Samstag, Juli 20, 2024

Minister-Posting nach Kritik gelöscht

„Reichskristallnacht“ gilt als ein verharmlosender Ausdruck. Auf dem Instagram-Kanal des Bildungsministers wurde er dennoch verwendet. Mittlerweile wurde das Posting gelöscht.

Wien, 17. November 2022 | Der ÖVP-Bildungsminister Martin Polaschek hat sich mit einem auf Instagram veröffentlichten Beitrag am Mittwochabend zu den Novemberpogromen, Kritik auf Social-Media-Kanälen eingeholt. Mittlerweile wurde der Beitrag nach rund 14 Stunden gelöscht.

Fehlende kritische Distanzierung

Am Mittwoch hat Polaschek einen Schulbesuch auf seinem Instagram-Account festgehalten. Im Zuge des Schulbesuchs fand ein Ausflug an einem Standort im 19. Bezirk statt, an dem eine Synagoge stand, die während der Novemberpogrome zerstört wurde.

Screenshot Instagram 

In diesem Kontext verwendete der Instagram-Account jedoch den umstrittenen Begriff „Reichskristallnacht“ verwendet. Allerdings ohne einer kritischen Distanzierung davon, etwa durch Anführungszeichen, und ohne einer Kontextualisierung. Polaschek ist übrigens nicht nur Rechtshistoriker, sondern auch Präsident der Forschungsstelle Nachkriegsjustiz  und gilt als „Experte der Entnazifizierung“. Außerdem hat er zur juristischen Verfolgung von NS-Verbrechen in der Steiermark sowie zur Denunziation im Dritten Reich Publikationen geschrieben.

Irreführender Begriff

Die Novemberpogrome waren der Beginn der systematischen Vertreibung, Unterdrückung und Ermordung der jüdischen Bevölkerung. In der Nacht von 9. auf 10. November zerstörte das NS-Regime zunächst unzählige Geschäfte und Wohnungen, plünderte Synagogen, schändete Friedhöfe der jüdischen Gemeinde in Österreich und Deutschland und steckte sie anschließend in Brand. Der Begriff „Reichskristallnacht“ weist auf die zersplitterten Glasscheiben jüdischer Geschäfte und Synagogen hin. In der historischen Aufarbeitung im deutschsprachigem Raum wird der Begriff als verharmlosend eingestuft. Antisemitismusforscher und israelische Historiker sehen den Begriff als euphemistisch und bevorzugen die sachliche Bezeichnung „Novemberpogrom“.

(nw)

Titelbild: ROLAND SCHLAGER / APA / picturedesk.com

Autor

  • Nura Wagner

    Greift der Redaktion unter die Arme so gut sie kann, sei es mit ihren E-Mail-Beantwortungsskills oder mit ihren Russisch-Kenntnissen.

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

28 Kommentare

28 Kommentare
Meisten Bewertungen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Jetzt: Die Ergebnisse der Pilnacek-Kommission

Nur so unterstützt du weitere Recherchen!