Mittwoch, Februar 28, 2024

Mehr Gehalt für Politiker, Kürzung für Parlamentsmitarbeiter

Für Österreichs Spitzenpolitiker steigen die Gehälter im nächsten Jahr deutlich an. Für einige Parlamentsmitarbeiter gibt es hingegen Kürzungen.

 

Wien, 29. Dezember 2022 | 1.200 Euro mehr für Karl Nehammer, 960 Euro mehr für Minister und 816 Euro jeweils mehr für alle Klubobleute: 2023 gibt es monatlich eine satte Gehaltserhöhung für Österreichs Politiker.

Kürzung für Mitarbeiter

Doch nicht für alle im renovierten Parlament, in das der Nationalrat im Jänner zurück übersiedelt, gibt es einen Gehaltsbonus. Laut „heute“ gibt es nämlich für Mitarbeiter des Besucherzentrums und des Shops eine Gehaltskürzung. Insgesamt sollen 16 Parlamentsmitarbeiter betroffen sein, deren Stundenlohn von 19 auf 15 beziehungsweise 13 Euro (ein Minus von mehr als 20 Prozent) gekürzt werde.

Anfrage an Sobotka angekündigt

Als Grund wird ein auslaufender Vertrag mit der bisherigen Leiharbeitsfirma genannt, in der Neuausschreibung gibt es für die Mitarbeiter schlechtere Konditionen. Im Bericht begründet das Parlament die Kürzungen damit, dass niedrigere Qualifikationen als im Ausweichquartier in der Hofburg eine Voraussetzung sind.

Die SPÖ zeigt sich in Person der Abgeordneten Katharina Kucharowits „fassungslos“: “Während Geld für einen goldenen Flügel für Nationalratspräsident Sobotka offenbar keine Rolle spielt, kürzt man den Beschäftigten des Parlaments zu Weihnachten das Gehalt um mehr als 30 Prozent.” Sie kündigte eine parlamentarische Anfrage an den Nationalratspräsidenten Wolfgang Sobotka an. Sobotka erhält im neuen Jahr übrigens rund 1000 Euro mehr pro Monat.

(bf)

Titelbild: GEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com

Benedikt Faast
Benedikt Faast
Redakteur für Innenpolitik. Verfolgt so gut wie jedes Interview in der österreichischen Politlandschaft.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

12 Kommentare

  1. Wenn unsere Spitzenpolitiker nicht ordentlich verdienen, dann werden sie womöglich noch käuflich oder korrupt. // Satire off.

  2. Wieder einmal selbstsprechend… – aber vermutlich wie alle Verfehlungen in unsere Wahldemokratie wieder ohne irgendeiner Konsequenz

  3. Lieber Herr Faast, Sie haben zu erwähnen vergessen, wieviel mehr das Familienmitglied VdB kassiert. Wegen dem Zähnezusammenbeißen warats…
    Es muss dringend heller werden!

  4. Öster. Politik?
    A Bund Hadern……..

    Ein paar hier werden diesen Ausdruck noch kennen.

  5. Auch wenn die Bibel für mich bloß ein Buch ist, ein wichtiges vermutlich,
    erlaube ich mir hier ein Zitat, das ganz hervorragend auf diese korrupt-vaschissane Bagage passt:

    MENE, MENE, TEKEL UPHARSIN.
    Dan. 5:25–31
    „Gezählt ist deine Zeitspanne der Königsherrschaft,
    deine Königsherrschaft hört auf,
    sie ist zusammengeschnitten und beendet. Deine Königsherrschaft wird den Persern gegeben.”

  6. Da schlägt das Christlich-soziale Element der Bundesregierung wieder voll durch!

    Aber vielleicht tröstet die Gehalt gekürzten Parlamentsmitarbeiter eine Betstunde mit Sobotka und weiteren Scheinheiligen der ÖVP.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.