Montag, März 4, 2024

So reagierte das Netz auf das ÖVP-NÖ-Wahldebakel

Die Landtagswahl in Niederösterreich hat die ÖVP die absolute Mehrheit gekostet. Das Problem sieht man überall, aber nicht bei sich. Das Netz hat dazu einiges zu sagen. 

St. Pölten/Wien, 30. Jänner 2023 | Der Absturz der niederösterreichischen Volkspartei hat am Sonntag nicht nur die Partei selbst sondern auch das Netz beschäftigt. ZackZack hat einige Reaktionen gesammelt, von Erklärungsversuchen für das Ergebnis bis hin zu Ärger über die Erklärungsversuche Johanna Mikl-Leitners.

Absolute adé

Die ÖVP hat in Niederösterreich am Sonntag das schlechteste Wahlergebnis seit 1945 eingefahren. Die ÖVP wird sich nun eine Koalitionspartnerin suchen müssen und künftig verstärkt Kompromisse eingehen müssen. Ein ungewohntes Dasein für eine Partei, die seit 1945 mit absoluter Mehrheit das politische Geschehen in Niederösterreich dominieren konnte.

Freiheitliche Freude

Große Gewinnerin ist die FPÖ und deren Spitzenkandidat Udo Landbauer. Die FPÖ hatte jüngst gewettert, der zweite Platz wäre bereits 2018 möglich gewesen und nur durch das Aufbauschen der sogenannten Liederbuch-Affäre verhindert worden. Die Freiheitlichen freut‘s, andere weniger.

Schuld-Suche

Im Netz wird wild diskutiert darüber, wie die FPÖ so viele Stimmen einfahren konnte. Manche meinen, es war Bundespräsident Alexander Van der Bellens Aussage, er würde einen Kanzler Herbert Kickl (FPÖ) nicht angeloben. Man erinnere sich an das FPÖ-Wahlkampfmotto “Jetzt erst recht”. Andere meinen, das Fischen der ÖVP und SPÖ in rechten Themengewässern hätte sich gerächt. Auch an der Oppositionsarbeit der SPÖ haben einige etwas auszusetzen.

Reihenweise Rettungsversuche

SPÖ und ÖVP versuchen jedenfalls ihre Verluste schönzureden. Bei der SPÖ verbucht man als Erfolg, die Absolute der ÖVP gebrochen zu haben. Dabei zeigen Wählerstromanalysen, dass die meisten Wähler der ÖVP zur FPÖ übergelaufen sind.

Die ÖVP findet indes, immerhin habe man „Rot-Blau“ verhindert.

Manche meinen, Franz Schnabls Niederlage hätte immerhin von der Performance der SPÖ-Bundesobfrau Pamela Rendi-Wagner abgelenkt.

https://twitter.com/Claus_Pandi/status/1619957179955707906

Schwarzer-Peter-Schieben

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und auch andere Spitzenpersonen der Volkspartei, etwa Bundeskanzler Karl Nehammer, sehen die Verantwortung für das schlechte Wahlergebnis jedenfalls nicht bei sich. Während Nehammer auf die Krisen verweist, zeigt Mikl-Leitner recht unverhohlen verbal mit dem Finger auf die Bundesspitze.

Bundeskanzler Karl Nehammer meint wiederum, „multiple Krisen”, hätten zum Misserfolg der ÖVP geführt. Es seien schlechte Zeiten für Regierende, die Menschen seien unzufrieden mit der Situation. Auf Nachfrage bei der Pressekonferenz am Sonntag gestand er ein, Korruptionsvorwürfe hätten auch einen Anteil an der Zustimmung zur ÖVP im Land.

Keine Konsequenzen

Wo Mikl-Leitner nicht das Problem sieht: bei der eigenen Arbeitsweise.

Kritisch mit ihrer Arbeitsweise konfrontiert wurde Landeshauptfrau Mikl-Leitner am Wahltag allerdings sehr wohl, und zwar von einer jungen Klimaaktivistin.

Personelle Konsequenzen will sie nicht ziehen.

(pma)

Titelbild: ROLAND SCHLAGER / APA / picturedesk.com

Pia Miller-Aichholz
Pia Miller-Aichholz
Hat sich daran gewöhnt, unangenehme Fragen zu stellen, und bemüht sich, es zumindest höflich zu tun. Diskutiert gerne – off- und online. Optimistische Realistin, Feministin und Fan der Redaktions-Naschlade. @PiaMillerAich
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

16 Kommentare

  1. Zur Erinnerung das wichtigste politische Naturgesetz in diesem schönen Land für die vielen verwirrten Seelen unter uns:

    “Die FPÖ sagt wie eh und je das eine, und tut, wenn man ihr die Macht gibt, genau das Gegenteil”

    Amen! 🇦🇹

  2. Am Tag nach der NÖ-Wahl klagte Landeshauptfrau Mikl-Leitner im Radio darüber, dass die „multiplen Krisen″ und internationale Geschehnisse schuld am Desaster der ÖVP seien, bei ihr selbst sah sie keinerlei Verantwortung. Sowohl in der „Coronakrise″ als auch bei den „Sanktionen″ gegen uns selbst und nun auch in der „Klimakrise″ verrieten und verraten unsere Politiker (auch die Landeshauptleute) permanent die Interessen der eigenen Bevölkerung, die dies schön langsam wahrzunehmen scheint. Ein ungeheuerlicher Raubzug gegen die eigenen Bürger hat begonnen. Dass man mit unserem sauer verdienten Steuergeld ein paar kleine Trostpflaster zimmert, kann die drohende Verarmung bzw. Enteignung der Österreicher nicht verhindern. Einzig die FPÖ kann derzeit glaubwürdig vermitteln, dass sie sich gegen die uns von der EU und den Grünen aufoktroyierten „Krisen″ und damit schützend vor die Menschen in unserem Land stellt.

    • Die FPÖ sagt wie eh und je das eine, und tut, wenn man ihr die Macht gibt, genau das Gegenteil. Das sollte jeder, wirklich jeder, Vollidiot in diesem Land schon begriffen haben. Es ist ein Naturgesetz 🍻

      Wer das noch nicht verstanden hat dem ist nicht mehr zu helfen…

  3. Isengard ist gefallen. Das Volk atmet erleichtert auf.
    Barad-dur an der Ringstraße rüstet sich nun für den entscheidenden Endkampf.

  4. Das “Traurige” ist, dass sie selbst sagt, dass es vorhersehbar war, dann hat sie sich “gut” mit ausweichenden Begründungen fürs Debakel vorbereiten können. Tatsache ist, dass viele (TV Sendung), die Covid-Maßnahmen dafür heranzogen. Fr. Mikl-Leitner hätte längst sich gegen S.Kurz Vorgehen und die zahlreichen Korruptions-Geschichten abgrenzen können, auch der Ukraine-Krieg und die Preissteigerungen laufen seit Feb 2022, auch da hätte NOE Pläne oder Maßnahmen ausarbeiten können, dh genug Zeit bis zur Wahl. Was die Wähler nicht hören wollen ist, dass immer andere Schuld seien. Sie erntet das Debakel, das Kurz angerichtet hat, nicht aber Nehammer die Bundespolitik vorwerfen. Letztendlich musste er wegen Schengen ausrücken und “erntete” dafür viel Unverständnis international, lt Nachrichten für die Noe-Wahl.
    Dass die GRÜNEN und die NEOS nie vom Fleck kommen, wo die auch schon mehrere Jahre ihr “Amtl” ausüben, ist für mich auch nicht Vorzeigemodell. SP Verluste: no na, “Top” Slogans

      • vielleicht glauben einige Personen, dass einzelne nur Mitläufer von der Prätorian. “Kultur” sind, sobald sich diese wieder in “Staub” aufgelöst hat, diese wieder bodenständiger werden (könnten).
        Würde gerne mit Alt-Politiker Pröll sprechen, wieviel an Korruptions-Verhalten in Ö “erforderlich” ist, um politisch zu überleben

  5. Es ist ganz einfach:
    Die Fpö spricht genau die Themen an (Wichtig: UND BEZIEHT EINE KLARE POSITION DAZU), die einen Normalbürger beschäftigen.

    Der ÖVP sind diese Themen völlig egal, sie sind mit dem Milliarden anfüttern ihrer Großspender und der Wirtschaftstreibenden aus Industriellenvereinigung und Wirtschaftbund beschäftigt (natürlich auf Kosten der Steuerzahler).

    Und die SPÖ laviert standpunktlos ohne deutliche Aussagen im Nirvana herum und wundert sich, warum ihr niemand zuhört.

    Darauf gründet sich der Erfolg der Fpö. Viele denken sich: viel schlechter kann es auch eine braun-grindige Fpö nicht machen.

    Und dieses Argument zieht im Bund genauso wie auf Landesebene.

    • “Kare Position”…..ich würde die Haltung der FPÖ eher als kompromisslos bezeichnen und so etwas ist niemals gut. Die SPÖ hat viele gute Vorschläge geliefert. Ich wette sie haben keinen einzigen davon mitgekriegt, weil die sind im lauten Inhaltslosen Geplärre der FPÖ untergegangen.

      • … untergegangen, weil die überwältigende Mehrheit der Medien dem politischen Gegner zu Gebote steht. Daran ist teils das Publikum mit schuld, das lieber unterhalten als informiert werden will.

        • Das publikum, das sich oft nur die überschriften und bildchen diverser blätter anschaut, erliegt deren propaganda.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.