Montag, Juni 24, 2024

Internationale Presse zur Teilnahme Selenskyjs an G7-Gipfel

Internationale Tageszeitungen kommentieren die Teilnahme des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj beim G7-Gipfel im japanischen Hiroshima und die Auswirkungen auf den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine am Montag wie folgt:

Wien |

“Frankfurter Allgemeine Zeitung”:

“Die Reisen des ukrainischen Präsidenten … nach Saudi-Arabien und Japan haben ganz offensichtlich nicht ins Weltbild einiger Politiker gepasst. … Leichtes Spiel hatte Selenskyj hingegen beim Treffen mit den Repräsentanten der Kerngruppe seiner Unterstützer. Der amerikanische Präsident Joe Biden äußerte bei dieser Gelegenheit sogar eine Botschaft, die Selenskyj “historisch” nannte. Ob die amerikanische Bereitschaft, ukrainische Piloten an Kampfflugzeugen des Typs F-16 auszubilden, diese Einschätzung verdient, muss sich erst erweisen. … Der symbolische Wert der Pilotenausbildung erschließt sich unmittelbar. Weniger deutlich ist, welchen strategischen Wert die Lieferung solcher Flugzeuge für die Ukraine hätte. … Insofern könnte die “historische” Entscheidung Bidens einen höheren moralischen als militärischen Wert haben.”

“Dagbladet” (Oslo):

“Wolodymyr Selenskyj ist zu einem Helden geworden, weil er sich im Augenblick der Gefahr weigerte, Kiew zu verlassen. Jetzt ist er der reisende Superheld, der Waffen und Geld im Krieg gegen Putin einsammelt. Es ist ein diplomatischer Zweifrontenkrieg, den Selenskyj nun für sein Land kämpft: Die eine besteht darin, die USA und den Westen weiterhin dazu zu verpflichten, die Ukraine mit Waffen und Geld zu unterstützen, bis die besetzten Gebiete zurückerobert sind. Die andere besteht darin, große Länder im politischen Süden wie Indien und Brasilien davon zu überzeugen, dass sie keine andere Wahl haben, als die Ukraine zu unterstützen.”

“La Vanguardia” (Madrid):

“Die Diplomatie wird letztendlich von entscheidender Bedeutung sein, um einen Waffenstillstand zu erreichen. Und alle Treffen von Selenskyj dienen dazu, die Ukraine in eine vorteilhafte Position für zukünftige Friedensverhandlungen zu bringen. In Sachen Diplomatie kennt sich übrigens Henry Kissinger bestens aus. Wenige Tage vor seinem 100. Geburtstag kann er sich rühmen, der älteste Vertreter der internationalen Diplomatie zu sein. Der ehemalige US-Außenminister und umstrittene Friedensnobelpreisträger hat 1972 die Öffnung der USA gegenüber China maßgeblich vorangetrieben. (…)

Entgegen der überwältigenden Meinung im eigenen Land plädiert er für mehr Zurückhaltung gegenüber China und für die Suche nach einer gemeinsamen Basis mit Peking. Unter anderem deshalb, weil dieses Land bei dem Bemühen, Russland zu stoppen, eine Schlüsselrolle spielen kann. Die große Frage, die unbeantwortet bleiben wird, ist, ob Dr. Kissinger, der Erfinder der Realpolitik, die russische Aggression gegen die Ukraine hätte verhindern können.”

“La Repubblica” (Rom):

“Bisher konzentrierte sich Moskaus Strategie, die von Peking unterstützt wird, auf das Ziel, die internationale Gemeinschaft zu spalten und den “globalen Süden” gegen die liberalen Demokratien aufzuwiegeln. (…) Hiroshima zeigt jedoch, dass dieses Ergebnis in immer weitere Ferne rückt, je länger die Invasion andauert. In der Tat wurden die ersten Risse am G7-Tisch sichtbar, als etwa der indische Premierminister Modi zu Selenskyj sagte: “Ich verstehe Ihr Leid und das des ukrainischen Volkes voll und ganz.” (…)

Inzwischen isolieren sich diejenigen, die die Beweise für Putins Brutalität leugnen, zunehmend selbst. Wie etwa sein chinesischer Verbündeter Xi, der ausdrücklich dafür angegriffen wird, dass er sich weigert, seinen Einfluss geltend zu machen, um den Kreml zur Vernunft zu bringen.

Der von Selenskyj vorgeschlagene Gipfel wird noch keine Friedenskonferenz sein. (…) Es wird jedoch “der Gipfel der globalen Mehrheit”, die aufgerufen ist, den Friedensvorschlag Kiews zu unterstützen. Denn Hiroshima hat bewiesen, dass das Pendel des internationalen Konsenses in diese Richtung ausschlägt. Putin gewinnt nicht nur nicht auf dem Schlachtfeld, sondern verliert auch in den Köpfen und Herzen der Menschen guten Willens.”

Titelbild: LOUISE DELMOTTE / AFP / picturedesk.com

Autor

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

15 Kommentare

15 Kommentare
Meisten Bewertungen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Jetzt: Die Klagenwelle gegen ZackZack!

Denn: ZackZack bist auch DU!