Donnerstag, Mai 23, 2024

Wiener Mietbonus: Wer das Geld wie bekommt

Weil der Bund sich bisher noch nicht auf eine Mietpreisbremse einigen konnte, hat die Stadt Wien sich nun auf einen eigenen Mietbonus verständigt. Auch für Bewohner von Gemeindebauten gibt es Erleichterungen. Doch nicht alle haben Freude mit dem Geldregen.

Wien | Für rund 650.000 Haushalte in Wien soll es im Sommer eine kleine Aufbesserung des Budgets geben. Denn bis dahin sollen 200 Euro an alle Haushalte ausgezahlt werden, die ein bestimmtes Einkommen nicht überschreiten. Für Mieter im Gemeindebau gibt es ebenfalls eine Erleichterung. Dort soll im Sommer einmal nur die halbe Miete anfallen.

Gießkanne mit Einkommensgrenze

Auch in Wien soll, ähnlich wie beim Klimabonus der Bundesregierung, nun großflächig Geld ausgeschüttet werden. Allerdings kommt hierbei eine Einkommensgrenze zur Anwendung. Konkret werden nur Einpersonenhaushalte mit einem maximalen Jahresbruttoeinkommen von 40.000 Euro gefördert. Für Mehrpersonenhaushalte erhöht sich das Einkommensmaximum auf 100.000 Euro. Ausbezahlt werden an alle anspruchsberechtigten Haushalte 200 Euro unabhängig von der Höhe der Miete. Auch Personen, die in einer Eigentumswohnung leben, sind anspruchsberechtigt, wenn Ihr Einkommen unterhalb der genannten Grenzen liegt.

In Wien soll es einen Mietbonus geben. Kennen Sie sich bei all den Bonuszahlungen noch aus?
  • Habe mittlerweile keinen Überblick mehr. 67%, 1956 votes
    1956 votes 67%
    1956 votes - 67% of all votes
  • Hab mich noch nie ausgekannt. 17%, 505 votes
    505 votes 17%
    505 votes - 17% of all votes
  • Ja, ich informiere mich laufend. 15%, 442 votes
    442 votes 15%
    442 votes - 15% of all votes
Abstimmungen insgesamt: 2903
20.3.2023
Die Umfrage wurde geschlossen

Keine automatische Auszahlung

Will man den Mietbonus in Anspruch nehmen, muss man allerdings einen Antrag stellen. Ähnlich wie beim Wiener Energiebonus 2022 bekommen alle Haushalte einen Brief mit eigenem Passwort zugeschickt, mit dem sie dann einen Online-Antrag stellen können. Nach Prüfung des Einkommens soll der Betrag dann auf das Konto überwiesen werden – spätestens bis Juli 2023.

Gemeindebau-Bonus

Für Mieter im Wiener Gemeindebau, der im Eigentum der Stadt Wien steht, soll es eine zusätzliche Unterstützung geben. Ebenfalls im Sommer 2023 wird eine Monatsmiete einmalig um die Hälfte reduziert werden. Außerdem sollen zukünftige Mieterhöhungen im Gemeindebau abgefedert werden und Ratenzahlungen leichter möglich gemacht werden.

Auf ZackZack-Anfrage sagt Vizebürgermeistern und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaál: „Die Bundesregierung lässt in der Wohnpolitik komplett aus. Mieterinnen und Mieter in ganz Österreich brauchen eine allgemein gültige Lösung, damit die inflationsbedingten Mietpreiserhöhungen den Menschen in Österreich nicht über den Kopf wachsen. Die Valorisierung der Mieten ist eindeutig eine Sache des Bundes.“

Opposition fordert mehr Unterstützung

Den Wiener Oppositionsparteien geht die geplante Unterstützung nicht weit genug. Der Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp kritisierte etwa das mangelnde Volumen der Finanzspritze: „Ludwigs Zahlungen bewegen sich im Bereich von 2,5 bis 4 Prozent der Jahresmiete, während die Richtwertmieten ab 1. April unfassbare 8,6 Prozent angehoben werden.”

Die Wiener Grünen bemängeln die fehlende Nachhaltigkeit des Mietbonus: „Jede Maßnahme, um Mieterinnen und Mieter in Zeiten der Teuerung zu entlasten, ist wichtig. Allerdings bekämpfen die angekündigten Maßnahmen nur einmalig Symptome, sie lösen jedoch das Problem der davongaloppierenden Mieten nicht“, so die Landesvorsitzenden Judith Pühringer und Peter Kraus in einer Aussendung.

Der ÖVP-Chef der Bundeshauptstadt, Karl Mahrer, wiederholt unterdessen das ÖVP-Plädoyer für die einfachere Schaffung von Eigentum: „Ein Punkt, der die Volkspartei klar von der SPÖ unterscheidet. Wir werden unserer Position treu bleiben und setzen uns weiterhin für das Schaffen von Eigentum ein.“

Titelbild: ROLAND SCHLAGER / APA / picturedesk.com

Daniel Pilz
Daniel Pilz
Taucht gerne in komplexere Themengebiete ein und ist trotz Philosophiestudiums nicht im Elfenbeinturm stecken geblieben.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

7 Kommentare

  1. Im Sommer nur die halbe Miete. Das wird den Peter Pilz freuen in seiner Gemeindewohnung.

  2. Erst wird gemeckert, die Stadt unternimmt nichts. Unternimmt die Stadt etwas wird genörgelt es zu wenig und falsch organisiert.
    Vorallem die Grünen, sind die nicht zufällig in der BR? Und wer ist zuständig ?
    Aja, danke Herr Mahrer, daß die ÖVP jetzt jedem ein Eigenheim verschafft ist wirklich großzügig.

  3. Bravo SPÖ! Wird immer besser!
    UNFALLVERSORGUNG
    Stadtrat: „Krise ist es erst, wenn wir zusperren“ (Hacker)

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jetzt: der Pilnacek Laptop!

Denn: ZackZack bist auch DU!