Freitag, April 12, 2024

Putin-Rede: Gibt Westen Schuld und setzt Abrüstungsvertrag aus

Knapp ein Jahr nach Beginn der russischen Offensive in der Ukraine hat Kreml-Chef Wladimir Putin dem Westen vorgeworfen, Russland “ein für alle Mal erledigen” zu wollen.

Moskau | In seiner Rede zur Lage der Nation kündigte Putin zudem die Aussetzung des letzten großen atomaren Abrüstungsvertrages mit den USA an. Es handle sich nicht um einen Ausstieg, sondern um eine Aussetzung des “New Start”-Vertrags, sagte der Kremlchef am Dienstag in Moskau.

Gibt Westen Schuld am Krieg

“Die westlichen Eliten halten ihr Ziel nicht verborgen: Russland eine strategische Niederlage zuzufügen, das heißt, uns ein für alle Mal zu erledigen.” Russland werde aber seine Offensive “sorgfältig und systematisch” fortsetzen, sagte Putin. Die Ziele des Militäreinsatzes werde man so “Schritt für Schritt” erreichen.

Für die Eskalation des Ukraine-Konflikts machte Putin den Westen “voll” verantwortlich. Der russische Präsident hob hervor: “Die Verantwortung für das Schüren des Ukraine-Konflikts, für seine Eskalation, für die vielen Opfer (…) liegt voll bei den westlichen Eliten.” Dabei wiederholte er auch seinen Vorwurf, dass der Westen in der Ukraine neo-nazistische Kräfte unterstütze, um dort einen anti-russischen Staat zu etablieren.

“Verräter” zur Rechenschaft ziehen

Die russischen Streitkräfte haben seit Monaten in der Ukraine Mühe, bei ihrer Offensive voranzukommen, obwohl Putin im vergangenen Jahr zusätzlich hunderttausende Reservisten mobilisiert hatte. “Ich spreche zu Ihnen in einem schwierigen und entscheidenden Moment für unser Land, in einer Zeit tiefgreifender Veränderungen überall auf der Welt”, sagte Putin zu Beginn seiner Rede in Moskau.

Vor den politischen Eliten des Landes und Militärvertretern, die in der Ukraine gekämpft haben, dankte er “dem ganzen russischen Volk für seinen Mut und seine Entschlossenheit”. Zugleich warnte er vor dem Hintergrund der Unterdrückung jeglicher Kritik am Ukraine-Einsatz und am Kreml in Russland, dass “Verräter” zur Rechenschaft gezogen würden.

Putin kündigte zudem eine Modernisierung der russischen Armee an. “Der Ausstattungsgrad der nuklearen Abschreckungskräfte Russlands mit neuesten Systemen beträgt jetzt 91,3 Prozent”, sagte Putin in seiner am Dienstag im russischen Staatsfernsehen übertragenen Rede zur Lage der Nation. “Nun – unter Berücksichtigung unserer gesammelten Erfahrungen – müssen wir ein solch hohes Qualitätsniveau in allen Teilen der Streitkräfte erreichen”, fügte er hinzu.

Anti-Westen Propaganda

Mit Blick auf die internationalen Sanktionen gegen Russland äußerte Putin die Ansicht, dass der Westen “nichts erreicht hat und nichts erreichen wird”. Die russische Wirtschaft hat bisher besser Stand gehalten als von vielen Experten erwartet. “Wir haben die Stabilität der wirtschaftlichen Situation sichergestellt”, sagte Putin. Dem Westen sei es nicht gelungen, “unsere Gesellschaft zu destabilisieren”.

Dem Westen wiederum hielt er vor, das eigene Volk kaputt zu machen – durch “die Zerstörung der Familien, der kulturellen und nationalen Identitäten, die Perversion und Misshandlung von Kindern bis hin zur Pädophilie”. Priester müssten zudem homosexuelle Paare segnen.

Kündigt “faire” Wahlen

Die Präsidentenwahl im kommenden Jahr wird nach den Worten Putins fair ablaufen. Sie werde “in strikter Übereinstimmung mit dem Gesetz und unter Einhaltung aller demokratischen Verfassungsverfahren abgehalten” werden, sagt er vor dem Parlament. “Wir alle müssen unsere Anstrengungen, unsere Verantwortung und unsere Rechte bündeln, um ein historisches höchstes Recht zu wahren: das Recht Russlands, stark zu sein.”

Der Strukturwandel in der russischen Wirtschaft infolge des Krieges sei längst überfällig, so Putin. Er begrüßte, das Ende der Abhängigkeit russischer Unternehmen vom Westen. Eine solche Abhängigkeit sei gefährlich, sagt er in seiner Rede zur Lage der Nation. Die Firmen sollten mehr zu Hause in Russland investieren. Kein einfacher Russe bedauere es, dass die Zeiten, in denen reiche Russen Jachten und Paläste im Westen als sichere Häfen gekauft hätten, vorbei seien, fügt Putin hinzu. Der Westen hat seine Wirtschaftsbeziehungen zu Russland wegen des Ukraine-Kriegs weitgehend gekappt und umfangreiche Sanktionen verhängt. Russland hat im Zuge dessen angekündigt, seine Wirtschaft unter anderem stärker nach Asien auszurichten.

Der russische Staatschef hält traditionell jedes Jahr eine Rede zur Lage der Nation vor den russischen Abgeordneten, in der er eine Bilanz des vergangenen Jahres zieht und neue strategische Ziele festlegt. Im Jahr 2022 war die Ansprache abgesagt worden.

Titelbild: MIKHAIL METZEL / AFP / picturedesk.com

Redaktion
Redaktion
Die ZackZack Redaktion
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

14 Kommentare

  1. Leider Gottes steht zu befürchten, dass die regierungsgläubigen Bürger erst dann aufwachen, wenn ihnen die erste Atombombe um die Uhren fliegt. Russland wird seine legitimen Sicherheitsinteressen niemals aufgeben und der Westen ignoriert diese selbstgefällig.

  2. 91,3 %?! Unmöglich, ich denke, es ist ein Fehler oder eine Fehlinformation! Meine Berechnungen zeigen 91,2178 %! Herr Putin, seien Sie bitte strenger!

  3. Gibt es eigentich die Friedensbewegung in diesem Lande noch?
    Wenn nicht, weiß vielleicht Jemand wann diese und warum aufgelöst wurde?

  4. | …“Die westlichen Eliten halten ihr Ziel nicht verborgen: Russland eine strategische Niederlage zuzufügen, das heißt, uns ein für alle Mal zu erledigen.” Russland werde aber seine Offensive “sorgfältig und systematisch” fortsetzen, sagte Putin. Die Ziele des Militäreinsatzes werde man so “Schritt für Schritt” erreichen. Für die Eskalation des Ukraine-Konflikts machte Putin den Westen “voll” verantwortlich. |

    Ins Alltägliche übersetzt: “Du bist schuld, wenn ich keine Macht über dich haben darf, weil dann vernichtest du mich damit. Ich lasse mir das aber nicht gefallen, sondern bedränge dich also stur genau so weiter. Ein “nein” akzeptiere ich nicht und dafür trägst ganz alleine du die Schuld!”

    Mal ehrlich: Spricht nicht genau so ein Stalker, oder mindestens gewaltbereiter Mann im Konflikt einer unerwiderten Liebe!?

    Frage: Braucht der Westen Putin – oder ist’s doch nicht eher gänzlich umgekehrt??? (Ein Stalker ist ohne sein Opfer nämlich genau nix.)

  5. Wäre die Ukraine eine Marionette des Westens wie V. Putin stets behauptet, dann hätte Russland den Krieg schon lange gewonnen. Dann würden die Ukrainer nicht so hart kämpfen.
    Jeder Versuch, eine lokale Armee durch den Westen auszurüsten ist an mangelnder Motivation gescheitert. In der Ukraine hingegen wird ein gewachsener Widerstand unterstützt. Das ist etwas völlig anderes.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jetzt: Polizeiäffäre "Pilnacek"

Denn: ZackZack bist auch DU!