Dienstag, Februar 27, 2024

Teil 2: Karl Mahrers Firma: „keine Leistungen verfügbar.“

Wer Karl Mahrers PR-Unternehmen sucht, findet keine E-Mail-Adresse, keine Telefonnummer und keine Kunden. In Mahrers Bilanzen findet man nur eines: erstaunlich hohe Gewinne. Teil 1 der ZackZack-Serie „Mahrers Leistungen“.

Karl Mahrer ist vielseitig. Als Vizepräsident der Wiener Polizei kümmerte er sich bis Februar 2018 um die ÖVP-Parteibuchwirtschaft in Wien. Als Nationalratsabgeordneter der ÖVP diente er seiner Partei vier Jahre lang im Parlament. Seit dem 20. Dezember 2021 schlägt er als nicht amtsführender Stadtrat in Wien auf Märkten und vor Parkbänken Alarm. Das ist die Karriere des Polizisten und Politikers Karl Mahrer. Alle Stationen dieser Karrieren listet Karl Mahrer auf seiner Seite als Wiener Stadtrat penibel auf.

Nur eines fehlt auf der Stadtrats-Seite: der erfolgreiche Geschäftsmann „Karl Mahrer“. ZackZack hat nachgesehen – und erstaunlich viel gefunden.

Am 5. November 2018 wurde die „Mahrer Communications GmbH“ unter der Nummer „501405k“ ins Firmenbuch eingetragen. In der Wirtschaftskammer wird Mahrer von der Fachgruppe „Werbung und Marktkommunikation“ als „Public Relations-Berater“ geführt.

Für die 35.000 Euro Stammeinlage nützte Mahrer 2018 das „Gründungsprivileg“ des GmbH-Gesetzes und zahlte als alleiniger Gesellschafter 5.000 Euro ein. Seit dem 15. November 2018 vertritt Mahrer als einziger Geschäftsführer seine GmbH. In Mahrers Unternehmen gibt es nur Karl Mahrer – und viel Geld. Als ersten Sitz des Unternehmens wählte Mahrer seine Meldeadresse südlich von Wien in der Sonnbergstrasse 62 in Perchtoldsdorf.

Mahrer in Eisenstadt

Am 16. Oktober 2020 übersiedelte Mahrers GmbH nach Eisenstadt. Sowohl Wirtschaftskammer als auch Branchenführer wie „Firmen ABC“ führen „Mahrer Communications“ unter der neuen Adresse „Dr. Robert Davy-Gasse 22b“. Karl Mahrer ist unter dieser Adresse im Grundbuch als Eigentümer eingetragen. Aber wie kommen Kunden zu Mahrer? Wer Kontakt aufnehmen will, steht vor einem Problem: Nirgends in den üblichen Verzeichnissen findet sich eine Telefonnummer oder eine E-Mail-Adresse. „Herold.at“ vermerkt: „Für dieses Unternehmen sind keine Leistungen verfügbar.“

Eintrag der “Mahrer Communications GmbH” in “herold.at”

Andere PR-Unternehmen machen genau das Gegenteil. Sie sind rund um die Uhr erreichbar und werben mit ihren Kunden für sich. Doch „Mahrer Communications“ scheint einen anderen Weg zu gehen. Karl Mahrer selbst ist nicht bereit, die schriftlichen ZackZack-Fragen nach Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Kunden und „nicht verfügbaren Leistungen“ zu beantworten.

„Was, dort ist ein Haus?“ Vielen in Eisenstadt ist der weiße Neubau noch unbekannt. Vor dem Eingang steht ein Sport-Coupé, neben der Haustür hängt ein Hufeisen. „Zeitungen und Prospekte bitte hier“ steht auf einer kleinen weißen Kiste neben der Tür. Nur eines fehlt: das Schild mit „Mahrer Communications GmbH“.

Mahrers Firmensitz in Eisenstadt: kein Firmenschild am Eingang (Foto ZackZack)

333.000 Euro Gewinn

Ein Blick in die Bilanzen zeigt: In Mahrers Unternehmen landet erstaunlich viel Geld. In den wenigen Wochen nach der Gründung im November macht die „Mahrer Communications GmbH“ schon 20.008,40 Euro Gewinn. Im Jahr darauf beträgt der Gewinn (abzüglich Gewinnvortrag aus dem Vorjahr) schon 73.074,43 Euro, ein Jahr später 87.358,72 Euro. Den Rekordgewinn verbucht Mahrers Unternehmen 2021 mit 152.989,69 Euro. Mahrers PR-Unternehmen hat so in nur vier Jahren 333.431,24 Euro Gewinn gemacht.

„Mahrer Communications“ ist immer besser bei Kasse. Ende 2018 weist die GmbH unter „Kassa, Bank“ Bargeldbestände von 31.743,64 Euro aus. 2019 wächst die Summe auf 52.558,49 Euro. Nur 2020 sind es mit 49.766,78 Euro etwas weniger. Aber das Jahr 2021 macht alles wett. Die Bilanz schließt mit einem Bargeld-Rekord in der Höhe von 145.014,79 Euro.

Nebeneinkünfte

Das „Unvereinbarkeits- und Transparenzgesetz“ verpflichtet Nationalratsabgeordnete in seinem § 6, jedes Jahr ihre Einkommen aus anderen Berufen dem Parlament zu melden. Sie werden dann in fünf Kategorien eingestuft.

Mit „Mahrer Communications“ war Karl Mahrer von Anfang an dabei, wie „meineabgeordneten.at“ penibel auflistet. 2017 fiel er als Wiener Landespolizei-Vizepräsident in Kategorie 3 – Einkommen zwischen 3.501 und 7.000 Euro monatlich. 2018 findet sich zum ersten Mal neben „Polizei“ seine Firma „Mahrer Communications“ auf der Liste – und eine Eintragung in Kategorie 2 – 1.001 bis 3.000 Euro monatlich. 2019 und 2020 kommen die Nebeneinkünfte aus Kategorie 2 nur noch von „Mahrer Communications“.

Mahrers Kunden

Eines steht fest: Karl Mahrer macht mit seinen Kunden ein gutes Geschäft. Aber ohne E-Mail-Adresse und Telefonnummer tun sich Kunden schwer, zu „Mahrer Communications“ zu kommen. Der Schluss liegt nahe, dass Mahrer auf anderen Wegen zu seinen Kunden kommen muss.

Wer sind Mahrers „Kunden“? Wer bezahlt ein Unternehmen, das für „normale“ Kunden nicht erreichbar ist? Sind es Privatkunden oder öffentliche Einrichtungen und Ministerien, die Mahrer für “PR-Beratung” bezahlen? Und was war Mahrers Leistung für 333.431,24 Euro Gewinn zwischen 2018 und 2021?

15 Fragen, keine Antwort

ZackZack hat Karl Mahrer 15 Fragen übermittelt. Die Schlüsselfragen lauten:

  1. Gibt es eine Mail-Adresse bzw. Telefonnummer, unter der die „Mahrer Communications GmbH“ erreichbar ist?
  1. Wie führt die „Mahrer Communications GmbH“ ihre Kundenakquise in Ermangelung von Kontakt- und Kommunikationsmöglichkeiten durch potenzielle Kunden durch?
  2. Für welche Kunden war die „Mahrer Communications GmbH“ bisher tätig?
  3. Hat die „Mahrer Communications GmbH“ vom BMI bzw. ihm zuzuordnenden bzw. von ihm finanzierten Vereinen Aufträge und Zahlungen erhalten?
  4. Haben Sie gem. § 3 Unvereinbarkeits- und Transparenzgesetz als Wiener Stadtrat ihr Kapitalvermögen in der „Mahrer Communications GmbH“ dem Rechnungshof gemeldet?

Karl Mahrer beantwortete nicht einmal die Frage nach der E-Mail-Adresse und der Telefonnummer seines Unternehmens. Statt Mahrer meldete sich gestern Nachmittag die Kanzlei von ÖVP-Anwalt Werner Suppan mit einer Ankündigung: „Mein Mandant wird daher gegebenenfalls hinsichtlich unwahrer und kreditschädigender Behauptungen die juristischen Möglichkeiten ausschöpfen.“ Das ist Mahrers gutes Recht.

Mehr zum erfolgreichen Geschäftsmann Karl Mahrer gibt es demnächst, in den nächsten Folgen von „Mahrers Leistungen”.

Titelbild: EVA MANHART / APA / picturedesk.com, Screenshot firmeninfo.at, Screenshot Manz Firmenbucheintrag, Montage ZackZack

_________________________________________________________________________

Links:

https://www.wien.gv.at/advuew/internet/advprsrv.asp?Layout=llanzeige&Type=K&PERSONCD=2021122008073018&HIST=

https://www.meineabgeordneten.at/Abgeordnete/karl.mahrer

Peter Pilz
Peter Pilz
Peter Pilz ist Herausgeber von ZackZack.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

68 Kommentare

  1. “Keine Leistungen verfügbar?”

    In der Anlage der Link zu einem aktuellem Bericht der Kronenzeitung:
    https://www.krone.at/3077159

    Kein Satz zum noch immer nicht aufgehobenen Immunitätserlass. Kein Satz zur noch immer fehlenden Whistlblower Richtlinie.

    Wenn diese Blatt nicht zum System gehört, dann fress ich einen Besen…
    “Aber so sind sie eben nicht, auch unsere Medien…” – Danke Wahldemorkatie- und Wasserschadenpräsident!

  2. Es ist halt blöd, womöglich wird dass alles mit Steuergelder finanziert?

    Wer darf & muss die gesamte vermögen kontrollieren ? In falle eine illegale Aktivität.

    Ohne Totale Transparenz… Auch die *2€ für Öffentliche Toilette wenns Steuergelder sind.

  3. Pikante Parallele zum Mahrer: Auch die Ehegattin unseres “so sind wir nicht” – BP betreibt eine Unternehmensberatungsfirma.
    Wenn’s ums Geld geht, sind sie alle schlau.

    • der fairness halber könntest ja von deinen blaunen auch wen erwähnen wo in der familie ein unternehmensberater oder vermögensberater tätig ist. sonst schauts gar so nach whatabout aus

  4. https://www.youtube.com/watch?v=p_wKXWEtKlg

    Danke nochmals an den Poster Sinclai für diesen Eingang wieder angeführten Link.
    Dieser ist wahrlich sehenswert.
    Dort schildert Dr. Wodarg unter anderem auch wie die institutionelle Korruption funktioniert, welche sicherstellt, dass es oft gar nicht mehr möglich ist, Korruption überhaupt noch zu belangen…
    Aber auch wie die Politik und das Lobbying (eben auch damit) zusammenhängt (Vermutlich auch wie im hier beschriebenen Fall Mahrer?)
    In der EU werden die dortigen Politiker von Anfang an von den Lobbyunternehmen vor Ort begleitet. Wenn etwas schiefgeht, dann werden diese, wenn sie als Politiker auscheiden müssen, umgehen mit viel höheren Gehältern dort aufgefangen und wissen das auch genau genau, wenn sie hier für diese Unternehmen ensprechend in den Gesetzgebungen tätig werden…

    Aber auch bezüglich Corona ist dieser Mann als Aufdecker tätig und führt in seinen Ausführungen in diesem Link dazu ebenfalls eigentlich kaum noch zu Fassendes auf:

    Einer seiner jüngsten Vorträge:
    “Pandemie – eine Geschäftsidee? Hintergründe, Risiken und Konsequenzen”

    Ein Kurzbeschreibung dazu von seiner Person:
    “Dr. Wolfang Wodarg ist deutscher Arzt und Gesundheitsexperte. Er ist Ehrenmitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates, ehem. SPD-Gesundheitspolitiker (1994-2009 MdB), Unter anderem war er führend bei der Aufdeckung und Verurteilung des “Schweinegrippeskandals” im Europarat. In seinem Bestseller “Falsche Pandemien” schildert er seine aus nächster Nähe erlebten Einblicke in die bei der WHO seit dreissig Jahren koordinierten Versuche, mit der Angst vor Viren Geld und Macht anzuhäufen.”

    In dessem Vortrag im Link berichtet dieser unter anderem auch wie die Ärzte zusätzlich durch Coronadiagnosen verdienten und noch weiter zusätzlich profitieren konnten. Wenn man hier genau zuhört und mir kam das alles mehr als nur sehr plausibel vor, dann weiß man, wie das alles möglich war wie es heute vorliegt…

    • Wolfgang Wodarg, nicht nur ein hervorragender Lungenfacharzt und Epidemiologie (Postdoc-Studium an der J. Hopkins Univ.), er ist vor allem auch ein unbestechlicher Beobachter und integrer Mensch, wie sie nur noch selten anzutreffen sind. Lässt sich von Morddrohungen nicht einschüchtern, stets ruhig und überlegt in Interviews, eine menschliche Grösse. Neben seinem Engagement gegen die Corona-Mafia auf verschiedensten Ebenen findet er sogar noch Zeit, sich für die Freilassung von Julian Assange einzusetzen.

      • Danke für dieses weitere Feedback.
        Ich kenne diesen wahrlich imposanten Herrn erst seit ich diesen Link erhalten und mir nun angeschaut habe.
        Sehr weiter erhellend was in diesem Europa so passiert, aber auch erdrückend, dass es möglich war und ist, dass so etwas passiert und vor allem, dass noch immer nichts dagegen passiert.
        Interessant auch ist, dass er ein voll überzeugter roter Politiker war.
        Ich glaube, dass wenn diese unfassbaren “Corona Vorkommnisse” wirklich tief und nachhaltig aufgearbeitet wurden, dass dann kein Stein mehr auf dem anderen stehen wird und hier das erste Mal die ernstliche Möglichkeit besteht, dieses System, oder besser wohl diese Systeme damit zu knacken und nachhaltig zu tilgen?

        • Weitere Anmerkung dazu:
          So weit ich mich noch erinnern kann, haben die Grünen damals in Wien beim kleinen Glücksspielgesetz mitgestimmt, später wurden dann ein toller Poste in dieser Szene durch diese besetzt?

  5. Manchmal denke ich der “Sündenpfuhl” der österreichischen – und nicht nur derer – Politiker muss doch endlich einmal voll sein?? Offensichtlich ist das nicht der Fall. Mit diesem Herren wird wieder einer aus den dunklen Ecken der ÖVP vor den Vorhang gebeten.
    Es liegt mir fern, Politiker*innen pauschal als ehrlos und betrügerisch zu bezeichnen. Aber wer wundert sich wirklich noch dass kein*e Östereicher*in Vertrauen in “unsere” Politiker kat? Bei der SPÖ werden genau so ehrlose und diebische Persönlichkeiten untergekommen sein- aber im Moment ist es wichtig einmal diese ÖVP von den Steuertrögen fern zu halten. Die FPÖ sowiso!!

    • “Alle Politiker” stimmt nie. Aber die Zahl ist groß. Wenn lange Zeit Halbseidene an der Spitze standen, dann wird deren Umfeld ebenso halbseiden sein, weil sie nur Halbseidene auswählen. Nur Halbseidene, die sich ebenfalls verstricken haben lassen, sind ein Garant dafür, dass sie (aus Eigeninteresse) die Pappen halten.

  6. Bei mir ist’s inzwischen spät geworden und ich muss mich für den Ausgang bereit machen. Schönen Gruss an die Freunde und gute Besserung an die Opfer. Man hört sich wieder ein anderes Mal. Zum Mahrer ist hier eh schon alles gesagt worden. Mehr Aufmerksamkeit verdient so einer gar nicht. Der soll sich davonschleichen in seine Kommunikations-GmbH.

  7. Bei einem Gewinn von 150.000 € in einem Jahr, kann man von einem Umsatz von über 1 Million € in diesem Jahr ausgehen. Eine 10% Gewinnabschöpfung ist schon außergewöhnlich viel. Die Umsatzrendite im Gewerbe beträgt etwa 5%. Nur bei wissensbasierten Dienstleistungen beträgt sie im Schnitt 12,5%.

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/261430/umfrage/umsatzrenditen-im-deutschen-mittelstand-nach-branchen/

    Nun, welches Wissen also umgesetzt wurde, ist durchaus von öffentlichem Interesse. Denn das Wissen eines Politikers kann auch Insiderinformationen beinhalten. Solche Informationen sind viel wert, die Leistungserbringung einfach, wenn man diese Informationen hat.

    • Sie überschätzen diesen Kaspar mMn maßlos, wie ich meine: ?Welches unternehmenrische KnowHow könnte dieser Clown der Welt verkaufen, um damit in ordentlich kaufmännischer Verantwortung in Gebot von Treu und Glauben geschäftliche Einnahmen zu generieren??? 😂

      • Zum Beispiel, wenn Umwidmungen geplant sind, weiß das ein Poilitiker vor allen anderen. Denn diese machen ja die Gesetze dafür. Mit PR hat das allerdings nichts zu tun.

      • Ich halte Mahrer auch für einen kleinen Fisch im ÖVP Universum. Allerdings hätte ich nichts dagegen, wenn es einen Grund gäbe, den Mann aus dem Verkehr zu ziehen. Seine hetzerischen Ausritte auf Staatskosten sind verzichtbar.

      • @plot_in
        Ok, klingt nach lukrativem Vaupen-Geschäftsmodell (und erklärt auch die noch-Totalblockade zur Umsetzung des geforderten Informationsfreiheitsgesetzes)
        Mein “Kommentar” “überzeugt” (selbstironisch) in der simplen Tatsache, dass “Der Herr Wachtmeister” Mahrer im Vaupen Kasperltheater genau nix anderes macht, als böse Ausländer-Geschichten und noch gegen die schwächsten in unserer Gesellschaft in mediale Aufmerksamkeit zu bringen… (kürzlich wurde er angeblich dabei beobachtet, wie er in aller Öffentlichkeit auf ein mit Kreide gezeichnetes Strassenbild pinkelte und dabei “Ich hasssse Klimakleber!” wütend in die Wiener Abendluft brüllte… Ein Augenzeuge berichtete mir, dass er aber seine Brille nicht dabei hatte… 😉 /sarcoff)

        • @antonym
          “Wos woar sei Leistung?” steht im Zentrum meiner Auflistung branchenüblicher Umsatzrenditen. Wenn also jemand 150-000 Gewinn macht, müsste er branchenüblich zumindest 1,2 Millionen € Umsatz gemacht haben.

          Es ist aber in den Ausführungen absolut nicht ersichtlich, dass überhaupt ein Umsatz gemacht wurde. Jemandem etwas zu flüstern, ist kein Geschäftsmodell. Jemandem etwas zu flüstern und dadurch Geld oder geldwerte Leistungen zu erhalten, ist Korruption.

          Es wird also auf die erbrachten Leistungen ankommen, die die Finanz nun alsbald zu interessieren haben werden.

          • Ob Sie’s glauben , oder nicht. Ich bin da im Kern der Sache ganz bei Ihnen…!!!
            Schau’n wir mal ganz entspannt, ob sich da etwa gefinkelt betriebswirtschaftliche “Synergie-Effekte” aus dem leidigen WienWert Business-Case ergaben? (virtuell erwirtschaftete Übersschüsse aus 1:1 kapitalisierten Auftragseingängen, die irgendwo zwischengeparkt werden mussten? Was wissen wir dummen Zivilisten schon von erhabenen Spielchen in der Hochfinanz?) 😉 Die WKStA ist ja schon dabei, einen Vorhabensbericht zur fertigen Anklage an die zuständige OStA zu übermitteln, die wiederum einen eigenen Vorhabensbericht an den zuständigen Senat im Verwaltungsgerichtshof zu übermitteln hat, welcher im zuständigen Ressort Rücksprache halten wird, um den Ball dann wieder im Ping-Pong-Ping-Pong-Setting zurück nach unten zu spielen… 😴 (weil’s ja gar so eine honorige Persönlichkeit im öffentlichen Interesse ist)
            Warten wir einfach noch 1-2 Mieterhöhungen plus 100.000 Arbeitslose mehr in den nächsten 2 Jahren ab, dann werden wir ja sehen, was dem Steuerzahler dann unter die Nase geschoben wird…

        • @Matchless
          Das ist die Frage. Denn irgendeine Leistung muss er wohl erbracht haben. Diese Leistung oder diese Leistung ist aber nicht einsichtig. Da muss es ja Verträge geben, die die Leistung festgelegt haben.

      • Sollte ein Revival des Kaisermühlenblues angedacht werden, wäre der Mahrer ein würdiger Nachfolger für die Frau Kaiser.

    • Ich würde bei FM.Aufsicht ob korrekt umst. Bezahlt wurde.
      Am beste ganze Buchhaltung beschlagnahmen und kontrollieren 😀

      Bewusste schwere Steuerhinterziehung mind. 10 Jahre Gefängnis, nach Diplomat-pass Entzug!

      Glaubt jemand dass die deswegen Bundesgesetze neue schreiben/ändern ?
      Ohne 101% Transparenz! Wir wollen wissen ober er/sie mit Steuer Gelder “2 Euro” Öffentlich kacken war :>

      • Man wird es sich ansehen müssen. Denn für die Leistungserbringung muss es Verträge geben. Und für über 1 Million € Umsatz muss man im PR Bereich schon ordentlich was tun. Ohne 2 Angestellte ist das fast nicht möglich. Und als Nebenerwerb schon gar nicht.

        10 Trollgardisten würden einen Umsatz von 500.000 € generieren. Da bliebe ihm aber kein Gewinn. Bei 100 Trollgardisten, die geringfügig angestellt sind, wäre ein Gewinn drin. Nur die müsste er wo untergebracht haben. Dafür reicht das kleine weiße Haus nicht aus.

        Wenn er quasi an jemanden vermittelt hat, der so eine PR-Leistung erbringt, dann hat er keine PR-Leistung erbracht, ist also im falschen Gewerbe gelistet. Eine Vermittlungsgebühr in dieser Höhe würde wiederum auf einen Auftragswert an die 2 Millionen € schließen lassen.

  8. Na ja, wenigstens hat heute Abend einer was zu erzählen, wenn er mit seinen alkoholgeschwängerten großmäuligen Kumpels am Stammtisch hockt……😵 …..herje, ich habe übles Kopfkino….🤢.

    • Du nimmst dich wiederum viel zu wichtig. Als ob auch nur an irgendeinem Stammtisch der Welt über dich geredet würde? Das mit dem Kopfkino glaub ich dir sogar, das nennt man posttraumatische Belastungsstörung. Leidest du in solchen Momenten auch unter unerklärlichem Schwindel?

  9. Eine uralte Weisheit, noch älter vermutlich als Geld:
    “Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.”

    Schweigen wir es aber hier im Kontext dieser ehrenwerten, deklarierten ÖSI-Russen-Gesellschaft nicht unkommentiert nieder.

    Tümpeln wir also in belanglosen Vermutungen herum. Geparktes Geld vermehrt sich in dieser gegenwärtig gesteuerten Inflationstreiberei nicht von selbst. Es wird also wieder in neue Projekte transferiert werden müssen. Ausgewiesen kommunikationslastige Kernkompetenz könnte sich – warum auch nicht – u.a. auch im Online-Business etablieren. Warum nicht, nur mal so fiktiv daher gedacht, Trolle damit diskret aus-steuern, die – jetzt nur mal so salopp formuliert – entsolidarisierende Dissonanzen in der öffentlichen Wahrnehmung generieren, manipulatives Storytelling streuen…? (möglicherweise, was weiss man schon als Zivilist, liegen zB unsere rechten Recken hier auch an solchen Eutern, um an diesen nährenden Zitzen zu säugen?) Sicher, zugegeben, eine wilde Geschichte die mir hier dazu einfällt, die mir zurecht auch als blanker Schwachsinn kommentiert werden könnte. Denkunmöglich scheint mir in diesem retrofaschistioden Demokratie zerstörenden Umfeld allerdings inzwischen aber nichts mehr. Eine amtlich angeordnete Betriebsprüfung brächte Licht ins Dunkel über den (dubiosen?) Zweck verbuchter Aufwendungen, was sich im Anblick vermutlich in abgrundtiefe Schwärze wandeln könnte / würde… Es würde aber solche haltlosen Vermutungen, wie sie hier von mir geschrieben stehen, ins Absurde stossen. Jetzt müssten solche Betriebsprüfungen aber erst einmal angestossen werden und da wird vermutlich wieder einmal, wie so oft in unserem straff organisierten Staatsgebilde, die Katze in den Schwanz sich beissen… Unter uns: Gibt es ein politischeres Instrument als die dem BMF unterstellten Finanzämter?? (Blümchen, Müller, Löger, Schelling, Spindelegger, Fekter, Pröll, Molterer, Grasser, Edlinger, Klima, Staribacher bis hin zur erlauchten sakrosankten Androsch-Eminenz (im IV-Dunst) konnte niemals auch nur !eine Involvierung in irgendeine Affäire – ich schreibe hier jetzt gelinde “nachgesagt” werden… Gott sei Dank! Sie waren alle nämlich nur dabei.)

      • Analogie: Während überall sonst russisch diplomatisches Personal “abgebaut” (ausgewiesen wurde), erhöhte sich hierzulande das Spionage-Staff von ca. 140 vor 2014 (Okkupation der Krim) auf 260 vor dem Ukraine-Krieg 2022 auf nunmehr 270, die Zahl der Spionage-Antennen verdreifachte sich gleichzeit, woanders halbierte sie sich… 😣 Was uns verschwiegen wird, ist, dass wir !aktiv nicht nur als Gasimporteur Stakeholder an diesem Krieg teilnehmen… Damit’s nicht gaaar so arg daher kommt, nahmen wir großzügig ~70.000 Flüchtlinge auf… (Karlo Falotti fuhr zumKriegsbeginn zum befohlenen Rapport via Kiew nach Moskau “zu harten Gesprächen”, wie er uns weltmännisch verklickerte. Er wurde als kundiger Geheimdienstler (im Heeresnachrichtendienst angelernt) instruiert, wie Österreich strategisch zu kooperieren hat / müssen wird – im Gegenzug bleiben dafür die Energielieferverträge bis 2040 in The Black Box. Die OMV-Aktionäre einschläger Provinience wird’s freuen… 😉

        Noch Fragen???

        • Schüssel sei Dank. Der hat das Russland Geschäft als außenpolitischer Sprecher seiner Partei damals maßgeblich angekurbelt. Die OMV hat dafür auch Geld locker gemacht (die ÖVP hat bezüglich des Geldes aber eine Erinnerungslücke 😉) habe gerade einen interessanten Artikel aus 2012 gefunden….unglaublich da gabs noch Berichterstattung, das war bevor Kurz alle Medien in die Tasche gesteckt hat….

  10. Hat jemand Zugriff aufs Grundbuch ?
    Wäre interessant zu wissen, was der Hr Mahrer noch so an Grundbesitz sein eigen nennt …

      • 😀

        Wie bei uns, im Osten, gehört alles die Tante, Onkel, 3 Cousine.
        Staatsanwaltschaft macht Druck und Land aufsicht, Finanzamt für Grundsteuer drucken alles raus, wie diese Personen, +Notar + geschmirte locale Politiker zusammen arbeiten. Wurden sogar als organisiert eingestuft …
        Resultat: Regierung weg durch untreuevotum und allem beteiligte wurde der Immunität status aufgehoben.
        Bis zu max 16? Jahre war die höchst Gefängnis Strafe, rechtskraftig und bedingte Freiheitsstrafe.

  11. Und ein ÖVP Parteianwalt wird sofort vorgeschickt. Wird der Anwalt aus der Parteikasse bezahlt? Da sollte Z.Z. ebenfalls nachfragen schließlich sind die Umstände wie diese ÖVP Parteikasse gefüllt wird auch immer wieder Gegenstand von Untersuchungen der WKStA. Eigentlich eine Frechheit, dass dieser Herr Mahrer, der ja ein öffentliches Amt inne hat, auf Fragen die von öffentlichem Interesse sind, nicht antwortet sondern einen Anwalt schickt, der mit Geldern bezahlt wird, deren Herkunft mutmaßlich ebenfalls von öffentlichem Interesse ist. Unglaublich was es bei uns alles gibt. Das wäre in anderen Ländern nicht möglich, davon abgesehen würde sich die gesamte Presse darauf stürzen und nicht nur ein kleines Medium wie Z.Z.

    • Ja, das würde mich auch interessieren. Wer bezahlt die Anwaltskanzlei wirklich? Wie ist es möglich, dass so viele Menschen von der selben Kanzlei vertreten werden können? Wieso brauchen Abgeordnete so viele Anwälte? Und wieso kommen sie dem öffentlichen Bedürfnis nach Information nicht nach? Diesem Bedürfnis nachzukommen ist ein Grundpfeiler der Demokratie.

      • ….weil Slapp Klagen/Klagsdrohungen in Österreich noch immer zum guten Ton gehören. Sogar Amnesty widmet sich mittlerweile diesem Thema in einem offenen Brief. Nachzulesen auf deren Homepage.

        • Das ICMPD klagt die Organisation “SOS Balkanroute” wg. ihrer humanitären Hilfe….(der CEO dieser ICMPD ist übrigens….Michael Spindelegger!) Slapp hat also System bei der ÖVP!

          • Da sollte doch sofort unser Pattaya-Freak beim Spindelegger anrufen und dem Hundling mal ordentlich die richtigen Anweisunge durchfunken. CEOs folgen nämlich Pattayas Anweisung, wie er behauptet hat. Na, dann mal los.

        • @ baer

          Die verteidigen ja auch gegen die vielen Anklageerhebungen seitens der WKStA. Und verteidigen die schon, bevor nur überhaupt Anklagen erhoben sind, also bereits während Untersuchungen laufen.

          Das finde ich bemerkenswert, weil das sicher in die Zigmillionen geht. Und irgendwoher muss das Geld dafür ja kommen. Trump hat in diesem Jahr 40 Millioneen $ ausgegeben, bislang. Aber da geht es nur um 5 Verfahren bislang. Gegen ÖVP-Leute sind an die 40 Verfahren anhängig.

          • Die ÖVP Parteikasse ist gut gefüllt! Alleine die Parteienförderung bezieht sich ja noch auf das Wahlergebnis das der “Basti Fantastie” eingefahren hat. Und wie die ÖVP sonst Parteigelder lukriert ist ohnehin schon legendär….wer weiß wo die sonst noch Geld gebunkert haben….muss ja nicht in Goldbarren sein, so wie bei der FPÖ…ich denke die ÖVP wäre da sehr viel geschickter. Ich denke Geld ist in den Ländern genauso geparkt. Und vielleicht gibt ja der Suppan Rabatt? Bei einem Wahldebakel demnächst könnte es aber anders aussehen, zumal der kommende Wahlkampf der ÖVP extrem teuer wird, weil es um sehr viel geht….aber die Frage drängt sich wirklich auf, wovon die ÖVP die Anwaltskosten bezahlt und wieviel das ist. Aber eine Antwort werden die Vaupen vermutlich ebenso schuldig bleiben…wir bräuchten endlich entsprechende Gesetze…😑

        • Dachte ich mir schon. Seufz, bei der ÖVP sind sie gut aufgehoben, all inclusive sozusagen….. Da ist dann einfach die Korruption in “Ausübung des Amtes” passiert….ist es da ein Wunder, wenn man das Gefühl hat, Korruption ist Parteiprogramm bei der ÖVP?

          • … no, wenn du schon die eigene Seele dem neoliberalen Fascho-Teufel im christlich-sozialen Gewand verkaufst… 🤷‍♂️

        • @antonYm
          Danke. Aber das derhebt die ÖVP nicht von alleine. Da braucht sie Großspender. Ich schätze die Verfahrensbegleitungen schon an die 10 Millionen € bisher. Das ist mehr als der Parlamentsklub im Jahr einnimmt.

          • No? Eben !diese Großspender*innen werden doch steuerlich eh großzügigst bedient???
            Immo-Business – auch im Bankenumfeld – weiss nicht mehr wohin mit den historischen Rekord-Geschäftsergebnissen, derweil der EinzelHandel langsam verreckt, weil die Mehrzahl der Menschen nur mehr an den Schrauben ihrer monatlichen Fixkosten schrauben können…
            Kick-back-Zahlungen wurden bisher jedoch noch nicht bestätigt, weil alles supersauber im neoliberalen Hoftstaat…

  12. PR- Berater? Soll das ein Witz sein? Nicht um sonst hatte ich eine ziemliche Vorfreude auf diese Serie.
    Der “Pilotartikel” ist PP jedenfalls gelungen.
    Die wichtigste Frage ist die 3. die man mit “wos woa Ihre Leistung” ergänzen sollte.
    Beim Mahrer müssen die Tage jedenfalls mind. 48h betragen… So ein vielbeschäftigter Mann…wie tüchtig er doch ist 😁

  13. Und ist das in anderen Bundesländern besser? Warum den Finger nur in eine Wunde drücken wenn es doch soviele gibt.

    • naja wer weiss von wann das luftbild ist…
      “Was, dort ist ein Haus?“ Vielen in Eisenstadt ist der weiße Neubau noch unbekannt”

  14. egal wo ma hinschaut

    das alles hat a schlechte optik wie die hanni sagt.

    und endet wie so oft bei der unschuldsvermutung

    • Schlechte Optik = nur die Optik ist schlecht = ihr müssts euch unter ein besseres Licht stellen, dann könnts machen, was ihr wollt

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.