Dienstag, März 5, 2024

Notruf AKH – Teil 1: »Alles für die Patienten!«

Ab Mittwoch Früh ist an der urologischen Universitätsklinik des Wiener AKH Schluss. Wer nach dem Eingriff kein Bett mit urologischer Fachbetreuung hat, kann nicht mehr operiert werden. Das AKH droht jetzt selbst zum Notfall zu werden.

Peter Pilz

Wien, 20. Dezember 2022 | In der urologischen Abteilung des Wiener AKH droht ein OP-Streik. Die Ärzte weigern sich demnach, mehr Patienten zu operieren, als Betten für sie an der urologischen Station zur Verfügung stehen. Nur Patienten, die nach ihrer Operation in Betten der urologischen Abteilung fachgerecht versorgt werden können, sollen noch in den OP-Saal kommen. Pro Tag kann das zwischen zwei und fünf Patienten treffen.

Das Problem soll der Leitung des AKH und dem Wiener Gesundheitsverbund WIGEV seit langem bekannt sein, wie es gegenüber ZackZack heißt: Weil immer mehr Pflegekräfte fehlen, ist die urologische Station 17D längst gesperrt. Auf der verbliebenen Station 17C gibt es 18 statt 48 Betten. Stundenlang müssen Betten auf Fremdstationen für frisch operierte Patienten und Notfälle gesucht werden. Dort besteht die Gefahr von Zwischenfällen und Schädigungen, weil die Patienten von fachfremdem, überlastetem Personal betreut werden müssen.

Bei den Operationen sieht es nicht besser aus. Der dritte OP-Tisch ist seit langem gesperrt, der zweite Tisch fällt immer öfter kurzfristig aus. Krebspatienten, die tagelang vorbereitet wurden, erfahren kurz vor ihrem Eingriff, dass sie ohne Operation nach Hause geschickt werden.

Ein Drittel weniger Operationen, statt 48 nur noch 18 Betten – das hat die Abteilung mehrmals der Spitze des AKH gemeldet. „Wir könnten wöchentlich eine Gefährdungsanzeige schreiben – aber wozu? Es nützt ja nicht mehr“, berichtet ein Arzt am Rande seines Dienstes, in dem er wieder stundenlang Betten gesucht hat. Jetzt hofft er, dass es besser wird: “Wir tun das alles für die Patienten, nicht für uns.”

„Komplett überfordert“

Eine interne Chronologie dokumentiert die Leidensgeschichte der Urologie bis zur Gefährdungsanzeige im Oktober 2022:

26.3.2019: Die medizinische Betreuung der Patienten ist mit derzeitigen Ressourcen nicht zu gewährleisten. Notsituation.

6.5.2021: Ansuchen um Hilfeleistung, um die Patientensicherheit zu gewährleisten.

4.10.2021: Kurzfristige Bettensperre auf 17D, keine Lösungsmaßnahme. Gravierende gesundheitliche Risiken für Patienten.

8.3.2022: Gefährdungsanzeige bezüglich OP-Pflegepersonalmangel.

28.4.2022: Stationärer Betrieb komplett überfordert. Chirurgische Planbarkeit nicht sicherstellbar. Bitte um Unterstützung.

28.9.2022: Dreiviertelsperre der urologischen Betten.

4.10.2022: Gefährdungsanzeige.

28 Ärztinnen und Ärzte unterschreiben im Oktober 2022 die Gefährdungsanzeige an den WIGEV, die Medizinische Universität und die Ärztekammer. Zwei Monate später stellen sie fest, dass das wieder nichts gebracht hat.

„Alle am Ende“

Die Ärzte der AKH-Urologie können nicht auf andere Wiener Spitäler ausweichen. Rudolfsstiftung und Lainz haben ihre Urologie bereits gesperrt. Die verbliebenen Spitäler mit Urologie sind genauso überlastet wie das AKH. „Wir sind alle am Ende.“ Der Arzt, der das sagt, möchte nicht genannt werden.

WIGEV und AKH-Leitung sind jetzt am Zug. ZackZack berichtet demnächst weiter: über die Zustände auf anderen Stationen und in anderen Spitälern, über abgesagte Operationen, über stundenlanges Bettensuchen und über Rettungssperren.

Titelbild: ZackZack/Miriam Mone

Peter Pilz
Peter Pilz
Peter Pilz ist Herausgeber von ZackZack.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

85 Kommentare

  1. Jaja, wenn ihr glaubt jetzt wirds besser… Pustekuchen. Ist nur ein Symptom, das Problem will scheinbar keiner beheben, im Gegenteil, die Gutmenschen schießen auf alles was meint dieses politische System wär das Schlimmstmögliche. Jeder baut scheiße, keiner wars und schon gar nicht kann jemand dafür zur Verantwortung gezogen werden denn politisches Versagen ist nicht strafbar, selbst wenn es ganz bewusst geschah um nachher nen tollen Managerjob zu kriegen. Vorzugsweise in einer Privatklinik die davon Profitiert. Korrupte Dreckschweine da oben. Und ja jetzt trennen wir, ganz bewusst. Nur diemal nicht von Oben weil die nix mit den Tieren und dem Pöbel zu tun haben wollen, sondern von unten. Weil wir da unten deren Gesellschaft nicht haben wollen. Sollen der Ludwig, Kurz, Maurer oder Co mal vor mir blutend und krepierend am Boden liegen, ich steig drüber und geh weiter. Wärs n Bettler, ich würd den selbst bei mir daheim Gesundpflegen, aber das Dreckspack da oben soll verrecken.

  2. Die Ärzte der AKH-Urologie können nicht auf andere Wiener Spitäler ausweichen.

    Empfehle Blick auf die Liste der Belegärzte an der Privatklinik Döbling 😉

  3. Wer nach dem Eingriff kein Bett mit urologischer Fachbetreuung hat, kann nicht mehr operiert werden.

    Wenn die Herrschaften in einer Privatklinik operieren, ist ihnen das plötzlich wurscht. Dort gibts nämlich keine urologische Fachbetreuung.

  4. NICHT VERGESSEN: BÜRGERMEISTER MICHAEL LUDWIG HAT 2015 IN SEINER DAMALIGEN FUNKTION ALS STADTRAT 5 (fünf!) SPITÄLER IN WIEN GESCHLOSSEN.
    JETZT KANN SICH JEDER SELBER BEANTWORTEN WER FÜR DIESEN JETZIGEN ZUSTAND VERANTWORTLICH IST! UND ZUR VERANTWORTUNG GEZOGEN WERDEN MUSS.
    PS: Ich verstehe nicht das dies noch kein Medium aufgegriffen hat!

  5. Ich denke, die “Krise” hat nicht mit Corona begonnen. Die Krise liegt weltweit im fehlverhalten der Politik. Und wenn eine Krise ist kommt wiederholungsverdächtig Krieg und als erstes werden soziale Bereiche aus dem Budget gestrichen und aufgerüstet um den Schaden mit Lügen zu überdecken.

    • Ich halte es nicht mehr aus mich über Befindlichkeiten von einzelnen Politikern oder Diktatoren auseinanderzusetzen, weil jeden einzelnen mittlerweile klar sein müsste das wir nur diese Erde haben.
      Sind manche Länder und deren Bevölkerung sich dieser Tatsache oder Realität nicht bewusst?

      • Nene, da gehts nicht um Länder und deren Bevölkerung. Nur um neoliberale Eliten. Also im Grunde jene die meinen die stärkeren zu sein… leider sind sie in Wahrheit einfach nur die dümmsten.

  6. Die Hackerfans,selbige sind bezeichnenderweise auch durchwegs VdB und DabeiInnenversteher, befinden sich offensichtlich auf Tauchstation. Ist aber von der Beitragstätertruppe im Parlament auch schon bekannt, beginnt es im gemeinsamen Boot zu stinken, machen sich diese bigotten Nehmer unsichtbar…
    Es muss dringend heller werden!

    • Lieber Beobachter, gut beobachtet! Bin begeisterter Wiener, aber mit kritischem Zugang, wünsche mir sogar einen Untersuchungsausschuss Lifebrain und die weltweit einzigartigen Gurgeltests.

      • Liebe Summa summarum, es bewahrheitet sich leider immer wieder. Zu viel politische Macht über einen zu langen Zeitraum, korrumpiert absolut und lässt jegliches Unrechtsbewusstsein schwinden. Ich könnte Ihnen da Vorkommnisse und Zustände aus dem Wiener KAV schildern, da würden sie wütend werden…
        Es muss auch hier dringend heller werden!

        • Hab live mitbekommen, wie Sonja Wehsely alles an die Wand gefahren hat. Häupl mag menschlich eine interessante Persönlichkeit gewesen sein, politisch trägt er durch sein katastrophales Team Mitschuld an der Gesundheitsmisere. Hacker ist um Klassen besser, aber wie Sie sagen ein Zuviel an Macht über Jahre hinweg befördert den Veränderungswillen in die Prosektur, hier ist es zwar hell aber zu spät…

          • Liebe Summa summarum, zum Megakorruptionsfall KHNord meinte Häupl gelangweilt ins Mikrophon rülpsend, …”bin i a Baumasta?”…
            Die gekaufte anwesende Journaille lachte amüsiert und mit dem nachträglichen UAusschuss wurde alle Aufklärungsarbeit zu Grabe getragen. Wehsely, der rote Sigfried in puncto Kompetenz und Empathie. nahm selbst und verteilte gönnerhaft unser Steuergeld an Freunderln. Selbige, als Verantwortliche für die Malversationen politisch nicht mehr tragbar, wurde zu Siemens auf einen Mascherlposten versorgt, entsorgt. Ihr Lebensgefährte und Fastbürgermeister Andreas Schieder, der damals wahlkämpfte, trat mit dem Slogan – “Wir kämpfen gegen die Konzerne”… auf.
            Ich würde meinen, dass dieses Bobolager in der Sozialdemokratie, selbiger permanent großen Schaden zufügt…
            Es sollte hier dringend heller werden!

          • Auf gut Deutsch kann man sie eine “Saubande” nennen. Und um nix besser als türkis oder blau oder sonstwas. Um gar nix besser.

          • Tibet hat voll viel Seen, heiße Quellen die bis in die eurasische Platte von Nord-Indien reichen. Tibet hat so viele Bodenschätze, das der Putin-Freund ein Räuber ist und nichts für diese einzige Erde tut.
            Karl Marx hat nichts mit diesen Diktatoren gleich. Ähnlich wie es Karl Marx passiert ist, wird die Demokratie von Nazis und Rechtsextremen unterwandert und dem Umfeld in Ö. von der ÖVP und FPÖ.

          • Als Düsengänger bin ich mir einfach unsicher. Nur war ich schon dort.
            Na ja, vielleicht hat sich die letzten dreißig Jahre auch einiges massiv geändert. Sicher nicht wirklich zum Besten, oder?

          • Kann ich nicht beurteilen, hätte Harrer auch nicht folgen wollen durch seine seinerzeitige Mitgliedschaft…

          • Harrer war ein einfaches finanziertes NS Ding und hat sich als Reisender viele heilige Thankas unter den Nagel gerissen. Die natürlich jetzt alle dem Dalai Lama aus dem Museums zurückgegeben
            werden müssten.
            Nationalsozialisten sind eine Brut wie die Chinesen und jetzt Russland…der Abschaum von Menschlichkeit und sie wissen es welcher Abschaum sie sind.

        • Das ist richtig. Es gehört ausgewechselt. Überall. Ohne die FPÖ an die Macht zu bringen. Und genau das ist das Dilemma, in dem wir jetzt sind. Sind SPÖ und ÖVP weg, was bleibt dann außer eine faschistische Politik?

          Vielleicht wissen Sie mehr und haben andere Perspektiven. Ich freue mich, wenn Sie alle dran teilhaben lassen.

          • Lieber plot_in, Ihre Auswechslungsphantasien bestätigen mir Ihre zunehmende Entwicklung in eine Radikalität, die sich selbst ad absurdum führt. Es ist Ihnen vielleicht noch nicht aufgefallen, aber seit die schwarze Borgata mit den Beitragstätern unter der Schirmherrschaft des bigotten Familienmitgliedes VdB das Land in den Abgrund führen, befinden wir uns zu unser aller Nachteil in der neuen Normalität – Sie können auch ruhig faschistische Politik dazu sagen. Das können Sie aber nicht, da die Beitragstäter in Ihren Betrachtungen nicht die entsprechende Würdigung erfahren, die selbige verdienen. Zu VdB habe ich Ihnen erinnerlich Seitenweise Kommentare mit Buchtipps geschrieben…
            Ungeachtet Ihrer leicht erkennbaren parteilichen Prioritäten sind es gerade (nicht unintelligente) Personen wie Sie, die durch Ihr Wahlverhalten, korrupte und faule Strukturen perpetuieren, weil das persönliche parteiliche Korsett leider zu eng geschnürt ist. So ermöglichen Sie und Ihre Neigungsgruppe das Paradoxon eines permanent vorgetragenen Änderungswillens, welcher aber durch Ihr kontrakognitives politisches Verhalten am Ende die bestehenden Verhältnisse nicht verändern. Eine demokratisch gewählte Partei a priori auszuschließen ist a priori undemokratisch, bleibt Ihnen aber natürlich unbenommen. Sie sind wenn ich Sie richtig verstanden haben schon bei zwei “Ausschlußverfahren” angelangt, gilt aber nicht für die Beitragstäterpartei, warum wohl? Hiezu würden mich Ihre Rechtfertigungsgründe sehr interessieren. Eines aber ist klar, die Radikalität die Sie hier einfordern, führt logischerweise in eine neue Radikalität. Selbige lehne ich persönlich a priori ab, egal aus welchen Richtungen extremistische Strömungen kommen. Dadurch machen Sie Sich nur zum willigen Spielball in der politischen Arena. In selbiger zählt die Ideologie nämlich nur mehr kurz vor beabsichtigten Urnengängen, um den Volkszorn “gerecht” aufzuteilen. Hernach geht es rein um,s Geschäft, darin sind sich alle Parteien einig. Ihre zunehmende schwarz-weiß-Weltsicht erleichtert Ihnen vielleicht aktuelle Zustände besser zu ertragen, einer seriösen Erkenntnisgewinnung ist selbige aber abträglich. Lassen Sie Sich nicht zum nützlichen Idioten machen, von keiner Partei und auch von keinem Menschen.
            Meine Perspektiven und ich nehme an, Sie haben mittlerweile über einen längeren Zeitraum meine Kommentare gelesen, sind niemals von Hass und Ablehnung getragen. Erlischt die Kommunikation, folgt der Schritt in die Gewalt. Ich stehe für Kommunikation mit allen und jedem, der ebenso gewillt ist, vorurteilsfrei und wertschätzend mit dem Gegenüber umzugehen. Kritisiert wird von mir alles, was ich faktenunterlegt für kritikwürdig erachte, ich befinde mich unter niemandes Kuratel…
            Es muss immer heller werden!

      • Lieber plot_in, sollten Sie als ermächtgter, beteiligter bzw. selbsternannter Advocat der Angesprochenen die Wahrheit als Beleidigung empfinden, so würde ich meinen, dass Sie Ihre höchstpersönliche Kritikfähigkeit überdenken sollten. Ein permanent unreflektierter Aufenthalt in einer Neigungsgruppe birgt die Gefahr in sich, in eine gut fassbare und sicherheit bietende binäre Weltsicht abzugleiten…
        Auch hier sollte es heller werden!

  7. Ein klarer Fall auch für die Patientenanwaltschaft, doch man hört nur ohrenbetäubendes Schweigen…

  8. ja, kurz wastl und strach: zusammenlegen, um die arbeitgeber ans sozialversicherungsruder zu bringen. daherschwafeln von kürzung der arbeitgeberabgaben.
    auf die idee, ihr schwarzen neidhammeln, dass ihr ö-weit die gehälter erhöht und nicht pflegepersonal aus tschibuti einfliegen lasst, kommt ihr wohl nicht.
    xindl, schwoazes.

  9. ” Weil immer mehr Pflegekräfte fehlen,…….”
    Naja aber Hauptsache unsere Linksradikalen-Corona-Meinungsfaschisten ( besonders diese linksfaschistischen Trolle hier im Forum) sind noch immer der Ansicht ohne der heilbringenden Impfung geht die Welt unter
    Kenne leider einige ungeimpfte Krankenschwestern die den Beruf gewechselt haben.
    Interessanterweise verdient jetzt keine weniger, oder zumindest nur geringfügig, weniger als in ihrem alten Wochenend und Nachtjob

  10. Wieviel Krankenhausärzte und Pflegepersonal hätte man doch mit den für Corona-Massnahmen verpulverten Milliarden einstellen können ?

    • Wann werden die für die Corona-Massnahmen bereits verpulverten Milliarden denn einmal gründlich evaluiert?
      Mit welchen weiteren Kosten müssen wir verfplichtet bereits rechnen? Welche sind und wären noch möglich?
      (Wann aber wird in diesem Zusammenhang die Zwangsabnahmeverpflichtung von der Van der Leyen aber endlich behandelt? – Müssten hier nicht rasch Konsequenzen gesestzt werden, damit weiterer Schaden abgewendet werden kann?)

  11. Hauptsache es sind alle geimpft, geboostert und getestet bis zum Abwinken.
    Wer kann, sollte Wien verlassen. Es kommt noch schlimmer.
    Wer das nicht kann, soll auf die Strasse zum massiven Protest.
    AKH, Verarmung, Delogierungen en masse, Energiepreisexplosion.
    Und bei all dem noch eine autoritäre Regierung, die die Menschen aufs Äusserste gängelt und bevormundet.
    Solange da ein Ludwig und ein Hacker das Sagen haben, gute Nacht Wien.

  12. Wie schon einmal geschrieben ist das für mich vorsätzlich politisch so gewollter Massenmord durch jahrelange Unterlassungen.
    Jetzt wird mir aber endgültig klar, warum die rote Partei um Herrn Hacker bei Corona so weit über das Ziel schoss?
    Da können alle Verantwortlichen nur heilfroh sein, dass die gekauften Medien hier (noch immer) nicht entsprechend recherchieren u Fragen stellen und berichten, wie sie eigentlich in einer funktionierenden Demokratie als vierte Macht schon seit Jahren müssten?
    Und unser BP wird sich wohl auch denken, “Gott sei Dank leben wir nun in einer Wahldemorkatie, sonst hätte ich nun wohl auch selbst bereits ein Problem”? – So kann ich nun in den wohlverdienten Weihnachtsfrieden gleiten?

    Wie lange sich aber die Betroffenen und ihre Angehörigen das noch gefallen lassen werden, wird nun interessant sein zu beobachten..
    Aber alle werden heilfroh sein, dass es hier eben weiter keine offiziellen Verantwortlichen gibt? – Die Opfer u die wahren Verantwortlichen

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.