpunkte Afrika und Asien, bzw. Islam, noch gar nicht berücksichtigt.

          • 96% sind mehr als 24 mal so viel wie 4%. Da es in Österreich ungefähr gleich viele Männer wie Frauen gibt, bedeutet das, dass Männer stärker überrepräsentiert als Ausländer*innen sind.

          • Nachdem Sie die ganze Zeit versucht haben, nach Wegen zu suchen um die Statistik zu manipulieren und die Ausländer*innen schlechter dastehen zu lassen, als sie sind, habe ich gestern die Diskussion manipuliert, indem ich eine komplizierte Erklärung nach der Antwort, dass Sie es nicht verstehen, mittels Bearbeitungsfunktion durch eine einfache ersetzt habe. Ich hoffe Sie sehen jetzt, wie unfair solche Manipulationen sind.

            Da ich aber nicht an Manipulation sondern an Aufklärung und Transparenz interessiert bin, erkläre ich gerne auch die komplizierte Erklärung:

            Wenn doppelt so viele Männer wie Frauen kriminell wären, wäre der Anteil der kriminellen Männer 2x% und der Anteil der kriminellen Frauen 1x%. Die Summe wäre 3x% und da man die Anzahl der diversen Geschlechter vernachlässigen kann zirka 100%. x ist daher 1/3 von 100, das sind 33%, 2/3 aufgerundet 67%.

  1. Wie lange soll man sich in Europa die dreisten Unverschämtheiten der angeblichen “Flüchtlinge” noch bieten lassen? Was hierher kommt, ist sowieso nicht bereit die Vorstellungen von einem friedlichen gesellschaftlichen Zusammenleben zu akzeptieren. Noch steht zu erwarten, dass diese Leute die hiesigen Wertvorstellungen mit Füssen treten, sich alsbald in abgeschotteten Communities versammeln und weder was in die Sozialsysteme einzahlen sondern nur entnehmen, noch sonst wie für die Gastgeber was Positives beitragen.

  2. Also was ich mitbekommen habe, war selbst beruflich in Linz, waren mindestens drei Viertel davon keine Afghanen und Syrer etc. Aber rausgepflückt wurden in erster Linie Jugendliche mit sichtlichem Migrationshintergrund. Habe auch von meinen Töchtern gezeigt bekommen dass die allermeisten Aufrufe und Kommentare in Tik tok eindeutig von einheimischen Youngsters, ausgegangen sind. Möchte natürlich die Gewaltbereitschaft von UmF’s keinesfalls entschuldigen doch die Berichterstattung über die Polizei hatte eindeutig Schlagseite und Karner, FPÖ und co. habens dankbar übernommen.

    • Tatsachen, Fakten und objektive Kriminalstatistiken interessiert die Ausländer Hasser leider nicht.
      Die brauchen ja irgendeine Leinwand um ihre Unsicherheit, Unzufriedenheit, ihren Selbsthass zu projizieren.
      Gott bewahre diese Leute würden sich die Mühe machen mal genau “in den Spiegel zu schauen”. UiUiUi – dann halt doch lieber strammer Profi-Österreich bleiben – dann muss man sich selbst zu nix gedanken machen & alles ist gut – außer das die Ausländer da sind. 😱

      • Aber für sie ist das bewiesen weils so in der “Zeitung” steht? ORF und Presse sind immer so lang Lügenpresse und fakenews bis sie was berichten was einen in der Annahme bestätigt, gell?

  3. Uns wurde von den linken Träumern das von den 2015 Eingewanderten 87 % besser ausgebildet sind als wir. Mittlerweile weiß man das es nur ca. 13 % sind. Das kommt raus wenn man den gesunden Menschenverstand komplett außer acht lässt. Bis jetzt haben diese Raketenwissenschaftler sich gegenseitig überfallen, abgestochen, usw., dürften jetzt draufgekommen sein das dass nicht sehr einträglich ist, jetzt sind wir dran.

    • Hmmm…Unzufriedenheit erzeugt Selbsthass, Selbsthass erzeugt Hass. Warum müssen Menschen aus anderen Ländern für Ihren Hass herhalten?
      Ich mein, wir neigen alle mal mehr oder weniger dazu. Bei mir müssen meistens die Berliner herhalten – die haben nämlich wirklich nix mit der Österreichischen Kultur zu tun. 😜🙃
      Aber ganz im ernst, ich frag sie deshalb weil wenn man sich g’scheite Kriminalstatistiken ansieht dann sind die “die Ausländer machen nur Krawall” Argumente meistens Blödsinn.
      Ich bin mir leider sicher sie werden sichs nicht anschauen, aber hier ein exzellenter Vortrag zum Thema Fluchtpolitik in Europa & wie Medien, selbst qualitativ hochwertige Zeitungen wie “die Zeit”/”Süddeutsche” hetze gegen Schutzsuchende betreiben. Falls sie sichs doch anschauen wollen – die ersten 6 Minuten empfehle ich zu überspringen, die sind sehr polemisch.
      David Goeßmann – die Auslöschung der Empörung
      https://m.youtube.com/watch?v=6poXpAGKZrg
      (in der Fragerunde am Ende wird auch die Kölner Silvesternacht thematisiert und wie darüber komplett verzerrt und falsch berichtet wurde)

      • Den Menschen, die ihr Leben verbessern wollen, kann und dar man keinen Vorwurf machen.
        Nur sind neben den Ehrlichen auch Unehrliche dabei und das will leider keiner erkennen.
        Vor allem die linken Gutmenschen nicht.

        • Und so pflegen sie ihr einfältiges Weltbild? Warum sollen Personen die Fremdenhass und schmerzlich vermisste Integrationsmaßnahnen beanstanden annehmen dass alle Flüchtlinge ehrlich sind? Sie werden doch nicht feststellen wollen dass es diese eklatante Missstände rechtfertigt das Asylwerber flächendeckend nicht ehrlicher und anständiger sind als wir Österreicher.

      • Apropos Statistik.

        Interessant ist, dass die Statistik Austria, die zahlreichen Kriminalitäts-Statistiken, bei denen Syrer, Afghanen und Tschetschenen an erster Stelle standen, gelöscht hat, und keine neuen Statistiken darüber veröffentlicht.

        Warum ?

        • Ohne Verschwörungstheorien gehts wohl nicht oder? Diese sollen wohl die fehlende Rechtfertigung für demagogische Hetze ersetzen.

          • Nur ist die Politik mit dem Phänomen perspektivenarme, frustrierte und gewaltbereite einheimische Jugendliche eklatant überfordert. Das bedarf ja funktionierende sozialpädagogische Konzepte und aber auch erhöhte finanzielle Investments. Asylanten und Flüchtlinge abschieben ist da einfacher und leider viel populärer. Dies erkennt man auch hier im Forum.

          • Aufjedenfall »das« was sie beschreiben und aber auch faire Berichterstattung.
            Ich kann diesbezüglich wirklich einfach auf das Fallbeispiel Kölner Silvesternacht veweisen – aufgearbeitet von David Goeßmann (siehe Link zum Vortrag).
            Im Ausschuss zu Köln stellte ein 1200 seitiger Bericht & 180 Zeugen/Gutachter fest, dass es in Köln keine “neue Dimension” sexueller Übergriffe gab – nicht mehr als am Oktoberfest üblich ist, nicht mehr als in Deutschland normalzustand ist (tragischerweise natürlich).
            Die ganze Silvesternacht war also rein politisch/medial konstruiert – das hat sogar das zuständige Kriminalamt so festgestellt. Es hat nur nachher die ganzen Zeitungen, die bei der Hetze mitgemacht haben, einfach nicht mehr interessiert – Die Kölner Silvesternacht wurde also faktisch nie Gesellschaftlich aufgearbeitet.

          • Mir und anderen Lesern die mit Fremdenfeindlichkeit nichts am Hut haben bringen ihre Kommentare sehr wohl was. Man sollte nicht kapitulieren vor Rechtspopulisten.

          • Danke 🙂
            Meinte aber eh einfach nur speziell den Kommentar von Verdad. Ich wollte nicht auf diese Statistik Verschwörungsebene eingehen – ist mir einfach zu fad.

        • Das kann aber nur über die Bundesregierung geschehen und würde gegen jede Logik sprechen. Ist doch die türkise Kanzlerpartei genauso auch über Fremdenpolitik und Flüchtlingshetze an die Macht geraten. Da würde ihnen diese Statistik bez. Neuwahlen doch in die Karten spielen. Doch ja ich weiß. Logik ist teilweise stark überbewertet, besonders für Verschwörungsschwurbler.

  4. Tja, damit wird Ö wohl zum failed state, da man diesen Gestalten nicht Herr wird. Weit hamas bracht. Wer 2015 gewarnt hat, hat jetzt leider Recht bekommen. Bin ich froh, hier in Zypern zu sein. Da gibt es zwar auch massenhaft Migranten, aber wenn die Krawall machen, wird hart durchgegriffen. Geld gibt es sowieso nur als Karte, die sie örtlich einlösen können – aber kein Bargeld. So geht das!

    • Sie meinen wir werden den schwer bewaffneten gewaltbereiteb rechtsradikalen Terrornetzwerken nicht Herr werden? Ja da seh ich manchmal leider auch schwarz, vorallem weil da vorallem Polizisten und Bundesheerler dabei sind.

      • Und das größte Problem dabei ist dass man solche nicht einfach abschieben kann. Entledigt man sie ihrer Funktion radikalisieren sie sich erst recht. Dann halt im Subway.

    • Rechte Parteien haben auch nicht das Ziel die Lage in den Griff zu bekommen, weil wenn man die kriminellen Ausländer*innen abschieben und die gut integrierten hier lassen würde, gebe es weniger Leute, die sich mit dem Wahlmotiv Ausländerfeindlichkeit ködern lassen.

      Beispielsweise hat die ÖVP die gut integrierte Tina abgeschoben, aber den Attentäter vom Allerseelenanschlag nicht und das obwohl die Slowakei Österreich darüber informiert hat, dass sich der ehemalige Häftling eine Waffe besorgt hat.

      ÖVP und FPÖ haben das Innenministerium durchgängig seit 2000. Das zeigt, dass die rechten Parteien die Probleme nicht lösen können oder wollen.

  5. Messerstechereien, Raubüberfälle, 13jährige vergewaltigen, tja, und jetzt auch organisierte Straßenschlachten mit der Polizei.

    Wenn man jetzt nicht entschieden gegen gewaltbereite Syrer und Afghanen vorgeht (und sie am besten nach Hause schickt), wird die FPÖ bei der nächsten Wahl haushoch gewinnen.

    Und das kann niemand wollen.

  6. Wenn es den jungen Menschen mit Migrationshintergrund angeblich so gut geht in Österreich dann frage ich mich, was diese Menschen veranlasst auf der Straße zu randalieren. Vielleicht ist es ja der gleiche Grund der die österreichische Jugend dazu veranlasst sich auf der Straße festzukleben. Perspektivlosigkeit in einer Welt die wenigen Superreichen gehört die sie langsam zugrunde richten.

    • Die sollen ihre “Perspektivenlosikeit” dort ausleben, wo sie her kommen. Wie kommen wir dazu, uns nachts nicht mehr auf die Straße wagen zu dürfen?

    • Perspektive ist eine Hol- und keine Bringschuld. Wir haben nicht die Pflicht, weder bei Hergezogenen noch bei Hiergeborenen eine Perspektive in den Hintern zu schieben. Die Chancen sind vielfältig, man muss sie nur nützen wollen. Den Klimaklebern wäre ein Studium der Naturwissenschaften zu empfehlen, den Hergezogenen als erster Schritt, ein Deutschkurs. Bezahlt wird das alles sowieso von uns Steuerzahlern.

    • Diese “armen” traumatisierten Jugendlichen Facharbeiter die in Österreich keine Perspektive haben, aber auf Kosten der Steuerzahler leben und sich vom geschenkten Geld tonnenweise Knallkörper und dergleichen kaufen, wären in den Ländern aus denen sie stammen sehr gut aufgehoben.Und solche, die mit diesen gequälten Kreaturen Mitleid haben, sollen sie einfach in ihre Herkunftsländer begleiten und mit ihnen Freudenfeuer abbrennen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jetzt: Polizeiäffäre "Pilnacek"

Denn: ZackZack bist auch DU!