Montag, Juli 22, 2024

Nehammers Nummern

Vielen ist nicht bewusst, dass Österreich zunehmend von Nummern beherrscht wird. Daher beschreibe ich heute den aktuellen Stand von Regierung und ÖVP auf diese Art. Damit – und mit der Liste der Nummern – ergibt sich ein klares Bild.

 

Sonntag, 27. November 2022  Morgen für Morgen geht Nr. 64 in sein Büro bei Nr. 68. Sein Chef, Karl Nehammer, erwartet ihn schon. Nehammer will einen Plan, wie man aus dem Schlamassel herauskommt. Aber Nr. 64 muss ihm sagen, dass das nicht so einfach wird, aus vielen Gründen:

  1. Es ist schlimm genug, dass Nr. 10 und Nr. 62 ausgepackt haben. Aber wer ist der nächste? Stimmt es, dass Nr. 85 wackelt? Weiß eigentlich jemand in Nr. 68, ob Nr. 8 und Nr. 63 halten? Auch von Nr. 45 hat man schon länger nichts mehr gehört. Nr. 1 und Nr. 5 wissen zum Glück zu wenig. Aber da sind noch Nr. 12 und Nr. 86, die Heikles aus dem Finanzministerium, vor dem nicht nur Nr. 72 und Nr. 95 zittern, verraten könnten.
  1. Wer sind die nächsten? Sobotka? Der hat schon seine Beschuldigten-Nummer im BMI-Chats-Verfahren, gemeinsam mit seinem Kabinettschef Michael Kloibmüller. Die beiden werden hier nur zur Vermeidung von Missverständnissen nicht unter ihren Nummern geführt.
  1. Oder vielleicht die nächsten Prominenten in den Chefetagen des Boulevards, die Regierungsinserate von Nr. 64 und Nr. 61 zugeschoben bekommen haben sollen? Müssen nach Nr. 66 und Nr. 67 auch andere wegen ihrer Geschäfte mit Nr. 10, Nr. 64 und Nr. 68 das Schlimmste befürchten?
  1. Vielleicht aber – falls sich die WKStA die illegalen Finanzierungen der Kurz-Wahlkämpfe und die Finanzierung der ÖVP über „Inserate“ vornimmt – auch der damalige ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer selbst?
  1. Was passiert, wenn das Firmenhaus von Nr. 95 zusammenbricht? Wen reißt es im Finanzministerium, wen unter Investoren und Banken und wen in Nr. 68 mit?
  1. Kann sich Nr. 75 weiter darauf verlassen, dass Sigi Maurer hält?
  1. Kann sich Nr. 67 weiterhin darauf verlassen, dass die grüne Mediensprecherin Eva Blimlinger Nr. 66 den Zugang zu Förderungen aller Art ermöglicht und nur nicht käufliche Medien von Förderungen ausschließt?
  1. Wer wird für Nr. 11 als nächster in die Chefetage von Nr. 68 einziehen? Lässt Nr. 64 schon demnächst Nr. 65 nachkommen?
  1. Wann holt Nehammer nach Nr. 64 mit Nr. 46 auch den Kopf der Nr. 11-Gruppe in sein Team?
  1. Und was plant Nr. 11 selbst? Hat er Nr. 64 nur vorgeschickt, um zu sondieren, ob die Zeit für ihn bald wieder reif ist? Wartet Nr. 11 noch die Niederlage von Nr. 68 in Niederösterreich ab? Und: Gibt es schon grünes Licht von Raiffeisen?

Das wirtschaftliche Überleben könnte nicht nur bei Nr. 69, Nr. 70, Nr. 95 und vielleicht auch bei Nr. 72 von der Antwort auf diese Frage abhängen.

Auf freiem Fuß

Seltsamerweise sind von Nr. 1 bis Nr. 95 alle auf freiem Fuß. Nicht wenige von ihnen bestimmen als große Nummern nach wie vor den Kurs der Regierung und die Meinung am Boulevard mit. Die Haftgründe „Fluchtgefahr“ und „Verdunkelungsgefahr“ gelten offensichtlich nur für Whistleblower wie Julian Hessenthaler.

Für Nr. 11, Nr. 46, Nr. 64, Nr. 75, Wolfgang Sobotka und Nr. 68 geht es in den nächsten Monaten um alles. Schafft Nr. 11 die Rückkehr, dann bestimmt er den nächsten Justizminister. Ist der Rechtsstaat schneller, ist mit großer Wahrscheinlichkeit für die meisten von ihnen alles vorbei. Dann kann auch von den letzten Kanzlern der ÖVP nicht mehr bleiben als ein paar Nummern.

p.s.: Alle regelmäßigen Leserinnen und Leser von ZackZack wissen natürlich genau, wer sich hinter den einzelnen Nummern der „Liste der Offizialdelikte mit bekannten Tätern“ im großen WKStA-Akt 17 St 5/19 d  verbirgt. Für alle, die auf Nummer „Sicher“ gehen wollen, gibt es morgen früh die LISTE DER GROSSEN NUMMERN, natürlich auf ZackZack.

p.p.s.: Ich deponiere hier, wie es sich gehört, 95 Unschuldsvermutungen. Falls weitere fällig werden, soll es an ihnen nicht mangeln.

Aktualisierung am Montag, 28. November 2022, 8.30 Uhr:

Liste der großen Nummern:

Offizialdelikte mit bekannten Tätern“

im WKStA-Strafakt 17 St 5/19 d  

Nr. 1                HC STRACHE (Ex-FPÖ-Vizekanzler)

Nr. 5                Johann GUDENUS (Ex-FPÖ-Klubobmann, mit Strache im “Ibiza-Video“)

Nr. 8                Hartwig LÖGER (Ex-ÖVP-Finanzminister)

Nr. 10              Thomas SCHMID (Ex-Generalsekretär BMF, ÖBAG)

Nr. 11               Sebastian KURZ

Nr. 12              Eduard MÜLLER (Sektionschef BMF)

Nr. 45              Gernot BLÜMEL (Ex-ÖVP-Finanzminister)

Nr. 46              Stefan STEINER (Chefstratege von Sebastian Kurz)

Nr. 61              Johannes PASQUALI (BMF, ÖVP)

Nr. 63              Sophie KARMASIN (Ex-ÖVP-Ministerin und Meinungsforscherin)

Nr. 64              Gerald FLEISCHMANN (Kommunikationschef Nehammer/ÖVP)

Nr. 65              Johannes FRISCHMANN (Ex-Mitarbeiter von Fleischmann)

Nr. 66              Helmuth FELLNER (Österreich, oe24)

Nr. 67              Wolfgang FELLNER (Österreich, oe24)

Nr. 68              ÖVP (Bundespartei, Beschuldigte nach Verbandsverantwortlichkeitsgesetz)

Nr. 69              Mediengruppe „Österreich“ GmbH

Nr. 70              oe24-GmbH

Nr. 72              Siegfried WOLF („Investor“)

Nr. 75              August WÖGINGER (Klubobmann ÖVP)

Nr. 85              Johann Georg SCHELLING (Ex-ÖVP-Finanzminister)

Nr. 86              Michael K. (BMF)

Nr. 95              René BENKO („Investor“)

Für alle hier Genannten gilt selbstverständlich die Unschuldsvermutung.

Titelbild: APA Picturedesk

Autor

  • Peter Pilz

    Peter Pilz ist Herausgeber von ZackZack.

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

78 Kommentare

78 Kommentare
Meisten Bewertungen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Jetzt: Die Ergebnisse der Pilnacek-Kommission

Nur so unterstützt du weitere Recherchen!