Freitag, Februar 23, 2024

Ein bisserl Marx, Dollfuß oder Hitler

Ist Andreas Babler ein gefährlicher Marxist? Die Frage verrät mehr über die Fragesteller als über die Zukunft der SPÖ. Babler hat kein Problem mit der SPÖ-Vergangenheit, aber dafür drei Probleme mit der Zukunft.

Österreichischen Medien entnehme ich, dass die SPÖ einen „Linken“ zum Vorsitzenden gewählt habe. Falls damit Andreas Babler gemeint ist, befürchte ich ein Missverständnis. Babler ist kein „Linker“, er ist ein klassischer österreichischer Sozialdemokrat. So wie er heute ist, waren früher, in der Generation meiner Eltern, fast alle.

Für sie war es selbstverständlich, dass nicht nur Arbeit, sondern auch Vermögen besteuert wird. Die Vorstellung, dass jemand, der sein Geld „arbeiten“ lässt, vom Finanzminister besser behandelt wird als der, der selbst arbeitet, hätten sie nicht für „rechts“, sondern für verrückt gehalten.

Für sie war es klar, dass die Sozialversicherung den Versicherten gehört. Sie konnten sich nicht vorstellen, dass sich einmal ÖVP und FPÖ zusammentun, die Sozialversicherten enteignen und die Beute den Industriellen zuschieben würden.

Wohnungen waren für sie keine Spekulationsobjekte, sondern eine Lebensnotwendigkeit, die leistbar bleiben musste, so wie eine klassenlose gute Medizin und eine Schule für alle, mit Unis drüber, in denen erstmals auch Arbeiterkinder Chancen hatten.

Damals hätte sich Energiekonzerne und Lebensmittelketten nicht getraut, ihre Kunden zu plündern und mit explodierenden Lebenshaltungskosten in die Armut zu treiben. Andi Babler verspricht derzeit nur eines: dass es wieder so gut wie damals wird.

Dollfuß, Lueger und Hitler

Aber sagen wir einmal, das alles kommt von Marx her. Marx – Babler, und dazwischen Karl Renner und Bruno Kreisky. Das ist die Ahnenkette, die einigen an der Spitze der ÖVP wohl für die Furcht, Österreich könne Nordkorea werden, reicht. Ich verstehe nicht, warum führende Köpfe von ÖVP und FPÖ jetzt eine Ahnenkettendebatte wollen. Sie können dabei nur verlieren. Neben „Lueger – Dollfuß – Kurz – Nehammer“ und „Hitler – Haider – Strache – Kickl“ nimmt sich die rote Ahnengalerie prächtig aus.

Trotzdem starren alle gebannt auf Marx und sein Babler-Enkerl. Niemand fragt sich, ob Nehammer mit einem Dollfuß hinkt und Kickl der Wiedergänger des Führers ist. Warum? Ist es so schrecklich, wenn eine sozialdemokratische Partei sozialdemokratische Politik will? Ist es so schlimm, wenn kleine Einkommen ein bisschen wachsen und aus dem Überlebenskampf Hunderttausender Menschen wieder ein normales Leben wird?

Drei Schwächen…

Bablers Start leidet nicht unter Marxismus, sondern unter drei Schwächen. Zum ersten führt er eine Partei, deren wichtigste Köpfe schmollwinkelsüchtig sind. Monatelang hat Michael Ludwig geschmollt, jetzt kommen die Schmollgeräusche aus Eisenstadt. Die tiefen sachlichen Gräben zwischen Babler, Doskozil, Ludwig und der ÖGB-Führung habe auch ich nicht gefunden. Im Dauerstreit scheint es immer weniger um die sozialdemokratische Wurst und immer mehr um die Leberwurst zu gehen. Wenn damit nicht bald Schluss ist, kann für die SPÖ bei der nächsten Wahl überhaupt Schluss sein.

Das ist Schwäche Nummer eins. Nummer zwei heißt „Zukunft“. Was Babler und seiner Partei fehlt, ist ein Programm, das uns beschreibt, wie in Zeiten von Klimakollaps und Solaraufbruch, ChatGPT und neuer Maschinenwelt und dem drohenden Zerfall politischer und sozialer Systeme Chancen gesucht und neue Wege in ein besseres Leben gefunden werden. Andi Babler ist dabei, Zehntausende Funktionären ihre sozialdemokratische „Würde“ zurückzugeben. Das reicht für einen Start, aber nicht für mehr. Wer Bundeskanzler werden will, muss wissen, wohin er ein Land mitten in Europa führen will.

Schwäche Nummer drei liegt ganz woanders. Babler weiß wie Doskozil, dass eine Regierung mit der ÖVP der SPÖ den Kanzler und einen Platz im alten Sumpf bringen würde. Eine neue Regierung geht nur mit Grünen, Neos und vielleicht einer neuen linken Partei. Die Grünen müssen rechtzeitig auf ihre Beine kommen und brauchen dafür Absprungsgelegenheiten im Parlament. Die kann ihnen eine taktisch kluge SPÖ schaffen.

Die Neos müssen sich selbst entscheiden. Geht es ihnen um Bildung, Europa und den Kampf gegen Korruption – oder um Millionärsschutz um jeden Preis? Diese Entscheidung kann ihnen Babler nicht mit einem Verzicht auf Vermögenssteuern abnehmen. Er kann ihnen nur rechtzeitig klarmachen, dass sie sich zwischen ÖVP und SPÖ entscheiden müssen.

… und eine Stärke

Drei Schwächen sind drei Hausaufgaben. Wenn Babler sie mit seiner Partei schafft, könnte seine größte Stärke zum Tragen kommen: Er kann gegen Herbert Kickl gewinnen. Beide wenden sich an den „kleinen Mann“, Babler vor ihm noch an die Frauen. Aber was bei Kickl als Mischung aus heißer Aggression und kalter Lüge daherkommt, wirkt bei Babler echt. Mit Babler hat Kickl einen Konkurrenten, bei dem er sich deutlich wärmer anziehen muss.

Kommt es zu diesem Duell, hat die SPÖ schon halb gewonnen.

p.s.: Der ÖVP-Generalsekretär hat natürlich recht, dass Österreich nicht Nordkorea werden soll. Bis jetzt gibt es einen einzigen Hinweis auf diese Gefahr: die hundert Prozent, mit denen Karl Nehammer zum Chef der ÖVP gewählt worden ist. Vielleicht sollten diese Stimmen noch einmal ausgezählt werden.

Peter Pilz
Peter Pilz
Peter Pilz ist Herausgeber von ZackZack.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

67 Kommentare

  1. Diese Regierung dreht uns gerade den Sommertourismus ab.
    Die Menschen können finanziell nicht mehr planen und werden auch noch von unfassbaren Hiobsbotschaften des ORF mit allen Mitteln, wie auch im Winter schon so, von ihren Urlaubsgedanken richtig gehend abgeschmettert!
    Möchte nicht wissen, wie viele Menschen nun alleine wegen der weiteren Ungewissheit von einer schon lange zwingend notwendigen Mietpreisbremse nun sich nicht mehr trauen in den eigentlich schon geplant gewesenen Urlaub zu fahren? Aber auch wie es den Österreicher psychisch langsam ganz grundsätzlich geht?

    Ich fordere nun ein sofortiges Handlungen und sonst einen sofortigen Rücktritt auch vom weiter in allen offenen Wunden untätig bleibenen Bundespräsidenten. (Aber nicht auch noch das angedrohte Warten und Weiterbeobachten bis nach dem Sommer…)
    Ich forderte auch keine Neuwahlen (das hätten wir gerade noch gebraucht) sondern eine Expertenregierung, welche nur noch aus einer solchen Expertise heraus diese Dinge macht und umsetzt, welche ohnehin der Hausverstand gebieten…

  2. Peter Pilz promotet nun eine Koalition der SPÖ mit den Grünen und den Pnken. Als Lösung wohlgemerkt.
    Wie naiv kann ein Mensch noch werden ?

  3. “Ein bisserl Marx, Dollfuß oder Hitler?”

    Da wird aber weit in die Vergangenheit zurückgeblickt, obwohl diese in der damaligen Form zumindest noch nicht in einem solchen Ausmass auf uns wirkt.
    Wenn man aber die Vergangenheit in die aktuelle Zukunft hereinholt und hier gerade auch noch das gerade verschärfte Gesetz für die sogenannte “Wiederbetätigung” noch dazu nimmt, dann sollte man sich doch nochmal auch mit diesem Link auch wirklich ein wenig tiefer beschäftigen:
    https://www.agrarpapers.tirol/
    Meiner Meinung nach ist das mindestens schwerste Wiederbetätigung!
    Nicht nur die Schädigungen des Nazi Regimes noch immer nicht restituiert, sondern auch noch zusätzlich und komplett auf ganz Tirol ausgebreitet und bis heute trotz vorliegender Höchstgerichtsurteile weiter angewendet, sollte eigentlich schon lange die ganze Welt beschäftigen müssen und nicht weiter die Medien, als auch die Politik in diesem Land, dazu auch noch zum totalen Schweigen verdonnern?

    Da werden diese angeblichen Kellernazis dagegen wohl sehr klein und verharmlosen diese Verschärfungen meiner Meinung nach die hier noch immer und schlagend vorliegenden Fakten?

    Aber unsere Frau Edstadler fährt nun so wie ihr früherer Chef (Sie gehörte auch und noch immer zur Kurz Partie, obwohl geschickt vernebelt und trotzdem weiter zentral in der Justiz aktiv) schon in dieser Art, nun genau zum Zeitpunkt, wo dieses Gesetz in Kraft trat nach Israel, um sich dort weiter ihre grundsätzliche Immunität und Reputiation gegen fast alles in unsererm Land damit noch weiter zu stärken?

    • Die von Linken allseits beliebte Karas- Edtstadler erinnert mich immer an die Wut- Beate von den Neos. Große Klappe aber nichts dahinter -und im Kopf schon gar nicht.

      • An dieser Dame hängen vermutlich sehr Viele Justizbetroffene sozusagen mit dem, oder besser am letzten Faden…

        Bitte klären sie mich auf? Warum Karas – ?

        Die Frau Reisner und die Neos sind nach ihrer Unglaubwürdigkeit in der Corona Zeit vermutlich ganz schwer angeschlagen? (Hier wird sich auch alles erst dann entscheiden, wenn dieser Salat wirklich restlos aufgearbeitet ist. Wir in der österr Wahldemokratie können da nur froh sein, dass sehr viele weitere Länder auf dieser Erde eine solche Aufarbeitung machen werden MÜSSEN…

        • Die bei Linken äußerst beliebten zwei Person🤮innen, haben in vielerlei Dingen Übereinstimmungen, die eindeutig dem linken Flügel der Wirtschaftspartei zuzuordnen sind. Aber wen wunderts auch? Die bei Linken häufig auf Sympathie stoßende Europaministerin muss scheinbar auch bei denen punkten. Wie auch sonst wäre es möglich dass diese meist ohne große Kritik einfach nur Blödsinn daher reden kann, oder ist Ihnen hier v.a. vom Herausgeber schon einmal ein Artikel aufgefallen der dieser Dame gewidmet war? Die palavert denselben Gagga wie der Othi.
          Und dieser Neos-Schreihals ist an Einfältigkeit nicht mehr zu toppen. Vulgär und ordinär dass es schlimmer nicht mehr geht.
          Dass die bei Linken nicht mehr wegzudenkende und dermaßen beliebte HDR (Schmid) auf einem eigentlich linken Medium umworben wird, zeugt doch bloß die eigene Hingabe als HDR der sowas auch noch umwirbt. Haselsteiner, Bilderberger… eigentlich sollte dem gelernten Linken das Kotzen kommen und nicht mir als Rechter.
          Aber die Meute hier scheint zufrieden und somit wird alles weiterlaufen wie gehabt
          Die Empörungsszene jault halt erst dann auf, wenn das Geld halt nicht mehr in linke Taschen wandert, bloß hat das von den angeblich bildungsnahen Dübeln hier und außerhalb noch nie jemand bemerkt.

    • Guter Beitrag wieder finde ich.
      Aber was die Klimawandel anbelangt, so hat man doch gerade bei “Man on Earth” doch klar festgestellt, dass diese durch Wechsel der Umlaufbahn der Erde um die Sonne zwischen Kreis und Elypse, als auch vom Präzesionskegel und noch einer dritten mir gerade nicht mehr erinnerlichen Größe schon seit Millionen von Jahren so abläuft?

      • @Dealer 7:56

        Der menschengemachte Klimawandel liegt am CO2-Ausstoß in der Atmosphäre und ist viel schneller als der natürliche Klimawandel. Die Geschwindigkeit ist ziemlich relevant, weil man genug Zeit benödigt, sich an das neue Klima anzupassen.

        • Laut den Informationen auf ihrem Blog aber sind wir ja schon auf dem Weg zur nächsten Eiszeit?
          Könnte aber nicht der vom Menschen zusätzlich gemachte Klimawandel dann hier positiv entgegenwirken?

  4. @Wapplertinger
    Für das dass Sie so vorlaut sind, entpuppen Sie sich aber ziemlich wehleidig und instabil.
    In solchen Fällen rate ich immer das Mund- u. Schreibwerk etwas zu drosseln bzw. vorher Hirn einschalten.

  5. Die Ungeduld der Medien in diesem Land ist erschreckend, gestern gewählt muß vorgestern schon Programm und Mannschaft für die Wahl 24 stehen.

  6. Nordkoreanische Verhältnisse würde man wohl eher Ober- und Niederösterreich und natürlich Tirol attestieren. Widerliches Geschwätz von einem unfassbar unsympathischen Herren, dessen Fähigkeiten sich auf die Verwaltung der schwarzen Schmutzkübel mitsamt der hörigen Schmierblätter beschränken. Dazu dann noch ein Oppositionspinscher der ebenfalls Lautstärke von Können zelebriert. Die Angst vor Babler muss schon sehr groß sein. Warum wohl?

    • @bear
      Das die Schwürkisen lediglich Müll reden, sollte mittlerweile dem letzten klar sein. Was Nordkorea betrifft fällt mir immer sofort Wien ein.
      Nicht umsonst bestritt der sozialistische Bürgermeister den von ihm erdachte “Wiener weg” und war zum scheitern verurteilt. Im übrigen zieht er auch optisch unverkennbare Parallelen zum kugelrunden Machthaber aus Pjöngjang.
      Wussten Sie dass die Sozis eine lange Freundschaft nach Nordkorea bindet?

  7. An die Redaktion
    Lieber Peter…
    Abseits von den guten Zeilen, die Du heute hier geliefert hast…… wäre es sehr interessant fürs Forum zu wissen wie es um ZZ gerade steht.
    Macht ( Könnt ) Ihr weiter machen?
    Ich würde mir mal ein Update von Dir wünschen.
    Lg Samui

    • Da bei jedem Öffnen eines Fensters auf zackzack, eine pop-up Nachricht mit einer recht aufdringlichen Unterstützungsaufforderung kommt…. drängt sich die Annahme auf, dass Zackzack noch mitnehmen will was geht, sozusagen den letzten Rest an Userwille finanziell anzapfen will… Um dann dankend “abzudanken”.

      Ich befürchte dass das so kommen wird. Weil: Es gibt keinerlei Bemühungen die redaktionellen Leistungen stabil zu halten, geschweige denn auszubauen.

      Wär Pilz nicht in den letzten Monaten zum Fähnchen im Wind geworden, wär mir leid drum.
      Der glühende Sozialdemokrat in ihm kommt reichlich spät zum Vorschein, und ich erinnere an seine Hymnen auf Doskozil, der wohl von ihm bevorzugte Kandidat… Nun ist er verstummt, der Lobgesang.

  8. Grüne? Neos? Echt jetzt?

    Muss man wirklich schon FPÖ wählen um das zu verhindern?

    Was erwartet man sich schon von einem ehem. Mitglied der Grünen, das so ziemlich jeden Blödsinn dieser korrupten D…..bande die letzten drei Jahre mitgetragen hat.

    Ihr Freund aus der Hofburg wird nun wieder stolz auf Sie sein.

    • @Kathi
      So ist es leider und PP war, ist und bleibt ein Grüner. So käuflich bzw korrupt, verlogen und hinterfotzig können die gar nicht werden dass der denen den Rücken kehren würde.
      Das haben wir ja bei der letzten BP- Wahl gesehen wie er wirklich tickt.

  9. Ich hoffe dass es immer unwesentlicher wird was wir alte Deppen für traditionelle Vorbehalte haben. Die Kids bzw. Jugendlichen entwickeln eben immer mehr ihre eigene Vorstellung einer funktionierenden progressiven Gesellschaft und geben zurecht nichts mehr auf das Werteprogramm der heute 50 – 70 Jährigen die in erster Linie ihren Ego Trip durchgesetzt wissen wollen – und es einerlei ist wie nachfolgende Generationen mit den Katastrophen zurechtkommen die wir ihnen hinterlassen. So gesehen gehört Leuten wie Babler die Zukunft da er aktuell wie kein Anderer – Wlazny vielleicht ausgenommen – die jungen Leute anspricht mit seiner Art auf Menschen zuzugehen. Auch wenn Krone und Heute noch so viele Schmutzkübelkampagnen gegen ihn vom Stapel lassen.

    • @lehmann
      Bin da voll bei Dir. Wenn ich mich bei meinen Kindern und deren Freunden umhöre, die denken gar nicht ” in” Parteien. Denen geht’s um Inhalte die Babler, Dankl oder Pogo persönlich verkörpern
      Was mir dabei am Besten gefällt, den kleinen Redenschreiber verabscheuen sie alle.

      • @Sumsi
        Logisch, haben die ja auch von Ihrem alten Herrn ein Leben lang nichts anderes mitbekommen.
        Wenn kiffen, saufen und chillen Zukunftsperspektiven sein sollen, frage ich mich wer Ihre Pension dann zahlen soll😉

        • @Chicken Wogler
          Ich bin sehr stolz auf meine Kinder und deren grossen Freundeskreis. Die gehen alle brav und gerne arbeiten, sind strikt gegen Rechts.
          Was deren Pension betrifft sorgen die vor. Ausserdem müssen die selbstständig ihr Leben meistern so wie ich das auch musste.
          Keine Ahnung ob Du Kinder hast. Und wenn, ob die so denken wie ihr Vater…..

          • @Sumsi 11:57
            Natürlich ist man immer Stolz auf seine Kinder und selbstverständlich bin auch ich Vater. In das Denken habe ich mich nie eingemischt da ich der Ansicht bin dass jeder sich selbst eine Meinung bilden bzw. finden muss. Mit der Pension waren eig. Sie selber gemeint, dashalb das “Ihre” großgeschrieben.
            Was Dankl und Pogo für Inhalte verkörpern, bleibt mir jedenfalls noch immer ein Rätsel.
            Vllt meinen Sie ja auch damit als Spaßvogel die Politik etwas aufzumischen?
            Was ich natürlich begrüße ist die zurechte Zerstörung der Grünen durch ihre geschassten Ex- Mitglieder wie Dankl -obwohl ich von den Kommunisten nichts halte.

        • @Chicken Wogler 11:57
          Um meine Pension brauchst Du Dir keine Sorgen machen. Danke dafür.
          Ich und meine Frau haben in unserem Berufsleben recht gut verdient und konnten uns auch Rückhalte anlegen.
          Ausserdem. ….wer lebt schon ewig?

  10. Doppelte Rückwärtsrolle mit einem FlickFlack. Bravo geschätzter Hr. PP.

    Eigentlich gehört die Övp mal weg von der Regierungsverantwortung. Meines Erachtens kommt man jedoch nicht an der Övp vorbei. Diese Situation ist ein Problem.
    Ziel der Spö muss jetzt sein, eine deutliche Mehrheit zu erringen.

  11. Ich muss sagen dass ich den Kommentar zu Babler vom dicken Fellner auf oe24 wesentlich informativer und objektiver finde, als die heutige Pilz am Sonntag. Für @Sumsi und meine anderen Freunde hier ein absoluter Lesetipp.
    Wo bleibt eigentlich die Meldung dass die WKStA wieder abgekackt ist und zwar im Fall des vorarlberger Landerhauptmanns?
    Wie fast immer ist wieder nicht eingetreten was PP prophezeit hat.👎

  12. Wenn die Genossen die jetzt gegen Babler öffentliche Stellungnahmen abgeben wie etwa Hr. Egger aus Salzburg dann sollte er sich daran erinnern das er die SPÖ Sbg an die Wand gefahren hat. Und nach den Worten des Hr.Klenk vom Falter wenn einer nur noch mit einem Arm am Balkon hängt ( Egger ) sollte er wenigstens öffentlich schweigen dem ist nichts hinzuzufügen.

  13. Die Vermögenssteuer soll also der neue Zauberlehring sein, den der Herr Babler nun erwecken soll und wo dann alles gut werden soll?

    Dazu darf ich erneut festhalten, dass die größte und schnellste und legitimste Einsparung unserer Volkswirtschaft in der Korruption liegt.
    Dazu kommt noch der Psychohygenereinigungseffekt dieses ach so tiefen Staats, aber auch durch die viel weniger geschädigte Opfer.
    Aber würde dieser Staat wohl auch ein starkes Stück gerechter
    Wenn man hier mit aller Kraft dagegen vorgeht, dann wird und kann hier wohl Niemand dagegen sein? – Auch wenn die inoffiziellen Einkommen vieler Beamter damit dann vermutlich stark zurückgehen werden, welche man dann aber wieder für die politisch gestützte Bedienung der neuen Klientel brauchen wird müssen? (Wien muss hier wohl ein Musterbeispiel dafür sein?)
    Aber auch die Transparenzdatenbank würde da wohl einiges sichtbarer machen können? – Aber das wollen die Gemeinden einfach nicht, was man dann ja wieder auch verstehen können muss?

    Wenn man den Wahlprozess der SPÖ gerade gesehen hat, dann weiß man auch, was in diesem Staat so abgehen muss…

    • @Dealer
      Die Umstände der besagten Wahl zeichnen lediglich den Zustand Österreichs. Als ob Babler ein Allheilmittel wäre. Wenn es nach ihm ginge wäre ganz Österreich Traiskirchen, und er der Heimleiter.
      Einen Marxisten würde ich ihn auch nicht unbedingt bezeichnen. Die NS zB schlitterten bloß aus einem Grund nicht völlig nach links ab und das war die Selbstverwaltung der Produktionsmittel durch Industrielle, und die (vorerst) ablehnende Haltung zur verstaatlichung von Privateigentum -was den Merkmalen einer Planwirtschaft widerspricht. Jedoch betonte Hitler auch, die Wirtschaft habe sich bedingungslos dem Staat und der Partei unterzuordnen. Die Bedeutung dieser Aussage wird später hinsichtlich des Umbaus der Wirtschaft in auf Rüstung spezialisierte Industrien deutlich.

      • Was für ein unfassbarer Schwachsinn die NS ins linke Eck zu rücken und Geschichtsfälschung noch dazu. Sie versuchen doch nur die rechtsradikale FPÖ rein zu waschen mit ihren Behauptungen. Die FPÖ hat ihre Wurzeln im Nationalsozialismus und der ist eine rechte Ideologie das ist eine Tatsache, da können sie noch so kreativ sein.

        • @baer
          Manche ” Sachen” vom Hendldieb darf man gar nicht beachten. Der kann nicht anders.
          Sieht manchmal nach Gehirnwäsche aus.
          Aber so sind die Blauen……….

        • @bear
          Dazu kommt noch dass der Antisemitismus, in dem Juden als gierige und grausame Herrscher der vom NS- Regime propagierten “Hochfinanz” aus keiner anderen Feder stammt, als von Ihrem geliebten und angebeteten Messias Karl Marx.
          Rassismus war kein Alleinstellungsmerkmal der NS. Das müssen gerade Sie sich gut hinter die Ohren schreiben. Von reinwaschung schon gar nicht sprechen. Das Sie von der Wirtschaft die im dritten Reich herrschte keine Ahnung haben, brauchen Sie nicht erwähnen.

          • Wogler 16.21 – Nur weil man nicht so wie sie davon überzeugt ist dass die Beschäftigungspolitik im dritten Reich eine ordentliche war, heißt das noch lange nicht dass man von der Marterie keine Ahnung hat. Und außerdem ist es bedenklich wie wieder Phantasie mit ihnen durchgeht wenn sie da baer nachsagen dass er Karl Marx verehrt. Hätte derartiges noch nicht wahrgenommen in seinen Posts.

          • @Schneemann
            Wo und wann habe ich je behauptet das dritte Reich hätte eine “ordentliche Beschäftigungspolitik” unterhalten?
            Im übrigen habe ich auch schon mit bear sowie mit Ihnen über KM diskutiert, falls Ihnen das schon wieder entfallen ist 😘

          • Wogler 17.56 – Hab mit ihnen meines Wissens noch nie über über Marx “diskutiert!” Habens das geträumt oder verwechseln’s mich? Egal, jedenfalls würds ihnen auch nicht schaden wenn sie vorher das Hirn einschalten bevor sie was daherschreiben.

      • @Prof Kerner Wogler 9:49

        Leider weiß ich das was mit dieser Wahl von Babler nun wirklich nachhaltig in unsererm Land aber auch innerhalb der SPÖ nun passiert ist, noch immer nicht wirklich einzuordnen?
        Ich werde deshalb hier noch ein paar Monate dafür zuwarten müssen und binsehr gespannt wie lange Babler es schafft in diesem Sattel sitzen zu bleiben? Um so länger um so mehr werden vermutlich auch seine Chance steigen, hier wirklich etwas zu bewegen. Was da bin ich mir auch immer nicht ganz sicher…

        • @Dealer 16:33
          Das größte Problem hat PP jedoch vorsätzlich ausgespart und das ist nach wie vor die wiener Landespartei. Da wird er noch ordentlich zu kämpfen haben, der Babler…

          • @Prof. Kerner Wogler 11. 06. 2023 Um 16:46

            Ja diese Wiener Landespartei dort scheint und bleibt der “Rote Hund” vermutlich auch weiter begraben.
            Dort aber spitzen sich sehr viele Problemkerne weiter zu:
            Krankenhausversagen, Energiekostenversagen, Pädophelie und vor allem vermutlich auch CORONA und alles was damit zusammenhängt?

            So glaube ich nach ein wenig mehr nachdenken nun auch, dass Corona und wie damit weiter umgegangen wird, auf alle Fälle das Schicksaal von Herrn Babler auch massgeblich bestimmen wird.
            Dass in der SPÖ aber nicht wenigstens eine Person sich auch auf die andere Seite der Medaile stellt, könnte sich damit auch bald ganz grundsätzlich rächen?
            Wenn alles bei Corona aber mit rechten Dingen zuging, dann wäre aber auch bestimmt schon lange alles was im Raum steht schon lange restlos aufgearbeitet – Allein dieser Umstand sollte doch Einigen auch dort in dieser Partei zumindest zu denken geben?

          • @Dealer
            Da käme der Schnitzelbaron wohl zu arg in Bedrängnis und Erklärungsnot, zudem sind dem gelernten Sozi die Misswirtschaft seiner Partei so oder so wurscht, das Parteibuch ist alles. Fragen Sie einmal ehm. Mitarbeiter von Steyr, VOEST, Konsum, Bawag, rote Spk, rote Länderbank usw… Wo die Wiener Landespartei drinnen steckt, ist das Unglück nicht weit.

          • @Prof. Kerner Wogler 11. 06. 2023 Um 19:08

            Bin sehr gespannt wie die nächsten Wahlen dort ausfallen werden.
            Ich glaube die müssten deshalb auch froh sein, dass bis dahin der Babler wenigstens einigermassen funktioniert?

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.