Sonntag, Mai 19, 2024

Klimaaktivismus: Der Staat überwacht die Falschen

Wenn der Staat Klimaaktivisten nachrichtendienstlich überwachen lässt, ist das populistisch, falsch und zieht Ressourcen für die echten Bedrohungen.

 

Benjamin Weiser

Wien, 09. Jänner 2023 | Man kann den Ärger der arbeitenden Bevölkerung verstehen, wenn die Klebeaktivisten den Verkehr der ganzen Stadt lahmlegen. Es gibt Leute, die sind auf Autos angewiesen – das ist ein Faktum. Aber bei einigen fehlt immer noch das Bewusstsein für die Dringlichkeit der Klimakatastrophe.

Die Politik eiert von Mini-Maßnahme zu Mini-Maßnahme und hinterlässt den jüngeren Generationen geschmolzene Gletscher, Waldbrände und aufgerissene Straßen. Was ist schlimmer: eine halbe Stunde zu warten, weil sich ein paar Hippies auf die Straße kleben oder irgendwann gar nicht mehr fahren zu können, weil der Teer aufplatzt?

Herbeireden einer Bedrohung, die es nicht gibt

Jetzt also will der BVT-Nachfolger, Direktion für Staatsschutz und Nachrichtendienst (DSN), „jene Elemente der Klimabewegung, die sich zu einer ernstzunehmenden Bedrohung entwickeln könnten“, in den Fokus nehmen, wie es im „Standard“ heißt. Das klingt, als erwarte man etwas, das es derzeit noch gar nicht gibt, aber politisch wohl gelegen käme.

Rechte Parteien haben in ihrem Kulturkampf Klima und Asyl zu Hauptthemen gemacht. Sie brauchen die Rebellion der Jugend und den „Ansturm“ der Fremden. Sie lechzen nach dem, was sie vorgeben, abzulehnen. Dass sich die dem Innenminister unterstehende DSN politisch instrumentalisieren lässt, ist trotz massiver Imagepflege leider keine unrealistische Annahme.

Fehlende Ressourcen

Gleichzeitig bleibt der Kampf gegen die echten Bedrohungen auf der Strecke. Russlands Spionage ufert aus, China betreibt derweil illegale Polizeistationen im Westen. Cyberterrorismus und -kriminalität entwickeln sich so rasant, da kommen auch größere Nachrichtendienste mit weitergehenden Befugnissen nicht hinterher. Was zur Folge hat, dass die Gefahr von Cyberangriffen gegen schlecht geschützte Infrastruktur zunimmt, wie das Beispiel Außenministerium gezeigt hat.

Rechtsterrorismus, Dschihadismus, organisierte Kriminalität bis in die Mitte der Gesellschaft hinein – die Liste könnte beliebig weitergeführt werden. Doch die (immer noch mangelhaft kontrollierten) Dienste interessieren sich lieber für junge Leute, die etwas über die Stränge schlagen, weil sie auf die größte Bedrohung unserer Zeit hinweisen: die menschengemachte Zerstörung der Welt.

Titelbild: HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com

Ben Weiser
Ben Weiser
Ist Investigativreporter und leitet die Redaktion. Recherche-Leitsatz: „Follow the money“. @BenWeiser4
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

86 Kommentare

  1. Also ob die Formulierung “über die Stränge schlagen” gerechtfertigt ist, angesichts des Ausmaßes der Bedrohung, sollte nochmals überdacht / diskutiert werden.

        • Danke hab sie falsch verstanden. Denke auch dass von den Klimaklebern keine Bedrohung, aber von der Klimakatastrophe durchaus eine große Bedrohung ausgeht.

  2. Kleben lassen, unbedingt kleben lassen. Auf keinen Fall Essen, Trinken oder Decken bringen, und wenn endlich alle irgendwo kleben, dann Straßen um sie herumbauen.

  3. Lieber Herr Weiser, ungeachtet der Thematik habe ich mir von einem selbsternannten investigativen Journalisten, doch etwas substantiellere Beiträge erwartet. Arbeit gäbe es da im Hause Österreich genug…
    Es sollte auch hier dringend heller werden!

  4. Und die CIA unterhält Folterkeller in Polen. Wie? Schon, aber bloß, weil sie Putin auf ihrer Lohnliste habe? Ach so…

  5. Man kann durch das Einprügeln auf die sogenannten Klima-Kleber gar nicht so wenige Wählerstimmen einsacken, also prügelt und sackt man ein. Bei Plusgraden im Jänner geht das besonders leicht von der Hand. Man benötigt keine Handschuhe, die Finger werden nicht klamm und somit sitzt der populistische Knüppel außerordentlich fest in der Faust und die Wählerstimmen lassen sich bequem greifen. Und wenn es noch zwei, drei Grad wärmer geworden sein wird, wird das Gehirn bereits derart geschrumpft sein, dass selbst der leiseste Zweifel an dieser Handlungsweise nicht einmal mehr die allergeringste Chance haben wird. Soviel zu den Knüpplern. Und nun zu den Klebern: Ich ziehe meinen Hut vor ihnen. So wie ich ihn vor jedem ziehe, der es wagt, über die Grenzen der Legalität zu treten, wenn der Anstand es verlangt. Punkt.

    • Die Menschen leben in Temperaturzonen von ca. -70 Grad bis gut +50 Grad und mehr. 90% der Menschen, die temperaturbedingt umkommen, sterben an Kälte. Und Sie pissen sich wegen 3 Grad in die Hose? Die 3 Grad sind übrigens reine Computer-Spekulation. Seit etwa 2004 wirds wieder kühler (gemessen). Auch die Vorhersage, die Arktis wäre 2013 eisfrei, ist ziemlich in die Hose gegangen, heute hats dort mehr Eis als die Jahrzehnte zuvor. Auch die 1986 vorausgesagte Überflutung des Kölner Doms, scheint ganz ordentlich daneben gegangen zu sein. Aber was hat eine Religon schon mit Fakten?

        • Hat Sie das Bildchen von der schwimmenden Eisbärenmama und ihrem Jungen vor ein paar Jahren auch so zu Tränen gerührt? Laut Bildunterschrift musste die hunderte Kilometer schwimmen. Rührend wie die Geschichten vom Relotius, aber irgendwer glaubt jeden Unsinn.

    • Vielleicht u.a. auch deshalb, weil in der Herrengasse 7 sich Dutzende(!) russisch akkredierte Figuren in einen ganzen eigenen Stock “einmietenden”?? (Gut vernetzt quasi assimiliert, wie man so hört … )

  6. Wo ist in diesem Artikel die Objektivität geblieben ?
    Z.B der VGT hat nur punktuell die Wahrheit aufgezeigt, es wurde ungleich schärfer ermittelt.
    Diese – dem Namen nach – Endzeitsekte sieht für mich wesentlich gefährlicher aus.
    Vor allem bleiben sie ihre Beweise für ihre Behauptungen schuldig.

    • Die Beweise erbringen nicht die Kleber:innen. Sie beziehen sich auf bereits erbrachte Beweise. In diesem Fall ist Ihnen Holschuld anzulasten, da die Beweise offen aufliegen.

      Eine Stellungnahme ist einem Journalisten ebenso zuträglich wie einem Poster. Und in einer Stellungnahme bezieht man Stellung. Frage: Würden Sie die mangelnde Objektivität vermissen, wenn der Artikel Ihre Stellung widergeben würde?

      • Sie betreiben da wohl Täter-Opfer Umkehr ?
        Nochmals:
        Die Behauptungen stellen die Kleber auf – Also liegt es an ihnen, den Wahrheitsgehalt ihrer Behauptungen zu beweisen.

        • Eben nicht. Die Kleber:innen stellen gar keine Beahuptungen auf. Sie geben Beweise und Belege wider und ziehen aus diesen Schlussfolgerungen. Genau so machen wir es auch wenn wir etwas lesen und anschließend bewerten.

          Als nächsten verlangen wir einen Gottesbeweis von jenen, die anderer Meinung sind als wir selbst?

          • Beweise und Belege.. die hat die andere Seite auch.
            Lt. ihrer Logik ist da ihrerseits eine Holschuld für Beweise der anderen Seite fällig .. 🙂

      • Die Amis würden sich freuen, wenns dort jetzt wärmer wäre. In Montana, South Dakota und Wyoming hatte es vor kurzem -45 Grad. Wünschen Sie sich das bei uns, wo heizen grad unleistbar ist?

        • Wissen Sie, was ich mir wünsche? Einen Winter wie vor vierzig Jahren und leistbares Heizen. Und einen richtigen “Blue Norther” in Wyoming oder Montana würde ich gerne mal erleben.

          • Ich habs lieber warm. Ich kann mich erinnern, wenn warme Luft aus dem Süden gekommen ist, und so selten war das nicht, hatte es im Fernsehen eine “Warnung vor Föhnsturm”, heute nennt sich das “Erderhitzung” und was Föhn ist, weiß keiner unter 40.

        • Wo?
          ab dem 10. Jänner 1996 hatte es bei mir drei Wochen nahezu ständig -20°C
          Warum weiß ich das, da kam ein Kind von mir zur Welt und wir haben im Schichtbetrieb geheizt damit das Haus nicht so auskühlt und sich die Kinder Frostbeulen holen….

          • 86 ist auch gut, da gabs bei mir das letzte mal über einen Meter Schnee, da hat es in einer Nacht so viel geschneit wie die letzten 15 Jahre zusammen nicht….

        • Ähm es geht um die Durchschnittstemperaturen. Niemand der noch ganz bei Sinnen ist kann leugnen dass wir die Erde unglaublich aufheizen.

    • 20 Grad zu Silvester.
      Nicht alle verstehen Wissenschaft und die Zusammenhänge.

      Sobald man es am eigenen Leib verspürt, könnte man jedoch drüber nachdenken, ob die Wissenschaft ev. doch recht hat.

      • Das Problem ist die betrachtete Zeitspanne. Klima sollte man in 1000en von JAhren seien.
        Bei der Endzeitsekten-Betrachtung haben die wohl eher Angst, daß es in einigen Stunden nicht mehr heller Tag wird ?
        Klar, wenn man nur eine relativ kurze Zeit betrachtet ist es dunkel. Und damit schürt man Hysterie..

  7. Kein Problem mit Demos, aber was diese Klebeterroristen aufführen geht auf keine Kuhhaut !
    Ordentliche Geldstrafen für gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr, detto für unangemeldete Demos usw. dann werden auch die ärgsten Chaoten wieder zur Normalität zurückkehren. Wer nicht zahlt oder zahlen will, den sollens mit Ersatzfreiheitsstrafe belegen.

  8. Treffender Kommentar mit reellen Bezügen.

    Es zeigt den Menschen in unserem Land wieder einmal verblüffend offensichtlich, dass sich überheblich hierarchische Law-and-Order FaschoAttitüden lieber an zivilgesellschaftlich infantilen “Bedrohungs-Szenarien” aufgeilen, als an echter strategisch nachhaltig durchdachter Lösungskompetenz zur Gegensteuerung IN der realen Klima-Katastrophe (Weil der Begriff Klimaerwärmung in biosphärischen Maßstäben zu amorph, abstrakt verharmlosend daherkommt; sie im dissonant kognitiven Widerspruch zum Anspruch / Ansporn der Vermehrung individueller Vermögenslage in der aktuellen “Großwetterlage” steht).

    “Was kümmern uns global verbindliche “Verantwortlichkeiten” auf der (gewählten) politischen Ebene, wenn wir uns nicht einmal den Ängsten im eigenen Schneckenhaus rational übergreifend lösungsorientiert stellen wollen / können!”

  9. meine unterstützung haben die klimaaktivisten.
    man muss sich vorstellen, dass unsere regierungswappler ned amal in der lage sind tempo 100/80 einzuführen.

    da wird nur gross geredet aber wirklich nix in richtung klimaschutz getan.
    ich mein – mir könnts ja wuaschd sein, weil ich schon in einem alter bin, wo mich das nur mehr sehr peripher tangieren wird, aber nachdem ich halt kein gewissenloser, rücksichtsloser empathieloser ar… bin versteh ich diese protest absolut.
    und ich denk, es wird noch schlimmer und radikaler kommen (müssen) bevor endlich entsprechend reagiert wird.

  10. Die Bezeichnung Hippies ist wohl etwas daneben. Und ein paar Jugendlich die ein wenig über die Stränge schlagen auch. Klingt so als wenn denen da etwas fad ist und sich deswegen ein bisserl in Aktionismus üben. Richtiger wäre besorgte Personen mit spezifischer Zivilcourage und Leute allen Alters. Von der Gesamtaussage jedoch fand ich den Kommentar aber zutreffend.

  11. Umweltbelastung, Klima – die Formel heisst: Gesamtemission = Emission pro Kopf x Anzahl der Kopfe
    Solange wir den einen Teil der Formel aus schamhafter Moral heraus komplett totschweigen, solange sind die Klimaziele unerreichbar. Damit sind die Klimamassnahmen und -ziele bestenfalls populistische Feigenblätter.
    Und was die Haltung des ZZ zum aktuellen Krieg angeht, vermisse ich die frühere kritische Haltung des Herausgebers. Ich gehen aber davon aus, dass schon die meisten Medien in Europa auf Linie gebracht wurden. Meistens mit finanziellen Repressalien, für andere ist es noch zu früh. Und für einen echten Widerstand wird hier halt auch das Geld fehlen.

    • Ich bin noch immer auf der Suche nach dem physikalischen Experiment, das den Einfluss des CO2 (natürlich 96%, menschengemacht 4%) auf das Computermodell “Klima” beweist. Temporäre Korrelationen und lokale Wetterbeobachtungen reichen da nämlich nicht aus. Maßnahmen, die aufgrund von Modellrechnungen, religiös anmutenden Behauptungen und Verdachtsmomenten gesetzt werden, können logischerweise gar keinen Effekt haben. Hat man ja schon bei der schlimmsten Seuche aller Zeiten gesehen. Da wird und wurde viel behauptet und lauter Unsinn gemacht, genützt hats aber nachweislich gar nichts, im Gegenteil, es wurde viel schlimmer.

      • An Wissenschaft ist die linke Reichshälfte auch nur interessiert wenn sie wie bei Corona in Stein gemeisselt ist und die Rechten sind sowieso auf einem 70er-Esoteriktripp.

        • In der kunterbunten Klimablase wirds wissenschaftlich wenn es einfach nur oft genug von primär abschlusslosen und naturwissenschaftsfernen Kopierprofis, Mediendirnen und “Fakten”checkern repetiert wird. Am schönsten ist ja die Parole “Alle Wissenschaftler”, aber genannt kann dann doch kein einziger werden, zumindest keiner, der den Titel “Naturwissenschaftler” verdient. Die Klimapanik ist am Ende ein milliardenschweres Geschäftsmodell und nebenbei kann man den verhassten Bürgern, den Leistungsträgern, wieder Geld und Rechte nehmen. Wer das als Ziel hat, dem sind die Kollateralschäden völlig wurscht. Wer nach der Zerstörung der Wirtschaft kein Geld mehr hat, kann sich seine Rechte auch nicht mehr leisten.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jetzt: der Pilnacek Laptop!

Denn: ZackZack bist auch DU!