Zwei Aktivisten am Rollfeld des Flughafens in Berlin.

Klebe-Aktivisten legten Flughafen in Berlin lahm

Klimaaktivisten haben am Donnerstag den Berliner Flughafen vorübergehend lahmgelegt. Sie verschafften sich Zugang zum Gelände und klebten sich an der Landebahn fest.

Berlin, 25. November 2022 | Ein Protest der “Letzten Generation” zwang den Berliner Flughafen am Donnerstag dazu, den Flugbetrieb vorübergehend einzustellen. Die Aktivisten streamten die Aktion live auf Twitter. Kurz nach 16 Uhr verschafften sie sich Zugang zum Gelände, nachdem sie einen Zaun durchschnitten.

“Was, wenn die Regierung das nicht im Griff hat?”, war auf dem Banner der Aktivisten zu lesen (Bild: Letzte Generation)

Am Rollfeld angekommen, hielten sie Banner in die Kamera und kritisierten erneut die Untätigkeit der Regierung im Kampf gegen die Klimakrise.

Einige Menschen hätten sich auch am Boden festgeklebt. Die “Letzte Generation” teilte mit, dass einige Aktivisten mit Fahrrädern über das Gelände gefahren seien.

Maschinen mussten Warteschleifen drehen

Die Flughafenbetrieber reagierten schnell und sperrten daraufhin die Start- und Landebahnen. Mehrere Flugzeuge steuerten andere Flughäfen an, andere drehte Warteschleifen, wie auf der Flugbeobachtungsseite Flightradar24 zu sehen war. Fünf Starts mussten nach ersten Angaben wegen der Aktion gestrichen werden, davon waren dem Flughafen zufolge 750 Passagiere betroffen.

Nach der Aktion nahm die Polizei mehrere Menschen in Gewahrsam. Gegen die Klimaaktivisten werde Anzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Flugverkehr, Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung erstattet, teilte das Polizeipräsidium Brandenburg am Abend mit.

“Anmaßend und potenziell gefährlich”

Für die Aktivisten hagelete es Kritik von allen Seiten. Der Berliner FDP-Chef Sebastian Czaja sprach etwa von “Klima-Kriminellen”. Sein Bruder, CDU-Generalsekretär Mario Czaja, sagte gegenüber t-online: “Der Rechtsstaat kennt die nötigen Instrumente, um sich gegen solche Straftaten zu wehren. Sie müssen jetzt auch konsequent angewendet werden: Vorbeugehaft, Aufenthaltsverbote, Bußgelder.”

Sogar die Grünen konnten sich mit der Aktion nicht anfreunden. Konstantin von Notz, Fraktionsvize im Bundestag, kritisierte die Aktion als “kontraproduktiv, anmaßend und potenziell gefährlich”.

Der Chef der Linken, Martin Schirdewan, verteidigte die “Letzte Generation” hingegen, deren Protest lege “den Finger in die Wunde der politischen Untätigkeit angesichts der Klimakatastrophe”.

(mst/apa)

Titelbild: Letzte Generation

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

3 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Myolnir
25. 11. 2022 23:54

Selbst wenn die klimaneutralen Klebstoff verwenden:
Wem nützen die Warteschleifen& Überstellflüge?

wolfi
25. 11. 2022 14:49

Kogler hält im Parlament Wutrede für die Klima-Kleber

baer
25. 11. 2022 13:01

Schöne friedliche Aktion. Erinnert an die Leute von der Anti Atom Bewegung die sich damals an die Gleise gekettet haben um die Kastor Transporte zu stören. Allerdings waren damals die Grünen dabei und nicht dagegen und niemand wäre auf die Idee gekommen über solche Leute eine “Vorbeugehaft” zu verhängen. Die Idee Leute “vorbeugend” einzusperren gabs zum letzten Mal angesichts von islamistischen terroristischen Anschlägen……na wenn einem das nicht schwer zu denken gibt….hoffentlich gibts in der Szene der “letzten Generation” nicht bald Opfer wie damals einen Martin Balluch unter den Tierschützern. 😒

Das ist eine Testüberschrift

Das ist eine Unterüberschrift

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

3 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Myolnir
25. 11. 2022 23:54

Selbst wenn die klimaneutralen Klebstoff verwenden:
Wem nützen die Warteschleifen& Überstellflüge?

wolfi
25. 11. 2022 14:49

Kogler hält im Parlament Wutrede für die Klima-Kleber

baer
25. 11. 2022 13:01

Schöne friedliche Aktion. Erinnert an die Leute von der Anti Atom Bewegung die sich damals an die Gleise gekettet haben um die Kastor Transporte zu stören. Allerdings waren damals die Grünen dabei und nicht dagegen und niemand wäre auf die Idee gekommen über solche Leute eine “Vorbeugehaft” zu verhängen. Die Idee Leute “vorbeugend” einzusperren gabs zum letzten Mal angesichts von islamistischen terroristischen Anschlägen……na wenn einem das nicht schwer zu denken gibt….hoffentlich gibts in der Szene der “letzten Generation” nicht bald Opfer wie damals einen Martin Balluch unter den Tierschützern. 😒