Montag, Juli 22, 2024

Umfragen: SPÖ und FPÖ im Kampf um Platz 1

Umfragen:

Jüngste Umfragen sehen sowohl die SPÖ als auch die FPÖ derzeit als stärkste Partei.

Wien, 12. November 2022 | Unterschiedlich fielen die Ergebnisse der Umfragen diese Woche aus: Eine OGM-Hochschätzung für den “Kurier” sieht die FPÖ erstmals seit langem auf Platz 1. Laut Umfrage der Lazarsfeld Gesellschaft (“Österreich”) konnte hingegen die SPÖ den Vorsprung ausbauen und würde recht deutlich vor der FPÖ auf Platz 1 landen, wäre am nächsten Sonntag Nationalratswahl. Bei Unique Research (“profil”) schließt die FPÖ mit leichtem Zugewinn langsam zur erstgereihten SPÖ auf.

ÖVP und Grüne stürzen ab

In allen drei Umfragen liegen SPÖ (2019: 21,2 Prozent) und FPÖ (16,2) jetzt besser als bei der Wahl 2019, während die ÖVP – schon seit Bekanntwerden der Korruptionsermittlungen und dem Abgang von Sebastian Kurz – weit unter die 37,5 Prozent bei der Wahl gefallen ist. Deutlich schwächer als 2019 (da waren es 13,9 Prozent) rangiert jetzt auch die zweite Regierungspartei, die Grünen, in den Umfragen, sie liegen sogar hinter den oppositionellen NEOS (8,1 Prozent).

OGM-Chef: Asyldebatte stärkt FPÖ, SPÖ würde an Bierpartei verlieren

Den großen Unterschied in den beiden Umfragen gibt es ganz vorne: Laut der OGM-Umfrage (1.100 Befragte) ginge die FPÖ mit 25 Prozent aus Wahlen hervor. Die SPÖ wäre mit 24 Prozent nur Zweite, die Kanzlerpartei ÖVP Dritte mit 19 Prozent. Die FPÖ hat gegenüber der letzten OGM-Umfrage (Anfang Oktober) um drei Prozentpunkte zugelegt, die ÖVP im selben Ausmaß verloren, berichtet der “Kurier” in der Samstag-Ausgabe.

Für OGM-Chef Wolfgang Bachmayer ist das “ganz eindeutig auf die derzeitige Welle von Asylwerbern in Verbindung mit den Konflikten um ihre Unterbringung” zurückzuführen. Allerdings hat OGM auch das Antreten der Bundespräsidentschaftskandidaten Dominik Wlazny, Tassilo Wallentin und Michael Brunner simuliert bzw. vorausgesetzt. Und damit werden der SPÖ Verluste (insgesamt 4 Prozentpunkte) an die Bierpartei Dominik Wlaznys attestiert. Diese käme laut OGM auf sechs Prozent und wäre damit die einzige der Präsidentschaftskandidaten-Parteien, die die Vier-Prozent-Hürde schafft.

Lazarsfeld und Unique Research sehen SPÖ auf Platz 1

Lazarsfeld (online rollierend 2.000 Befragte) sieht hingegen die SPÖ (mit plus 1 Prozentpunkt gegenüber der Vorwoche) im Aufwind und nunmehr bei 27 Prozent – deutlich vor der FPÖ, die in dieser Umfrage mit minus einem Prozentpunkt auf 24 Prozent fiel. Um einen Prozentpunkt zugelegt hat hier die ÖVP, aber mit 22 Prozent ist sie auch bei Lazarsfeld Dritte, schrieb die Tageszeitung “Österreich” in der Freitag-Ausgabe.

In der großen “profil”-Monatsumfrage liegt zwar die SPÖ mit 27 Prozent weiter auf Platz eins, sie verliert aber leicht an Zustimmung (minus 1 Prozentpunkt gegenüber Oktober). Die FPÖ legt weiter zu und steht bei 25 Prozent (+ 1), gefolgt von der ÖVP mit 22 Prozent (- 1), hat Unique Research erhoben (800 Befragte, Schwankungsbreite +/- 3,5 Prozent, Kombination aus Telefon- und Online-Befragung).

Einig sind sich OGM und die Lazarsfeld Gesellschaft, dass die Grünen bei einer Wahl nächsten Sonntag auf Platz 5 hinter den NEOS landen würden – bei OGM mit zehn (NEOS) zu acht (Grüne) Prozent, bei Lazarsfeld mit zwölf (NEOS) zu elf Prozent. Unique Research sieht die beiden jetzt gleichauf bei zehn Prozent – weil die Grünen einen Prozentpunkt gegenüber der Oktober-Umfrage verloren haben. Abgefragt wurde für das “profil” auch die impfgegnerische MFG, die würden demnach derzeit drei Prozent wählen.

(red/apa)

Titelbild: HANS PUNZ / APA / picturedesk.com

Autor

  • Markus Steurer

    Hat eine Leidenschaft für Reportagen. Mit der Kamera ist er meistens dort, wo die spannendsten Geschichten geschrieben werden – draußen bei den Menschen.

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

69 Kommentare

69 Kommentare
Meisten Bewertungen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Jetzt: Die Ergebnisse der Pilnacek-Kommission

Nur so unterstützt du weitere Recherchen!