Teenie mit 720 illegalen Böllern erwischt

Ein 17-Jähriger wurde am Westbahnhof mit verbotener Pyrotechnik in der Tasche von der Polizei aufgehalten. 

Wien, 23. November 2022 | Bei einer Routine-Personenkontrolle am Wiener Westbahnhof am Montag fiel den Polzisten ein junger Mann auf, der sich „nervös verhielt“ als er die Beamten sah. Verständlich, immerhin hatte er circa 15 Kilo verbotene Pyrotechnik dabei.

Böller-Bub geständig

Er griff nach seiner Tasche und lief Richtung Hauptausgang, doch der Fluchtversuch blieb erfolglos. Nach einer kurzen Verfolgungsjagd wurde er von den Polzisten im Bereich der Rolltreppen eingeholt. Der 17-Jährige war sofort geständig und öffnete die Tasche.

Darin befanden sich Knallkörper der Klasse F3 und P1. Beide dürfen in Österreich nur nach behördlicher Genehmigung und durch ausgebildete Pyrotechniker abgeschossen werden. Der 17-Jährige wollte die Böller verkaufen, sie hatten einen Verkaufswert von rund 650 Euro. Der Jugendliche wurde angezeigt.

(sm)

Titelbild: APA/LPD Wien

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

2 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Matchless
23. 11. 2022 20:05

In China hat es gestern Vormittag auf eine rostige Fahrradglocke geregnet!

Kalle
23. 11. 2022 22:24
Antworte auf  Matchless

Und Sie waren anscheinend dabei. Warum haben Sie eigtl das Bedürfnis laut hinauszuschreien was Sie nicht interessiert? Das interessiert nämlich niemanden