Dienstag, März 5, 2024

Glanzlichter: Haus des Geldes

So haben Sie das Parlament noch nie gesehen: Fotograf Christopher Glanzl war mit der analogen Kamera im österreichischen Abgeordnetenhaus unterwegs.

Wien | 2023 wurde das Parlament prunkvoll wiedereröffnet, und unser Fotograf Christopher Glanzl war dort zum Arbeiten. “Ich hab an dem Tag auch meine analoge Leica eingepackt”, erzählt er. “Ich wollte erst einen Schwarzweiß-Film mitnehmen für einen klassischen Reportage-Look, dann aber gedacht, dass es besser wäre, diesen schweren und bedeutungsschwangeren Ort, der voller großer Symbole ist, mit Lomo zu konterkarieren.”

Er nahm das immer gleiche 1.5-50-Millimeter-Objektiv auf der Leica zur Hand, das bis Blende 2.8 einen soften Look hat und voller absichtlicher Abbildungsfehler ist. Glanzl: “Dadurch wirkt alles weicher, verspielter, träumerischer – obwohl das Haus selbst eine krude Mischung aus Barock und modernem Gefängnis aufgrund der zahlreichen Sicherheitstüren und -maßnahmen ist.”

Alle Bilder: ZackZack/Christopher Glanzl

Redaktion
Redaktion
Die ZackZack Redaktion
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

6 Kommentare

  1. 👍 Sehr cool!
    Wann gibt’s eine Fotoausstellung Herr Glanzl?
    Leider habe ich das Klavier nicht gefunden 😁

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.