Mittwoch, Mai 29, 2024

Die Ankündigungspolitik der Regierung und ihre Folgen

Wenn Juli zu August oder gar September wird und die Konsequenzen alle anderen tragen müssen, außer die Verantwortlichen selbst! Dann wirds Zeit für ein Überdenken der Kommunikation.

Wien | Manche werden sich noch gut erinnern, als Anfang Juni großartig der 60-Euro-Kinderzuschuss verkündet wurde. “Grünes Licht für das Paket gegen Kinderarmut” war vonseiten der Parlamentskorrespondenz zu lesen.

Das Paket gegen Kinderarmut gibt Hoffnung…


Für all jene Menschen mit zu geringem Einkommen, für jene, die auf Sozialhilfe angewiesen, erwerbslos oder Working Poor sind, sollte es ab Juli 2023 60 Euro mehr pro Kind geben um die Teuerungen ein wenig abfedern zu können. So weit, so gut. Ein kleiner Schritt in Richtung Bekämpfung der Kinderarmut, die in Österreich leider immer noch viel zu hoch ist. Mehr als 353.000 (22%!) Kinder und Jugendliche leben in Familien mit einem Einkommen unter der Armutsgefährdungsschwelle. Was das bedeutet, kennen viele zu gut. Dinge wie eine Projektwoche, Schiwoche, aber auch die neue Schultasche, der Laptop, der für die Schule benötigt wird, sind eine finanzielle Herausforderung und lassen sich oft nur stemmen, indem bei dem einzigen gespart wird, das noch eingespart werden kann: bei den Lebensmitteln. Aufgrund der Teuerungen der letzten Monate ist aber selbst hier das Einsparungspotential gleich Null und jene, die bisher schon schwer über die Runden gekommen sind, wissen inzwischen meist ab Mitte des Monats nicht mehr, wie es sich ausgehen soll.

Hoffnung, die nach hinten los geht…

So auch Chiara, eine Mutter aus Oberösterreich. Sie und ihre beiden Kinder leben unter dieser Armutsgefährdungsgrenze. Chiara arbeitet Teilzeit in einem Supermarkt, mehr ist nicht möglich. Die Nachmittagsbetreuung endet um 16 Uhr, freitags sogar schon um 13 Uhr. Verwandte hat sie keine in der Nähe, die die Betreuung an den Randzeiten übernehmen könnten. Chiara schiebt immer wieder Rechnungen, oft bis zu dem Tag, an dem das Urlaubsgeld kommt. Bisher ging das meistens gut. Doch seit einem Jahr geht sich nicht mal mehr das aus. Die Teuerungen, egal ob bei der Miete, beim Strom, der Heizung sowie bei den Lebensmitteln haben ihr ein Loch ins Budget gerissen, das sie nicht mehr aufholen kann. Auch nicht mit dem Urlaubsgeld. Sie war also unglaublich froh über die Ankündigung, ab Juli 60 Euro mehr pro Kind zu haben. Und hat deswegen Ende Juni die offene Stromrechnung überwiesen. Im Glauben, in einer, spätestens zwei Wochen 120 Euro mehr am Konto zu haben. Um den 9. Juli hat sie mir geschrieben. “Weißt du zufällig wann dieser Kinderzuschlag kommt”? Sie war nicht die einzige. Im Gegenteil, etliche hatten sich gemeldet und gefragt.

Manche werden nun sagen – naja, man soll halt nicht mehr ausgeben als man hat…Stimmt eigentlich. Aber wer ständig am oder unterm Limit lebt, jeden Cent dreimal umdrehen muss, Rechnungen schiebt, nimmt jeden zusätzlichen Euro um offene Rechnungen zu bezahlen. Hab‘ ich selbst auch so gemacht. Man vertraut immerhin darauf was Regierung und Medien berichten. Und wenn‘s heißt ab Juli, dann rechnet man ab Juli damit, auch wenn der Auszahlungszeitraum länger ist.
Diesem Irrglauben bin ich übrigens bereits selbst unterlegen und stand mehr als 14 Tage ohne einen Cent am Konto da. Antwort vom zuständigen Amt damals: Sie bekommen es doch sowieso rückwirkend, dann leihen Sie sich einfach etwas oder nehmen Sie einen Überbrückungskredit. Als ob armutsbetroffenen Menschen einen Kredit bekommen würden.

Also hab‘ ich diesmal auch nachgefragt, einfach, weil ich weiß wie es Menschen in dieser Situation belastet. Auskunft: es wird rückwirkend ab August ausbezahlt. Weil immer erst im Nachhinein bezahlt wird. Gut. Hatte ich mir fast gedacht. Aber nur weil mich die ganze Thematik rund um Zuschüsse, Beihilfen und Unterstützungsleistungen seit Jahren beschäftigen und ich mich intensiv damit auseinandersetze. Alle anderen lesen und hören “ab Juli” und rechnen damit.

Es bräuchte endlich mehr Wissen über die Alltagsprobleme…

Zurück zu Chiara: für sie und etliche andere haben einige zusammengelegt, um ihr über das Monat zu helfen. Doch erstens sollte das nicht ständig Aufgabe der Zivilgesellschaft sein und zweitens wäre das alles nicht notwendig gewesen, hätte es eine eindeutige, verständliche Kommunikation gegeben. Eine, bei der alle wissen, wann sie frühestens mit diesem Zuschuss rechnen können. Denn was passiert, wenn auch im August nicht ausbezahlt wird, weil es möglicherweise aufwendiger ist als gedacht? Wäre nicht zum ersten Mal in diesem Land. Die Teuerungen stehen deshalb nicht still, im Gegenteil. Die Preise steigen noch immer, langsamer, aber weiter und weiter. Noch länger diese Zeit zu überbrücken ist nicht mehr mit sparen zu vergleichen, sondern inzwischen eine organisatorische Meisterleistung. Das wissen inzwischen fast alle und spüren vor allem jene mit Kindern.

…statt Ankündigungspolitik und verfehlte Kommunikation

Diese Menschen durch unbedachte Kommunikation hoffen zu lassen, nur damit sie dann noch mehr zu kämpfen haben, ist weit entfernt von armutssensibel. Ich unterstelle ihnen nicht, es bewusst so kommuniziert zu haben, es fehlt einfach der Bezug zur Alltagsrealität von Menschen, die finanziell so knapp aufgestellt sind, dass jeder Euro wichtig ist. Es fehlt das Wissen, was passiert, wenn man schon dringend auf eine Erleichterung wartet, diese aber dann einfach nicht kommen will. Sowas kann man verkraften wenn Ressourcen vorhanden sind oder die Zeiten nicht dermaßen instabil wären. Es stellt immerhin bereits die bisherige Mittelschicht vor komplett neue Belastungsproben, man kann sich also vorstellen, dass die Kräfte bei denen, die bereits unter der Armutsgefährdungsgrenze leben, bald am Ende sind.

Für die Zukunft wäre es wünschenswert, bei Ankündigungen auch die Folgen mitzudenken. Nämlich die Folgen für jene, für die diese Regierung arbeitet: für uns alle!

Titelbild: Christopher Glanzl

Daniela Brodesser
Daniela Brodesser
Daniela Brodesser macht als Autorin den Teufelskreis der Armut sichtbar und engagiert sich persönlich gegen armutsbedingte Ausgrenzung und Verzweiflung.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

59 Kommentare

59 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Herwig
25.7.2023 19:34

Der Kapitalismus hat sich langsam und ungehindert in die vormals “christlich-soziale” Gesellschaftsstruktur meiner Ertern eingebohrt. Ich nehme diese Verantwortung auf mich. Auch ich habe viel zu lange und ungeprüft den Unsinn der Großparteien mit ihren Spitzenkanditat*innen für “bare Münze” genommen und etwas egoistisch und vielleicht auch dumm immer wieder die gleichen
Typen Politiker*innen gewählt. Nun, jetzt wird der Fehler immer deutlicher. Jene die geschickt und skrupellos genug waren haben sich eben das größte Stück von der Wurst abschnitten. Und das Jammern macht es sicher nicht besser. Im Moment müssen wir Wähler*innen darauf vertrauen dass eine “neue SPÖ” diesen verfahrenen Karren aus der “Kapitalistenspur” wieder herauslenken kann. Die Hoffnung stirbt zuletzt!!!

Danielle Durand
26.7.2023 0:33
Antworte auf  Herwig

Fragen Sie nicht nur was die SPÖ für Sie tun kann, sondern auch was Sie für die SPÖ tun können.

Dealer
25.7.2023 13:39

Zitat:
“Die Ankündigungspolitik der Regierung und ihre Folgen”

Dazu kommt nun auch noch die Ankündigungspolitik des Oppositionellenl Kickel:
Dieser fordert nun gar keine Mietpreisbremse mehr und will sich hauptsächlich auf die Teuerung bei Lebensmitteln konzentrieren, welche Auswirkungen zwar auch sehr schmerzlich sind, daber nicht die Basiswirkung haben, die wir schon lange überfällig brauchen.
Dabei will er nun auch noch hauptsächtlich auf die nicht nachhaltige Mehrewertsteuerabsenkung setzen, wo es dann vermutlich das noch größere Erwachen in der Zukunft geben wird.
Bei den Vermietern herrscht nach wie vor Goldgräberstimmung und werden diese dann schon dafür sorgen, dass die ÖVP dann doch mit ihm koalieren werden?

Dealer
25.7.2023 8:27

Noch immer kein nationaler Notstand ausgerufen?
Das Leiden geht weiter, die gekauften Medien bleiben ebenfalls gekauft.
Kaum noch politische Sendungen oder Nachrichten in den Telemedien. Im ORF am Wochenende sowieso schon lange nicht mehr ganz grundsätzlich. Dafür aber in der Mittags ZIB meist drei und mehr Reporter gleichzeitig, usw.
Gewerkschaften und AK kassieren weiter untätig ihre Mitgliedsbeiträge und werden sich gegenseitig auf ihre Schultern klopfen, was sie alles wieder für die Menschen gemacht haben und nun auch wohl schon den wohlverdienten Urlaub in ihren eigens dafür geschaffenen Destinationen verbringen.
Und der BP unserer Wahldemokratie hat die ganzen Ursachen einfach dem Kickl umgehängt und ist nun wohl zufrieden und politisch satt in seinen hochverdienten Urlaub geglitten…
Da aber auch dieser, wie auch der Herr Babler ganz gut schlafen, wird er gar nicht so unrecht gehbabt haben, aber den Baber hat er eben vergessen?

Dealer
25.7.2023 11:37
Antworte auf  Dealer

Unfassbar und nur noch herzzerreißend.
Die Mutter hat ihre Kinder ertränkt, da sie sich mit 36 nicht mehr ausgesehen hat, den Hauskredit zu bedienen, nach dem sie selber auch noch in finanzielle Schwierigkeiten in ihrem Beruf kam…
Wenn ein sozialer Notstand nicht umgehend einzuleiten ist, dann weiß ich nicht mehr wann?
Für jeder weiteren Tote aus diesem Wahnsinn sind die hier zuständigen Politiker samt ihren Vasallen persönlich haftbar zu machen…

Wie ich schon weiter unten noch ausführlicher dazu geschrieben haben, müssen umgehend Massnahmen eingeleitet werden, um dieses Land wieder auf einen nachhaltigen Mindestsozialboden zu stellen…

Dealer
25.7.2023 11:50
Antworte auf  Dealer

Bei Corona hat man vermutlich mehr als EURO 100 Milliarden in die Hand genommen und weiß man noch immer nicht, was diese angebliche Lebensrettung, neben der korruptiven Geldvernichtungs- und Einsackbegleitung unter dem Strich überhaupt gebracht hat.
Bei diesem Sozialvernichtungswahnsinn, geht man bei steigenden Auswirkungen parallel in den “wohlverdienten” politischen Sommerurlaub…

Maciste
25.7.2023 6:59

Traurig, die Unfähigkeit der Regierung und die Menschen die darunter leiden müssen!
Die überbezahlten und Satten Regierungsmitglieder haben keine Ahnung von den Armen in Österreich, der Lebenslauf kann leider viele Wege haben, die Leidtragenden sind immer schlußendlich die Kinder, vom Armenhaushalt zu beginnen senkt die Chancen auf eine gute Ausbildung und Job, nur die Hartgesottesten und mit viel Glück erreichen es trotzdem, das sind die Ausnahmen!
Punkto Ankündigungen: Wien ist anders, am 17.Juli habe ich um den Energiebonus eingereicht und das geld ist schon auf dem Konto!
So kann es auch gehen, dafür wird dauernd von der Regierung auf Wien herumgehackt um von ihrem Unvermögen abzulenken!
Man kann nur Hoffen, das die Frau Chiara das versprochene Geld der Regierung am 1. und nicht am letzten Augusttag bekommt!

nikita
25.7.2023 1:56

Die Grünen sind Mitläufer, und wie wir aus der Vergangenheit wissen ist Mitläufertum gefährlich. Entweder sind sie dumm, naiv, ignorant, oder sie befürworten die Taktik der schwarzen Bagage. Daß die ÖVP diese Situationen gezielt herbeiführt und es ihre Art der Politik ist, Menschen auszubeuten, demütigen, zu unterdrücken und bevormunden, dürfte doch niemanden mehr überraschen. Der christlich-sozialen Partei ist es wurscht wie es Kindern und deren Familien geht wenn sie sich das Leben nicht mehr leisten können. Und was sagt unser Schüssel Fanboy dazu? Er schwingt unnütze, verdammt populistische Reden.
Kinderarmut dürfte ihn nicht sehr tangieren, sonst hätte er schon nach guter feudaler herablassender Tradition bei den gutbetuchten den Spendenhut kreisen lassen müssen.
Niemand würde es ihm übel nehmen wenn er unparteiisch zu Armut in unserem Land Stellung nimmt und die Regierung ermahnte.

Dealer
24.7.2023 20:56

Im Stromland Tirol wurden gerade die Preise mehr als verdoppelt.
Es lebe die erneut starke Ankurbelung der ohnehin schon viel zu hohen Inflation…
Jetzt müssen wir aber sehr vorsichtig bei den Lohn- und Gehaltserhöhungen sein, damit die ohnehin schon viel schlechter gewordene Wettbewerbsfähigkeit nicht noch schlechter wird…

bad_MF
24.7.2023 17:33
baer
24.7.2023 16:23

Ich bin in einer Großfamilie in einem Arbeiterhaushalt aufgewachsen. Mein Vater war Alleinverdiener aber es hat immer für alle Kinder gereicht, Schikurs war immer möglich (zwar mit gebrauchten Sachen), Urlaub gabs zwar keinen aber dafür konnte jedes Kind die Ausbildung machen, die es machen wollte. In der Schule gab es keine Standesunterschiede, es gab weder besonders gut Betuchte noch besonders Arme und Neid oder Ausgrenzung waren unbekannt. Es wurde auch nicht dauernd gegeifert und geschimpft, so etwas wie Wutbürger gab es damals nicht. Ich frage mich dauernd, was ist seit damals passiert? Neoliberalismus statt Sozialdemokratie? Ist das passiert?

nikita
25.7.2023 13:30
Antworte auf  baer

@baer
💪👍

24.7.2023 18:58
Antworte auf  baer

@baer ja genau so wars….👍

criticalmind
24.7.2023 16:32
Antworte auf  baer

Wenn Sie sich selbst fragen, sollten Sie sich diese Fragen auch selbst beantworten können..

baer
24.7.2023 16:54
Antworte auf  criticalmind

Keine Angst, von ihnen verlange ich keine Antwort.

Danielle Durand
24.7.2023 15:01

Ich verstehe den Sarkasmus in “jene, für die diese Regierung arbeitet: für uns alle!”. Es ist der Sarkasmus der Verzweiflung.

AntonYm
24.7.2023 17:54
Antworte auf  Danielle Durand

… auch ein Zeichen unserer Zeit: Im “Texas Hold’em” Framing im Casino-Setting “All In” gehen!
(-> nonanet, die CASAG stopft DIE alle von hinten bis dicht unter die Mandeln voll…)

Dieses Endspiel-Casino-Konzept wird auch global kommerziell inzwischen milliardenschwer “verkauft” -> und in diesem Drive mit “Hole in One” Spinning aufs SommerLoch-Green gechipt…

(Genau !so sieht Upper-Class Spinning im gepflegten Volkspartei-Sport aus, dear less privileged Ladies and Gentlemen in the Audience!)

nikita
24.7.2023 23:48
Antworte auf  AntonYm

@AY 👍👍👍

Dealer
24.7.2023 14:27

Zitat:
“Wenn Juli zu August oder gar September wird und die Konsequenzen alle anderen tragen müssen, außer die Verantwortlichen selbst! Dann wirds Zeit für ein Überdenken der Kommunikation.”

Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen!

Für mich sind das deshalb auch schon lange wahrlich bösartige Grund- und Menschenrechtsverletzungen dieser aktuellen Politik.
Aber wird unsere Staatsanwaltschaft gerade in einer Wahldemokratie hier keine Zähne zeigen dürfen?
Aber wegen des weiter aufrechten Immunitätserlasses hätte das auch sonst keinen Sinn hier irgendwelche Ermittlungen einzuleiten?
(Aber gibt es ohnehin keine Ermittungen oder Verfahren gegen Menschenrechtsverletzungen ganz grundsätzlich in Österreich. – Vermutlich auch, weil wir eben nicht so sind wie wir sind?)

Ich bin wahrlich gegen eine Vermögenssteuer, aber aktuell würde ich den sozialen Notstand ausrufen, eine zeitlich begrenzte Vermögenssteuer einführen und zu sätzlich die Regierung und die führenden Beamten so lange auf ihr Existenzminimum pfänden, bis dieser soziale Missstand in Österreich nachhaltig beseitigt wurde.

Vor allem die hier hauptverantwortlichen Minister “Kocher” und “Brunner” stehen für mich mit ihren Namen ohnehin schon symbolisch für zuwenig “Essen und zu Trinken” vor allem bei unseren mit ganz anderen Ernährung heranwachsen müssenden Kinder in diesem Land!

Aber anstatt auch die Strafgesetzte endlich ganz grundsätzlich zu veschärfen hat die liebe Frau Zadic nun auch noch vor die Fussfessel auf 2 Jahre zu erhöhen und hier das gegenteilige Symbol gerade in die Welt gesetzt.
Vermutlich aber auch eine gute Geste für die bald in Kraft treten wollende Verschärfgung gegen pädophile Vergehen?

Maciste
25.7.2023 7:07
Antworte auf  Dealer

… Ich bin für Fußfessel der Parlamentarier, dann könnten die Gerichte nachverfolgen wo sie gerade den Parlamentsschlaf konsumieren!

Dealer
25.7.2023 8:20
Antworte auf  Maciste

Dafür bin ich auch…

25.7.2023 7:03
Antworte auf  Dealer

Warum bist du gegen eine Vermögenssteuer?

Dealer
25.7.2023 8:20
Antworte auf 

@Putinversteher 7:03
Weil diese nur effizient und ehrlich funktioniert, wenn sie die Vermögen größer EURO 100 Mio trifft. (Es muss auch ein Anreiz bleiben, etwas zu schaffen, ohne gleich abgezockt zu werden…)
Ab etwa diesem Betrag geht der Staat im Staate mit zahlreichen Privatstaaten los und ohne einer demokratischen Überwachung und Führung auf der ganzen Welt meist in Offshore Plätzen zumindest den Hauptteil des Geldes geparkt…
Die Milliardäre können sich eigene Forschungen und Entwicklungen leisten und wir wissen nicht einmal was diese schon in ihren Taschen (gegen uns) haben.
Sie können auch ihre Geld verbrennen, wenn sie wollen, wie der Mask welcher gerade eine teure von den Kunden finanzierte Marke einfach ersetzt, weil es ihm eben so gefällt…
Ich könnte noch einiges dazu sagen, aber wird das dann zuviel… (Dass viele Häuselbauer allein durch die Inflation von 40 Prozent nun vielfach sogar schon Millionäre wurden, habe ich ja schon mehrfach hier gesagt…)

Dealer
25.7.2023 9:11
Antworte auf  Dealer

Zusatz:
Allein die Berechnung der Grundlage damals ist und war ja schon pervers. – Wenn also eine kommt Uhoffentlich nur über EURO 100 Mio) dann muss die Berechnung auf einer Art Flattaxbasis erfolgen… zum Biespiel: 0,25 Prozent, sprich den Betrag von EURO 250.000 pro Jahr von 100 bis 500 Mio und 0,5 Prozent, sprich den Betrag von EURO 500.000/Jahr darüber? (Kommt mir nun auch noch immer sehr viel vor, da man dieses Geld ja frei zur Verfügung haben muss und ja auch noch weiter die Einkommenssteuer zu bezahlen hat? – Vielleicht sollte man den Betrag dort wieder davon absetzen können?)

plot_in
24.7.2023 13:48

Bei so einer puls24 Diskussion sagte eine Teilnehmerin: “Aber verhungern muss bei uns noch niemand” als Antwort auf die angesprochene Armutssituation in Österreich. Abgesehen vom “noch”, dessen Zynismus an putineske Äußerungen erinnert, zeigt die Aussage, wie tief die Latte bei Verantwortlichen wirklich gelegt ist. Erst wenn Menschen an Hunger sterben müssen, würde man sich wirklich der Armutsfrage ernsthaft stellen.

Das Ausmaß der Ungleichverteilung ist dermaßen groß geworden, dass das Verständnis für Armut einfach nicht mehr gegeben ist. Die Lebensrealitäten klaffen wegen der Ungleichverteilung so auseinander, dass ein Verständnis für Arme von den Entscheidungsträger:innen gar nicht mehr möglich ist. Insofern halte ich es für gefährlicher, wenn die Politik nicht aus Bösartigkeit falsche Zeitangaben herausgibt. Denn wenn falsche Zeitangaben willentlich gemacht werden, um anderen zu schaden, könnte man doch noch davon ausgehen, dass sie um das Problem Bescheid wüssten.

nikita
25.7.2023 0:16
Antworte auf  plot_in

👍👍👍

Bastelfan
25.7.2023 0:11
Antworte auf  plot_in

Problem: die Betroffenen sind oft propagandistisch von den Gratiszeitungen gegen Flüchtline gepolt, dass die Erfüllungsgehilfen der Reichen leichtes Spiel haben.
Normal, Gendern, etc sind va Ablenkungsmanöver von Dringendem .

AntonYm
24.7.2023 11:19

Neoliberalismus
im feinsten Maßanzug
verliert zum Alltagskampf realen Bezug
gedeiht im Substrat von Korruption und Betrug
und gefällt sich selbst in “Normalität”
geframet in obskurer Obszönität
werden Abermillionen budgetiert
für’s Spinning und großzügig ignoriert
dass die Mehrheit ihre Würde dabei verliert.
“Kolateralschäden” werden gebilligt
menschliche Grundrechte dabei willig
hinlänglich erhaben und dekadent chillig
desavouiert, man sitzt doch am Trog
vom Wähler hingestellt, den man betrog
die umzäunte Festung fix projektiert
blüht im Biotop der Nobel ungeniert
wird “kultivierte Unzufriedenheit”
exaltiert klimatisch etabliert…

nikita
24.7.2023 23:57
Antworte auf  AntonYm

💪

criticalmind
24.7.2023 11:04

“Das Beste aus 2 Welten” wurde angekündigt.
Das schreckliche Ergebnis hat man nachher nicht nur gesehen, sondern am eigenen Schicksal leidvoll erfahren dürfen.
Hoffentlich wird bei den nächsten Wahlen dieser Zeit mehr Glauben geschenkt als den Wahlversprechen.
Vor allem das jetzige Wissen um die CoronaImpfung fände dann mehr fruchtbaren Boden.
Aber wenn man sich nur mit JaSagern umgibt und die Kritiker mundtot machen will sollte man sich das “Wir habens nicht besser gewusst” verkneifen. Doch hätte man – Wenn man auch objektiv an die Sache rangegangen wäre..

baer
24.7.2023 16:26
Antworte auf  criticalmind

Was würden sie nur tun ohne die “Coronaimpfung”? Wie lange müssen wir uns dieses Lamenti darüber noch anhören?

24.7.2023 16:36
Antworte auf  baer

Es wird immer wieder kommen, bis es seriös aufgearbeitet ist. Seit wann sind denn die Linken so gegen die Vergangenheitsbewältigung? Seit sie selber sich mit schuldig gemacht haben.

24.7.2023 17:31
Antworte auf 

@Putinversteher
Du kannst ja alleine herumlaufen, oder mit dem Dealer den Massenmord durch die Corona Spritze betrauern.
Oh wait….. Du bist ja in Asien. Wo Du sicher ganz brav die Maske getragen hast.
Aber hier im Forum wichtig machen… ja ja.

24.7.2023 18:34
Antworte auf 

@Putinversteher 17:38
😃😃😃
Du bist ein Clown und so primitiv. Tragisch.
Es gefällt mir wie sehr ich Dich beschäftige.
Ignoriere mich doch einfach. Es ist ja schon ein bissi peinlich wie Du an meinen Lippen hängst.
Hast niemand? Bist alleine?
Arm…….

24.7.2023 17:38
Antworte auf 

Wo ich in Asien bin, trägt man schon lange keine Maske mehr. Vom Massenmord habe ich auch nie geschrieben, das ist halt wieder deine typisch primitive aber leicht zu durchschauende Art der Versuche zu hetzen und zu spalten. Nur gelingen tut’s dir halt nicht, du bist nicht schlau genug.
Du schuldest mir noch eine Antwort auf meine Frage vor einiger Zeit: Hast du nun zumindest einen Lehrabschluss erreicht oder war dir auch das noch zu anspruchsvoll? Trau dich, sag die Wahrheit. Dass es dir an Bildung an allen Ecken und Enden fehlt, merkt man sowieso 100 Meter gegen den Wind.

bmtwins
24.7.2023 17:18
Antworte auf 

gegenfrage – wie sieht es denn bei den rechten mit der vergangenheitsbewältigung aus? indem man mit nazi-tatoos durch die gegen läuft und auch noch sich damit brüstet? oder gar durch so unfassbare dinge wie ein dollfuss museum? also bitte – lass die kirche zu dem thema im dorf ( abgesehen davon bin ich sicher kein linker )

24.7.2023 17:35
Antworte auf  bmtwins

Gute Frage. Bei den Rechten sieht es bekanntlich sehr schlecht aus mit der Vergangenheitsbewältigung. Daher haben Line (echte Linke, nicht Pseudolinke wie baer) und Liberale immer wieder diese Vergangenheitsbewältigung eingefordert. Sie ist bis heute nicht wirklich vollzogen worden. Wie Sie auch richtig am Beispiel Dollfuss-Museum anführen. Also, klipp und klar, die Rechten wehren sich massiv gegen die Vergangenheitsbewältigung. Ist das aber eine Rechtfertigung für die Pseudolinken, es nun auch zu verweigern. Das wäre wohl ziemlich absurd. Gerade wenn man sich von den Rechten unterscheiden möchte, muss man für vollständige Aufarbeitung aller Missstände ohne Wenn und Aber eintreten. Sonst ist man genauso wenig glaubwürdig wie diejenigen, die man immer (zu Recht) verurteilt.

baer
24.7.2023 16:43
Antworte auf 

Wie sieht denn diese Aufarbeitung aus? So wie bei den Blauen in Niederösterreich? Wo Leute die sich nicht an Gesetze gehalten haben ihre Geldstrafe zurückgezahlt bekommen? Soll das eine Aufarbeitung sein? Das ist keine Aufarbeitung sondern Populismus. Die Aufarbeitung muss damit beginnen, warum die Pandemie derart aus dem Ruder lief, dass wir tiefgreifende, die Gesellschaft spaltende Maßnahmen wie diese unsinnige und unethische Impfpflicht brauchten. Und da steht die Rolle der Blauen ganz oben auf der Liste der aufarbeitungswürdigen Dinge!

25.7.2023 7:11
Antworte auf  baer

Die Pandemie – oder nennen wir es Plandemie? – lief aus dem Ruder, weil die WHO unter dem Einfluss von Oligarchen die Pandemiekriterien geändert hatte und damit weltweit für Panik sorgte, was die Regierungen aber gerne mitmachten, schliesslich erreichte man gleichzeitig eine starke Überwachung der Bevölkerung damit. Die unethische Impfpflicht haben wir nie gebraucht, da damals längst klar war, dass die Impfung nicht vor Übertragung schützt und daher eine rein persönliche Entscheidung war.

bmtwins
24.7.2023 16:34
Antworte auf  baer

leider verkommt ZZ immer mehr zu einem sumpf der rechten und der weltverschwörungstheoretiker…….., das thema graben die in alle ewigkeit aus , siehe auch kommentare hier
https://zackzack.at/2023/07/23/nehammer-allein-im-ring#comments

24.7.2023 17:28
Antworte auf  bmtwins

@bmtwins
👍👍👍

baer
24.7.2023 16:50
Antworte auf  bmtwins

Das mit der Opferrolle kennen wir doch von den Rechten…..je mehr sie sich darin suhlen können, desto besser fühlen sie sich. Ist ja auch viel bequemer als einmal aktiv was beizutragen und Lösungen zu präsentieren.

criticalmind
24.7.2023 16:33
Antworte auf  baer

Und mit jedem Tag lernt man mehr darüber..
Oder wollen Sie nicht aus der Vergangenheit lernen ?

24.7.2023 16:39
Antworte auf  criticalmind

Sie weiss wohl instinktiv, dass auch sie mti Schuld ist an den Menschenrechtsverletzungen. Es braucht eine gewisse charakterliche Stärke, schwere Fehler zugeben zu können. Die meisten schaffen es nicht.

25.7.2023 7:07
Antworte auf 

Baer war immer folgsam, wie sie es als Kind gelernt hat. Sie hat sich immer an alle Massnahmen gehalten, die von oben angeordnet wurden. Egal ob sie gut oder schlecht waren, Baer folgt den Oberen. Solche BürgerInnen wünschen die sich da oben. Angepasst, unkritisch, dem ORF alles glauben und natürlich auch dem Standard.

baer
24.7.2023 16:47
Antworte auf 

Was haben sie den in der Pandemie gemacht? Durch die Gegend gelaufen und andere angesteckt? Ich für meinen Teil kann zumindest behaupten, dass ich nie Jemanden angesteckt habe weil ich mich immer an die Maßnahmen gehalten habe. Können sie das auch von sich behaupten??? Ich hoffe sie kennen den Spruch mit dem Stein und dem Glashaus.

baer
24.7.2023 16:37
Antworte auf  criticalmind

Mit Sicherheit nicht von ihnen, danke der Nachfrage.

hedgeclash
24.7.2023 10:58

Danke für diese Artikel! Solche Berichte sollten eigentlich täglich auf orf.at, im Standard und anderswo zu lesen sein, um den Menschen die Augen zu öffnen. Und vielleicht auch das Hirn …

AntonYm
24.7.2023 9:48

Genau !so sehen inzwischen zur alltäglichen Normalität gewordene prekäre Lebenssituationen im Teilergebnis von “normalem Denken” aus, das uns der Hansi und das Karlo zwitschernd im Duett schwadronieren, um unser Sommerloch zu stopfen.

Wer aber friedlich u.a. gegen diese Ignoranz in systematisch gesteuerter Alltagserschwernis protestiert, wird locker zum Terroristen erklärt, wobei TATsächliche ungehindert Zivilist*innen auf der Straße erschießen dürfen, trotz geheimdienstlicher Kenntnisse zur Planung im Vorfeld.

Dabei liegt das Angebot doch schon klar am Tisch!? “Macht es euch doch einfach! Wählt weiter konservativ, damit eben diese Verantwortlichen bis auf weiteres in deren “Mitte” bleiben dürfen!”

nikita
25.7.2023 0:10
Antworte auf  AntonYm

👍👍👍

24.7.2023 8:57

Sehr gut beschrieben, Frau Brodesser. Immer mehr Leute verarmen und für Kinder ist das sehr schlimm.

Und dann gibt’s doch tatsächlich einen hier im Forum, der sich immer als Linker präsentieren will und der meinte, er glaube nicht, dass Österreich verarme. Das sei nur wegen der jetzt höheren Ansprüche, die Leute wollten immer das neue Handy und sich auch noch tätowieren lassen. Früher sei das anders gewesen.

Da sag ich nur, wenn das ein Linker ist, dann brauchen sich die Rechten keine Sorgen zu machen.

24.7.2023 17:36
Antworte auf 

@Putinversteher
Ist zwar ein bisschen einfach erklärt …aber ja ich bleibe dabei. Es gibt sehr viele arme Menschen in Österreich, zu viele.
Doch sehe ich mich hier in meiner Gegend um ( NÖ) sind nicht mehr Menschen in den Sozialmärkten als lange vor dem Ukraine Krieg, im Reisebüro ist viel los… viele Urlaubsziele sind ausgebucht.
Und jetzt zu den Tatoos. Ein sehr guter Freund von mir hat ein Studio. ..er kann derzeit nicht alle Kunden bedienen…. und das sind keine Manager.
Und das mit den neuesten Handys möge jeder selbst beurteilen.
Du machst Stimmung……mehr kannst Du nicht.

24.7.2023 17:47
Antworte auf 

Aha, jetzt verstehen wir dank deiner Ausführungen, warum die Alleinerziehenden und die 350.000 verarmten Kinder, von denen Frau Brodesser schreibt, in dieser misslichen Lage sind. Sie stehen wartend vor dem Tatoo-Studio deines “sehr guten Freundes”. Selber schuld, was? Lassen die sich auch noch einen $-Schein auf den Rücken tätowieren, wie? Eine dümmere Antwort wie deine muss einem erst einmal einfallen. Und wie auch schon DD bemerkt hat – und das will was heissen, wenn DD was bemerkt – fällst du wieder einmal den Armen und Schwachen der Gesellschaft, sogar den armen Kindern, dreckig in den Rücken. Ich glaub, sogar deiner Frau muss es vor dir ekeln.

24.7.2023 19:00
Antworte auf 

Wir? Du bist nicht wir…….

25.7.2023 9:01
Antworte auf 

@Luise 7:41
Du Clown……😃

24.7.2023 18:27
Antworte auf 

@Putinversteher
Spürst Du Dich noch selbst? Deine hasserfüllten Posts sagen sehr viel über Dich aus.
Auch Dein Nick. Schau Dich mal um ob noch irgendwer so einen provokanten Nick hat.
Du prangerst Gusenbauer ob seiner Jugendaktion an ( Kuss der Erde in Russland) gleichzeitig postest Du hier Zitate eines Kommunisten der den 3. Weltkrieg auslösen wollte. Che …..das hat Dir sogar der Wogler sagen müssen.
Du spielst hier den Linken …im Kasten hast noch Dein Palästinenser Tuch…oder?
Ich gebe hier einfach meine Meinung ab, ob das DD taugt oder Dir…ist mir egal. Aber DD ist sicher nicht an Deiner Seite
Du bezeichnest mich als Ladyboy, Schwuler und dummer Mensch. Weil ich keine Matura habe.😃
Vielleicht habe ich gelogen?
Du bist hier um zu provozieren…..mit dem was weiß ich wievielten Nick. Reib Dich ruhig an mir….
Was kümmert es die Eiche.. …
Ob ich einen Lehrabschluss habe? Ja, Nein, Vielleicht oder doch nicht?
Ganz unter uns…sags aber bitte niemand…. ich hab sogar ein Studium. Oder doch nicht?

25.7.2023 7:41
Antworte auf 

Ich spür mich sehr gut. Ein Nick sagt nie etwas aus, die Bedeutung gibt ihm nur der Empfänger. Den Gusi prängere ich nicht wegen der Vergangenheit an, sondern wegen der Gegenwartsaktivitäten (nur z. B. bei und mit Benko). Deine Geschichtsauffassung betr. Che und 3. Weltkrieg dürfte aus deiner Zeit im Poly stammen, das Niveau auch. DD muss nicht auf meiner Seite sein, aber er hat erkannt wie du den Unterschichten in den Rücken fällst. Als Schwuler hab ich dich auch nie bezeichnet, du lügst einfach regelmässig. Also, hast du auch nicht einmal einen Lehrabschluss geschafft ? Ich dachte es mir schon. Und Pattayalogie ist kein anerkanntes Studium. Wie kann deine Frau mit deiner Vergangenheit zurecht kommen? Und ich schreibe zeitweise gerne auf deine Posts, richtig, in erster Linie, weil ich meine, dass man solche Subjekte wie dich demaskieren muss mit all deinen Lügen, zweitens weil ich ZZ helfen will weiterzumachen und du bist ein grosser Schädling für ZZ. Mir sind Leute bekannt, die wegen dir und ähnlichen Konsorten hier wieder ausgestiegen sind. Du schädigst ZZ und ich halte dagegen, solange es meine Zeit erlaubt. Basta.

criticalmind
24.7.2023 11:06
Antworte auf 

“Arm” ist relativ.
Viele würden sich wundern, mit wie wenig Geld man auskommen kann, wenn man keine Miete zahlen muss.
Aber das ist eine andere Geschichte..

baer
24.7.2023 16:35
Antworte auf  criticalmind

Ist das jetzt zynisch gemeint oder gar sarkastisch? Oder einfach nur gedankenlos dahergeredet?

Jetzt: der Pilnacek Laptop!

Denn: ZackZack bist auch DU!