Montag, März 4, 2024

Kurz-Film: Doku über “Projekt Ballhausplatz” kommt

Ein Film darüber, wie eine Gang rund um Sebastian Kurz sich an die Macht beförderte, ist in Arbeit.

Wien | Das ist ja wie in einem schlechten Film, dachten sich wohl so einige Menschen angesichts der zahlreichen Skandale in der österreichischen Innenpolitik. Einen Film über einen davon wird es jetzt bald geben, und zwar über das „Projekt Ballhausplatz“. Bei diesem ging es um die Planung der Machtergreifung von Ex-ÖVP-Kanzler Sebastian Kurz und Konsorten.

Regierungsübernahme und Fall

Der Dokumentarfilm von Regisseur Kurt Langbein ist eines von 15 Kinoprojekten, die der ORF mit insgesamt 3,2 Millionen Euro fördert. Zum Inhalt heißt es auf der Website des Österreichischen Filminstituts: Wie es einer Gruppe junger Männer gelang, die Regierung zu übernehmen und bis an den Rand der Demokratie zu führen. Was die „Prätorianer“ antrieb und weshalb ihnen fast das ganze Land zu Füßen lag. Warum die europäische Öffentlichkeit dies bestaunte und bewunderte.

Titelbild: ZackZack/ Christopher Glanzl

Redaktion
Redaktion
Die ZackZack Redaktion
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

20 Kommentare

    • Wer heiße Eisen angreift, verbrennt sich die Finger. Warum sollte sich der ORF an Kurz die Finger verbrennen, wo er Geld von der Regierung braucht? Ich würde meinen im Gegenteil. Der Film kann vor der NR-Wahl einen positiven Effekt für die Türkis/Grüne Regierung erzielen, wenn er entsprechend gemacht ist. Und dafür wird bezahlt.

  1. Da müsste in Palermo Neid aufkommen , wenn die cosa nostra diese Geschichte der famiglia turchese sehen wird…..

  2. Der ORF in all seinen Facetten bleibt undurchsichtig… Erst musste Klien weg, dann bekommt er schlechte Sendezeit, dann Schramböck-Belangsendung, Übertragung des Parteitages der JVP, 2000 Not-PKs von Kurz zur besten Sendezeit mit als auch ohne Inhalt, dann türkise Installierung Weissmann. Dann kommt Sideletter-Lockl und plötzlich gibt es einen Film über Indizien, da die Beweise (noch) nicht in Anklagen mündeten. Das wird euch Basti nie verzeihen, liebe Grüne, die Retourkutsche wird am Stubenring vorbereitet. Das Wichtigste jedoch: Ich halte es für gefährlich, wenn über Medien versucht wird, im Raum stehende Strafverfahren zu beeinflussen.

    • Also diese Theorie halte ich für an den Haaren herbeigezogen. Die Grünen rächen sich mittels ORF an Kurz…….? Warum sollten sie das tun? Die Demontage von Kurz durch Kogler war ja wohl Rache genug. Davon abgesehen ist Kurz ja wohl nicht der erste Politiker der mutmaßlich Dreck am Stecken hat über den ein Film gedreht wird. Wenn sie keine Strategie und kein Muster hinter der Programmgestaltung und Berichterstattung des ORF erkennen können, zeugt das doch nur davon, dass es da auch nichts Derartiges gibt und damit auch keine Verschwörung.

      • Mit dieser Replik wirken Sie sehr authentisch. Ich für meinen Teil lehne Litigation-PR ab, egal wen es betrifft.

        • Wenn sie dem ORF Parteilichkeit in Sachen Kurz vorwerfen, betreiben sie auch eine Form von Stimmungsmache. Wo ist da der großartige Unterschied?

    • Liebe Summa summarum, gute und berechtigte Überlegungen. In Bälde schon wird der Gatte von Glawischnig als Sportchef installiert. Wieder eine lupenreine Postenschacherei mehr, welche aber von den Beitragstäterverstehertruppe auch nicht als solche wahrgenommen werden wird. Eigentlich ist ja eh alles in Ordnung, warum müssen Sie immer so lästig sein, liebe Summa?
      Es muss dringend heller werden!

      • Lieber Beobachter, bereits Sokrates hat mich angeblich mal gut beschrieben: “Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer”.
        That’s it. Noch Fragen? 🙂

        • Liebe Summa summarum, da ist sie wieder meine Seelenverwandte. Man könnte diese, Ihre guten und richtigen Worte auch mit einem Zitat –

          “Wer mit 20 Jahren nicht Sozialist ist, der hat kein Herz, wer es mit 40 Jahren noch ist, hat kein Hirn.” Winston Churchill (angeblich);

          “Burke, der Gründungsvater des Konservativismus (dem dieses Zitat wirklich zugeschrieben wird) sagt: ‘Wenn einer mit 20 kein revolutionärer Republikaner ist, muss man an der Größe seines Herzens zweifeln; aber wenn er es mit 30 immer noch ist, muss man an der Stärke seines Geistes zweifeln.’ ”
          “Burke a dit: ‘Celui qui n’est pas républicain à 20 ans fait douter de la générosité de son âme; mais celui qui, après 30 ans, persévère, fait douter de la rectitude de son esprit.’ ”

          unterstreichen. Alters – wie zeitlos allerdings bleibt allerdings die Forderung von Kant, dass wir Pöbelianer uns durch kritisches Denken aus unserer selbstverschuldeten Unmündigkeit befreien sollen…

          Es muss dringend heller werden!

      • Der ORF kann so oder so nichts richtig machen…… nicht bei jenen, die sich vom ORF Lobhudelei auf ihren politischen Favoriten erwarten und eine öffentliche Vernichtung ihres politischen Feindbildes. Also bei jenen, die zwar von objektiver Berichterstattung sprechen, sie im Grunde aber gar nicht wollen.

        • Hoffentlich sind Sie am Ende nicht enttäuscht, wenn sich das Produkt als Werbefilm für Kurz herausstellt. Der ORF braucht Geld, Raab und Weissmann hatten ein geheimes Gespräch und unmittelbar danach macht der ORF Geld für einen Firm über Kurz locker.

  3. Sebastian Kurz und Konsorten: Da sage noch einer, ein Umsturz wäre nicht möglich?

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.