Samstag, Februar 24, 2024

Ex-BZÖ-Chef klagt Ex-BZÖ-Chef

Peter Westenthaler gegen Gerald Grosz: Nein, das ist kein neues “oe24”-Format, die beiden werden sich vor Gericht sehen. Der Ex-BZÖ-Chef klagt den Ex-BZÖ-Chef.

Wien, 15. Dezember 2022 | Peter Westenthaler, von 2006 bis 2008 BZÖ-Chef, klagt Gerald Grosz, der dieses Amt von 2013 bis 2015 ausübte auf üble Nachrede und Beschimpfung. In einem ORF-Interview wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl 2022 habe letzterer Westenthaler als “verrückt” bezeichnet. Außerdem hätte Grosz gesagt, er habe in Westenthalers Auftrag Aussagen tätigen müssen, in denen er einer ORF-Mitarbeiterin ein sexuelles Naheverhältnis mit einem BZÖ-Politiker nachsagt, heißt es in der Anklage.

“Äußerungen im Auftrag eines verrückten Parteichefs”

Eines der Themen des Interviews in einer Live-Sendung anlässlich der anstehenden Präsidentschaftswahl war ein Zivilprozess im Jahr 2007. Das Verfahren endete mit einem Versäumungsurteil, durch welches Grosz verpflichtet wurde, Aussagen zu widerrufen und einen Schadenersatzbetrag zu leisten. Im Laufe der Sendung sagte Grosz, er sei in seinem Leben manchmal in Äußerungen “durch den Druck eines Parteioberen hineingetrieben” worden und hätte “Äußerungen im Auftrag eines verrückten Parteichefs” tätigen müssen.

Namentlich wurde Westenthaler zwar nur an einer anderen Stelle des Interviews genannt, da er damals Parteichef war, sei aber klar zu erkennen gewesen, wer gemeint sei. Westenthaler verlangt in der der APA vorliegenden Klageschrift von Grosz neben einer Entschädigung eine kurze Mitteilung, die Urteilsveröffentlichung sowie Kostenersatz.

Grosz sei über die Klage von seinem “einstigen Freund und Mitstreiter” entsetzt und enttäuscht. Er habe einen Vergleich vorgeschlagen und “alles versucht, um einen blamablen Medienprozess zu verhindern”, betonte Grosz in einer schriftlichen Stellungnahme auf Anfrage der APA.

(bf/apa)

Titelbild: TOBIAS STEINMAURER / APA / picturedesk.com  HANS PUNZ / APA / picturedesk.com

Benedikt Faast
Benedikt Faast
Redakteur für Innenpolitik. Verfolgt so gut wie jedes Interview in der österreichischen Politlandschaft.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

8 Kommentare

  1. Das sich der Westenthaler das überhaupt antut? Das ist als würde man der Kasperl verklagen weil er Unsinn redet.

  2. Ich glaub, Hrn Grosz ist oft nicht bewusst, dass er sich in speedy Fahrt redet und dann rundherum alles vergisst.
    Sobald es seine Sphäre betrifft, wie nach der BP Wahl in einem ORF-Interview, angesprochen auf eine (mögliche) Verurteilung, reagierte er sehr scharf.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.