Montag, Februar 6, 2023
StartMeinungHaar um Haar, Auge um Auge - Skylla & Charybdis

Haar um Haar, Auge um Auge – Skylla & Charybdis

Der Atem der Demonstrierenden ist lang. Sie holen immer noch Luft, um ihren Protest herauszuschreien in die Welt, die sie hören muss und nicht wegsehen darf, immer noch nicht.

Julya Rabinowich

Wien, 03. Dezember 2022 | Die Zahl der brutal ermordeten, entstellten, vergewaltigten, verprügelten Frauen und auch der diese Frauen unterstützenden Männer wächst mit jedem einzelnen Tag, an dem die Iran-Revolution andauert. Und sie dauert an. Der Atem der Demonstrierenden ist lang. Dieses Einatmen gleicht dem Einatmen von übererhitzter Luft, dem Einatmen von beißendem Rauch, aber sie holen immer noch Luft, um ihren Protest herauszuschreien in die Welt, die sie hören muss und nicht wegsehen darf, immer noch nicht.

Keine Möglichkeit für schützenden Rückzug

Trotz täglichen Terrors, trotz täglicher Tötungen, trotz unermesslichen Leides, das dieses Terrorregime über die Bevölkerung bringt, stehen Tag für Tag erneut Menschen auf Straßen, in U-Bahnen, auf Autos. Tag für Tag fluten die Fotos der Toten die Sozialen Medien, ihre Lebensgeschichten, die Umstände ihrer Auslöschung. Wenn man an jenen Punkt kommt, an dem man diese Bilder nicht mehr erträgt und wegklickt, sollte man bedenken, dass die Menschen im Iran keine Möglichkeit eines schützenden Rückzuges haben. Sie sind auf Gedeih und Verderb dem Regime ausgeliefert – und auch dem Hinblicken oder dem Wegblicken der Welt.

Diese darf all dieses Leid, all diese Toten nicht zu einer nicht und nicht abreißenden Flut im Fluss des Styx werden lassen, in dem einzelne Schicksale kurz an die Oberfläche gespült werden und dann wieder in den Stromschnellen untergehen: Der Familienvater mit zwei Kindern und liebevoll an ihn gekuschelten kleinen Hunden ebenso wie die lebensfrohe, schön geschminkte junge Frau, die vom Dach des Hauses, in das sie sich geflüchtet hatte, gestürzt wurde. Der Mann, dessen Bruder stundenlang mit seiner Leiche durch die Stadt kurvte, um sie vor dem Zugriff der Behörden zu schützen, die Sechsjährige, die auf dem Balkon ihrer Eltern spielte und der dort ins Auge geschossen wurde.

Die Hoffnung des Regimes

Es verschwinden Tag für Tag Menschen. Prominente und völlig unbekannte. Junge und alte. Inhaftierte werden zum Tod verurteilt. Das Regime folgt der Maxime Haar um Haar, Auge um Auge. Das Regime hofft darauf, dass irgendwann die ganze Welt blind sein wird. Blind für diese Verbrechen. Blind für die Schicksale dieser Menschen. Es liegt an allen, das nicht wahr werden zu lassen.

Sanktionen und Proteste sind das, was die Demonstrierenden jetzt von der Welt brauchen. Menschen im Iran halten über Angehörige und Bekannte, die ihre Videos und Geschichten weitertragen, wie zum Beispiel die mit schier unerschöpflichen Kräfte ausgestatte Shoura Hashemi, Kontakt mit Menschen in anderen Ländern. Sie hoffen auf unsere Stimmen. Am 7. Dezember findet im Wiener Gartenbaukino eine Solidaritätskundgebung statt, moderiert von Corinna Milborn. Lasst den Saal voll werden.

Titelbild: APA Picturedesk

Mehr zu den Themen

Redaktion
Redaktion
Die ZackZack Redaktion
LESEN SIE AUCH

5 Kommentare

5 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Tintenfass
3. 12. 2022 16:01

In der Sache gebe ich Ihnen recht, Frau Julya. Aber die Form, die Form! Wieder einmal so, dass ich mich genötigt sehe, mich schnellstens in die Lethe zu stürzen! Platsch!!!!!!

Helmut1931
4. 12. 2022 17:08
Antworte auf  Tintenfass

Von Dodos und Dodeln im Standard zu twittern ist meiner Meinung nach auch von der Form gelungen! Hier wie dort halten sich die raren Reaktionen die Waage, die Leserschaft scheint generell schwer ansprechbar!
Nachtrag: Manche Reaktion erscheint auch weder sachlich, noch überlegt oder ruhig!

Zuletzt bearbeitet 2 Monate zuvor von Helmut1931
Bastelfan
3. 12. 2022 15:08

was können wir sonst tun, ausser bei amnesty zu unterschreiben u spenden?
gegen den schah durfte man in berlin nicht demonstrieren, wurde doch einer erschossen.
demonstriert jetzt niemand gegen die mullah oligarchen?

Danilo
3. 12. 2022 11:17

Alice Schwarzer wurde heute vor 80 Jahren geboren!

Nach wie vor kämpft sie für die Emanzipation der Frau. Sie ist eine der wenigen, die gegen die starken islamisch fundamentalistischen Strömungen in Europa klar Stellung bezieht! In Europa wird das Tragen des „Kopftuches“ mit dem Argument der freien Religionsausübung gerechtfertigt! Dieses Argument wird durch die tatsächliche Unterdrückung der Frauen in diesen „Glaubensstaaten“ klar widerlegt!

hagerhard
3. 12. 2022 10:46

volle unterstützung

LETZTE MELDUNGEN

Die Regierung kann uns nicht totschweigen.
Aber aushungern.

WIR BRAUCHEN DICH!

KARIKATUR ZUM TAG

MEISTGELESEN