Montag, Februar 6, 2023
StartZackZack deckt aufDie Hintergründe zur Libyen-Affäre

Die Hintergründe zur Libyen-Affäre

„Die Libyen-Affäre“ erklärt: Um was geht es im Kern? Was ist neu? Welche Rolle spielte die Flüchtlingskrise und der Wahlkampf 2017?

Benjamin Weiser

Wien, 30. November 2022 | Bei Investigativ-Recherchen muss stets abgewogen werden: Welche Details sind für das Verständnis des Textes unerlässlich? Wie weit kann man beim Kürzen gehen, ohne verkürzt darzustellen? „Die Libyen-Affäre“ ist in dieser Hinsicht besonders heikel, da die Story erst durch eine dichte Indizienkette ihre Brisanz bekommt.

Um was geht es?

An der Seite der Sicherheitsunternehmer Wolfgang Gattringer (Ex-BMI-Kabinett von Ernst Strasser, ÖVP) und Gustav Gustenau (Ex-Brigadier, FPÖ-nah) trieb Ex-Wirecard-Vorstand Jan Marsalek ein dubioses Anti-Migrations-Projekt in Libyen voran. Dabei sollte der Aufbau von Milizen und Grenzschutz im Vordergrund stehen, um Geflüchtete von der Einreise nach Europa abzuhalten. Vieles deutet darauf hin, dass das Projekt dem Wahlkampf von Sebastian Kurz im Jahre 2017 dienlich war. Chats, wonach Marsalek im Wahlkampf ÖVP und FPÖ unterstützt haben will, stützen diese These.

Kurz reiste vor der Projektanbahnung nach Libyen, Marsalek traf den damaligen Innenminister Wolfgang Sobotka in Moskau. Ein Mitarbeiter aus dessen Ministerium (BMI) vernetzte die Gruppe um Marsalek im Anschluss mit dem unabhängigen Experten Kilian Kleinschmidt (ehemals UN-Flüchtlingskommissariat). Der sollte für das Libyen-Projekt eigenen Angaben zufolge instrumentalisiert werden. Nach dem Wahlkampf flaute das Interesse Marsaleks ab, Kleinschmidt musste seiner Bezahlung hinterherrennen.

Was ist neu?

Das Libyen-Projekt war medial bereits Thema, unter anderem in der Netflix-Doku „Skandal“. Bislang war allerdings unklar, welchen Sinn die Umtriebe der Gruppe um Marsalek gehabt hatten (Stichwort Wahlkampf). Entlang einer klaren Timeline zeichnet ZackZack nach, was wann geschah. Neue Zahlungsflüsse widersprechen bisherigen Behauptungen mancher Beteiligter, es habe „nur“ Absichtserklärungen und kurzzeitigen Kontakt gegeben. Hinzu kommen die behaupteten Aussagen seitens des österreichischen Botschafters in Libyen, wovon bisher nur derjenige Teil bekannt war, den Kleinschmidt bereits vor dem Deutschen Bundestag ausgesagt hatte.

Dass in Österreich gegen Kleinschmidt ermittelt wurde, ist ebenfalls neu und wirft wieder einmal die Frage auf, ob in der Causa Wirecard nur bestimmte Spuren verfolgt werden. Immerhin war Kleinschmidt nicht der Treiber des Projektes, sondern ein Experte, der letztlich im Regen stehen gelassen wurde.

Relevant sind die neuen Details auch deshalb, weil Gustenau immerhin ranghoher Militär im Verteidigungsministerium (BMLV) war. Gattringer wiederum ist in österreichischen und deutschen Sicherheitskreisen exzellent vernetzt. Das BMI schweigt zu möglichen Staatsaufträgen an eine Firma, die Gattringers Repuco (jene Firma, die Wirecard beriet) schluckte. Begründung: vermeintliche „Sicherheitsinteressen der Republik“. Dazu bald mehr.

Welche Rolle spielt der Russland-Konnex?

Marsalek, Gattringer und Gustenau pflegten enge Russland-Kontakte. Eine Projekt-Involvierung des Ex-Militärs Andrej Chuprygin, dem Berichten zufolge eine Nähe zum russischen Militärgeheimdienst GRU nachgesagt wird, war geplant. Offenbar fungierte die Gruppe um Marsalek als eine Art Scharnier österreichischer und russischer Interessen. Ob etwaige Geschäfte mit Behörden abgesprochen waren, ist unklar.

Fakt ist: Quer durch alle Parteien und Sicherheitsbehörden herrscht seit Jahren ein Richtungsstreit rund um die Frage, ob Geflüchtete aus muslimischen Ländern oder ein in Europa kriegführendes Russland die größere Bedrohung darstellen. Libyen zerfiel mit dem Bürgerkrieg in verschiedene Einflussbereiche, eine westliche Allianz stand Russland gegenüber. Russland nutzte dabei die Bruchlinien innerhalb des Westens aus, heizte Fluchtbewegungen und damit Wahlkämpfe in Frankreich, Österreich und Deutschland an (damals zufällig alle im Jahr 2017) – und tut dies bis heute. Vor der jüngsten Wahl in Rom, die Postfaschistin Georgia Meloni gewann, soll Russland gezielt Fluchtbewegungen von Ost-Libyen in Richtung Italien in Gang gesetzt haben.

Was hat es mit dem Münchner Käfer-Treffen im April 2017 auf sich?

Im April 2017 trafen Marsalek und Gustenau in München auf Frankreichs Ex-Präsidenten Nicolas Sarkozy, Merkels militärpolitischen Berater Erich Vad, Bayerns Ex-Landeschef Edmund Stoiber, Tschechiens Ex-Außenminister Karel Schwarzenberg und Österreichs Ex-Kanzler Wolfgang Schüssel. Es handelte sich um eine Art informellen Sicherheitsgipfel. Gerade Sarkozy stand unter Druck: Hatte er den damaligen Luftangriff auf Libyen nur befohlen, um Behauptungen, er sei von Muammar al-Gaddafi geschmiert worden, den Wind aus den Segeln zu nehmen? Französischen Geheimdiensten wird nachgesagt, am Tod Gaddafis mitgeholfen zu haben und damit für die Instabilität Nordafrikas mitverantwortlich zu sein.

Sarkozy unterstützte nach dem verlorenen Vorwahlkampf der französischen Konservativen den russlandnahen François Fillon, der es nur knapp nicht in die Präsidenten-Stichwahl 2017 schaffte. Der Runde dürfte diese Gemengelage jedenfalls nicht entgangen sein.

Handelte Marsalek im Auftrag Wirecards oder alleine?

Marsalek soll stets betont haben, nicht im Auftrag Wirecards in Libyen gewesen zu sein. Doch beschwerte er sich noch nach seiner Flucht, Wirecard würde Kunden, auch einem aus Libyen, „die Karten abdrehen“ wollen. Und: Die sogenannte Refugee Card sollte von Wirecard entwickelt werden. So hätte man Fluchtbewegungen überwachen und Daten über Geflüchtete abgreifen können. Daran hatten naturgemäß Sicherheitsbehörden Interesse, es gab sogar lukrative Staatsaufträge im Rahmen dieser Überlegungen.

Titelbild: Christopher Glanzl

Mehr zu den Themen

Ben Weiser
Ben Weiser
Ist Investigativreporter und leitet die Redaktion. Recherche-Leitsatz: „Follow the money“. @BenWeiser4
LESEN SIE AUCH

10 Kommentare

10 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Bastelfan
1. 12. 2022 4:49

sauerei, lüssel u sobo mittendrin, ach was, die övp.
dieser bande ist das ö volk, und auch die flüchtlinge, völlig egal.
grausliche typen.

plot_in
1. 12. 2022 0:33

Mir ist nicht klar, wie die “Libyen-Connection” den Kurz-Wahlkampf hätte befördern können. Die Libyen-Story poppte immer wieder in den Medien auf, aber sie hatte kaum Resonanz. Dass das nach dem Wahlkampf im Sand verlief, lässt allerdings schon einen Zusammenhang vermuten. Das ist mysteriös.

Ebenso mysteriös ist, dass Marsalek eine Söldnertruppe plant (ähnlich wie Wagner), um Flüchtlingsströme anzuhalten – in enger Kooperation mit RU, während RU ja ein ausgewiesenes Interesse daran hat, Europa mit Flüchtlingen zu fluten. Das passt so noch nicht zusammen, da fehlen noch Interessensbrücken.

Ansonsten befinden wir uns inmitten einer Exi-Runde, lauter Exis, die noch Politik machen (wollen). Der Schlüssel ist wohl wirecard, welche wirecard-Daten könnten für die Beteiligten Information sein? Und diese Frage führt zum Datenhandel an sich, der ja über 27 Reseller verschachtelt abläuft. Der Datenhandel ist wohl das heikle Thema, an das kaum ranzukommen ist, wegen der Geheimdienste.

Bastelfan
1. 12. 2022 4:51
Antworte auf  plot_in

lurz, pegasus und der gründer v pegasus als lurz compagnon.

plot_in
1. 12. 2022 0:59
Antworte auf  plot_in

Die Balkan-Route schließen, die Mittelmeer-Route schließen, die Festung Europa errichten. Das ist durchaus Programm rechter Parteien. Das bedeutet harte Grenzen zu setzen, also mit Gewalteinsatz an den Grenzen vorzugehen. Es werden darum kaum Frauen sein, die sich auf den Weg machen. Aber: Für den Fall, dass dies als europäisches Projekt gelänge, wenn die faschistischen Parteien mehrheitlich die Macht übernähmen, was hätte RU davon? “Freunde”, die er unter Druck setzen kann? Würde das ausreichen, um die europäische Eigenständigkeit auszulöschen?

Für mich ist das noch widersprüchlich. Gut, wenn man das Ziel RUs noch vor Augen hat, Europa zu destabilisieren, dann wäre eine Förderung radikal rechter und raikal linker Parteien denkbar. Die sollen beide auf die Mitte der Gesellschaft losgehen. Aber: Der Aufbau einer Miliz (und so etwas geht nur mit Deckung von Regierungen) von 15 bis 20.000 Mann (da muss ja auch die ganze Logistik bereitgestellt werden, Quartiere, Gehälter bezahlt etc.) ist keine Privatangelegenheit. Der Aufbau einer europäischen Miliz à la Wagner deutet nicht auf rus Interessen hin.

Und nochmal zurück zu den Wahlkämpfen 2017. Die Miliz, wäre sie zustande gekommen, hätte Kurz im Wahlkampf nicht geholfen, im Gegenteil, es hätte Gelegenheit geboten, ihn als blutrünstigen Politiker zu kennzeichnen. Das Gegenteil von dem Image, das er aufbaute.

Ich gehe eher von mehreren Parallelsträngen aus, die sich an manchen Punkten kreuzen. Und wenn es unsere Politiker sind, die unsere Interessen verkaufen und verraten haben, dann ist schon aufzuklären, an wen und noch vielmehr, ob sie es wollten oder mussten.

Interessantes Detail am Rande: Es sind, soweit bekannt, ausschließlich Männerrunden, die sich im Geheimen die Welt unter sich ausmachten. Auch wenn alle nur mehr Exis waren.

Bastelfan
1. 12. 2022 4:53
Antworte auf  plot_in

es wird schreckliche bilder geben, ist mir blutrünstig genug vom treuherzigen lurz.
raikal=mischung aus radikal und raika?

plot_in
1. 12. 2022 10:52
Antworte auf  Bastelfan

😉

JahnPeter21
30. 11. 2022 19:17

Irgendwie ist es schon Normalität das unsere Politiker nur auf ihr eigenes fortkommen schauen für die Zeit nach ihrer Politkariere. Das Geplänkel im Hohen Haus dient nur der vorübergehenden Einnahmequelle und dem Netzwerken.
Es ist einfach eine Schande.

Error 404
30. 11. 2022 19:15

Ich weilte gerade im Mittleren Osten, als ich die Nachrichten verfolgte, dass Gaddafi Sarkozy gedroht haben soll, die Zahlungen, die er für seinen Wahlkampf geleistet hat, veröffentlichen. Diese Nachricht wurde aber nicht mehr wiederholt. Daher kam der französische Luftangriff nicht überraschend.

Bastelfan
1. 12. 2022 4:56
Antworte auf  Error 404

gott sei dank ist wenigstens die sarko krätzn weg v fenster.
wenn der lüssel einmal dement wird, stört es mich auch nicht. bis dahin brauchin ihn die geistig etwas minderbemittelten vaupeler noch.

wolfi
30. 11. 2022 14:10

Interessant daran. Die ÖVP finanzierte Wahlkampfschulden über die Raiffeisenbank. Diese führte den Oligarchen Firtash als Kunden, der ÖVP Kreisen eine Art Schutzgeld zahlt und dessen Auslieferung die USA begehren. Als das der Raiffeisenbank zu heikel wurde sprang #Wirecard Bank ein.

LETZTE MELDUNGEN

Die Regierung kann uns nicht totschweigen.
Aber aushungern.

WIR BRAUCHEN DICH!

KARIKATUR ZUM TAG

MEISTGELESEN