Mittwoch, Mai 29, 2024

Nachtclub: Vormarsch der Künstlichen Intelligenz

Zu Gast bei Thomas Nasswetter im Nachtclub ist der Experte für Künstliche Intelligenz Walter Palmetshofer von der TU Wien.

Wien | Der Hype der Ende letzten Jahres durch einen Chatbot namens Chat GPT ausgelöst wurde, wird von nicht wenigen Menschen als Aufbruch in eine neues Zeitalter gefeiert. Manche sehen darin aber den Beginn des Endes der Menschheit. 

Doch bevor sich diese Entwicklung endgültig bewerten lässt, wollen wir in dieser Ausgabe des Nachtclubs einen nüchternen Blick auf den Stand der Forschung werfen, nämlich auf den Teil, bei dem es um die ethische und moralische Komponente der Entwicklung Künstlicher Intelligenz geht.

Im Studio ist Walter Palmetshofer von der Technischen Universität Wien zu Gast, der an vielen Stationen seines beruflichen Lebens mit dem Thema Künstliche Intelligenz, deren Eigenschaften, Ausprägungen aber auch Auswirkungen auf Mensch und Gesellschaft in Berührung gekommen ist. Er ist Mitinitiator des Projektes „Digitaler Humanismus“, das an der TU Wien 2019 ins Leben gerufen wurde und bei dem sich weltweit führende Computer-Science Experten mit der Beziehung von Mensch und Digitalisierung insbesondere mit der KI auseinandersetzen.

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

6 Kommentare

6 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Draga M
17.2.2023 8:03

Vielleicht ist es eine neue Religion…

ManFromEarth
17.2.2023 8:47
Antworte auf  Draga M

…. eine Religion vielleicht nicht, aber es wird unser aller Leben stark verändern.
In welche Richtung hängt von uns ab und wie wir damit umgehen….
Vielleicht fällt ja jemanden ein “Führerschein” für diese Technologie ein….

Draga M
17.2.2023 17:35
Antworte auf  ManFromEarth

Ich war ein Kind, als ich das las. Ich habe es nicht vergessen.

Draga M
17.2.2023 17:33
Antworte auf  ManFromEarth

Dwan Ev ceremoniously soldered the final connection with gold. The eyes of a dozen television cameras watched him and the subether bore throughout the universe a dozen pictures of what he was doing.
He straightened and nodded to Dwar Reyn, then moved to a position beside the switch that would complete the contact when he threw it. The switch that would connect, all at once, all of the monster computing machines of all the populated planets in the universe — ninety-six billion planets — into the supercircuit that would connect them all into one supercalculator, one cybernetics machine that would combine all the knowledge of all the galaxies.
Dwar Reyn spoke briefly to the watching and listening trillions. Then after a moment’s silence he said, “Now, Dwar Ev.”
Dwar Ev threw the switch. There was a mighty hum, the surge of power from ninety-six billion planets. Lights flashed and quieted along the miles-long panel.
Dwar Ev stepped back and drew a deep breath. “The honor of asking the first question is yours, Dwar Reyn.”
“Thank you,” said Dwar Reyn. “It shall be a question which no single cybernetics machine has been able to answer.”
He turned to face the machine. “Is there a God?”
The mighty voice answered without hesitation, without the clicking of a single relay.
“Yes, now there is a God.”
Sudden fear flashed on the face of Dwar Ev. He leaped to grab the switch.
A bolt of lightning from the cloudless sky struck him down and fused the switch shut.
(Fredric Brown, “Answer”)

ManFromEarth
17.2.2023 20:23
Antworte auf  Draga M

wow, was für eine Geschichte, die könnte von Douglas Adams sein…

Draga M
18.2.2023 9:17
Antworte auf  ManFromEarth

”Die Kurzgeschichte „Arena“ diente als Grundlage für die gleichnamige Episode in der Original-Star-Trek-Serie”
https://en.wikipedia.org/wiki/Fredric_Brown

Jetzt: der Pilnacek Laptop!

Denn: ZackZack bist auch DU!