Freitag, Juli 19, 2024

VfGH: ÖVP-FPÖ-Sozialhilfereform verfassungswidrig

Der Verfassungsgerichtshof hat das Sozialhilfegrundsatzgesetz der türkis-blauen Koalition unter Ex-Kanzler Kurz für teilweise verfassungswidrig erklärt. Auch das Wiener Mindestsicherungsgesetz ist nicht gesetzeskonform.

Wien | Im Frühling 2019 hatte die ÖVP-FPÖ-Koalition ein neues Sozialhilfegesetz geschnürt – das Sozialhilfegrundsatzgesetz (SH-GG). Dieses ist nun vom Verfassungsgerichtshof in manchen Punkten für verfassungswidrig erklärt worden.

Sachleistungen „nicht gerechtfertigt“

Konkret stößt sich der VfGH daran, dass laut dem Gesetz höhere Wohnkosten nur in Form von Sachleistungen abgegolten werden dürfen. So würde der Bund etwa direkt an den Vermieter Geld überweisen. Es sei „nicht gerechtfertigt und widerspricht daher dem Gleichheitsgrundsatz, dass diese Zusatzleistungen ausnahmslos als Sachleistungen gewährt werden dürfen“.

Wiener Mindestsicherung ebenfalls rechtswidrig

Die SPÖ-geführte Stadt Wien hatte damals gegen das Gesetz protestiert und es weitgehend ignoriert. So hielt man sich beispielsweise nicht an die festgelegten Obergrenzen das Sozialhilfegrundsatzgesetzes, die 70 Prozent des sogenannten Ausgleichszulagenrichtsatzes betragen. In Wien erhalten Bezieher der Mindestsicherung 75 Prozent dieses Richtsatzes.

Der VfGH entschied daher, dass die Wiener Mindestsicherung gegen die im Sozialhilfegrundsatzgesetz festgelegten Höchstwerte verstößt und daher ebenfalls verfassungswidrig ist. Die Mietbeihilfe im Mindestsicherungsgesetz dürfe jedoch „sehr wohl als Geldleistung ausgezahlt“ werden, so die Höchstrichter in einer Aussendung, „da der Zwang zur Sachleistung im SH-GG verfassungswidrig ist.“

Titelbild: HANS KLAUS TECHT / APA , HANS PUNZ / APA , GEORG HOCHMUTH / APA , ZackZack Montage / Thomas König

Autor

  • DanielPilz

    Taucht gern tiefer in komplexe Themengebiete ein. Lebt trotz Philosophiestudiums nicht im Elfenbeinturm und verpasst fast kein Fußballspiel.

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

21 Kommentare

21 Kommentare
Meisten Bewertungen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Jetzt: Die Ergebnisse der Pilnacek-Kommission

Nur so unterstützt du weitere Recherchen!