Sonntag, Juni 16, 2024

Paukenschlag: Mikl-Leitner stoppt Verhandlungen mit SPÖ

Die Verhandlungen von ÖVP und Sozialdemokraten nach der Landtagswahl in Niederösterreich sind am Donnerstag gestoppt worden.

St.Pölten | Die Verhandlungen zwischen ÖVP und SPÖ in Niederösterreich sind gestoppt. “Die konkreten Forderungen der SPÖ sind für unser Land weitestgehend standortschädlich”, betonte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) in einem schriftlichen Statement. Die Volkspartei wolle jetzt die FPÖ “zu konkreten Verhandlungen über ein Arbeitsübereinkommen einladen” und danach “entscheiden, welchen Weg wir in Niederösterreich gehen.”

Zuletzt waren in den Verhandlungen öffentliche Kontroversen um Forderungen der SPÖ entstanden. Die verlangten Punkte untermauerte der designierte Landesparteivorsitzende Sven Hergovich am Donnerstag medial. Indes verkündete FPÖ-Landespartei- und Klubchef Udo Landbauer bei einer Pressekonferenz die Bereitschaft für “ernsthafte und seriöse Verhandlungen” über ein Arbeitsübereinkommen mit der Volkspartei. Auch er nannte aber Voraussetzungen.

apa | Titelbild: HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com

Autor

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

27 Kommentare

27 Kommentare
Meisten Bewertungen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Jetzt: Die Klagenwelle gegen ZackZack!

Denn: ZackZack bist auch DU!