Freitag, Februar 23, 2024

Der Entgleisungspunkt

Die Gesellschaft entgleist, die Welt entgleist mit: im Großen und im Kleinen, international und national.

Wir befinden uns hier: am Entgleisungspunkt. Der Moralkompass hängt schief: Bei internationalen Frauenorganisationen, die zu sexueller Gewalt und Verstümmelung der israelischen Frauen schweigen. #Metoo unless you`re a jew.

Preis für Menschenleben

Auch bei Entwicklungen der Gesundheitspolitik schreien nur wenige auf: nicht einmal die geplante Bewertungskommission, die als unwert eingestufte Patienten und Patientinnen möglicherweise nicht zu dem bestmöglichen Medikament der Krebsbehandlung kommen lassen würde, sorgt für Empörung. In dem vorgesehenen Board würden Medikamente nicht mehr nach Sinn und Nutzen bewertet, sondern auch nach ökonomischen Kriterien. Professor Zielinski, international renommierter Facharzt, so wie Prof Sevelda, Präsident der Krebshilfe, erheben entsetzt die Stimme. Und… wer noch? Wer sagt etwas dazu, dass die Gesellschaft auf Todkranken ein Tänzchen vollführen möchte, statt sie zu schützen?

Freunde der Gewalt

Das Schweigen dröhnt, es wächst an, es bildet Maelströme, es dringt durch jede Ritze des Gemeinsamen, des Miteinanders.  Beim Sympathisieren mit Gewalt: so viele Freunde hatte die Hamas weltweit vermutlich selten. Die Einladung, Zar Putin zu treffen, hat sich wirklich ausgezahlt: in Scharen wechseln Putinfreunde ins Hamaslager und entwickeln auch für deren Untaten ein sanftes Verständnis. Wer sieht noch auf die Ukraine? Es hat sich auch für Putin ausgezahlt.

Ziviles Engagement kriminell

Wir entgleisen: auch bei der Definition, was ein krimineller Akt ist. Die Klimakleber sollen nun also eine kriminelle Vereinigung sein, ähnlich wie zuvor die Tierschützer.  Man mag über ihre Protestformen diskutieren, hinterfragen oder diese ablehnen, aber in welcher Welt sind diese Kleber denn eine kriminelle Organisation?  Kanzler Nehammer, der sich über diese Entwicklung mit dem Satz „Ich finde es richtig und wichtig, dass hier die Rechtsstaatlichkeit tatsächlich ein starkes Zeichen setzt“ doch sehr zu freuen scheint, wird jetzt hoffentlich auch in anderen Fällen sehr auf das starke Zeichen der Rechtsstaatlichkeit achten, die ihm so frisch ans Herz gewachsen ist. Bei dem Fall Tina schien das noch ganz anders.

Ja, wir befinden uns hier: Am Entgleisungspunkt. Das gilt für Politik, Gesundheit und Umwelt.

Wohin werden wir gehen? 2024 wartet um die Ecke.Und wir befinden uns: hier.


Titelbild: Miriam Moné

Julya Rabinowich
Julya Rabinowich
Julya Rabinowich ist eine der bedeutendsten österreichischen Autorinnen. Bei uns blickt sie in die Abgründe der Republik.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

9 Kommentare

  1. Die sogenannte “Rechtsstaatlichkeit” ist immer nützlich um unangenehme Stimmen zum Schweigen zu bringen. Finanzieller Ruin soll stumm machen. Ein sehr probates Mittel um sich Unannehmlichkeiten in Form von mahnenden Stimmen vom Hals zu schaffen um weiter dem kollektiven Augenverschließen vor der Katastrophe frönen zu können, schließlich soll nichts die Kreise des parteipolitisch verordneten Wegschauens stören. Nehammer hat nur eines vergessen, die letzte Generation hat nichts mehr zu verlieren als das was sie nicht ohnehin verlieren wird, wenn sie sich mundtot machen lässt. Aber das kann Nehammer natürlich nicht wissen, schließlich standen wir noch nie vor dem Ende der Menschheit.

  2. Der rus Vertreibungskrieg in der Ukraine hat eine Spaltung bei uns bestätigt: “Gib auf, du hast keine Chance” gegen “Das eigene Land muss man verteidigen, sonst ist es ausgelöscht, wir helfen”. Diese Spaltung ist nun eine Viertelung, denn diejenigen pro UA sind jetzt in zwei Fraktionen geteilt, pro Hamas und pro Israel, diejenigen pro RU sind ebenso in die beiden Fraktionen geteilt, wobei die eine Fraktion ihre antisemtischen Ressentiments nun hinter einen “Islamhass” stellt. Aus strategischen Gründen. Das kann sich ändern. Sie sagen, sie sind auf der Seite Israels, aber das ist kein Bekenntnis zu Jüd:innen.

    Mit dem nächsten Konflikt, Kriegsschauplatz (zum Beispiel wenn Venezuela in Guyana einmarschiert und die USA Guyana militärisch helfen) kommt dann eine Achtelung heraus.

    Dass es überhaupt zu diesen Spaltungs und Zersplitterungserscheinungen kommt, ist der rus Propaganda zu verdanken, die seit 2000 konsequent strategische Ziele zur Zerstörung der Demokratien verfolgt. Konsens ist die Grundlage von Demokratien, und dieser Konsens wurde massiv unterminiert, sodass es ihn heute eigentlich nicht mehr gibt.

    Zur politischen Kommunikation RUs: https://www.laender-analysen.de/russland-analysen/442/verschwoerungstheorien-russland-einmarsch-ukraine/

  3. Israels Regierung ist in Bezug auf die Zwei-Staaten Lösung über Jahrzehnte zweigleisig gefahren!
    Wobei die offiziell abgeschlossenen Verträge am Abstellgleis geparkt und durch Landraub konterkariert wurden. Die Dörfer der radikalen Siedler waren keine „Bahnhöfe“ zur Erschließung des Landes. Jedes dieser Dörfer ist eine zementierte Festungen als Bollwerk und politisches Signal, daß es tatsächlich keinen ehrlichen Willen gab, den Palästinensern jemals einen Staat zuzugestehen!
    Um die Aussichtslosigkeit auf eine politische Lösung mit den Palästinensern noch zu unterstreichen, wurde aus der ursprünglichen Grenzbefestigung zu Gaza dann durch den Mauerbau das Gaza-Ghetto, eine wiederum mit Zement unverrückbare aber ebenso unvertretbare Tatsache geschaffen!
    ( Die Schoah hat mein persönliches Menschenbild und politisches Denken seit Kindheitstagen bewegt und geprägt. Soweit, daß ich auch persönlichen Auseinandersetzungen mit Antisemiten und Nazis nie aus dem Weg gegangen bin! Das Konzentrationslager Mauthausen lag nahe an meinem Ort.)
    Umso unverständlicher war mir die Israelische Realpolitik, die den Palästinensern jede Perspektive genommen hat und die eigene Geschichte des Leids und Unrechts, gegenüber den Palästinensern, vergessen zu haben scheint!
    Die jetzige Regierung ist über den provozierten Entgleisungspunkt hinaus mit dem Zug gegen die Wand gefahren.
    Nach den Greueltaten der Hamas halte ich den jetzigen Krieg für legitim und alternativlos. Die Eskalation der Gewalt, bis hin zu diesem Krieg wurde meiner Meinung nach auch durch die Politik Israels forciert.

  4. Ach, Entgleisungspunkt?

    Wo war denn Ihr Entgleisungspunkt-Aufschrei, Frau Rabinowich, als vor zwei Jahren Menschen regelrecht dazu genötigt wurden, an sich eine medizinische Therapie vollziehen zu lassen, die das aus ganz persönlichen, objektiven Gründen nicht wollten? Als massenhaft psychischer Druck, um nicht zu sagen Gewalt, ausgeübt wurde? Als mit Jobverlust, Enteignung, Rausschmiss aus Intensivstation und selbst aus Österreich (wohlgemerkt – die eigenen Staatsbürger!) gedroht wurde? Hat damals der Zweck die Mittel geheiligt?

    Muss ich damals wohl verpasst haben.

  5. S.g. Fr. Rabinowich, spätestens seit dem durch geleakte Dokumente inzwischen glasklar wurde, dass Netanjahu im Vorfeld bis auf die Minute genau detailgetreu von den barbarischen Überfallsplänen der Hamas wusste – und trotzdem keinerlei präventive Maßnahmen ergriff, das Leben 1.000er unschuldiger Zivilist*innen zu schützen, sondern in einer angekündigten “Mutter der Schlachten” ein Dahinschlachten des todverhassten äusseren Feindes zu legitimieren sucht – weiß die Welt, WER u.a. auch die Weichen dieser global moralisch entmenschlichten Entgleisungen stellt.

    Im Satz “In dem vorgesehenen Board würden Medikamente nicht mehr nach Sinn und Nutzen bewertet, sondern auch nach ökonomischen Kriterien.” scheint Ihnen das Wort “nur” vor dem Sinn und Nutzen zur wünschenswerten Ökonomie in der Paläativmedizin hintergefallen zu sein. (Dubiose, intransparente Knebelverträge mit dem Big-Farma-Business einzelner Entscheidungsträger*innen in der Chefärzteschaft sollten auch bis in Ihren Erfahrungshorizont vorgedrungen sein. Die Endlosdebatte zu Generika in lobbyistischen Scheingefechten übrigens auch.)

    Putin ladet nicht nur u.a. die Hamas ein, sondern insbesondere auch gerne unsere rechte Reichshälfte vom Kanzler abwärts bis zu den Repräsentant*innen der Ösi-Effenfestungen (inkl. fettem Sponsoring zur demokratischen Destabilisierung seiner erklärten Feinde – der westlichen Welt)… Dass sich die Schwarze Hausbank unterm Giebelkreuz leidlich schwer tut, Ihre Cash-Cow einer repräsentativen Russen-Dependance gemäß internat. Sanktionen aufzugeben, um die Milliarden an offenbar faulen Krediten im Banken-Waschsalon weiterhin diskret blütenrein zu transferieren, rundet den vorigen Satz dazu stimmig ab…

    Dass der zum Himmel stinkende Vaupe Sumpf die Rechtsstaatlichkeit (OHNE jegliche CO2 Bindungswirkung nämlich!) nur unter der Einschränkung, dass es “die Gegner” (hinter vorgehaltener Hand sind es kultivierte Feindbilder, Gsindel, Träumer, Romantiker usw.) erwischen möge, “für gut und richtig” hält, wurde dem zahlenden Wähler*innenpublikum spätestens in den letzten 10 Jahren nur all nachdrücklich im korrumpierten Mainstream ins Bewusstsein geprügelt…

    Meine heute bewusst brachial gewalttätig gefärbte Semantik spiegelt unsere Kultur – nennen wir es aktuellen Zeitgeist – wider, in welcher wir eine bestens bezahlt elitäre, sonderprivilegierte Politikerkaste in unserer “repräsentativen Demokratie” unter dem Vorsatz einer stetigen Radikalisierung nach Belieben schalten und walten lassen … -> “Schlimmer geht (noch) immer”.

    • Korrektur: Selbstverständlich sollte vor der erwähnten Paläativmedizin (hoffentlich) noch die !Onkologie stehen, wozu grunsätzlich die geeignetsten Medis State of the Art aus der !PH!armaindustrie anzuwenden sind… Mea Culpa

  6. Eigentlichlich guter und vor allem zeitgerechter Kommentar
    Was mich aber sehr stört, ist diese selektive Wahrnehmung für die hier angesprochenen Beispiele, was den Kommentar aber gleichzeitig nochmals unterstreicht…

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.