Freitag, April 19, 2024

SPÖ-Kampfabstimmung: Das ist der Ablauf

Wie lang werden Babler und Doskozil reden? Wer beginnt? Alles, was bis dato über das Wer, Wann und Was zum SPÖ-Parteitag am kommenden Samstag bekannt ist.

Wien | Jeweils 45 Minuten wird den beiden Vorsitz-Kandidaten in der SPÖ Zeit bleiben, die Delegierten des Parteitags von sich zu überzeugen. Das sieht das Design der Veranstaltung kommenden Samstag im Linzer Design Center vor, erfuhr die APA am Mittwoch. Als erster wird Hans Peter Doskozil sprechen, ihm folgt Andreas Babler. Die Reihenfolge folgt einem Los-Entscheid.

Das Motto des Parteitags bezieht sich nicht direkt auf das Duell sondern lautet “Soziale Politik für Österreich”. Rund 1.000 Personen werden in Linz erwartet, darunter Gäste der Sozialdemokratischen Partei Europas (PES), angeführt vom Fraktionsvorsitzenden der PES im Ausschuss der Regionen, Christophe Rouillon.

Rendi-Wagner kommt nicht

Doch über die personelle Ausrichtung der Partei entscheiden dürfen nur 609 Delegierte, wobei man mit Amtsinhaberin Pamela Rendi-Wagner schon eine abziehen kann. Die scheidende Parteichefin, die bei der Mitgliederbefragung nur Platz drei erreicht hatte, verzichtet auf eine Anreise.

Eröffnet wird der Parteitag von Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch, für den die Veranstaltung den Abschied von seiner Position bedeutet. Ob gleich vor Ort ein Nachfolger bestimmt wird, ist noch nicht fix. Theoretisch könnte nach dem Parteitag gleich ein Vorstand zusammentreten und einen neuen Partei-Manager wählen.

Bei einem Sieg Doskozils wird eine Rückkehr von Max Lercher in die Löwelstraße erwartet, Babler könnte eventuell Julia Herr entsenden. Über die neue Führung des Parlamentsklubs wird erst im Vorfeld der nächsten Plenarwoche entschieden. Dass der Erste Stellvertreter Jörg Leichtfried als Vertrauter Rendi-Wagners seine Rolle als Sprachrohr des Klubs behält, gilt als unwahrscheinlich. Hier wird unter anderem Herr gehandelt und das unabhängig vom Ausgang des Duells. Ein anderer Kandidat könnte Doskozil-Unterstützer Philip Kucher sein.

Die Grußworte beim Parteitag kommen quasi zufällig aus dem Lager des Landeshauptmanns. Der Gastgeber, der Linzer Bürgermeister Klaus Luger hat im Vorfeld wie auch die Spitze der oberösterreichischen Landespartei kundgetan, den burgenländischen Landeshauptmann zu unterstützen.

Wann ist die Abstimmung?

Eine Dreiviertelstunde bekommen Doskozil und der Traiskirchener Bürgermeister Andreas Babler dann Zeit, ihre Vorstellungen den Delegierten zu präsentieren. Dem folgt eine Debatte, die wohl beide Lager für Aufrufe für den jeweiligen Kandidaten nutzen werden. Daher ist auch völlig unklar, wann wirklich zur Abstimmung geschritten wird, vermutlich erst am Nachmittag.

Danach geht es immerhin schnell. Nur noch eine Schluss-Ansprache des neuen Vorsitzenden sowie Lied der Arbeit und Internationale stehen nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses an. Diese Aufgabe obliegt übrigens der neuen Leiterin der Wahlkommission Michaela Grubesa. Das Gremium hat heute auch offiziell den Wahlvorschlag beschlossen, der die Kandidaturen Doskozils und Bablers enthält.

Der Dreikampf um den Vorsitz, der mittlerweile zum Duell geschrumpft ist, hat auch ungewöhnlich großes mediales Interesse zur Folge. Es sind bereits über 100 Medienvertreter akkreditiert, teilte die Parteizentrale am Mittwoch mit.

apa | Titelbild: TOBIAS STEINMAURER / APA / picturedesk.com

Redaktion
Redaktion
Die ZackZack Redaktion
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

13 Kommentare

  1. Die EU Idee an sich ist gut.
    Mach was der Priester sagt, nicht was der Priester macht.

    Wenn die EU Politiker/in in Davos mit wef schwab treffen, ist der Spaß vorbei!

  2. Babler und Doskozil, zwei Pfeifen. Wer pfeift lauter? Egal, wer von den zwei Pfeifen gewinnt, die SPÖ wird weiter absinken bis in die Bedeutungslosigkeit. Diese Partei ist nicht reformierbar.

  3. Der Babler wird mir immer sympathischer, ich hoffe er gewinnt. “Die EU ist schlimmer als die Nato” ist eine Aussage deren Richtigkeit doch nicht von der Hand zu weisen ist. Die EU ist im Grunde eine durch und durch unsoziale Einrichtung von der hauptsächlich Konzerne und Lobbyisten profitieren. Dass man Griechenland saniert hat ist ja schön und richtig aber der Preis den die Bevölkerung dafür bezahlen musste war eindeutig zu hoch. Ein Friedens- oder gar Sozialprojekt ist die EU derzeit jedenfalls nicht. Was mir an der Aussage besonders gefällt ist ja, dass Babler sich offensichtlich einheitliche Sozialstandards in der EU wünscht, also eine Sozialunion. Das ist genau das Gegenteil dessen, was sich die FPÖ wünscht, nämlich die EU als reine Wirtschaftsunion. Babler spricht die EU Kritiker an aber er hat auch eine Vision wie eine funktionierende EU aussehen könnte, anstatt dummes nationalistisches Geschwätz zu verbreiten wie das die FPÖ tut. Schwachsinnige Aussagen wie “raus aus der EU oder machen wir es dem Orban nach”….Guter Mann der Babler, die heilige Kuh EU gehört auf alle Fälle endlich reformiert.

  4. AN DIE REDAKTION – hab soeben aus dem Area Reisnerstraße (botschafts-viertel) gehört: Österr. und iranische Hacker geben sich als Journalisten aus .. mehr kann ich auch nicht sagen.. aber das dürfte mit Politik zusammenhängen und Aufdeckerjournalismus.. irgendjemandem brennts unterm.. A..

    Insbesondere Zeitungen mit Investigativ-Journalismus..

    • “Ich freue mich unheimlich dass auch Sie Kickl positiv erwähnen.” – die klassische – das glas ist halb voll statt halb leer variante

  5. Die parteipolitisch größten Dodln sind momentan bei der SPÖ zu finden, da haben sogar die GRÜNBRAUNEN eine “stabilere” Führungsebene.
    Ist aber eh wurscht weil Kickl in absehbarer Zeit den Ton angeben wird.

    • man bekommt bei ihnen das gefühl, dass ihnen jedesmal bei dem gedanken kickl an der macht einer abgeht

  6. Ich fürchte Andi Babler hat schlechte Karten.
    Was da jetzt ausgegraben wurde von Fussi ( Team Dosko) wird viele davon abhalten Babler zu wählen.
    Manchmal sollte man seine Emotionen im Griff haben.
    Sehr schade……denn ich fürchte ein Polizist wird die SPÖ in die nächsten Wahlen führen. Dazu ein M. Lercher der vor lauter Buckeln vor Dosko das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht bekommt.
    Die Kpö wirds freuen…….den Kickl sowieso.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jetzt: Polizeiäffäre "Pilnacek"

Denn: ZackZack bist auch DU!