Samstag, Februar 24, 2024

Japanischer Zoo übt Erdbeben mit Fake-Löwe

Zirkusreife Szenen ereigneten sich in einem japanischen Zoo im Zuge einer Erdbebenübung: Mitarbeiter versuchten einen Mann in einem Löwenkostüm einzufangen.

Osaka, 25. November 2022 | In Japan will man im Falle eines Erdbebens nichts dem Zufall überlassen. Ein Zoo in Osaka greift dabei zu einer ausgefallenen Methode, um sich auf einen möglichen Ausbruch eines Löwen vorzubereiten. Um das Szenario realitätsgetreu zu simulieren, wurde ein Mitarbeiter in ein bizarres Löwenkostüm gesteckt.

“Raubtier” joggt ins Fangnetz

Nachdem ein Mitarbeiter das ausgerissene “Raubtier” erblickt, warnt er er die Besucher. Anschließend stolziert der Löwe, begleitet von einer eingeschüchterten Horde, im Zoo umher. Wenn er sich nicht gerade auf Mitarbeiter stürzt oder in ein riesiges Fangnetz joggt, sitzt der alles andere als bedrohliche Löwe auf einer Bank und verschränkt trotzig die Arme oder dreht eine Runde mit dem Tiger-gestreiften Transportwagen des Zoos.

So absurd diese Nachstellung auch sein mag, ist das Szenario nicht weit hergeholt. Vorbereitungen auf mögliche Erdbeben gehören in Japan zum Alltag. Nachdem Japan als eines der am stärksten von Erdbeben gefährdeten Ländern der Welt gilt, wird schon im frühen Kindesalter in Schulen und Kindergärten auf mögliche Erdbeben und Tsunamis vorbereitet. Jährlich werden landesweit Katastrophenübungen abgehalten. Der erste September wurde als Tag der nationalen Katastrophenvorsorge eingeführt.

(nw)

Titelbild: Screenshot Twitter NHK

Nura Wagner
Nura Wagner
Greift der Redaktion unter die Arme so gut sie kann, sei es mit ihren E-Mail-Beantwortungsskills oder mit ihren Russisch-Kenntnissen.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

1 Kommentar

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.