Sonntag, März 3, 2024

Schwarzes Loch von Niederösterreich – Teil 1: (K)ein Ort wie jeder andere

Schwarzes Loch von Niederösterreich

Es sei ein Ort in ÖVP-Geiselhaft, munkelte man schon länger. Also sind wir hingefahren. Und sind auf schier Unglaubliches gestoßen. Startschuss für die mehrteile Saga “Schwarzes Loch von Niederösterreich” – direkt aus Bad Erlach.

Anja Melzer

Bad Erlach, 05. November 2022 | In Wien kursieren viele Gerüchte. Im Sommer machte eines die Runde über einen Ort, dessen Namen zwar irgendwann jeder irgendwie kannte, allerdings ohne zu wissen, wo er genau liegt. Dabei ist es doch in diesem Fall ganz logisch: Hinter den sieben Kreisverkehren vor den nächsten sieben Kreisverkehren, wo der König noch schwarz ist und wo man stolz blau-gelb-gestreifte Fahnen hisst.

Die Rede ist von Bad Erlach – ein Ort, wo vieles möglich ist, das andernorts undenkbar wäre, heißt es. Wo man noch was werden kann, wenn man die richtigen Leute kennt. Wo sich schier unglaubliche Zufälle aneinanderreihen. Wo man sich noch offen „Beidl“ schimpft und Demokratie auch mal zur Auslegungssache mutiert. Frei nach dem Motto: Wo anschafft, wer profitiert.

Eine mystische Enklave sei Bad Erlach, raunen manche, seit Jahrzehnten fest im Griff des Bürgermeisters. Und seiner Partei. Johann Rädler, ÖVP, seit 22 Jahren im Amt. Am Ende dieses Tages werden wir ihm im Rathaus begegnen – aber dazu kommen wir später.

Der Phallus im Kreisverkehr

Die Reise beginnt. Von Wien geht es gen Süden, von Wiener Neustadt dann weiter auf schmalen Landstraßen, hin und wieder ein Kreisverkehr. Es ist ein unscheinbarer Montagmorgen im Herbst. Die Landschaft welkt schon ein bisschen vor sich hin. Doch plötzlich unterbricht ein monströses Gebilde – selbstverständlich, wo sonst, mitten in einem Kreisverkehr – die brave Romantik der Felder.

Der penisartige Blickfang am Rande des Schwarzen Lochs. (C) ZackZack/Christopher Glanzl

Zwei überdimensionale Kugeln liegen da nebeneinander auf der Verkehrsinsel, zwischen ihnen ragt ein dünner Stängel in die Luft. Die kreisrunde Fahrbahn gewährleistet eine exklusive 360-Grad-Aussicht auf das phallusartig anmutende Unikat. Dabei stellt das Werk offiziellen Angaben zufolge eigentlich nur einen harmlosen Golfschläger dar, flankiert eben von nicht nur einem, sondern ausnahmsweise gleich zwei Bällen.

Wie das Bad zu Erlach kam

Die Statue soll, so ist nachzulesen, symbolisieren, dass es sich um eine „Golfgemeinde“ handelt. Nach der Errichtung vor ein paar Jahren gingen die Wogen hoch, viele witterten “Verunstaltung” und “Verschandelung”. Wie auch immer, es ist ein massives Wahrzeichen, das die Aufmerksamkeit auf sich zieht und zugleich das Tor zum gesuchten Hoheitsgebiet markiert.

Denn wenige Meter weiter, auf der anderen Uferseite der Leitha, liegt die Marktgemeinde Bad Erlach, die das „Bad“ übrigens erst seit 2007 im Namen trägt. Eine „Weichenstellung“ sei die Umbenennung gewesen, erzählte der Bürgermeister stolz einmal in einem Interview. Auf diese Weise hätte man das Industrie-Image verschwinden lassen können.

Vierte Spur

Es ist noch Vormittag, der Ort wirkt an manchen Stellen wie ausgestorben. Zentral in der Buckligen Welt gelegen, gilt die Ortschaft als Pendlergemeinde bzw. – böse ausgedrückt – als Schlafgemeinde, in die man nur noch zur Nachtruhe fährt. Bad Erlach liegt in idealer Reichweite zur Südautobahn Richtung Wien oder Graz. Zwei Jahrzehnte lang kämpfte der Bürgermeister höchstpersönlich und vehement sogar für eine Verbreiterung der Schnellstraße – vierspurig, lautete Rädlers Motto.

Schließlich steigt das Verkehrsaufkommen rund um seine Gemeinde kontinuierlich an. Waren im Bezirk Wiener Neustadt (Land) im Jahr 2000 noch rund 55.000 Kraftfahrzeuge zugelassen, waren für 2021 schon mehr als 75.000 Kfz angeführt. Rechnet man das auf die Bevölkerungszahl (79.500) um, bedeutet das: Auf beinahe jeden Einwohner kommt hier im Bezirk ein Fahrzeug.

XXL-Parkplatz

Das sieht man auch in Bad Erlach, laut eigener Gemeinde-Homepage übrigens „Vorreiter“ in Sachen „Klimaschutz“, sofort. Zum Beispiel daran, dass Autos im Ortszentrum besonders viel Platz bekommen, wie auf der riesigen, neuen Betonfläche vorm Spar-Supermarkt. 120 „Komfort-Parkplätze“ stünden hier für die Kundschaft bereit, pries ein Regionalmedium erst im Mai die pompöse Asphaltwüste. Dabei leitete Bürgermeister Rädler noch 2019 medienwirksam einen „Stopp für Bodenversiegelung“ ein.

“Komfort-Parkplätze” oder Bodenversiegelung? (C) ZackZack/Christopher Glanzl

Nicht ganz so komfortabel wie der Megaparkplatz dagegen sind die Straßen selbst. Schmal und kurvig ziehen sie sich durch den Ortskern, alle paar Meter verwandeln Absperrungen und kleine Baustellen die Fahrbahn in einen Zickzack-Parcours. Immer wieder ist die Fahrbahn aufgerissen. Die Infrastruktur kann mit dem hohen Verkehrsaufkommen nicht mithalten.

Immer wieder ist die Straße aufgerissen. (C) ZackZack/Christopher Glanzl

„Todeskandidat“

In diesem Moment schiebt sich ein Auto so eng – millimetergenau – an einer älteren Dame auf dem Fahrrad vorbei, dass es höchster Kunst gleichkommt, sie nicht zu tangieren. Puh, nochmal gut gegangen. Ein einsamer Spaziergänger taucht plötzlich auf, auch er hat die Szene beobachtet. „Als Fahrradfahrer bist du hier ein Todeskandidat“, sagt er und zwickt die Augen zusammen. Dann geht er weiter.

Immerhin: Seit Oktober 2022 gelten laut Gemeinde-Homepage in Bad Erlach neue Verkehrsregeln. Die schreiben – zumindest theoretisch – künftig 1.5 Meter Mindestabstand beim Überholen von Radfahrern vor.

Bad Erlach – ein Baustellenparadies. (C) ZackZack/Christopher Glanzl

Drei omnipräsente Buchstaben

Blickt man sich im Ort um, fallen zwei Dinge besonders auf: An allen Ecken und Enden wird gebaut. Und unglaublich viele dieser neuen Häuser sehen gleich aus. Wie Kopien stehen sie, aufgestapelt als Bungalows, Doppelhaushälften, in langen Reihen und Siedlungen, eines neben dem anderen.

Bad Erlach, ideal an die Autobahn angeschlossen, lockt mit massenhaft Häusern wie diesen Pendler an. (C) Christopher Glanzl

Und sie ähneln sich nicht nur alle, auf den Fassaden und Bauzäunen findet man auch stets dasselbe Schild, und darauf drei Buchstaben: WET. Was sich dahinter verbirgt – demnächst im zweiten Teil unserer Reportage “Schwarzes Loch von Niederösterreich”.

Bleiben Sie dran! In wenigen Tagen erscheint Teil 2 von “Schwarzes Loch von Niederösterreich”. (C) ZackZack/Christopher Glanzl

Titelbild: ZackZack/Christopher Glanzl

Anja Melzer
Anja Melzer
Hält sich für die österreichischste Piefke der Welt, redet gerne, sehr viel und vor allem sehr schnell, hegt eine Vorliebe für Mord(s)themen. Stellvertretende Chefredakteurin. Sie twittert unter @mauerfallkind.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

58 Kommentare

  1. Langweilig. Der Kreisverkehr mit dem pensiartigen Blickfang gehört nach Gemeindegebiet Lanzenkirchen – das sind auch die mit den Golfplätzen. In Erlach fährt man höchstens Golf! Ja der Parkplatz beim Spar ist groß. Ja es werden aktuell teile der Hauptstraße aufgegraben und irgendwelche Leitungen verlegt. Die alte Dame bzw. der Autor von diesem tollen Artikel sollte mal in Wien mit dem Fahrrad fahren. Ja überall wurde alles zugepflastert mit hässlichen Reihenhäusern und Viertelhäusern und Bungalows usw. weil etliche Wiener von der Stadt aufs Land ziehen wollen. Wir sind jetzt voll, zieht bitte nach Aderklaa oder Strasshof an der Nordbahn! Ja die WET hat viele Objekte gebaut aber auch die roten Mitbewerber unter anderem das Gemeindezentrum, Siedlung Bahnaugasse, Liese Prokopstr. und in der Dorfgasse (neu) usw. in den letzten 40 Jahren gebaut haben. Ja in Hansi sei Bua haklt (angeblich) bei da WET.
    I hoff der näxte Artikel wird ned so seicht!!

    • Hab mir auch gedacht, wo die Schreiberin einen Penis sehen will, da sieht sie ihn. Auf den Gedanken musst du erst einmal kommen.

    • Strasshof ist aber auch schon mehr als angefüllt, und eine rote gemeinde im schwarzen NÖ hat keinen leichten stand

  2. Ja, Niederösterreich, das Sizilien von Österreich. (Ich hoffe, die Sizilianer sind mir jetzt nicht böse deswegen.)

  3. Wenn seinerzeit der Sobotka 2,2 Mrd EURO an NÖWohnbaugeldern verzockt hat, wird sein Lehrbub Kloibmüller einen gewissen Spielraum als Geschäftsführer der WET haben.
    In NÖ herrschen nicht erst seit dem Onkel Erwin, die vom DabeiVdB so gepriesenen stabilen Verhältnisse…
    Es muss dringend heller werden!

    • Gerade in NÖ wird GAR NICHTS heller, weder vor noch nach der Wahl Johannas der Wahnsinnigen.
      Wollen Sie es nicht einsehen oder können Sie es nicht?

      • Lieber Piter_Pelz, um auf Ihre Frage zu antworten, ich würde ersteres präferieren.

        “Der völlige Verzicht auf Hoffnung ist das, was das Unheil nur beschleunigen kann. Eines der Elemente, die das Unheil verzögern können, ist der Glaube daran, daß es abwendbar ist”.
        Hans Jonas (1903-93), dt.-amerik. Philosoph;

        Auch darum muss es heller werden!

  4. Leider ist das so bei uns bzw auch in Lanzenkirchen.
    Ich persönlich bin in föhrenau aufgewachsen natürlich bekommt man da in den Jahren einiges mit.
    Siehe Bauprojekte in Bad Erlach & Föhrenau.
    Aber es ist nicht alles schlecht bei uns…..,super Therme, Golfplatz, Reha-Zentrum
    Neue Wohnungen mit eigen See ,…..usw usw .
    Alles in allem:kleine türkise Hofburg
    LG

    • golfplatz: muss bewässert werden, schlecht f grundwasser
      gift muss verspritzt werden f englischen rasen
      wir sind halt nicht in england
      bald werden wir staubsportplätze haben, oder welche aus plastik.

    • In Tirol, besonders in Innsbruck, ist es nicht anders. Stichwort Boznerplatz, und und und …

    • die zerfledern sich eh schon mit pseudogoodies.
      sogar gerasdorf (rot) kriegt von den alleinherrschern ein gym.
      neue schultypen allerorten.
      es regnet vp golddukaten.

  5. Wer WETgruppe googelt kann die Entstehungsgeschichte der ÖVP nahen Wohnungsgesellschaften nachlesen. Ursprünglich dürfte die “Erfindung des Wohnungseigentums” auf den Prinke-Verein WEVIG zurückgehen. Viele Häuser in Wien mit dem “Bienenwaben” auf der Fassade zeugen von der regen Bautätigkeit für leistbares wohnen. Während die Niobau sich auf kleine Bauvorhaben im Wohnungseigentum in NÖ. konzentrierte, errichtete die Austria größere Wohnhausanlagen z.B. am Reisenbauerring in Wr.Neudorf.
    Der Geschäftsführer der jetzigen WET-Gruppe ist Dr.Michalel Kloibmüller, bekannt auch dadurch, daß ihm als Kabinettschef im IM bei einer Bootsfahrt das Handy in Wasser fiel.

    • WET = nass. Der von VdB diagnostizierte Wasserschaden wird auch hier seine Wurzeln haben.

      • Ich kann den Schaden noch nicht erkennen. Die WET (Abkürzung für Wohnungseigentum) ist für Wohnbau zuständig und daß sie in Bad Erlach baut ist mE noch nicht ehrenrührig.

    • Liebe Gerda, eine Dissertation hat Mag. Kloibmüller nicht geschafft. Ein Skandal, dass eine solche Politmarionette nich schon längst in Haft ist. Selbiger hat in seiner Tätigkeit im IM gegen so ziemlich alle im Beamtendienstrecht angeführten Grundsätze verstoßen und auch eine Menge an strafrechtlichen Delikten verübt. Seine Skrupellosigkeit hat er von seinen Lehrmeistern, Strasser und Sobotka vermittelt bekommen. Lauter seriöse Akteure halt…
      Es muss dringend heller werden!

      • Im Ernst jetzt, der hat nicht einmal eine Dissertation vorgelegt. Wo man die doch heutzutage zum Angebotspreis erhält bzw. abschreiben kann. Notfalls kann er sich ja auch noch zum Professor mausern.

        • Lieber accurate_pineapple, selbiger gehört mit Schmid zu den größten Geheimnisträgern (betreffend Machtmissbrauch und Korruption…) unserer Republik. Sollte er nicht selber auspacken und davon ist nicht auszugehen, wird diesem feinen Herrn auch nichts passieren…
          Trotzdem muss es heller werden!

  6. 1. warum muss ich mich dauernd anmelden, wenn ich immer auf “angemeldet bleiben” klicke?
    2. kein einziger baum auf dem gigantenparplatz, it’s nö
    3. wer in nö aufzuwachsen gezwungen war, weiß: dieses bundesland ist ein einziges schwarzes loch, bis auf ein paar rote zwerge.

    • Das ist sehr freundlich! Vielleicht noch ein paar Getränke, wenn es keine Umstände macht. Wann dürfen wir kommen?

    • Schade um die Pointe. Sie dürften richtig liegen. … politisches Bermudadreieck und schwarzes Loch lassen tief blicken. Mikl Leitner wird man bald nur mehr in hochgeschlossenen Ballkleidern sehen.

        • Juana la loca, die sollte sich hinfort mit Burkas beschäftigen und weniger mit Ballkleidern.

          • Wenn ich die so anschaue, kommt mir manchmal der Gedanke, dass die Burka gar keine schlechte Erfindung ist.

          • Burka, Blau/Gold
            Die Creation Mikl Leitner. Haut Couture für die moderne islamische Frau, in den Farben Blau/Gold!
            St. Pölten könnte zum Mekka der islamischen Modewelt reüssieren!

      • Ja hoffentlich haben sie recht. – Ich meine damit natürlich nicht, dass sie nicht recht haben, sondern eben, dass es auch irgendwann einmal zu sichbaren Konsequenzen kommen wird?

      • Mag. Kloibmüller!
        Ja auch die ÖVP weiß zwischenzeitlich bestens wie man mit Immobilien und Finanzierungen und vor allem Vermittlung von Finanzierungen mächtig Kohle schaufeln kann…
        Bin gespannt was in diesesm Zusammenhang noch alles an die Oberflächen gespült wird, vor allem wenn das System einmal zerschlagen am Boden liegt?

    • Bei der Causa “die EIGENTUM” könnte es sich um die Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft “Eigentum” in Vösendorf handeln, die von Wolfgang Unger und Adalbert Laimer ursprünglich als gemeinn. Wohnbauvereinbarung mit Sitz in Wien gegründet wurde. Das Unternehmen verlor im Jahr 2016 die Anerkennung als gemeinnützige Bauvereinigung.

      • Danke für die Info. Leider muss ich hier passen, da mir die grundsätzlichen Informationen dafür fehlen. Aber ich hoffe sehr, dass andere Poster und Leser das nicht so sehen müssen?

      • Obwohl dieser aktuell so am Pranger steht, ist das aber weiter keine Thema und keine einzige Frage an ihn wert!
        Darin erkennt man wie groß und vor allem mächtig “das System” ist

  7. Die Anfahrt von Wien nach Bad Erlach, es kommt nach Wr. Neustadt, beträgt etwa 65 km. Die Anfahrt ist also etwas kürzer als die Einleitung im Artikel, soviel hat mir gmaps schon mal verraten.
    Zugegebenermaßen steigert sich die Spannung was noch, im Sinne der Überschrift, folgen wird!

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.