Freitag, Februar 23, 2024

Teil 32: Wie René Benko den Bär ausnahm

Julius Bär, die größte Schweizer Privatbank, gewährte René Benkos Firmenimperium Kredite in Höhe von 606 Millionen Schweizer Franken. Da sie schlechte Besicherungen akzeptierte, wird sie den Großteil davon verlieren.

In der Chefetage der größten Schweizer Privatbank Julius Bär rauchen die Köpfe. Denn die Bank hat ein Problem: Drei Kredite vergab man ausgerechnet an das SIGNA-Firmenkonglomerat von René Benko. Die insgesamt 606 Millionen Schweizer Franken wird man zum Großteil abschreiben müssen. Das heißt – sie sind weg.

„Abenteuerlich“ besichert

Wie der “Tagesanzeiger” berichtet, seien die Kredite äußerst schlecht besichert gewesen. Laut der Schweizer Zeitung hätten für einen ersten Kredit Ende 2022 in Höhe von 200 Millionen Franken an die “Signa European Invest Holding” Aktien derselben Firma gedient. Diese seien jetzt fast nichts mehr wert. Der “Tagesanzeiger” bezeichnet die Besicherung deshalb als „abenteuerlich“. Eine andere Quelle bringt erhoffte Einnahmen aus dem Luxushandel in Kaufhäusern wie dem KaDeWe, das auch zur SIGNA-Gruppe gehört, als vereinbarte Besicherung ins Spiel. Doch auch darauf könnte sich die Bank kaum verlassen. Denn die KaDeWe-Gruppe bereite laut dem deutschen Wirtschaftsmagazin “Capital” gerade einen Insolvenzantrag vor.

Bei einem weiteren 200-Millionen-Franken Kredit akzeptierte Julius Bär eine zweitrangige Hypothek auf das Oberpollinger-Kaufhaus in München. Das Problem: Das Kaufhaus, das zur Hälfte zur SIGNA-Gruppe und zur anderen Hälfte zu Benkos thailändischem Geschäftspartner Central Group gehört, ist ebenfalls zahlungsunfähig. Für die Immobilie hatte sich der deutsche Finanzkonzern Signal Iduna die erstrangige Hypothek eintragen lassen. Damit scheint das Geld für Julius Bär fast sicher verloren.

Beim dritten Kredit über mehr als 200 Millionen Franken wiederholte die Privatbank laut “Tagesanzeiger” den Fehler vom ersten Kredit und ließ das Darlehen mit Aktien einer SIGNA-Prime-Tochter besichern. Diese sind mittlerweile wohl als Ramsch einzustufen.

Erstaunen in der Finanzberichterstattung

Dass die Manager von Julius Bär so sorglos agierten, wundert nicht nur den “Tagesanzeiger”. Dieser findet es „unerklärlich, dass die Julius-Bär-Führung René Benko solch riesige Kredite gewährte – und keine Sicherheiten verlangte, die den Namen verdienen.“

Das gut informierte Schweizer Finanzportal “InsideParadeplatz” schreibt etwa über die einst prestigeträchtige Bär-Privatbank: „So oder so ist das Fiasko total. Die vermeintliche Pure-Play-Bank hat sich als High-Risk-Casino-Gängerin entpuppt.“

René Benko hat die Chefetage von Julius Bär mit seinem undurchsichtigen Firmendschungel und den Aufwertungen von Top-Immobilien offenbar blenden können. Bei einer Imagekampagne von Julius Bär heißt es: „How you invest today is how you live tomorrow.“ Das wird sich jetzt zeigen. Am Donnerstag will die Führungsriege offenlegen, wie viel man tatsächlich an Benkos SIGNA-Gruppe verloren hat.

Ob dabei die Frage nach der Herkunft der Gelder beantwortet wird, ist nach wie vor offen. Insider halten für möglich, dass das Bankhaus „Bär“ Gelder Dritter aus einem Nicht-EU-Staat in das SIGNA-Geflecht investiert hat.


Titelbild: Screenshot Imagekampagne Juliusbär, GEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com, Montage ZackZack

Daniel Pilz
Daniel Pilz
Taucht gerne in komplexere Themengebiete ein und ist trotz Philosophiestudiums nicht im Elfenbeinturm stecken geblieben.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

14 Kommentare

  1. Wie sang Heinz Conrad schon in den 60er Jahren so schön? “Wea se amoi mit’n Ruaß wos aufaungt, hot se imma nu schmutzig g’mocht!” Mir tut keine Bank leid, die auf solche Schaumschläger hereinfällt und dadurch Geld verliert, aber ich bedauere alle Bankkunden, die auf Grund von ausstehenden Kreditverpflichtungen nicht einfach die Bank wechseln können und somit wieder “die Zeche zahlen werden”.

  2. Uiuiuii, das schaut nicht gut aus.

    Aber am meisten würden mir an Benkos Stelle die betrogenen Scheichs Sorgen machen.
    Ob die das so ohne weiteres akzeptieren?

  3. Die KaDeWe Group, das KaDeWe in Berlin, Oberpollinger in München und das Alsterhaus in Hamburg sind jetzt auch insolvent. Ein Schelm wer Böses dabei denkt. Das kann doch nicht gewollt sein. Aber vllt hilft ja eh das Giebelkreuz.
    Warum rennt dieses besondere Schätzchen eigentlich noch frei herum? Darf der denn das 🤣

  4. Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Die Gier ist bekanntlich unermesslich. Ottonormalo werden Bedingungen aufgesetzt dass es “eine Sau graußt”, Kredite für wohnen schon kaum mehr finanzierbar und jetzt sollen genau diese Banken die “armen” Opfer sein?

    Von mir aus kann Benko die ganze Banken- Diktatur in den Ruin treiben, gönnen tu ich es jeder einzelnen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.