Freitag, Juli 19, 2024

Erdogan stachelt Auslandstürken an

Die Türkei bereitet sich auf Runde Zwei in der Präsidentschaftswahl vor. Amtsinhaber Erdogan wendet sich nun dezidiert an Türken im Ausland – Österreich ist dabei besonders interessant für ihn.

Istanbul/Ankara | Vor der zweiten Runde der türkischen Präsidentschaftswahl hat Amtsinhaber Recep Tayyip Erdogan Türkinnen und Türken im Ausland zur Stimmabgabe aufgefordert. “Ich erwarte von Ihnen, den Vertretern unserer Nation im Ausland, dass Sie noch einmal stark für Ihren Willen eintreten”, schrieb Erdogan am Freitag auf Twitter. “Ich bitte Sie, Ihr demokratisches Recht unbedingt wahrzunehmen.”

In Österreich 72 Prozent für Erdogan

Erdogan dürfte erneut auf eine deutliche Mehrheit der Stimmen aus dem Ausland hoffen: Die Stimmberechtigten im Ausland hatten in der Wahl am 14. Mai laut vorläufigen Ergebnissen mit 57,5 Prozent für Erdogan gestimmt. In Österreich kam er nach der Auszählung von 97,14 Prozent der Wahlurnen auf knapp 72 Prozent der Stimmen, in Deutschland vorläufig auf 65 Prozent der Stimmen. Erdogan schrieb an die Wähler gewandt: “Jeder von Ihnen hat seinen Namen bereits mit goldenen Buchstaben in unsere politische Geschichte eingraviert.”

Insgesamt erhielt Erdogan zwar ebenfalls die meisten Stimmen, verpasste aber knapp die für einen Sieg in der ersten Runde notwendige 50-Prozent-Marke. Herausforderer Kemal Kilicdaroglu von der CHP erhielt vorläufigen Zahlen nach 45 Prozent der Stimmen.

Ab dem 20. Mai kann im Ausland und an Grenzübergängen, Häfen und Flughäfen der Türkei abgestimmt werden.

Titelbild: ADEM ALTAN / AFP / picturedesk.com

Autor

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

Jetzt: Die Ergebnisse der Pilnacek-Kommission

Nur so unterstützt du weitere Recherchen!