Freitag, Februar 23, 2024

Aufwachen: So wird es gewesen sein

Anstatt des Jahresrückblicks 2022 (er sei Ihnen erspart!) können Sie hier eine Vorschau auf den Jahresrückblick 2023 lesen.

 

Daniel Wisser

Wien, 23. Dezember 2022 | Ende Dezember des Jahres 2023 werden wir bedauern, dass das Jahr schon um ist, denn es wird ein schönes Jahr gewesen sein. 2023 werden alle Kriege auf unserem Planeten beendet worden sein und viele Menschen werden sich freiwillig gemeldet haben, um beim Wiederaufbau in den ehemaligen Kriegsgebieten zu helfen. Und kein einziger Mensch wird im Jahr 2023 getötet worden sein und kein einziger Mensch wird im Jahr 2023 verhungert sein.

In Österreich wird (wie in allen westlichen Industrieländern) ein Grundeinkommen von monatlich 4.000,00 Euro eingeführt worden sein. Nach der Einführung der 25-Stunden-Woche werden alle Arbeit gefunden haben. Die Arbeitenden werden monatlich 2.000,00 Euro zusätzlich zum Grundeinkommen bekommen haben und werden in Grundversorgung, Medizin, Kinder- und Altenbetreuung, Katastrophen- und Umweltschutz und Öffentlichem Dienst tätig gewesen sein.

Nur mit zwei Fälle

2023 wird sich die FIFA aufgelöst haben und es wird beschlossen worden sein, dass die nächste Fußball-WM auf dem Sportklubplatz in Wien stattfinden wird. Moderieren werden Udo Huber und Herbert Prohaska. Apropos Prohaska: Die deutsche Sprache wird 2023 reformiert worden sein. Wir werden mit den Genetiv und mit den Dativ aufgeräumt und mit zwei Fälle unser Auslangen gefunden haben.

Altkanzler Karl Nehammer wird mit Gattin 2023 eine Firma für Maßzäune in Perchtoldsdorf eröffnet haben. Die Firma Amazon wird auf drei Mitarbeiter geschrumpft sein und einen kleinen Spielzeugladen in Seattle betrieben haben.

FSE

In Entwicklungsländern, früheren Kriegsgebieten und Krisenregionen werden viele bei der gerechten Umverteilung von Lebensmitteln, im Umweltschutz, dem Aufbau von Infrastruktur und der industriellen Entwicklung mitgeholfen haben, um die betroffenen Länder in den nächsten Jahren dem Standard westlicher Industrieländer anzugleichen. Reiche Menschen wird es 2023 nicht mehr gegeben haben, denn sie werden alles, was sie besessen haben, Entwicklungsländern gespendet haben und mit dem Grundeinkommen ihr Auslangen gefunden haben. Weiters wird das große Projekt, die Bevölkerungsexplosion auf der Erde einzudämmen und die Bevölkerungszahl konstant zu halten, begonnen haben.

Die EU wird sich aufgelöst haben, denn die FSE (Föderation der Staaten der Erde) wird die Angleichung von Ernährung, Versorgung sowie Lebens- und Arbeitsbedingungen in allen Staaten bis Ende 2033 in Angriff genommen haben. Dadurch werden auch Flucht, Asyl und Wirtschaftsmigration zum Stillstand gekommen sein. Es wird nur mehr gereist und ausgewandert worden sein, um andere Länder kennengelernt zu haben und dort geholfen zu haben. Die Österreicherinnen und Österreicher werden alle Menschen, die in unser Land gekommen sein werden, herzlich willkommen geheißen haben und dafür von Nehammer und Nehammer extra eine Tür in ihrem Gartenzaun einbauen haben lassen.

Wie wird die Innenpolitik ausgesehen haben?

Nach den Neuwahlen im März 2023 werden alle im Nationalrat vertretenen Parteien eine Konzentrationsregierung gebildet haben. Kein Angst: Die FPÖ wird zu einer liberalen Partei geworden sein. Nachdem weltweit alle Waffen eingeschmolzen und zu Füllfedern und Kinderspielzeug umgeschmiedet worden sein werden, wird sogar Herbert Kickl eingesehen haben, dass wir mehr Menschlichkeit brauchen und weniger Polizeigewalt – wie im Himmel so auf Pferden.

Die Konzentrationsregierung wird als Erstes die volle medizinische Versorgung des Landes wiederhergestellt und eine verstaatlichte Pharmaindustrie für die lebenswichtige Medikamente aufgebaut haben. Börse und Glücksspiel werden abgeschafft worden sein. Österreichs einzige Bank, die ÖZB, wird nur drei Produkte gehabt haben: ein Konto, ein Sparbuch, einen Kredit. Mehr wird niemand gebraucht haben. Die Kontoführung wird kostenlos gewesen sein.

Wer wird Kanzlerin gewesen sein

Österreich wird den CO2-Ausstoß um 85 %, den Privatverkehr um 60 % und den Transportverkehr auf der Straße um 95 % reduziert haben. Ebenso wird der Stromverbrauch zurückgegangen sein. Österreich wird mit seinen Fusionskraftwerken, Solarenergie, Wind- und Wasserkraft ein Auslangen gefunden haben. (Fast werde ich es vergessen haben zu sagen: Weltweit werden es ab 2023 keine Atomkraftwerke und kalorischen Kraftwerke mehr in Betrieb gewesen sein.)

Aber wer wird Kanzlerin gewesen sein? Die Antwort ist einfach: Wir werden es 2023 gar nicht immer gewusst haben, da in den Parteien, aber auch in der Regierung die Führungspositionen immer rotierend vergeben worden sein werden. Wir werden also immer nachgelesen haben müssen, wer zu einem bestimmten Zeitpunkt Kanzlerin, Gesundheitsministerin oder Innenministerin gewesen sein wird.

Kultur und Medien

Alle unsere Helden vom Küniglberg werden einen eigenen Fernsehsender bekommen haben. Und diese Sender werden rund um die Uhr Kultur und Informationssendungen ausgestrahlt haben. Die Österreicherinnen und Österreicher werden so oft ins Theater und ins Kino gegangen sein wie nie zuvor. Sie werden so viel Literatur gelesen haben wie nie zuvor. Die Salzburger Festspiele werden herausgefunden haben, dass es bessere Stücke als Hofmannsthals Jedermann gegeben haben wird.

Die Zeitungen werden ohne Propaganda über Politik berichtet haben, denn politische Werbung wird es 2023 nicht mehr gegeben haben. Werbung wird überhaupt nur mehr für Zahnpasta und Waschmittel gemacht worden sein. Die Boulevardmedien Kronen Zeitung, heute und Österreich werden im Jahr 2023 nur mehr monatlich erschienen sein und zwar auf einem einzigen A5-Blatt, auf dem das Rätsel Das linke Bild wird sich vom rechten Bild durch fünf Fehler unterschieden haben Platz gehabt haben wird.

Mastodon

Die Boulevardmedien werden also nicht mehr berichtet haben, wenn ein großer Landesfürst wie Doskozil und sein kleiner Fürst (und damit wird nicht Fürst Esterházy gemeint sein) das demokratische Wahlergebnis des Bundesparteitags der eigenen Partei nicht anzuerkennen imstande gewesen sein wird. Doskozil wird 2023 Demokrat geworden sein, aber das wird nicht der Grund gewesen sein, warum der Neusiedlersee wieder zu seinem stabilen Wasserstand zurückgefunden haben wird.

Das alles und noch viel mehr werden die Menschen 2023 diskutiert haben, an ihren Stammtischen und auf Mastodon, das die wichtigste Social-Media-Plattform für politische Diskussionen geworden sein wird. Nach einem so guten Jahr werden wir den Jahresrückblick im Dezember 2023 mit ein wenig Wehmut gesehen haben uns aber dennoch auf das Jahr 2024 gefreut haben.

Titelbild: ZackZack/Miriam Mone

Redaktion
Redaktion
Die ZackZack Redaktion
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

64 Kommentare

  1. Ist doch kein gutes Jahr. Die gut bezahlten Beamten von Frontex haben ihren Job verloren, weil keiner mehr illegale Push-Backs machen muss. Und die Beamten an der deutschen Grenze werden nicht mehr die gute Tiroler Luft genießen können, beim Versuch ILLEGALE Flüchtlinge abzuhalten.

    Und die Rechten sind plötzlich um ihr Hauptargument, dass die Ausländer raus müssen, umgefallen. Die armen Rechten werden also auch unglücklich sein.

    So viele gute rechte Europäer müssen sich einen neues Ziel für ihren Hass suchen. Vielleicht wieder die Juden oder die Homosexuellen oder die Schwarzen oder die Asiaten oder die Roten. Es gibt ja glücklicherweise viele Feinde, die die Rechten noch töten können. Die Rechte Fantasie sollte reichen.

    So ist das eben oft mit der Zukunft. Einigen geht es besser, anderen schlechter. Ich kann mich an kein Jahr erinnern, wo das nicht so gewesen wäre.

    Bisher waren wir in Ö fast immer auf der lachenden Seite. Der Rest kann uns Wurscht sein.

    • da Sie uns geneigte Leser heute mit einem ironischen Kommentar erfreuen, möchte ich mit einigen Gedanken des Großmeisters Kant dazu antworten.
      Selbiger hat über Ironie nicht theoretisiert. Er hat sich einfach nur, wie auch Sokrates, der Waffe der Ironie bedient, indem er mit ihrer Hilfe das Terrain für das Fundament des Gebäudes der Wahrheit und der Tugend ebnete; fein und behutsam hat er dies getan. Philosophischer Humor und philosophische Ironie eröffnen sich nicht jedem. Man muss schon groß wie Goethe sein, um in den ‘Kritiken’ Kants das ironische Prinzip zu erspüren: “Als ich die Kantische Lehre wo nicht zu durchdringen doch möglichst zu nutzen suchte, wollte mir manchmal dünken, der köstliche Mann verfahre schalkhaft ironisch, indem er bald das Erkenntnisvermögen aufs engste einzuschränken bemüht schien, bald über die Grenzen, die er selbst gezogen hatte, mit einem Seitenwink hinausdeutete.” Voltaire hat gesagt, dass die Himmel dem Menschen zur Erleichterung seines Schicksals die Hoffnung und den Schlaf gegeben haben. Kant hätte dazu auch das Lachen gezählt, wenn auch mit einer Einschränkung: wenn es nur so leicht wäre, das Lachen bei ‘vernünftigen Leuten’ hervorzurufen und wenn der dafür unumgänglich notwendige Scharfsinn nur nicht so selten anzutreffen wäre. Der Philosoph kultivierte seinen Sinn für Humor; mit den Jahren nahm er beim Schaffen immer öfter Zuflucht zu ihm. Gerade in den Fällen, wenn er zu Angelegenheiten der Sozietät Stellung nehmen musste, wo das Material selbst witzige Einfälle geradezu provozierte, wo himmelschreiender Unfug nicht zu übersehen war, wo die Zensur getäuscht oder die verkalkten Hirne der Spießer aufgerüttelt werden mussten. Kants Bewandertheit auf dem Gebiet der Satire war makellos. Persius, Juvenal, Erasmus, Rabelais, Swift, Voltaire, Fielding, Sterne, Lichtenberg gehörten zu seinen Lieblingsautoren. “Ein Mensch ist ein thier, das lacht”, sagt Kant. Er hat das Wesen des Lachens fein erspürt, obwohl er sich wenig darüber auslässt. Das, was das Lachen hervorrufe, müsse etwas Unsinniges sein, versichert er. (Nicht zufällig hat Kant nach Shaftesbury den Probierstein für die Wahrhaftigkeit einer Lehre in der Fähigkeit gesehen, auch ihre Verspottung ertragen zu können.) Jedem Witz liegt irgendein Blödsinn zugrunde. Man erwartet etwas, sieht oder hört aber etwas gänzlich Unerwartetes, und man lacht. “Das Lachen ist ein Affect aus der plötzlichen Verwandlung einer gespannten Erwartung in nichts.” Kant erläutert seinen Gedanken mit drei Witzen. Ein Engländer bewirtet einen Inder mit einer Flasche Bier; der ist verblüfft, als er den herausfließenden Schaum sieht. Was ist denn daran so komisch, fragt der Engländer, wenn es herausfließt? Ich wundere mich auch nicht darüber, wie es herausfließt, sondern wie ihr es habt hineinkriegen lassen, sagt der Inder. Ein Erbe klagt: er könne seinem Wohltäter kein würdiges Leichenbegräbnis veranstalten; je mehr Geld er den Trauerleuten zahlte, damit sie traurig aussähen, um so fröhlicher würden sie dreinschauen. Oder schließlich die Geschichte vom Kaufmann, der bei einem Sturm gezwungen war, alle Waren über Bord zu werfen, so dass über Nacht seine Perücke ergraute. Das ist wahrscheinlich alles, was man an Komischem auf den Seiten der ‘Kritik der Urteilskraft’ finden kann. Außerdem wird das in einem Paragraphen gesagt, der “Anmerkung” heißt. Von Ironie kein Wort. Aber Kant musste einfach ein ironischer Mensch sein. Er lebte in einer doppelschichtigen Welt, wo Lebensumstände, Umgangsgewohnheiten und Vorschriften “ja” zu sagen zwangen, wenn die Stimme des Gewissens gleichzeitig “nein” rief. Wie war es möglich, das Gewissen unter diesen Umständen nicht ganz verstummen zu lassen, sich nicht selbst in einen Philister und Konformisten zu verwandeln? Eigentümlicher Versuch einer Antwort auf diese Frage war die dualistische Philosophie Kants, die durch eine undurchdringliche Mauer die Welt der Erscheinungen, die der äußeren Notwendigkeit unterliegen, trennt von der Welt der “Dinge an sich”, wo Freiheit und sittliche Reinheit herrschen. Das, was in der “verkehrten Welt” enthalten ist, ist der wirklichen Welt nicht einfach nur entgegengesetzt. Diese Verkehrung gibt die Möglichkeit, wie in einem Zerrspiegel die heimliche Pervertierung dessen zu sehen, was in der realen Welt vor sich geht. Aufhebung der “verkehrten Welt” bedeutet Aufhebung der Satire. Dann wird ihr Objekt unwillkürlich die Philosophie selbst. Mit Hegel geschah es so. Die Entzweiung der Welt verschwindet nach Hegel in der Bewegung des Bewusstseins, die Gegensätze versöhnen sich und verschwinden ineinander. Und hier muss man an Marx erinnern, der sich über eine solche “Bewegung” der Hegelschen Kategorien lustig machte: ”Das Ja wird Nein, das Nein wird Ja, das Ja wird gleichzeitig Nein und Ja; auf diese Weise halten sich die Gegensätze die Waage, neutralisieren sie sich, heben sie sich auf.” Kant sah die Dinge viel zu nüchtern, als dass er sich mit irgendwelchen Illusionen hätte zufriedengeben können. Die Ironie war wachsam, sie hat die Grenze zwischen “ja” und “nein” klar gekennzeichnet. (Der Ironiker verwechselt niemals diese Dinge, sein scheinbares “ja” unterstreicht nur das “nein”; man kann ihn zwar falsch verstehen, doch er selbst weiß immer, worum es geht.) Die Ironie Kants traf mit Fingerspitzengefühl das, was in der Welt an “Verkehrtem” existiert…
      Sie lieber Herr Wisser, wandeln auf den Spuren des selbigen und haben ihn merklich auch konsumiert. Die aktuell notwendige Ironie erleichtert den politisch hervorgerufenen Leidensdruck – was auch anderes bleibt uns Pöbelianern übrig?

      Es muss immer heller werden!

      • Lieber Herr “der Beobachter”!
        Vielen herzlichen Dank für dieses “Werk” an weiterer Lebenssinnerkenntnis zumindest für mich. (Auch wenn man sich schon mit Kant befasste, weiß man wohl noch immer viel zu wenig über diesen aussergewöhnlichen Mann?)
        Man könnte diesen Beitrag auch für eine Friedensphilosophie von Links und Rechts, zumindest einmal in der aktuellen Weihnachtszeit, interpretieren wollen

        Ja, das Lachen ist und bleibt für mich auch weiterhin ein wahres Phänomen und Wunder
        Wenn ich zukünftig als “Tier lache”, dann werde ich mich gerne an diese Zeilen erinnern wollen. Vielleicht sollte man aber den Namen Tier durch Pöbelianer ersetzen?

        Ein frohes und besinnliches Fest!

        • Lieber Dealer, er war ein Geistesgigant. Ein Leben allein reicht nicht aus, sein Gesamtwerk zu verstehen. Danke für Ihre lieben Wünsche. Auch Ihnen ein schönes und friedliches Weihnachten.
          Es muss immer heller werden!

        • Ja sie haben zweimal ein Fragezeichen gemacht.
          So habe ich die Ausführungen in ihrem Link gelesen und dort steht, dass Kant sich sogar selber gegen Ende seines Lebens hier in seinen früheren Anlaysen zu den vier von ihm genannten Rassen in Frage gestellt hat. Aber auch der kategorische Imperativ und damit auch die Definition von der Moral würde sonst wohl wertlos werden.
          Nochmehr aber bitte sich Sie das “Werk” von Herrn der Beobachter nochmals zu lesen, wo dieser unter anderem auch Hegel zitiert: “Die Entzweiung der Welt verschwindet nach Hegel in der Bewegung des Bewusstseins, die Gegensätze versöhnen sich und verschwinden ineinander.”
          Vielleicht wäre das ein guter Anfang für weitere und damit noch kritischeren Betrachtungen aber dafür mit konstruktiven Ansätzen daraus für eine bessere Welt dann im neuen Jahr?

          • Es ist wissenschaftlich bewiesen das es keine Menschenrassen gibt. Es braucht keinen Kant oder Hegel mehr.
            Moral kann nie wertlos sein, weil Moral individuell ist und nicht von einen kategorischen Imperativ abhängig ist.
            Jeder Mensch kann entscheiden wie er sein will.

          • Dem kann ich zustimmen.
            Aber auch wenn wir heute keinen Kant und keinen Hegel mehr brauchen sollten, hat uns ihr Wissen, oder besser ihre Entdeckungen an den Dingen an sich, alle geprägt und war dieses Wissen sicher eine Bereicherung und Verbesserung und keine Verschlechterung.
            Schade nur, dass es keine entsprechenden Weiterleitungen an das breite Volk gegeben hat?

          • Wahrlich interessanter Beitrag und den Ausführungen von Herrn der Beobachter in vielen ähnlich:
            Arsenij Gulyga: Immanuel Kant. Aus dem Russischen übertragen von Sigrun Bielefedt,
            Trotzdem danke ich Herrn der Beobachter für seine Bereicherung und Interpretation!

    • Also dieser Richard David Precht ist mir auch eher suspekt. Speziell seine Haltung zum  bedingungslosen Grundeinkommen, wenn ich bedenke, dass damit das digitale Geld und die Abkoppelung des Sozialsystems vom Arbeitsmarkt einher gehen. Das wär dann schon mal der halbe Weg ins Social Credit System …

      • Ja zwischenzeitlich wurde mir dieser auch wenig suspekt.
        Er wechselt viel zwischen den beiden aktuellen Welten, aber macht mir den Eindruck, als ob er wieder zur Besinnung gekommmen wäre…
        Aber vieles was er sagte und sagt ist ein beachtlichs Neuwissen, oder vielleicht besser eine beachtliche Neuinterpretation von bereits vorhanden gewesenen Wissen?

        Wenn man die Grund- und Menschenrechte ernst nimmt, dann wäre das Grundeinkommen meiner Meinung nach allein schon damit verknüpft? (Auch wenn dieses Grundeinkommen erst nachhaltig verdient werden muss – … da müsste man dieses Bezieher auf alle Fälle weiter mit in die Verantwortung nehmen…)

  2. Und die Literatur wird endlich wieder zur Literatur geworden sein, nachdem die Gscheitler den Gescheiten gewichen sein werden. Das erlaube ich mir anzufügen.

  3. Oh, und eines fällt mir noch ein:

    Die weißen Männchen werden ihre Zepter in die Hände erfahrener, bodenständiger und verantwortungsvoller Weibchen gelegt haben, mit den Worten:
    “Ich halt dir den Rücken frei, Bussi!”

    • Das ist ja Spektakulär das sie weise Männchen mit Zepter gesehen haben die ihre Verantwortung abgegeben haben. Na ja, das Patriachat hat immer schon Probleme mit der Verantwortung gehabt.

      • Oh ja, ich hab die verkniffenen chauvinistischn A**warzen vergesen. Danke für den Hinweis!

    • auch weiße männchen sind menschen,
      oder sind sie inzwischen minderwertige wesen zweiter klasse?
      (wenn man sich manche wahnvorstellungen diverser ex ministerinnen [thema beweislastumkehr] so anschaut …)

      aber versuchen wir das ganze mal von einer anderen seite betrachtet auf zu dröseln …
      ich habe 5 rote kügelchen und 5 blaue kügelchen …
      werfe diese nun in einen becher … mische … und ziehe zufällig ein kügelchen

      wie hoch ist die chance ein rotes … bzw ein blaues kügelchen zu ziehen?
      also, rein statistisch gesehen ohne irgendwelcher patri oder matriarchalischen vorurteile

      und jetzt die quizfrage:
      wie hoch ist die quote weißer männer in der:
      – bundespolitik
      – landespolitik
      – parteipolitik
      – bezirkspolitik
      und wieviel % der direkt demokratisch gewählten persönlichkeiten auf z.B bürgermeister ebene sind keine weißen männer?

      beim bau einer pyramide beginnt man doch auch zuerst mit einem vernünftigen fundament …
      oder legt man dort auch die steine auf ein katapult, in der hoffnung, dass sie sich schon selber bauen würde, wenn man nur lange genug von oben rein schüttet …

      • Huhu, wir waren bei utopischen, stark überzeichneten “Idealen”.
        Hab das im Stil des Beitrag weiterschrieben…. Um darauf aumerksam zu machen, das das Frauenthema “vergessen” wurde.

        Die Männchen haben ihren Schutz übrigens nicht wirklich nötig. Also kein Grund überzureagieren. Die schauen eh drauf, dass sie zu dem kommen was sie wollen, keine Sorge. Da können sich die Weibchen ruhig auch einmal etwas abgucken von ihnen.

  4. Viele gute Sachen, werden da herbeigeträumt, und dann das mittendrin:

    “Dadurch werden auch Flucht, Asyl und Wirtschaftsmigration zum Stillstand gekommen sein. Es wird nur mehr gereist und ausgewandert worden sein, um andere Länder kennengelernt zu haben und dort geholfen zu haben.”
    Das ist ein Ideal in Utopia????

    Nicht alle von uns sind verkniffene, xenophobe Ar**warzen!

    • Ich würde sagen, dass es schon wünschenswert ist, dass jemand nicht aus seiner Heimat flüchten muss, anderswo um Aufnahme bitte muss oder die Heimat wegen schlechter Arbeits- und Lebensbedingungen verlassen muss.

      • Wisser schreibt darüber, dass ein Aufenthalt im Ausland, nur zum Reisen oder zum helfen nötig “sein gewesen wird”.

        Es darf bitte schon erlaubt sein, seinen Lebensmittelpunkt von einem Land in ein anderes zu verlegen, oder???

        Liebe Leute, ihr müsst aufhören euch mit dem Migrationsthema an der Nase herumführen zu lassen. Die damit verbundenen Sorgen und Ängste werden bewusst geschürtund zwar von denen die euch damit an der Nase herumführen wollen, und damit eure Wählerstimme abluchsen wollen. Die Ergebnisse sehen wir nun, deutlich wie nie.
        Hört auf die FPÖ und ÖVP zu wählen! Unser Gesundheitssystem wird privatisiert, 2/3 der Leut im Land verarmen….. Hört mit dem Wahnsinn auf!

        • Das “Umziehen” ist im Text nicht angesprochen. Warum sollte nicht umgezogen werden dürfen? Mit dem “Reisen” ist wohl gemeint, dass es keine sinnlosen Kreuzfahrten und Flugreisen mehr gegeben haben wird.

          • Ich antworte nicht auf postings, die mein Vorhergegangenes mit Absicht missinterpretieren und vor allem antworte ich nicht, wenn man einfach irgendetwas erwidert, ohne mein posting auch nur gelesen zu haben.

            Kein Interesse an sinnentleerten Reibereien, sorry.

  5. eine frage noch: werden in der nehammer firma bodenständige holzzäune (man wird doch die waldbesitzer ein bisschen fördern dürfen) oder aluzäune angeboten? zu vp preisen oder faire preise?

  6. Okay, Blutin’s 3-Tage-Krieg wird wohl zu Ende gegangen sein;
    Aber alle Religionen (& damit Entwicklungsländer,Kriege usw.) werden nicht beseitigt worden sein…

  7. “In Entwicklungsländern….”? Ja, da bewegen wir uns, speziell dank der Grünen in Deutschland aber auch bei uns, ganz gezielt hin. Ab Q2 sind dort alle Atomkraftwerke aus, Energie wird rationiert, Betriebe wandern ab oder sperren zu, Arbeitsplätze gehen verloren, die Menschen verarmen. Die Auswirkungen auf unsere Wirtschaft werden katastrophal sein. Dank CO2-Ablass wird die Landwirtschaft zu teuer, die Lebensmittelpreise explodieren, nicht nur die von Fleisch, das sowieso bald für den Pöbel (und nur den) verboten wird, sondern auch für alles andere. Aber wer braucht schon Wirtschaft, wenn man sich das Geld digital drucken und in einem woken Gendersesselkreis über die Zahl der Geschlechter diskutieren kann. Wer die Regierung kritisiert, wird bald damit rechnen müssen, dass ihn der Nachbar oder die eigene Familie gegen Kopfeld denunziert und dann gibts Reise-, Ausgeh- oder Lebensmittelmarkenverbot. Wir kommen dem Traum der grünwoken Ökokommunisten.immer näher. Vielleicht noch nicht 2023.

    • Die Entwicklung ist ein Prozess der sich nicht im Handwerkszeugs abspielt sondern im Hirn. Zu viel Hirn hat Kolonisation, Ausbeutung und Imperialismus gebracht. “Gescheite” Hirne haben sogar die Menschheit durch Glauben von der Mutter Erde gelöst. Einige viele haben gar nichts geglaubt!

  8. Alle die netten Utopien setzten voraus, dass es wirklich politischen Handlungswillen und politische Handlungskraft gäbe. Was wir aber seit 2018 sehen ist nur noch Showpolitik, da geht es darum Schlagzeilen zu machen, oder “Raus aus Gas und Öl” um Millionen zu bewerben – passieren tut das gerade Gegenteil, weil die Politik nichts mehr tut und Entscheidungen meidet.

  9. Bei allem gebotenen Respekt: Ich denke, dass es keiner im Sarkasmus ge- / über?zeichneten Utopie bedarf, um diesen gegenwärtig sich (global) gesellschaftlich dystopisch Bahn brechenden Tendenzen zumindest fiktiv in individueller Wahrnehmung geistig unbeschadet begegnen zu können. Es ginge eigentlich nur darum, ein charamant verblüffend einfaches Zauberwort gründlich zu thematisieren: Vorurteile

    “Sind Vorurteile eine Kraft, welche die Vergangenheit verwirrt, die Zukunft einengt und die Gegenwart verunmöglicht?”

    Sind im permanenten Spinning wider aller menschlichen Vernunft kultivierter, gepflegter (insistierter?) Vorurteile speziell EBEN in der politischen Verantwortung neoliberal bemüßigter Wirtschaftspolitik gerade jene (billigen Vorurteile) nicht ein probates Mittel zur “vernünftig erklärten Verunmöglichung” humanistisch global überlebensfähiger Resilienz???

      • oder, die Gegenwart ist aus der Vergangenheit und der Zukunft. Klar hat die Zukunft immer einen Hauch von Fiktion, aber sicher ist die Zukunft die keiner genau weiß, auch ein Ansporn gutes zu tun und denken. Gerade denken ist angesagt, weil man ja in dieser Causa nur sich selbst als Zeugen hat.

        • in der Gegenwart.
          Denken geht immer der Handlung voraus. Vielleicht ist denken die Zukunft! Voll anstrengend dieses Leben, oder die Zukunft ist in des denkers Hand.

  10. Die neue Normalität wird sich durch Stabilität in ihrer Destruktivität ausgezeichnet haben. Wie gehabt, wie gewünscht, wie auch 2023 gewählt.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.