Freitag, Februar 23, 2024

Pilnacek-Tape: Ermittlungen gegen Sobotka

Das Pilnacek-Tape muss aus einem einfachen Grund zu Ermittlungen der WKStA führen: Seit gestern ist Wolfgang Sobotka der Bestimmungstäterschaft zum Amtsmissbrauch verdächtig. Aber Sobotka dürfte weit mehr angerichtet haben: Jetzt droht der gesamten ÖVP der Mafia-Paragraf.

„Die ÖVP-Minister, das war die Telekom-Geschichte, wo man schon eine Hausdurchsuchung bei der ÖVP-Zentrale gemacht hat – dann ist man zu mir gekommen und hat gesagt „Warum drehe ich das nicht ab?“ Hab ich gesagt „Ich mach es nicht, ich kann es nicht, ich will es nicht.“ Das erklärt der Justiz-Sektionschef am „Pilnacek-Tape“, das ZackZack gestern veröffentlicht hat.

Einen ÖVP-Spitzenpolitiker belastet Pilnacek besonders schwer: „In jedem Gespräch sagt der Sobotka, „Du hast ja selber versagt, du hast es nie ohdraht“. Da auch der Versuch strafbar ist, steht Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka jetzt im Verdacht der Bestimmungstäterschaft zum Amtsmissbrauch. Die WKStA führt den damaligen Innenminister bereits als Beschuldigten – wegen der BMI-Chats, die wie das Pilnacek-Tape auf ZackZack veröffentlicht worden sind.

Es gibt noch einen weiteren Hinweis, dass Sobotka ein Gewohnheits- und Berufskrimineller ist. Dieser Hinweis heißt „ÖVP“. Die WKStA führt auch die ÖVP als Beschuldigte – nach dem Verbandsverantwortlichkeitsgesetz. Aber die ÖVP ist mehr. Sie erfüllt alle Tatbestandsmerkmale des § 278 des Strafgesetzbuches. Unter Sebastian Kurz, Karl Nehammer und Wolfgang Sobotka scheint sie zu einer kriminellen Vereinigung geworden zu sein.

„… ein oder mehrere Verbrechen…“

§ 278 StGB beginnt: „Wer eine kriminelle Vereinigung gründet oder sich an einer solchen als Mitglied beteiligt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren zu bestrafen.“ Drei Jahre ins Gefängnis – das riskiert man nur, wenn es sich auszahlt oder wenn man sich sicher ist, dass man nicht erwischt wird. Aber ist die ÖVP eine „kriminelle Vereinigung“?

Dazu müssen wir uns Ziffer 2 genauer ansehen: „Eine kriminelle Vereinigung ist ein auf längere Zeit angelegter Zusammenschluss von mehr als zwei Personen, der darauf ausgerichtet ist, dass von einem oder mehreren Mitgliedern der Vereinigung ein oder mehrere Verbrechen, andere erhebliche Gewalttaten gegen Leib und Leben, nicht nur geringfügige Sachbeschädigungen, Diebstähle oder Betrügereien, Vergehen nach den §§ 177b, 233 bis 239, 241a bis 241c, 241e, 241f, 283, 304 oder 307, in § 278d Abs. 1 genannte andere Vergehen oder Vergehen nach den §§ 114 Abs. 1 oder 116 des Fremdenpolizeigesetzes ausgeführt werden.“

Das klingt verwirrender als es ist. Also:

Die ÖVP ist „ein auf längere Zeit angelegter Zusammenschluss von mehr als zwei Personen“. Das wird nicht einmal von Wolfgang Sobotka bestritten.

Die Vereinigung muss darauf ausgerichtet sein, Verbrechen zu begehen, also Straftaten, die mit mehr als drei Jahren Freiheitsstrafe bedroht sind. Das klingt nicht gut für die ÖVP: Unter den Verbrechen finden sich Untreue, Amtsmissbrauch, der Verrat von Amtsgeheimnissen und die Anstiftung dazu. Wolfgang Sobotka passt da genauso hinein wie Sebastian Kurz, Wolfgang Brandstetter und August Wöginger.

Zu den Verbrechen kommen die „Vergehen“, also die Straftaten, bei denen es um weniger als drei Jahre geht. Da schaut es auf den ersten Blick für die ÖVP besser aus. § 233 StGB? Fehlanzeige. „Weitergabe oder Besitz nachgemachten oder gefälschten Geldes“ wird der ÖVP bisher nicht vorgeworfen. Auch Verhetzung nach § 283 oder Terrorismusfinanzierung nach § 278d wird niemand Nehammer, Sobotka & Co. vorwerfen.

Bestechung, Bestechlichkeit

Aber da sind noch zwei Paragrafen: § 304 und  § 307 StGB, die Bestechlichkeit und die Bestechung. Das sind neben dem Amtsmissbrauch und dem Verrat von Amtsgeheimnissen die Straftaten, die sich von Sebastian Kurz bis Thomas Schmid am häufigsten am Aktendeckel finden.

Im Fall „Karmasin“ geht es um Delikte bis „zumindest Frühjahr 2018“. Karl Nehammer war ab Jänner 2018 Generalsekretär der beschuldigten Partei. Im Fall „Kurz“ geht es um jahrelange „Inseratengeschäfte“, mit denen sich ÖVP-Spitzen den Boulevard kauften und so Wahlen schoben. Aber Nehammer ist weit tiefer verwickelt, wie ein Urteil des unabhängigen Parteien-Transparenzsenats, das ÖVP-Generalsekretär Nehammer am 14. Dezember 2018 zugestellt wurde.

Bild: Bescheid Unabhängiger Parteien-Transparenz-Senat

Mafia, türkis

Doch vielleicht geht es gar nicht um die „kriminelle Vereinigung“. Es gäbe doch mit dem § 278a StGB eine verwandte Bestimmung, die noch besser passt. Darin heißt es:

„… die dadurch eine Bereicherung in großem Umfang anstrebt und die andere zu korrumpieren oder einzuschüchtern oder sich auf besondere Weise gegen Strafverfolgungsmaßnahmen abzuschirmen sucht…“

Genau dafür wäre das Pilnacek-Geständnis ein entscheidendes Beweismittel. Sobotka soll mehrmals versucht haben, Ermittlungen „daschlogn“ zu lassen. Damit wäre er einer der Köpfe dieses Systems. Das Pilnacek-Tape bestätigt, was die letzten Untersuchungsausschüsse trotz Sobotka-Vorsitz herausgefunden haben: dass die ÖVP durch das System „Pilnacek/Fuchs/Holzer/Schneider“ vor Strafverfolgungsmaßnahmen gut abgeschirmt war.

Die Bestimmung des §278a beschreibt die „kriminelle Organisation“. Der Gesetzgeber wollte mit ihr das Aufkommen der Mafia in Österreich verhindern. Als der § 278a im Nationalrat beschlossen wurde, dachte niemand an die ÖVP und an einen Nationalratspräsidenten namens „Sobotka“.

Der Ausweg

Ziffer 3 macht alle Mitwisser und Mitdulder an der Spitze der ÖVP zu Mittätern:

„Als Mitglied beteiligt sich an einer kriminellen Vereinigung, wer im Rahmen ihrer kriminellen Ausrichtung eine strafbare Handlung begeht oder sich an ihren Aktivitäten durch die Bereitstellung von Informationen oder Vermögenswerten oder auf andere Weise in dem Wissen beteiligt, dass er dadurch die Vereinigung oder deren strafbare Handlungen fördert.“

Es gibt einen Ausweg. Den beschreibt Ziffer 4:

„Hat die Vereinigung zu keiner strafbaren Handlung der geplanten Art geführt, so ist kein Mitglied zu bestrafen, wenn sich die Vereinigung freiwillig auflöst oder sich sonst aus ihrem Verhalten ergibt, dass sie ihr Vorhaben freiwillig aufgegeben hat.“

Aber dazu ist es zu spät. Nach der Parteibuchwirtschaft in Wien und der Inseratenwirtschaft in Niederösterreich fliegt jetzt mit dem Pilnacek-Tape der zweithöchste Mann im Staat auf. Ein Leck nach dem anderen verwandelt den Parteitanker in ein manövrierunfähiges Wrack. Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis sich die Partei nicht mehr über Wasser halten kann.

Damit wird die Nationalratswahl 2024 zur Schicksalswahl. Kann die ÖVP noch einmal den Totalabsturz verhindern und sich dann zum „Volkskanzler“ in eine Regierung retten, wird sie wohl das Justizministerium besetzen. Dann ist Wolfgang Sobotka der logische Kandidat, um als Justizminister nicht einzelne Verfahren, sondern den Rechtsstaat selbst zu „daschlogn“.

Für Wolfgang Sobotka und die gesamte ÖVP gelten natürlich Unschuldsvermutungen.


p.s.: Mit seinem unfreiwilligen Geständnis im Wiener Innenstadtrestaurant hat sich Pilnacek nicht entlastet. Als rechtskundiger Beamter wäre er gesetzlich zur Anzeige verpflichtet gewesen: gegen Wolfgang Sobotka, der im Verdacht steht, Pilnacek als Bestimmungstäter zum Amtsmissbrauch angestiftet zu haben. Dass es in diesen Fällen laut Pilnacek nicht zum Verbrechen gekommen ist, hat für Sobotka wenig Bedeutung: Auch der Versuch ist strafbar. Pilnacek selbst hat die Anzeige unterlassen. Wäre er noch am Leben, müsste er sich dafür vor einem Richter verantworten.

Trotzdem muss man Pilnacek anrechnen, dass er – im Gegensatz zu einigen Justizministern – nicht alles für die ÖVP gemacht hat. Das ist heute schon etwas.

Titelbild: HERBERT NEUBAUER / APA / picturedesk.com, ROLAND SCHLAGER / APA / picturedesk.com

Peter Pilz
Peter Pilz
Peter Pilz ist Herausgeber von ZackZack.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

26 Kommentare

  1. https://www.ftm.eu/articles/profile-olaf

    According to Kövesi: ‘It is safe to assume that, before the establishment of the EPPO, the Commission did not know about the existence of more than 90 percent of suspicions of fraud affecting the financial interests of the EU, which were under investigation by national prosecution services.’

  2. Ich frage mich was dieses Theater mit einer Untersuchungskommission darstellen soll. Vertraut unsere Justizministerin nicht hinreichend in die rechtsstaatlichen Vorrichtungen? Bananenrepublik.

  3. Trotzdem muss man Pilnacek anrechnen, dass er – im Gegensatz zu einigen Justizministern – nicht alles für die ÖVP gemacht hat. Das ist heute schon etwas.

    Das hat er vermutlich eh nicht für den Rechtsstaat gemacht, war sicher eine internes zerwürfnis….er hatte nie wirklich den Rechtsstaat verteidigt, eher seine Macht.

  4. „Die Schönheit der Verfassung“, da ist sich Sobotka mit Van der Bellen einig ist ein hohes Gut!

    Alexander! Als Nationalratspräsident kann Iiii ned abgewählt werden, ned amol wann dei Hund drauf pinkelt!

    • Das ist aber jetzt blöd! Wir haben ja schon den 26.Okt. als Staatsfeiertag. Machen wir dann einen zweiten? Oder lassen wir den 26.10. aus Prioritätsgründen auf?

  5. Unter den Suizidmethoden ist das selbst induzierte Ertrinken relativ selten geworden ……..
    Was kommt da noch?

    • Wenn man 107stgb + a,b&c anschaut, sollte sich 3te direkt oder indirekt an ‘Suizid’ von Pilancek beteiligt sein, so wird es bis zum 3 Jahre Haftstrafe verhängt.

  6. Demaskierend für die derzeitige politische Charakterlosigkeit ist der heutige Kommentar von Schwachkanzler Nehammer zu Sobotka:
    “Ich habe vollstes Vertrauen zum NR Präsident!”

    Also der Kanzler von Österreich stellt sofort einen (natürlich parteipolitisch motivierten) Persilschein für einen Herrn Sobotka aus, der als Landesrat 1Milliarde Wohnbaugelder in NÖ verspekuliert hat, der einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss mit miesen Tricks blockiert und dieses wichtige Kontrollinstrument ins Lächerliche gezogen hat, der sogar verlangt hat, im Untersuchungsausschuss die Wahrheitspflicht abzuschaffen, der in der Inseratenaffäre offen zugegeben hat, “es gibt bei solchen Geschäften ein Geben und Nehmen”, usw.

    Diesem Mann vertraut die ÖVP das Amt des NR Präsidenten an und nimmt alle seine Entgleisungen gegen einen sauberen Parlamentarismus in Kauf, nur um interne Einigkeit zu demonstrieren? Sie glauben anscheinend wirklich, dass der mündige Wähler diese Machenschaften nicht durchschaut.

    Diese Geringschätzung des Bürgers sagt alles über die abgesandelte Lobbyistenpartei ÖVP aus.

    Aber auch über die zu allem laut schweigenden grünen Sesselkleber an ihrer Seite.

    • Nehammer’s Vertrauen in Parteikollegen ist auch nach Kurz unverbrüchlich! Leider aber genauso wertlos wie seine Unterschrift unter den Kurz-Lakaienvertrag.
      Diese weitere Solidaritätserklärung hat keinen moralischen Wert, zumal Nehammer nicht einmal nach dem Tot der Österreichischen Terroropfer, zu seiner Verantwortung stand. Nehammer hat seine Chance, zu Moral und Glaubwürdigkeit nicht genützt. Er ist nicht zurückgetreten.

  7. finde die stasi- +/od. kgb-methoden nebelgranaten von hr. stocker echt erbärmlich, denn wenn die verbrecher ihre deals im wirtshaus od. wo auch immer besprechen, dann ist es die verdammte aufgabe von jedem in der gesellschaft ebenfalls dort wachsam zu sein.
    egal wo + wann, aber wenn sich am tisch hinter mir menschen über zb. kindesmißbrauch unterhalten, dann würd ich das ebenfalls aufnehmen & den behörden melden.
    & wenn die nicht tätig werden, dann würd ich mich an die medien – sind ja nicht umsonst die 4te gewalt – wenden.

    • Daß das nachgewiesene korrupte Eurofightergeschäft nicht annulliert wurde und auch die bekannten Nehmer der Schmiergelder nicht zur Verantwortung gezogen wurden legt den klaren Schluss nahe:
      „Es gibt Eine mafiöse Allianz zwischen Justiz und etablierten Kriminellen, den sogenannten Lobbyisten und Politikern.“
      Auch die Verfahrensweise gemäß der Formulierung, „daschlogt‘s es“ läßt tief blicken und auch daraus läßt sich ablesen, daß über diese Verbale Entgleisung hinaus, auch weitere „restriktive“ mafiöse Handlungsweisen durchaus naheliegend sind!

      • Leider dokumentieren diese laufenden Gesetzesverbiegungen die erschütternde Wahrheit über die Dominanz der ÖVP über Ermittlungsbehörden und Justiz.

        Wird sind nicht nur mehr auf dem Weg zur Bananenrepublik, wir sind bereits ein Vorzeigeexemplar dieser mafiösen Staatsstruktur.

        Und eine weitere Verschärfung dieser Staatsform steht uns mit Blaun/Schwarz erst bevor.

        Denn es ist zu befürchten, dass der sorgfältig gesteuerte Durchschnittsbürger überhaupt nicht begreift, in welche Schattenwelten unser Staat mit Hilfe der angefütterten Medien bewußt gesteuert wird.

      • Sehr gut auf dem Punkt gebracht.
        Mit den heutigen Erkenntnissen und dem heutigen Wissen rückwärts betrachtet liegen hier nun schlagende Beweise für eine MAFIA Organisation damit endgültig vor…

      • Geschobelt….
        Bestechung und Untreue, Geldwäsche und Betrug: Wegen Geschäften mit Österreich ermitteln Staatsanwaltschaften in ganz Europa gegen EADS. Der Chef des Rüstungskonzerns, Tom Enders, kündigt jetzt einen harten Kurs gegen Korruption an. Der kommt etwas spät.

        https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/ruestungskonzern-eads-europaweites-netz-von-schmiergeldzahlungen-1.1519563

        Alles daschlong…..und das obwohl sogar das Schmiergeld und Summe nachvollziehbar ist und bekannt ist….

        • Danke für ihren gelinkten Artikel aus dem Jahre 2012. Seither haben sie einiges verpasst, wie üblich sind sie nicht up to date

  8. Den Tatbestand des § 278 erfüllt die ÖVP bereits viel früher, doch hat ihn Kurz und Konsorten in ihrer Überheblichkeit erst offensichtlich gemacht. Der Mafiaparagraph kann sich jedoch auf die Verjährung früherer Straftaten auswirken ;-)) Dank an Sebastian Kurz ;-)))

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.