Montag, März 4, 2024

Hausdurchsuchung bei „Heute“-Herausgeberin Eva Dichand: „Beide stehen voll hinter dir!”

Die Hausdurchsuchungen im Zusammenhang mit den Vorwürfen gegen „Heute“-Herausgeberin Eva Dichand haben einen Anlass: die neun geschwärzten Seiten der Anzeige von Thomas Schmid, über deren Inhalt seit Monaten gerätselt wird. ZackZack hat das geheime Kapitel gelesen.

Wien | Am 2. August 2022 bekommt die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) Post. Rechtsanwalt Roland Kier hat auf 20 Seiten zusammengefasst, was sein Mandant Thomas Schmid den Staatsanwälten enthüllen will. Mit seiner „schriftlichen Offenbarung des Wissens des Beschuldigten über neue Tatsachen“ hofft Schmid, als Kronzeuge der WKStA anerkannt zu werden.

Schmid hat schon am 21. Juni 2022 bei der WKStA in Graz ausgesagt und dabei Spitzen der ÖVP schwer belastet. Doch von künftigen Kronzeugen wird vor allem eines verlangt: neue Fakten und mit ihnen neue Beweise. Jetzt bietet Schmid den Staatsanwälten mit seiner „Offenbarung“ Aussagen und Beweise für drei neue Komplexe an.

Die „Offenbarung“ ist in drei Kapitel gegliedert. Kapitel 1 trägt den Titel „Faktum René BENKO“, Kapitel 3 heißt „Faktum Helmuth FELLNER/ÖBAG“. Als erste Anwälte im Herbst 2022 Akteneinsicht in Ordnungsnummer 3047a und damit in die Beschuldigtenvernehmung von Thomas Schmid erhalten, sehen sie auch die „Offenbarung“ – und stellen fest, dass die sieben Seiten des Kapitels 2 vollständig geschwärzt sind. ZackZack liegt auch dieses Kapitel vor. Es trägt den Titel „2. Faktum Stiftung“.

Ein Gesetz für Stifter

Laut Unterlagen soll sich das so zugetragen haben: Im März 2017 wünscht sich eine Gruppe Industrieller ein neues Stiftungsrecht. „Investor“ Michael Tojner, Andritz-Chef Wolfgang Leitner und KTM-Eigentümer Stefan Pierer haben sich offenbar zusammengetan, weil sie mehr Flexibilität, weniger Transparenz und günstigere Steuern bei der Auflösung der Stiftung wollen. Die Stiftungen, mit denen zu Zeiten der Erbschaftssteuer viel Geld gespart werden konnte, sind nach Ansicht der Stifterfamilien inzwischen goldene Käfige, in denen Milliarden liegen, auf die die Stifter selbst nicht leicht Zugriff haben. Das erschwert auch die feindliche Übernahme etwa der B&C-Stiftung mit Betrieben wie Semperit, Lenzing AG und AMAG, die Tojner bislang vergeblich ins Visier genommen hat.

Das journalistische Schwergewicht der Stifterfreunde ist „Heute“-Herausgeberin Eva Dichand. Sie führt die Geschäfte der Gratis-Tageszeitung, an der sie 24,5 Prozent der Anteile hält. Ab 2015 hat Eva Dichand versucht, bei Finanzministern von Hans Jörg Schelling bis Hartwig Löger und bei deren Generalsekretär Thomas Schmid für die Stifter zu intervenieren. Jetzt sieht sie mit Kurz und Schmid eine neue Chance.

In dieser Zeit plant Sebastian Kurz seinen Griff nach der Kanzlerschaft. Generalsekretär Thomas Schmid ist sein Vertrauter im Finanzministerium. Schmid beschreibt in seiner WKStA-Einvernahme am 21. Juni 2022, dass ihn Kurz auch brauchte, „als er etwa Kontakt zu den Dichands, zu Fellner, Nowak oder anderen Medienvertretern benötigte, um sein persönliches Fortkommen und den Aufbau seiner Person zum ÖVP-Parteiobmann und in weiterer Folge Bundeskanzler und Spitzenkandidaten medial zu unterstützen.“ Kurz braucht Schmid, weil Schmid die Richtigen kennt. Schmid erinnert sich: „Meine Aufgabe war es, vor allem die Kontakte herzustellen.“

„Keine bösen Anschläge“

Am 16. März 2017 schreibt Schmid an „Heute“-Herausgeberin Eva Dichand: 

„Haben nächste Woche Termin zu Stiftungen mit bmj. Keine bösen Anschläge im BMF geplant.“ Schmid präsentiert Eva Dichand seinen Plan: „Habe mir heute alle hergeholt. Noch einmal klargestellt. KPMG hat Termin mit mir und Krammer Staribacher auch. Danach Runde mit HBM.  Bussi Thomas“. Eva Dichand antwortet sofort: „Na gut, dass alles durchgegangen ist. Stiftungen: ok-Danke!!!“ 

Damit scheint die Grundaufstellung klar. Schmid als Generalsekretär des Finanzministers zieht die Fäden. Das „bmj“ – das Bundesministerium für Justiz – ist ebenso eng eingebunden wie der „HBM“, der „Herr Bundesminister“ Hans Jörg Schelling. Mit KPMG ist einer der weltweit führenden Berater in Steuerfragen an Bord.

Michael Krammer sitzt im Kabinett des Finanzministers bei Thomas Schmid. Schon im Frühjahr 2017 bereitet er für mögliche Regierungsverhandlungen nach einer Nationalratswahl die Reform des Stiftungsrechts vor. Krammer soll für Schmid aus den Wünschen der Stifter ein Gesetz machen. Eva Dichand liefert dazu Rechtsmeinungen und Experten, die Schmid an Krammer weiterleitet.

Fünf Jahre später kann sich Schmid erinnern, dass er in dieser Sache auf Wunsch von Eva Dichand an Justizminister Wolfgang Brandstetter herantrat. Zwischen Justizministerium und Finanzministerium wird 2017 eine Arbeitsgruppe eingerichtet. Kurz, Schmid und seine Beamten im Finanzministerium stehen für die Dichand-Wünsche bereit. Aber zuerst muss Kurz an die Macht.

„Beide stehen hinter dir!“

Eva Dichand will offenbar Vorteile für Stifter und mehr Regierungsinserate für ihre Gratis-Tageszeitung „Heute“. Sebastian Kurz will von „Heute“ bis „Österreich“ die Unterstützung des Boulevards für seinen Angriff auf das Kanzleramt. Am 22. März 2017 meldet Schmid dem Außenminister und künftigen Kanzler Sebastian Kurz: „Hatte sehr langes und gutes Gespräch mit Eva Dichand und in der Folge mit Helmut Fellner! Hier ist wirklich etwas gelungen! Beide stehen voll hinter dir! In dieser Form gab es das bei einem ÖVP-Kandidaten sicherlich noch nie!“ Ein halbes Jahr vor seiner Machtübernahme scheinen „Heute“ und „oe24“ für die Kurz-Propaganda gesichert.

Schmid macht Kurz klar, dass Eva Dichand und Helmuth Fellner für ihre Unterstützung angeblich Gegenleistungen verlangen: „Einige Punkte müssen aber verstärkt beachtet werden: Stiftungen, Presseförderung, RTR uws. Vielleicht hast du einmal kurz Zeit darüber zu reden. Liebe Grüße Thomas.“

„RTR“ ist die Telekom-Regulierungsbehörde in der Wiener Mariahilferstraße, die dem Bundeskanzler untersteht und über Presseförderungen entscheidet. Kurz und Schmid wissen, dass sie mit dem Kanzleramt auch die Macht über die Förderungen übernehmen werden. Aber jetzt, im Frühjahr 2017, geht es um Stiftungen und Regierungsinserate.

„Hoffe, sehr negativ“

Im Juni 2017 können die Stifter einen ersten Erfolg feiern. Der Versuch, neue Veröffentlichungspflichten für Stifter und damit mehr Transparenz einzuführen, wird mit Schmids Hilfe abgewehrt. Am 17. Juli 2017 meldet Schmid den Erfolg: „Liebe Eva, wir geben morgen unsere negative Stellungnahme zum Stiftungsgesetz des BMF ab.“ Die „Heute“-Herausgeberin ist zufrieden: „Ok. Melde mich nachher. Danke für Hilfe. Hoffe, sehr negativ.“ Schmid bekräftigt: „Wir sagen, dass wir Paket und kein Stückwerk wollen und das daher ablehnen.“

Die Interventionen haben sich scheinbar gelohnt. Die Stifterfreundlichkeit der geplanten Novelle überrascht sogar Insider wie die Spezialisten der Wirtschaftskanzlei SCWP der europäischen Schindhelm-Gruppe: „Der neue Gesetzesentwurf kommt nicht nur zeitlich überraschend. Auch inhaltlich enthält er einige wesentliche und vor allem tiefgreifende Neuerungen, die in diesem Ausmaß womöglich nicht erwartet wurden. Neben den gesetzlichen Klarstellungen ist jedenfalls positiv, dass der Einfluss der Stifterfamilie (…) erheblich verstärkt wurde.“

„Alles erledigt“

Thomas Schmid weiß auch, wie die Inseratenwünsche seines politischen Chefs zu befolgen sind. Bei seiner Einvernahme bei der WKStA berichtet Schmid am 21. Juni 2022, wie das mit „Österreich“ funktioniert haben soll: „Im Wissen, dass Inserate des BMF nicht zu Wahlkampfzwecken der ÖVP geschaltet oder bezahlt werden dürfen, hat das BMF rund um den Wahlkampf 2017 Inserate in allen Medien geschaltet. FLEISCHMANN sagte, dass die Inserate des BMF auf „KURZ zu buchen“ sind. Damit meinte er, dass KURZ vorgeben konnte, welche Themen und welche mediale Berichterstattung als Gegenleistung dafür in der Mediengruppe ÖSTERREICH platziert würde.“

Der Unterschied zwischen der „Österreich“-Gruppe und Heute/Krone zieht sich durch die Schmid-Geständnisse. Schon bei seiner ersten Einvernahme stellt Schmid klar: „Ich möchte aber zwei Dinge differenzieren, einerseits den Kontakt zu den DICHANDS, den ich jedenfalls hatte. Zu den FELLNERS war es so wie ich gestern dargestellt habe, dass der Kontakt, nachdem ich mit KARMASIN bei FELLNER war, ein ganz anderer war, und zwar ein viel intensiverer.“ Bei „Heute“ und „Kronen Zeitung“ geht es um den Wunsch, gemessen an der Auflage endlich ebenso viele Inserate wie die „Österreich“-Gruppe zu bekommen. Bei „Österreich“ und „oe24“ geht es um Beinschab-Tool und mehr.

Schmid beginnt mit der Umsetzung. Dafür braucht er Johannes Pasquali, den Leiter der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit im Finanzministerium. Am 6. September 2017 ist es soweit. Schmid meldet sich bei Eva Dichand mit einem Termin für die „GF“, die Geschäftsführer: „Habe alles erledigt wie besprochen – die GF sollen sich bei Pasquali melden.“ Sechs Tage später, am 12. September, informiert Schmid Eva Dichand über den Erfolg: „Wurde gerade informiert, dass beides erledigt wurde wie besprochen.“

Aber was ist „beides“? „Kronenzeitung“ und „Heute“, wie manche vermuten? Oder „Regierungsinserate“ und „Stiftung“, wie es Eva Dichand wünscht? Schmid beschreibt das in seiner Vernehmung bei der WKStA wieder am Beispiel der Mediengruppe „Österreich“: „Ich informierte Pasquali darüber, dass bei Fellners von nun an Inserate zu schalten sind.“ Schmid geht ins Detail: „Wo, wann und wie das BMF in welchen Medien schaltete, wurde mit Mag. Helmuth Fellner besprochen. Ich habe ihn gebeten, dass er das mit Mag. Pasquali direkt bespricht, der dafür zuständig war.“

„Sie sind happy!“

Am 15. Juni 2018 sind auch Details geklärt. Pasquali meldet Schmid: „Hatte heute einen sehr guten Termin mit dem Geschäftsführer der Krone, alles sehr freundschaftlich besprochen und geklärt.“

Am 9. Jänner 2019 erhält Schmid von Pasquali die Vollzugsmeldung: „Krone ist erledigt – sie hatte 30 Prozent mehr als Österreich – sie sind Happy – ich bin es nicht, denn leider hat die Belohnung nicht geklappt LG Johannes.“ Im weiteren Chatverlauf wird klar, welche Belohnung Johannes Pasquali vermisst: einen weiteren Posten als Staatskommissär des Finanzministeriums. Am 27. Februar 2019 ist auch das erledigt.

Kurz küsst

Der Dank für die Regierungsinserate lässt nicht auf sich warten. Die „Österreich/oe24“-Gruppe der Gebrüder Fellner setzt auf „Beinschab-Tool“, mutmaßlich manipulierte Umfragen und offene Kurz-Propaganda. 

„Heute“ fällt im Nationalratswahlkampf 2017 nicht durch exzessive Kurz-Propaganda auf. „Die Redaktion hat gewusst, was von ihr gewollt wird. Aber wir haben nicht mitgemacht“, erzählt ein „Heute“-Insider. Dafür gibt „Heute“ dem „privaten“ Kurz eine Bühne. Rund um den kommenden ÖVP-Chef weiß man, dass „weiche“ Geschichten entscheidende Sympathie-Vorteile schaffen. Am 19 Juni 2017 geht es um das „Haar-Geheimnis von Minister Kurz“: „Event-Manager Clemens Trischler traf den Politiker beim Coiffeur, dem die Stars vertrauen. ‚Er ist sehr nahbar und freundlich – und hat natürlich die Haare schön‘, freute sich der It-Boy.“ Bei den Kurz-Haaren ist noch nicht Schluss. Kaum ist das Wahlergebnis am Linzer ÖVP-Parteitag verkündet, berichtet „Heute“ am 2. Juli 2017, was der neue ÖVP-Chef kann: „So zärtlich küsst neuer ÖVP-Chef Sebastian Kurz.“

Mit Unterstützung des Boulevards gewinnt Sebastian Kurz jedenfalls drei Monate später am 15. Oktober 2017 die Nationalratswahl und wird Bundeskanzler. Wie weitere Chats und Dokumente belegen, beginnt für den Boulevard mit millionenschweren Regierungsinseraten quasi die Zeit der Ernte. 

„Heute“-Chefredakteur Christian Nusser hält auf Twitter fest, dass er im Detail nichts zur Hausdurchsuchung sagen könne: „Ich weiß davon zu wenig, sie hat die Redaktion nicht betroffen.“ Er bestreitet vehement, Interventionen zugelassen zu haben und betont, diese stets abzuwehren. Die Geschäftsführung von „Heute“ befindet sich ein paar Zimmer weiter. Auch Eva Dichand meldet sich per Twitter zu Wort und dementiert alle Vorwürfe.

Titelbild: APA / Hans Punz / picturedesk.com

Peter Pilz
Peter Pilz
Peter Pilz ist Herausgeber von ZackZack.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

42 Kommentare

  1. Hoffentlich packt die WKStA den Kurzen bald mal an seinen kleinen Eiern….
    Es gilt natürlich die Unschuldsvermutung, wie immer bei den Schwarz Türkisen

    • Aber das reicht doch nicht aus.
      Wir werden seit Jahrzehnten von einer kriminellen Organisaton regiert, welche auch noch kriminell über gekauften Medien die Wahlen manipuliert hat, welche sie überhaupt in diese Machtpostition brachte.
      Das alles geht weit über Wasserschäden hinaus, aber nicht einmal die werden behoben und das trotz vollmundiger Ankündigungen unseren hoch geschätzen BP auch schon mehrfach und vor Monaten…
      Die Wahldemokratie (eigentlich müssen wir auch hier nun abgestuft werden, da es ja kein korrekten Wahlen gab) der Immunitätserlass, das fehlenden Transparenzgesetz, weiter gekauften Medien, die fehlenden Whistlblowerrichtlinie, usw. sind ebenfalls noch lustige Begleiter unseres schon seit Jahrezehnten mit dieser Art von Politik in eine pure Folter übergangenes Leben.

  2. Eva “KURZ” Dichant kümmert diese Anklage doch nicht im geringsten! Hauptsache, die Inserat-Millionen fließen wie gewohnt.

    Ist ja nur Steuergeld, das in die Privat-Kasse der Dichants fließt! Wichtig ist nur, Millionen zu kassieren (von devoten ÖVP Minister:innen wie dieser Marionette Raab freigegeben)!

    Im Verfahren wird schon ein “gnädiger” Richter der schwarzen Fraktion dafür sorgen, dass das Urteil annehmbar ist!

    • Die Krone freut sich, sie wird doppelt bezahlt. Zuerst bekommt sie unser Steuergeld und dann wird sie nochmal vom Volk gekauft.

    • Nö, nie nicht 😂
      Jetzt bist schon wieder da🤣 und störst?
      Was du dich immer so traust!🙋🏻‍♂️

  3. Lieber Peter Pilz!

    Leider kann ich nicht am richtigen Artikel (Aushungern) kommentieren.
    Schlimm, dass ZZ in Not ist.
    Nur, ich spende nichts.
    Die letzten 3 Jahre haben sehr deutlich gezeigt, dass auch Ihr den Hausverstand und das kritische Denken abgebt, wenn es hart auf hart kommt. Jedes einzelne Mal, als die Regierung wider die demokratischen Grundsätze und das Gewissen tun und lassen konnte, was sie wollte und von Euch nichts kam, sondern Ihr auch noch den ganzen Irrsinn mit Zensur und wohlwollendem Schreiben geschützt habt, wurde Stück mehr Glaubwürdigkeit verloren.
    Am Anfang konnte man noch mit Angst und Ungewissheit eine Entschuldigung suchen, aber dann wurde es klar, die Gleichschaltung der Medien war auch bei Euch erfolgreich. Zaghaftes “rausschreiben” macht nicht den Vertrauensverlust gut. ZZ hätte stärker und wacher sein sollen.
    Ich lese hier nicht mehr, ZZ ist uninteressant geworden. Ich habe mich noch einmal extra für dieses Posting angemeldet, das wars. LG

    • Ich, als openIT-newbie, ziehe in Betracht eine IP-E-Mail Sperre bei multi-user-nutzung in forum zu integrieren.

    • Was die Corona Berichterstattung anbetrifft, da gab und gibt es wahrlich Verbesserungsbedarf.
      Das was ich hier bisher schon recherchiert und gelesen habe, kommt eine noch nie dagewesene Lawine hier auf uns zu und soll dass alles noch weit in unsere Zukunft hinein wirken…
      So kann ich mir zumindest nicht vorstellen, dass es hier nicht schon sehr bald zu Massenverhaftungen und Anklagen kommen wird?
      (Habe heute dazu nur zum Beispiel einen Link zugeschickt bekommen, wo ein Herr Dr. Dr. Christian Fiala von einem Skandal noch weit größer als dem damaligen Contergan Skandal spricht, aber auch, dass hier auf Grund der vorliegenden Fakten hier auch bereits der dringenden Tatverdacht von vorsätzlichem Handeln vorliegen soll…)

    • Eine ganz wesentliche Feststellung.
      Alles was die letzten Jahre gewählt wurde, wurde unter schwerem Betrug gewählt und vorher eben manipuliert.
      Auch das wurde schon mehrfach festgehalten, scheint aber auch jetzt wieder kaum Jemanden zu interessieren?
      (Wenn man nachliest, dass bei einer Wahldemokratie anscheinend noch immer die Wahlen funktionieren, dann müsste Österreich nun auch dieser Status damit genommen werden!)

      Wie lange werden wir uns wohl noch weiter damit trösten können, dass wir eben nicht so sind wie wir sind?

  4. Früher haben ihre korrupten Machenschaften funktioniert. Nun kommt alles ans Licht. Es ist nicht mehr aufzuhalten. Es fällt ein Stein nach dem Anderen und früher oder später müssen sie sich dafür auf der Anklagebank verantworten müssen. Es gilt die mittlerweile lächerliche Unschuldsvermutung.

    • Man muss sich eimal vorstellen. Wenn man diese Chats nicht gefunden hätte und Herrn Schmid nicht bereit gewesen wäre, als Kronzeuge auszusagen, dann wäre das alles wohl ohne irgendeine Konsequenz in unsere Geschichte eingegangen.
      Wieder möchte ich dabei darauf verweisen, dass es hier auch zahlreiche Menschen und Grundrechtsverletzungen aus diesen Gegebenheiten gegeben haben muss und vor allem weiter gibt und nach wie vor kein Medium bereit ist darüber zu berichten.

      Versuchen sie doch einmal einen Journalisten für einen der vorliegenen Skandale zu motitvieren, dass er darüber schreibt!
      Es wird ihnen nicht möglich sein und auch die Presseaufsicht wird sich einen feuchten Dreck dafür interessieren – wie den auch wenn ihr gekaufter Auftrag ein ganz anderer ist?

    • Sehr guter Link.
      Da schneidet sogar der Herr Kanzler Nehammer als damaliger Innenminister das Band nach der Eröffnung der neuen Heute Zentrale in diesem TV Spot durch.
      Aber auch das Verhalten und die Mimik vom damaligen Minister Blümel sind kaum mehr auszuhalten.
      Warum auch die Regierungspitze überhaupt zu einer neuen Geschäftsflächeneröffung kommen muss?
      Aber nicht nur die drei Hauptdarsteller Kurz, Blümel und Nehammer waren als Stargäste anwesend, sonder auch noch ein vierter — es wahr Herr Ludwig von der SPÖ
      Man wusste also genau wem man damals hier einladen muss?

    • Hintergrund für diese Intervention war und ist die in einem Zollfreilager lagernde 300 Millionen Euro schwere Kunstsammlung des verstorbenen Krone Gründers Dichand und das Bestreben seiner Erben, selbige möglichst steuerschonend – Stichwort Einfuhrumsatzsteuervermeidung- nach Österreich zu überführen.

      Schmid sollte selbiges in die Wege leiten, bei einem Äthiopien Luxusurlaub von Christoph und Eva Dichand sowie Martin Böhm, Chef des 2001 unter Karl-Heinz Grassers Regie unter Schwarz-Blau privatisierten Auktionshauses Dorotheum, wurde mit Schmid in entspannter Atmosphäre über die mögliche Vorgangsweise palavert. Zusätzlich halten Eva und Christoph über ihre Bertha-Privatstiftung einen Anteil am Dorotheum, Aufsichtsratsmitglied Johanna Dichand ebenfalls.

      Gemeinsame Interessen verbinden und bringen Menschen zusammen…

      Ein weiteres nicht zu unterschätzendes Problem stellt die Tatsache dar, dass für wichtige Werke der heimischen Kunstgeschichte die im Ausland erworben wurden – das war bei Dichand oftmals der Fall – bei einer Einfuhr nach Österreich ein Unterschutzstellungsverfahren drohte.

      Interessant zu wissen wäre ob im Finanzministerium überhaupt eine Steuercausa im Zusammenhang mit der Kunstsammlung bekannt ist. Diesbezüglich werden wir aber im Dunkel gelassen, es gibt nämlich eine abgabenrechtliche Geheimhaltungspflicht.

      Niemand zahlt gerne Steuern, die reichen Dichands offensichtlich auch nicht. Selbige hatten (und haben…) aber andere als nur legale Vermeidungsmöglichkeiten als wir Pöbelianer. Leider wird die Suppe justiziell als für zu dünn befunden werden…

      “Nach meinem Ausscheiden aus der ÖBAG habe ich beschlossen, einen neuen Weg zu gehen und einen Schlussstrich zu machen. Ich habe begonnen, die ganze Sache aufzuarbeiten. Wir haben Dinge gemacht, die nicht in Ordnung waren.” –Thomas Schmid;

      Es muss dringend heller werden!

      • Da wird doch immer noch klarerer eine riesige kriminelle Organisation sichtbar.
        Sogar der Brandstetter und das Justizministerium, das Finanzminsterium sowieso waren hier wieder involviert.
        Aber auch andere Fälle wurden bereits sichtbar wie die des Herrn Wolf.
        Wie viele solcher Fälle muss es noch geben?
        Ich bin mir sehr sicher sehr sehr viele, aber dazu braucht man eben gekaufte Medien, welche über diese Fälle nicht berichten.
        Aber auch einen treuen extra dafür gemachten BP?

  5. der hälfteeigentümer der krone bekommt vertragsgemäss eine jährliche gewinnausschüttung in der höhe eines hohen einstelligen millionen-eurobetrages (man munkelt 7 mio was in etwa 100 mio des bei vertragsabschlusses gültigen schillings ergibt). garantiert. unabhängig davon, ob die zeitung gewinn macht oder nicht.
    wieso bekommt so ein unternehmen presseförderung?

    die krone ist nicht nur zufällig das vom presserat meist verurteilte medium. noch vor dem fellnerblattl.
    wieso bekommt so ein unternehmen presseförderung?

    die krone (hauptsächlich) und der nachfolgende rattenschwanz an boulevard ist hauptverantwortlich für die gesellschaftliche situation die wir derzeit haben.

    https://www.hagerhard.at/blog/2022/12/die-hure-der-hure-der-reichen/

    • hier noch ein paar infos über die krone und eine unvollständige auflistung von fällen in denen die krone vom presserat eine auf den deckel bekommen hat.

      ich frag mich ernsthaft welche geisteszwerge sich diesen mist täglich antun. wie deppad muss ma sein, um sowas überhaupt zu lesen und dann auch noch zu glauben?
      und ich frag mich, wie deppad und gewissenslos muss ma sein, um da zu inserieren. besonders frag ich mich das bei politischen parteien wie spö oder grünen.

      https://www.hagerhard.at/blog/2018/01/alternative-facts/

  6. Danke! Danke! Danke!

    Liebe forum Mitglieder, es hilft alles nichts wenn wir nicht gemeinsam die freie Journalismus helfen.
    Das Gesetzgeber kommt nur langsam mit SLAPP-schutzgesetz vorran oder gar nicht.
    Um weiter gute und freie Journalismus zu bekommen brauche sie unsere Unterstützung!

    https://club.zackzack.at/shop

  7. Vielen Dank für die Information bzgl. geschwärzte Seiten…..die erste Reihe muss fußfrei bleiben , dürfte noch sehr spannend werden…..

  8. Die Politiker sind alle ein Gesindel, hat Thomas Bernhard mal gesagt. Die Medien auch, müsste man ergänzen und natürlich auch das reiche Stifter-Gesindel. Dass diese drei Gesindelabteilungen zusammenarbeiten, verwundert nicht wirklich. Der Artikel beschreibt es sehr detailliert.

  9. Wenn es ZZ in drei Monaten nicht mehr geben sollte, dann werden wir wohl auf solche Informationen verzichten müssen?
    Ich würde die Parteien und den BP hier einmal anfragen, aber auch internationale Organisationen wie Reporter ohne Grenzen usw.? Diese Anfragen müssen gut gemacht werden und dann mit den Antworten hier veröffentlicht werden.
    Auch würde mich sehr interessieren, warum “Express” angeblich Förderungen erhält und ZZ nicht und wie das ganz genau argumentiert wird.

    Hier geht es ja aber gar nicht mehr um diese Förderungen, sondern zum Zusatzzahlungen bis hin zu schwerster Korruption (und die begangen haben, welche die Förderung an ZZ ablehnen – ist das dann nicht schon wieder Korruption?)

    • Vom BP abwärts warnen alle vor Koalitionen mit der FPÖ – auch noch ausdrücklichst nach der Wahl in Niederösterreich die ÖVP im Kern der Macht!!!??? (Müssten man hier eigentlich bei diesen vorliegenden Fakten nich die “Kellernazis” davor warnen?
      Und das trotz der bereits vorgelegenen Ergebnisse aus dem ÖVP Korruptions U- Ausschuss.

      ACHTUNG SATIRE:
      Aus diesem Grund werden diese neuen Veröffentlichungen wohl auch nur Fake News sein, alles bald eingestellt werden und Herrn Schmid nun endgültig hinter Schloss und Riegel kommen?
      Wahrscheinlich wird sich der BP dann auch nochmals bei der ÖVP entschuldigen?

  10. Danke Peter Pilz für diesen detailgenauen und trotzdem verständlich zusammengefassten Bericht!
    Er ist der beste, den man heute zum Thema “Kurz-Inserate-seinnameisthase” lesen konnte.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.