Sonntag, Februar 25, 2024

ZackZack am Dienstagmorgen – 14. März 2023

Kahlschlag bei Benko – 52 Galeria-Filialen vor dem Aus, “Einsamster Wal der Welt” tot, Nasa sieht Möglichkeit für Asteroiden-Einschlag 2046 nur als “sehr klein” an und Betrunkener übergab Polizei versehentlich Marihuana statt Ausweis.

Wien | Was am Dienstag wichtig ist:

Kahlschlag bei Benko – 52 Galeria-Filialen vor dem Aus

Düsseldorf/Wien | Knapp die Hälfte der Filialen von Deutschlands Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof, die der milliardenschweren Signa-Holding des Tiroler Investors Rene Benko gehört, stehen nun vor dem Aus. 52 von 129 Filialen sollen geschlossen werden. Das teilte nach einer Meldung des Gesamtbetriebsrats nun auch das Unternehmen mit. Die Schließungen sollen in zwei Wellen zum 30. Juni 2023 und zum 31. Jänner 2024 erfolgen. Laut Betriebsrat sind mehr als 5.000 Stellen bedroht.

“Dies ist ein rabenschwarzer Tag.” Die Gewerkschaft Verdi kündigte an, für jeden Arbeitsplatz kämpfen zu wollen. Galeria brauche nun ein neues Management, forderte die bei Verdi für den Handel zuständige Stefanie Nutzenberger. Galeria stelle nun “die Weichen für eine sichere Zukunft”, erklärte dagegen das Unternehmen. 77 Filialen und rund 11.000 Arbeitsplätze blieben erhalten.

Nach Angaben des Gesamtbetriebsrats werden im Zuge des Insolvenzverfahrens “weit über 5.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ihren Arbeitsplatz verlieren”. Es würden nicht nur Stellen in den Schließungsfilialen wegfallen. Geplant seien auch Flächenreduzierungen und ein Personalabbau in den verbleibenden Häusern und in den Zentralfunktionen.

Das Unternehmen selbst sprach von mehr als 4.000 Betroffenen. Sie sollen das Angebot erhalten, in eine Transfergesellschaft zu wechseln, um sich für eine neue Stelle weiter zu qualifizieren.

“Einsamster Wal der Welt” tot

Ontario | Der “einsamste Wal der Welt” ist tot: Der Orca Kiska, der rund 40 Jahre lang in einem Themenpark in Kanada lebte, sei bereits in der vergangenen Woche gestorben, berichteten kanadische Medien unter Berufung auf die Regierung der Provinz Ontario. Nach Informationen der Tierschutzorganisation Peta, die die Haltungsbedingungen des Orca in dem Themenpark immer wieder kritisiert hatte, starb das knapp 50 Jahre alte Tier an einer bakteriellen Infektion.

Kiska war 1979 im Atlantik in der Nähe von Island gefangen worden und kam kurz darauf in den Themenpark im Osten von Kanada in der Nähe der Niagarafälle. Zeitweise lebte sie dort gemeinsam mit dem Orca Keiko, der später mit dem Film “Free Willy – Ruf der Freiheit” berühmt wurde. Dann war Kiska alleine in einem Betonbecken, weswegen sie den Spitznamen “einsamster Wal der Welt” bekam. Tierschutzaktivisten hatten sich schon lange für ihre Freilassung und Auswilderung eingesetzt. Das Management des Parks äußerte sich zunächst nicht zum Tod des Orcas.

Nasa: Asteroiden-Einschlag 2046 nur “sehr kleine Möglichkeit”

Washington | Bei einem neu entdeckten Asteroiden besteht nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde Nasa die “sehr kleine Möglichkeit”, dass er 2046 auf der Erde einschlagen könnte. Der im Februar entdeckte Asteroid “2023 DW” habe einen Durchmesser von rund 50 Metern und brauche für eine Umkreisung der Sonne etwa 271 Tage, hieß es von der Nasa.

Die genaue Flugbahn des Asteroiden könne allerdings noch nicht mit Sicherheit vorhergesagt werden. “Wenn neue Objekte entdeckt werden, braucht es oft mehrere Wochen an Daten, um die Unsicherheiten zu reduzieren und die Umlaufbahnen für die zukünftigen Jahre adäquat vorherzusagen. Umlaufbahn-Analysten werden den Asteroiden “2023 DW” weiter beobachten und die Vorhersagen auf den neuesten Stand bringen, wenn mehr Daten hereinkommen”, schrieb die Nasa bei Twitter.

Wissenschafter haben bereits Tausende Asteroiden in der Nähe der Erde identifiziert und beobachten deren Flugbahnen.

Betrunkener übergab Polizei versehentlich Marihuana statt Ausweis

Passau | Statt seines Ausweises hat ein Mann in Vilshofen an der Donau in der Nähe von Passau in Deutschland der Polizei versehentlich ein Sackerl mit Marihuanablüten übergeben. Der 24-Jährige saß in der Nacht zu Sonntag alkoholisiert und nicht mehr ansprechbar auf einem Treppenabsatz, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Demnach fragte eine zufällig vorbeifahrende Polizeistreife nach dem Ausweis des jungen Mannes. Die Beamte bekamen stattdessen aber ein Sackerl mit Zigaretten, Filtern und Marihuana überreicht.

Titelbild: EXPA / APA / picturedesk.com

Benedikt Faast
Benedikt Faast
Redakteur für Innenpolitik. Verfolgt so gut wie jedes Interview in der österreichischen Politlandschaft.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

4 Kommentare

  1. Wenn das so weitergeht, dass
    -sich die Korruptionspartei und ihr wichtigster Protagonist mit Hilfe eines Ersatzmitgliedes des VfGH erfolgreich aus der Schlinge der Anklageerhebung / Verurteilung befreien können,
    -die SPÖ zwar reinen Tisch macht, doch die Zurufe aus allen Himmelsrichtungen bzw Hetze auf Twitter von Handi bis Fussi nach wie vor weitergehen,
    – die Grünen stabil ihrer Mutterpartei ÖVP ganz nach dem 4. Gebot die Räuberleiter machen,
    – die Neos eher zu den Antikos gehören,
    … dann dürfte der Asteroid bereits bei der kommenden (vorgezogenen?) Wahl eine Punktlandung in Ö hinlegen.

  2. Ich erlaube mir 2 (zufällig gewählte) Dinge zu ergänzen:
    1 Der deutsche Gesundheitsminister gibt zu, dass die Impfung gegen Covid-19 alles andere als «nebenwirkungsfrei» ist. Zu hören im ZDF zu lesen auf der Weltwoche-Seite.
    2 In China gibt es Tempel-Apps mit denen man seine buddhistische Andacht verrichten kann.
    Virtuell Räucherstäbchen anzünden, mit Apple-Stick auf einen Holzklotz klopfen, und auf einer speziellen Uhr am Handgelenk die Gebetsperlen weiterdrehen. Zu lesen auf SCMP.
    “China’s digital natives turning to online tools to pray for luck and wealth …”
    Vielleicht kommt das bei uns dann mit dem zukünftigen digitalen Geldsystem auf den Markt.

    • Zu 1 – Da kannst du lange warten, bis ZZ über so etwas berichtet. Lauterbach, Spitzname “Danger”, ist und war zusammen mit Drosten die Referenz für unsere Pamela. Die hat immer 1 : 1 nachgeplappert, was diese beiden vorgeplappert haben und hat auch alle Kehrtwendungen der beiden Herren nachvollzogen (Masken nicht sinnvoll – Masken unbedingt sinnvoll, Impfpflicht nein – Impfpflicht ja, testen, testen, testen, etc. etc.).

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.