Dienstag, März 5, 2024

Wöginger schließt Kickl-Koalition nicht mehr aus

Die Rede des Bundeskanzlers Karl Nehammer sorgte für Neuwahlspekulation. Im “ORF-Report” auf eine ÖVP-Koalition mit Herbert Kickl angesprochen, schloss Klubobmann August Wöginger diese nicht mehr aus.

Wien | Während der Pandemie waren ÖVP-Klubobmann August Wöginger und FPÖ-Chef Herbert Kickl alles andere als beste Freunde. Wöginger drohte Kickl im Nationalrat einst, zu einem Zeitpunkt, als noch Norbert Hofer freiheitlicher Obmann war, er werde der FPÖ einen „Keil“ in die Partei hineintreiben. Nun klingt August Wöginger anders in seiner Kickl-Wahrnehmung.

Wöginger nun offen für Kickl

Am Dienstag war der ÖVP-Klubobmann zu Gast im “ORF Report”. Angesichts der Neuwahlspekulationen, die die Rede von Bundeskanzler Karl Nehammer losgetreten hatte, zeigte sich Wöginger zwar überzeugt, dass Türkis-Grün bis zum Ende der Legislaturperiode 2024 regieren werden, bei der Kickl-Frage zeigte er sich jedoch überraschend offen. Von Moderatorin Susanne Schnabl gefragt, ob er eine Koalition mit der FPÖ unter Herbert Kickl ausschließe, sagte Wöginger: “Wir können ja nicht generell eine Partei ausschließen, das bringt ja auch nichts. Aber natürlich gibt es Persönlichkeiten in der FPÖ mit denen wir besser und leichter zusammenarbeiten.”

Der ÖVP-Klubchef betonte zudem seine gute Zusammenarbeit mit dem Dritten Nationalratspräsidenten Norbert Hofer. Jedoch bemühe sich Wöginger auch mit Herbert Kickl um „ein korrektes Verhältnis und um eine korrekte Zusammenarbeit, aber entscheiden tun das die Wähler.” Ein Kickl-Nein hört sich jedenfalls anders an.

Titelbild: ROLAND SCHLAGER / APA / picturedesk.com

Benedikt Faast
Benedikt Faast
Redakteur für Innenpolitik. Verfolgt so gut wie jedes Interview in der österreichischen Politlandschaft.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

25 Kommentare

  1. Die ÖVP würde alles tun, um weiter am Ruder zu bleiben. Denn eine ÖVP in Opposition müsste befürchten, dass eine neue Regierung ohne ÖVP sehr viele Sauereien der letzten Jahre ab Kurz aufdecken könnte.

    Mit dem Regierungsmittäter Kickl an der Seite wäre diese Gefahr vom Tisch!

    Da könnten sie beide über die unsauberen Aktivitäten unter Kurz/Kickl den Mantel des Schweigens ausbreiten.

  2. Bin auf die nächste Rede des BP bei den Salzburger Festspielen gespannt. Sie wird bereits im Wahlkampf stattfinden, denn die verordnete “Stabilität” war ja nicht der Quotenbringer…

  3. Zuerst haben sich die Grünen in die “Opferrolle” begeben und laut Sigi Maurer die FPÖ verhindert – jetzt sind sie komplett unten durch: Der eigenen Basis Sideletter verschwiegen, bei der Korruptionspartei alles abgenickt und Blümel gedeckt. Zum Dank sucht sich der Koalitionspartner jetzt schon einen anderen Spielball und bei der kommenden Wahl fliegen die Grünen hochkant raus. Wenigstens beim Abgang sollte dann der Anstand nicht fehlen. Danke.

    • Na ja, die Wiederholung hat sich seid Kurz manifestiert. Oder warum wurde wohl der abgezwickte Dollfuß erst vor ca. drei Jahren demontiert!

      • Weil die ÖVP sämtliche Misserfolge den Grünen umhängen wird!
        Für das Pandemiemanagement-Chaos werden die Gesundheitsminister verantwortlich gemacht, es werden viele kleine Sportvereine oder Kultureinrichtungen plötzlich am Pranger stehen, weil sie angeblich zu Unrecht Förderungen erhalten haben (bis die Gegendarstellung draussen ist, dauert es, nicht jeder kann sich ein Ersatzmitglied des VfGH als Anwalt leisten), sämtliche von den Grünen angedachten Klimaschutz-Massnahmen werden mit Gegengutachten der Wirtschaft in der Luft zerrissen, einige bis dato ausständigen Gesetze “hätte die ÖVP schon längst gemacht, wenn der Koalitionspartner nicht ständig blockiert” wird von 100 Presseagenten des Kanzlers täglich von TikTok bis zum Pfarrblatt zu lesen sein, dann ein paar persönliche “Knaller”…..
        da fällt mir noch viel ein, würde jetzt den Rahmen sprengen.

  4. Verantwortungslos wird der schwarze Peter in eine Generation verschoben die in einem Bildungssystem erwachsen geworden ist in der Noten von eins bis fünf zur Vertuschung der Vergangenheit beigetragen haben.

  5. Rechts-Rechte Hymne 2023

    Land der Berge, Land der Täler
    Land der xenophoben Quäler
    heiss um fehdet, wild umstritten
    von “rechts bis rechts” um dessen Mitten
    vielumzäuntes Österreich
    im Eigentum wähnst du dich reich
    versprochen jedem, der vergisst
    was am Menschsein menschlich ist.
    Wenn du “besitzt”, kannst du bestimmen
    den Feind, der droht, es wegzunehmen.
    Sei stets bereit darum zu kämpfen!
    Brauchst nur auf Arme, Fremde schimpfen
    “Gefahrenlagen” blind zu folgen
    denn Propaganda führt dich zu Erfolgen.
    Besitzt du etwas, dann auch Neider
    für Faschos böse nämlich – leider.
    Schau nur nach vorn, vergiss das Gestern
    mit Standesbrüdern, deren Schwestern
    der Rest der Welt hat dir zu fronen
    deine Leistung mit “Besitz” zu lohnen…

    … vergeben sei dir deine Gier
    auf was nur eigentlich gelieh’n war dir
    bezahlen werden es die Nächsten
    wie eh und je wohl nur die Schwächsten…

    ©AntonYm

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.