ZackZack am Montagmorgen

21. November 2022

Drohende Streiks bei den ÖBB, Enttäuschende Klimagipfel-Bilanz, Iran greift kurdischen Nordirak an, Fußball WM hat begonnen und Österreich gewinnt gegen Italien.

Wien, 21. November 2021 | Bei den österreichischen Bundesbahnen könnte es zu Streiks kommen, nachdem die vierte Verhandlungsrunde von der Arbeitgeberseite am Sonntag abgebrochen wurde. Im Schatten des Auftakts der Fußball-Weltmeisterschaft gewann Österreich gegen Europameister Italien am Sonntagabend mit 2:0.

Wien | Die Verhandlungen zu einem neuen Kollektivvertrag (KV) für die Eisenbahnerinnen und Eisenbahner liegen vorerst auf Eis. Die Arbeitgeberseite hat die Verhandlungen in der vierten Runde unterbrochen, wie der WKÖ-Fachverband der Schienenbahnen am Sonntagabend mitteilte. Seitens der Gewerkschaft hatte man vor der Lohnrunde Einmalzahlungen abgelehnt und auf einen permanente Erhöhung der Gehälter und des Kollektivvertrags gepocht. Sollte es zu einem Streik kommen, könnte die Bahn ausfallen.

Sharm el-Sheikh | Ohne den großen Wurf ging der UN-Klimagipfel zu Ende. Der wichtigste Erfolg in der nach zähem Ringen beschlossenen Abschlusserklärung der UN-Klimakonferenz im ägyptischen Scharm el-Scheikh ist der Aufbau eines Fonds zum Ausgleich klimabedingter Schäden. Bei anderen Fragen wie der weiteren Senkung der Treibhausgasemissionen wurde vor allem ein Zurückfallen hinter frühere Vereinbarungen mühsam verhindert. Das 1,5-Grad-Ziel sehen Klimaforscher als unrealistisch an, nachdem der Ausstieg aus fossilen Brennstoffen nicht durchgesetzt werden konnte.

Erbil | Die Gewalt rund um die iranischen Massenunruhen greift weiter um sich. Von Sonntag auf Montag habe der krisengebeutelte Staat das autonome kurdische Gebiet im Nordirak angegriffen. „Die Revolutionsgarden haben erneut iranisch-kurdische Parteien bombardiert”, erklärte der Anti-Terror-Dienst der autonomen Region Kurdistan im Irak, ohne Angaben zu möglichen Opfern zu machen. Immer wieder setzt das autoritäre Regime im Iran seit September das Militär ein, um Aufstände zu unterrücken.

Doha | Die Fußball-WM startete am Sonntagnachmittag mit dem Spiel Katar gegen Ecuador. Der im Vorfeld für seine schwache Menschenrechtslage viel kritisierte Gastgeber Katar bot eine schwache Leistung und war der erste WM-Veranstalter, der das Auftaktspiel verlor. Die Südamerikaner aus Ecuador setzten sich mit 2:0 durch.

Österreich verpasste zwar die WM-Teilnahme, gewann jedoch gegen Italien ein Freundschaftsspiel am Sonntagabend 2:0. Alaba traf per Traumfreistoß.

(red)

Titelbild: Georg Hochmuth/ APA/picturedesk.com

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

18 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Summa summarum
21. 11. 2022 13:41

Weitere Ergänzung: Die Jahresabrechnung Wien Energie ist da.

Lojzek
21. 11. 2022 13:45
Antworte auf  Summa summarum

Jetzt müssen Sie nur darauf achten dass der Funkkontakt nicht abbricht …

dieWahrheitistvielmehr..
21. 11. 2022 13:03

Klimapolitik geht so einfach
Unter dem Vorwand des Ukraine-Konflikts wird einfach der Import vom wichtigsten Diesel- und Öl-Lieferanten verboten. Das Volk applaudiert und dünkt etwas moralisch gutes zu unterstützen. Und damit die mächtigen Freunde nicht verärgert sind, werden die dann fehlenden Mengen einfach von eben diesen Freunden zu überhöhten Preisen nachgekauft. Das Volk bezahlt die überhöhten Presie und schimpft auf die Russen. Die Amis zerkugeln sich vor Lachen.

Toni
21. 11. 2022 11:24

Wie üblich, eine zwar zutreffende, aber ausgesprochen selektive Berichterstattung in Zackzack:
Iran greift Kurden an, ist wahr, sofort wird es geschrieben.
Türkeit greift Kurden an, ist wahr, wird auf ZZ tot geschwiegen.
Aserbaidschan grieft Armenien an, ZZ schweigt.
Saudis und Verbündete bomben den Yemen kaputt, ZZ schweigt.
Nur beim Iran schweigt ZZ nicht. Immerhin, sie könnten das ja auch noch unter den Teppich kehren. Wie so vieles andere.

baer
21. 11. 2022 17:28
Antworte auf  Toni

Vielleicht ist ja untermTeppich auch noch Platz für Suderanten?

Summa summarum
21. 11. 2022 9:44

Kleine Ergänzung: Kurz sucht weltweit Flucht-Destinationen. Bei der BuchWien wird er die prekäre Lage schildern und aus seinem neuen Transkript “Mein Leben als politische Wanderhure. Ein Ausblick” rezitieren.

Franz Monz II
21. 11. 2022 9:01

Hab die “Deckel-Am-Topf-“Gewessler heut im Radio gehört. Die ist Meisterin im Schönreden….. langsam glaub ich, dass die im Parlament und ihren Amtssitzen die Türen von innen geschlossen halten und in ihren eigenen Traumwelten festhängen. Mit Goldklavier und Champus-Wettsaufen am Dach des Parlamentes in diesen Zeiten sicher eine Option….

Lojzek
21. 11. 2022 9:17
Antworte auf  Franz Monz II

Mal handelt es sich um den Aufstand der ‘Zwergerl’, mal eben nicht – je nachdem wie es gerade genehm erscheint …

… zudem kann man nicht vorsichtig genug sein – so auch, was is Verriegeln der Tür angeht …
… wer braucht scho unliebsame (evtl. sogar rabiate) Gäste, im Elfenbeinturm.

Zuletzt bearbeitet 14 Tage zuvor von Lojzek
Helmut1931
21. 11. 2022 9:38
Antworte auf  Lojzek

Die Parlamentseröffnung wird wohl unterirdisch
erfolgen, die ÖVP hat darin Erfahrung!
Nehammer an Kurz: „Statt dem Beinschabtool hättest den Panikroom zerscht
bauen sollen! Jetzt steh i do mit‘n renovierten Parlament und scheiß mi scho vor der Wiederöffnung an!“

Lojzek
21. 11. 2022 13:31
Antworte auf  Helmut1931

Miassns eam söwa gach graben, den Tunnö – Spaten schnappen, selber graben.

Danilo
21. 11. 2022 17:35
Antworte auf  Lojzek

Schaufeln se eh s‘eigene Grab!

Helmut1931
21. 11. 2022 8:06

Da hat die WM gerade erst begonnen und schon ist Österreich
Weltmeister!

Summa summarum
21. 11. 2022 9:45
Antworte auf  Helmut1931

Liegt am grünen Rasen 🙂

Helmut1931
21. 11. 2022 9:52
Antworte auf  Summa summarum

Diese Metapher verstehen nur sie und ich!
😉… damit verabschiede ich mich auch für längere Zeit; ZackZack geht es weg von Österreich!

Summa summarum
21. 11. 2022 11:16
Antworte auf  Helmut1931

Brav bleiben!😉 Gilt auch für Danilo! Wish u a happy journey🏝

Helmut1931
21. 11. 2022 11:46
Antworte auf  Summa summarum

Sowahr ich Danilo Kunhar heiße, es gilt auch für ihn.

Dealer
21. 11. 2022 8:40
Antworte auf  Helmut1931

Trotzdem kann ich mich kaum erinnern, dass Österreich gegen einen solchen Gegner derart aufgespielt hat?

Helmut1931
21. 11. 2022 9:42
Antworte auf  Dealer

Ich gestehe, meine Begeisterung für Österreich, den österreichischen Fußball und den Fußball im allgemeinen, hält sich in Grenzen!
Die mediale Euphorie über dieses gewonnene Freundschaftsspiel hat sogar mich erreicht! Kurzfristig stellte ich mir die Frage, ob wir jetzt doch mitspielen! Wozu waren Nehammer, Gewessler und Brunner in der Gegend?
Schaue gerade mal WM – Endspiele, diesmal aber sicher nicht!

Zuletzt bearbeitet 14 Tage zuvor von Helmut1931