Montag, März 4, 2024

Genug ist genug

Wir sind mehr! Der Moment, gegen den rechten Extremismus aufzustehen, ist jetzt.

Manche Geschehnisse wirken wie ein Wunder. Das Geheimtreffen von Rechtsextremisten, bei dem sie sich an ihren feuchten Träumen von massenhaften Deportationen und ethnischen Säuberungen aufgeilten, hat überraschenderweise das Fass in Deutschland zum Überlaufen gebracht. Millionen Menschen hatten offenbar schon länger das Empfinden, dass es langsam reicht. Und seit den Enthüllungen gibt es Riesendemonstrationen, nicht nur in Berlin, in Hamburg – mit mehr als Hunderttausenden, die an die Alster strömten, sodass die Demonstration sogar abgebrochen werden musste. 40.000 in Frankfurt, zigtausend in Nürnberg, mehrere zehntausende Menschen in Leipzig, 200.000 in München, bis zu 300.000 in Berlin.

Alleine am vergangenen Samstag haben insgesamt 380.000 Menschen demonstriert – an einem einzigen Tag. Am Sonntag waren es noch viel mehr.

Tja, die Identitären träumten ja immer, dass „das Volk“ aufsteht und massenhaft die Straßen der Städte besetzt. Das haben sie jetzt hingekriegt. Ganz anders, als sie sich das ausgemalt haben.

Auch in Wien wird es am kommenden Freitag um 18 Uhr eine erste, recht flott organisierte Kundgebung geben. Ort: Ringstraße, vor dem Parlament. Es werden auch hier zehntausende kommen.

Also, Wien, zeig am Freitag, dass du auch so viel zuwege bringst wie Hamburg. Alles andere wäre ja peinlich.

Es ist offenkundig und ohne jeden Zweifel, was die vielen hunderttausenden Menschen auf die Straße bringt: Sie wollen aufstehen gegen die extreme Rechte. Aufstehen gegen die permanente Vergiftung des Klimas. Aufstehen gegen die dauernden Versuche und die Gefahr, dass unsere pluralistische Demokratie und der Geist der Liberalität vor die Hunde gehen. Aufstehen gegen den völkischen Wahn und die atemberaubende Spirale der rechten Radikalisierung.

Was ist die Wirkung von Demonstrationen?

Oft wird so salopp gesagt, es gehe dabei darum, endlich „ein Zeichen zu setzen“. Natürlich ist es gelegentlich auch wichtig, Zeichen zu setzen. Gewiss ist das Menschen auch wichtig. Aber mit bloßen Zeichen ist es nicht getan. Diejenigen, die jetzt auf die Straße strömen, wollen auch eine Wirksamkeit erzielen. Die rechtsextreme Welle zurückzudrängen.

Aber helfen solche „Demos gegen Rechts“ auch tatsächlich „gegen Rechts“?

Zunächst einmal sollte man mit der Sprache präzise umgehen. Man demonstriert nicht gegen „Rechts“, sondern gegen „Rechtsextremisten“. Denn „rechts“ ist auch Friedrich Merz. Aber es wird nicht gegen Politiker der demokratischen Rechten demonstriert, solange sie nicht die Brandmauer abreißen, die sie von Rechtsextremisten und Faschisten trennt. Wenn Mitte-Rechts-Politiker oder Menschen mit konservativen Einstellungen an den Demonstrationen teilnehmen, dann sollen sie willkommen sein. Man sollte ihnen die Hürde nicht zu hoch legen.

Und natürlich helfen solche Demonstrationen gegen den Rechtsextremismus. Sie setzen nicht nur ein Zeichen, sie entfalten auch eine Wirkung. Und zwar auf dreierlei Weise.

Unser größter Feind: Lethargie, Larmoyanz und Resignation

Erstens: Sie sind zunächst einmal ein Element in der öffentlichen Meinungsbildung, im Kampf um die Hegemonie, wie etwa auch das mediale System, das System der Diskurse, die eine Gesellschaft dominieren. Und da spielen Emotionen eine große Rolle.

Zuletzt war es so: Die große Mehrheit der Demokraten war lethargisch, frustriert, ja beinahe resigniert. Und die kleine Minderheit der Radikalen hat schon geglaubt, jetzt schlägt ihre Stunde. Sie dachten, sie haben das Volk hinter sich.

Großdemonstrationen sind auch emotionale Ereignisse, Gemeinschaftserlebnisse. Sie setzen nicht nur ein Zeichen, sie geben denen, die ein solches Gemeinschaftserlebnis haben, auch Energie. Sie vertreiben die Resignation. Man spürt das ja jetzt in Deutschland, es strahlt sogar schon zu uns nach Österreich aus. Sie geben Schwung für das notwendige Engagement der nächsten Monate. Denn es ist fünf vor zwölf. Es ist an jedem, um jede Stimme zu kämpfen, kein Gespräch, keine Diskussion zu scheuen, im Betrieb, im Verein, im Wirtshaus, in der Familie.

Das ist die eine Seite der Wirksamkeit: Dieser Aufstand gegen den Rechtsextremismus gibt den Demokraten Kraft.

Wir sind das Volk – nicht ihr!

Es gibt aber, zweitens, auch noch eine andere Seite der Wirksamkeit: Natürlich beeindruckt es auch die Rechtsextremisten, und vor allem deren Sympathisanten und Mitläufer. Sie fühlten sich schon als die Mehrheit, glaubten, sie repräsentieren das Volk. Wenn sie sehen, dass sie die schweigende Mehrheit gegen sich haben, diese schweigende Mehrheit auch aufsteht, dann beeindruckt sie das. Es drängt sie in die Defensive.

Sie fühlten sich bisher, als hätten sie den Wind im Rücken. Jetzt bläst er ihnen ins Gesicht.

So wie das eine alte Frau, die vergangenes Wochenende zu ihrer ersten Demonstration in ihrem Leben ging, sagte, man könne zwar nicht alle Rechtsextremisten überzeugen, „aber wir können ihnen zeigen, wo sie stehen – nämlich am Rande der Gesellschaft“.

Schließlich gibt es noch ein drittes Element der Wirksamkeit, das wir nicht übersehen sollten. Ja, wir sind alle Opfer der rechtsextremen Hasspolitik, sie verleidet uns allen das Leben. Aber manchen verleidet sie das Leben mehr als anderen. Viele unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger mit Migrationshintergrund – egal ob österreichische Staatsbürger oder nicht – empfinden den zunehmenden Rassismus von Politik und öffentlichen Diskursen als Bedrohung. Ihnen wird täglich mitgeteilt, sie gehören hier nicht her. Ja: Du wirst hier nie dazu gehören, wie sehr du dich anstrengst. Sie werden an den Rand gedrängt durch das tägliche Gift, mit dem „Ausländer“ mit „kriminell“ gleichgesetzt wird. Kinder gehen täglich auf dem Weg zur Schule an Plakaten vorbei, die die völkische Reinheitsideologie der Rechtsradikalen verbreiten und sie noch mehr zu Fremden in ihrem eigenen Land macht. Jetzt schwadroniert man auch noch offen von Deportationen und Massenvertreibungen. Wer eine Spur von Einfühlungsvermögen und Empathie im Leib hat, der weiß: Das macht Menschen Angst. Es traumatisiert sogar.  

Hände weg von unseren Kumpels!

Es hat daher auch eine Wirkung, wenn die Mehrheit deutlich macht: Unsere Nachbarn, unsere Freunde, unsere Schulkameraden, unsere Arbeitskollegen werdet ihr nicht vertreiben!

Es ist notwendig. Es ist überfällig. Wir sind mehr. Genug ist genug! In dem Geist der legendären Kampagne von SOS Racisme aus Frankreich der 1980er Jahre: „Touche pas à mon pote“ – „Hände weg von meinem Kumpel!“

Massendemonstrationen haben eine Wirkung. Aber klar, es ist mit ihnen nicht getan. Es wird nötig sein, in den kommenden Monaten zwei, drei Mal eindrucksvoll auf den Straßen zu stehen. Das ist wichtig, aber damit ist nicht gesagt, dass es ausreichend ist. Es wird auf die Zivilgesellschaft im ganzen Land ankommen, von den großen Städten bis ins kleinste Dorf. Es liegt an jedem von uns.

Titelbild: Miriam Moné

Robert Misik
Robert Misik
Robert Misik ist einer der schärfsten Beobachter einer Politik, die nach links schimpft und nach rechts abrutscht.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

96 Kommentare

  1. Gestern sind 21 ” Juden” gestorben.

    Warum?

    Weil am 7.Oktober die Hamas beschlossen hat, mehr als 1000 Juden zu töten, Babys zu köpfen und Frauen zu schänden um sie danach zu töten.

    Sorry, wenn ich das hier so ” nebenbei” schreibe.
    Es war mir einfach ein Bedürfnis.

    • Und wieviele palästinensische Kinder waren es gestern? Oder im letzten Monat? Sind die es nicht wert ebenfalls erwähnt zu werden?

  2. Es ist schon eigenartig, dass gerade ein Robert Misik – der gegen Ungeimpfte gehetzt hat wie kaum ein anderer und ohne lange zu überlegen, diesen Menschen, die nicht bereit waren, sich impfen zu lassen, die Grundrechte zu entziehen (wörtlich: “keine Denkverbote”), dass gerade Robert Misik, der jede demokratische Gesinnung in Corona-Zeiten abschüttelte, dass gerade der nun die Demokratie verteidigen will. Einer, der eines der zentralsten Menschenrechte – die selbstbestimmte Verfügung über den eigenen Körper – der begeistert die Leute im Lockdown eingesperrt sehen wollte, der Überwachung bejahte etc. etc., dass so einer nun Demokrat spielen will ?
    Da verlange ich doch zuallererst einmal eine ernsthafte Entschuldigung und ein Eingeständnis über die Verirrungen. Ich fürchte jedoch, dazu ist Robert Misik nicht nur nicht bereit, sondern auch gar nicht fähig von seiner Persönlichkeitsstruktur her.

    • Wer traumatisiert ist und nach 2 Jahren immer noch Flasbacks hat, braucht unbedingt therapeutische Hilfe. 1450 anrufen bitte, wenn es Ihnen nicht gut geht. Man wird Ihnen dort weiterhelfen.

      • @plot
        Es ist echt schade, dass manche Foristen, egal welches Thema hier vorkommt, sofort eine Verbindung zu Corona herstellen.

        Da fallen Worte wie Massenmord…..etc.

        Ja, die Pandemie Bekämpfung unserer Regierung war zeitweise nicht optimal. Übrigends konnte keine Regierung in Europa es viel besser machen.
        Und die Gschicht von der Impfpflicht, die nie umgesetzt wurde, ist echt langweilig.

        Schreibt doch mal von Ivermectin, den Nazis bei den Demos, den ungeimpften Toten…..

        • @ samui
          Deswegen auf den Hinweis der Helpline. Mehr gibts dazu nicht mehr zu sagen. Die brauchen dringend Hilfe. Ich persönlich kann nicht nachvollziehen, was traumtisierend gewesen sein könnte, aber ich wurde ja auch nicht verhetzt. Dass Verhetzungen (vulgo Gehirnwäsche) Traumas auslösen können, weiß man aus der Sektenforschung. Und die gehören natürlich behandelt.

          Die brutalverbale Aggression ist in RU allgegenwärtig seit 20 Jahren. Wir haben gesehen, wo das hinführt.

      • Danke. Ich frage mich, wie viele Jahre solche Menschen noch alles und jedes mit ihrem Impftrauma in Verbindung bringen in der Hoffnung, nochmals mit jemandem darüber reden zu können. Das erinnert mich an die Zeit, wo Großeltern ständig, mitunter auch redundant und ungefragt von ihren Kriegserlebnissen erzählten. Mit dem Unterschied, dass bei Corona eh alle dabei waren.

    • Wahrlich, wahrlich.
      Aber hat er es wenigstens geschafft nicht auf der “Wanted Liste” von Herrn Kickel angeführt zu sein?
      Wenn aber nun vor allem die Linke Politik wieder bereit ist Linke und nicht Rechte Politik zu machen, dann könnte es ja doch noch bald einen Linksruck wieder geben?

      • Die Rechte ist doch v. a. deshalb so im Aufwind, weil die Linken seit geraumer Zeit alles andere als linke Politik betreiben. Die Linken haben unterwürfig bei der Einschränkung der Grundrechte mitgemacht bis hin zur Impfpflicht. Und die Gewerkschaften sind noch bei jeder Lohnverhandlung der letzten Jahre erbärmlich eingeknickt.

        • @kritiker

          ” erbärmlich eingeknickt”….

          Wissen Sie was es heisst, bei Lohnverhandlungen Unternehmern ( Nehmer) gegenüber zu sitzen?
          Die drohen den Standort zu wechseln, die von Entlassungen sprechen.
          Wir ( Arbeitnehmer) wären ohne Gewerkschaften und der AK völlig machtlos.
          Ja, manchmal schreibt man ohne viel Nachdenken vom ” Einknicken”…..ich war schon mal dabei. Sie haben , Sorry, keine Ahnung.

      • Warum “linke” oder “rechte” Politik (oder oben, oder unten), um unsere Welt systemprogrammatisch abzubilden? Hermeneutisch betrachtet gibt’s genau einen Unterschied: Sozial oder asozial. Mit oder gegen die Natur. Inklusiv oder exklusiv. Mit- oder gegeneinander…
        Warum setzen wir nicht faktenbasierte, ideologiebefreit uneingeschränkte Erkenntnis aus der Wissenschaft, die rationales “Wissen schafft”, in die “Mitte” unserer aufgeklärten Gesellschaft als Teil der Basis nachhaltiger Entscheidungsfindung? Wofür soll das gut sein, einschränkende ideologische Präferenzen in unsere gesellschaftliche Mitte zu setzen??? Was hat Ideologie mit gesamtheitlichen Realität(en) zu tun? Nur um sich selbst mächtig lenkende Zugehörigkeit zu beweisen, was nur dann gelingen kann, wenn man daran “glaubt”? Warum muss ein Glaube an ideologische Deutungshoheit als vor-herrschende Meinung in die Mitte reklamiert werden, damit an Realitäten vorbei reGIERt werden kann? Was soll diese Herumrückerei? Wissen’S was wissenschaftlich “die Mitte” genauer spezifiert bedeutet? Ganz genau nur einen einzigen Punkt. Nicht mehr. Fertig.

        • Da kann ich mit fast allem von ihnen voll mit.

          Die Mitte heißt für mich, dass hier keine Ideologie, sondern maximale Menschlichkeit, gesunder Menschenverstand und die richtigen vor allem nachhaltig besten, aber auch ethisch vertretbaren Entscheidungen massgeblich sind und es hier keine Rolle spielen kann, ob diese Links, oder Rechts von den Ideologen dann interpretiert werden…

        • Sehe ich auch so.
          Diese Links – Rechts – Mitte Diskussion dient letztlich wieder nur zur Spaltung der Gesellschafft, denn eine gespaltenen Gesellschafft kann man leichter manipulieren.
          Freigeister vermisse ich in der Politik, alle nur aus den Kaderschmieden der Parteien.
          Das Interview der Frau Schilling, gestern in der ZIB2, hat mir veranschaulicht, auch mit 23 kann man schon sprechen wie eine Altpolitikerin.

          Für ein geglücktes Leben.

    • Ja, das war auch ein Grund, warum ich mich eine Zeitlang von ZZ zurück gezogen habe.
      Hier gibt es wenigstens hin und wieder einen Journalismus, welcher nicht vom großen Kapital gespeist wird.

      Für ein geglücktes Leben.

    • Haben Sie von Kickl schon eine Entschuldigung gefordert für seine tatsachenwidrige Ivermectin-Propaganda? Haben Sie von Dagmar-Belakowitsch schon eine Entschuldigung gefordert für ihre falschen Behauptungen über die “ganz vielen” Impfgeschädigten unter den Hospitalisierten? Die Frau ist immerhin FPÖ-Gesundheitssprecherin. Und diese Partei hätte uns durch die Pandemie geführt, wenn nicht zufällig das Ibiza-Video aufgetaucht wäre.
      Wenn ja, was haben die beiden gesagt?
      Wenn nein, was wollen Sie dann hier von Misik?

        • Das musste ja kommen. Warum nicht gleich ein rechtsrechter Vollnazi, Holocaust-Leugner und was Sie sonst noch im Vokabular haben?

      • Kickl hat sich für Ivermectin stark gemacht, weil dieses in vielen Ländern zur Anwendung kam, das mag heute als wenig hilfreich eingeordnet werden oder auch nicht (die wissenschaftliche Diskussion darüber ist keineswegs abgeschlossen). Belakowitsch hat mit ihrer Aussage ziemlich übertrieben, das war nicht in Ordnung. Hier jedoch im Artikel von Misik geht es um den Schutz der Demokratie. Und Demokratie ist nun einmal nur denkbar mit dem Bekenntnis zu Grund- und Menschenrechten und zwar für alle. Misik hat jedoch in Corona-Zeiten diese Grundrechte für Ungeimpfte in Frage gestellt und zwar in höchst bedenklicher Art und Weise (verlangte keine Denkverbote mehr für die Behandlung / Absonderung dieser Bevölkerungsgruppe). Daher in diesem Zusammenhang hier und zu diesem Thema die Feststellung, dass es absurd ist, wenn derselbe Autor, der Menschen die Grundrechte entziehen wollte, sich nun zum Hüter der Demokratie aufspielen will.

    • @Kritiker, sie könnten sie ja an der Stelle auch entschuldigen, dass sie die Maßnahmen nicht mitgetragen haben. Dass sie möglicher Weise wirtschaftlichen Schaden dadurch angerichtet haben, weil wir alle aufgrund der fehlenden Impfbereitschaft und den deshalb überfüllten Intensivstationen in einen Lock down geschickt wurden. Sie könnten sich auch beim Pflegepersonal entschuldigen, weil sie sich nicht impfen haben lassen und so riskiert haben, in einem ohnehin schon völlig überfüllten Spital zu landen. Haben sie sich jemals für irgend etwas entschuldigt????? Ich habs satt mir das Geraunze von Leuten wie ihnen anzuhören die gemeint haben, sie wären, besser, schlauer oder sonst was als die anderen und hätten es nicht nötig sich an irgendwas zu halten.

      • Das ist inhaltlich völlig falsch und Sie sind eine der wenigen, die noch an diese alten Narrative glauben. Massnahmen haben erst den wirtschaftlichen Schaden verursacht, fehlende Impfbereitschaft hat zu keinerlei überfüllten Intensivstationen geführt und mitnichten in einen Lockdown. Sogar der Gewinner und oberste Impfguru Bill Gates hat das in seiner Rede in Davos zugestanden. Jeder Hauptschüler weiss inzwischen, dass die Impfung vor keiner Ansteckung schützt und dass sie, wenn überhapt, bestenfalls in wenigen Fällen einen schlimmen Verlauf verhindern kann. Beim Pflegepersonal müssen sich vor allem solche Corona-Hysterische wie Sie und Impffanatiker entschuldigen. Immer mehr Mainstream – Medien schreiben das zunehmend, die unabhängige Wissenschaft (nicht die Pfizer und Moderna abhängien) haben es von vornherein so geschrieben, damals allerdings beim Publizieren stark gebremst. Aber heute kann kein halbwegs gebildeter Mensch mehr dasselbe Narrativ vertreten, das ab März 2020 in die Gehirne eingepflanzt wurde. Und ja, die sich dem bösen Spiel verweigert haben, die sogenannten Schwurbler oder Leugner, haben im Endeffekt Recht behalten. Wenige wie Sie offensichtlich glauben noch an die alten Geschichten.

  3. FPÖ und AfD wollenen einen Systemaustausch. Darum wettern sie gegen das demokratische System. Ein diktatorisches System oder welches System denn sonst (?), wollen sie stattdessen einsetzen. Ich bin gegen einen Systemaustausch.

    Sellner xte heute was von “Systemdemos”, und da hat er recht. Es sind Demos für ein politisches System, das sich Demokratie nennt. Ditatur ist auch ein politisches System und ein Gottesstaat ebenso. Ich bin für Systemdemos zum Ausbau der Demokratie.

    Die rechtsrechten Leitmedien waren gestern schmähstad, sie haben noch keine “Erzählung dafür” gefunden. “Bielefeld/die Demos gab es nicht” ist ihnen im Inet in die Hosen gegangen. Jetzt wird herumprobiert, was sich verfangen könnte, Begründungen widersprechen einander, aber egal, irgendwas wird schon hängen bleiben. Dennoch: es war der erste Schuss vor den Bug der Erzählung “die schweigende Mehrheit” wolle einen Systemaustausch. Die schweigende Mehrheit will das nicht, aber sie darf halt auch nicht mehr schweigen.

    Also am Freitag dann um 18 Uhr: https://www.moment.at/demo-gegen-rechts-wien-2601

    Ohne Demokratie ist Freiheit nur ein Wort ohne Bedeutung.

    • Können´s das oberflächliche Gefasel zu Demokratie und Freiheit näher beschreiben ?
      Sonst könnte man annehmen, ist die DDR- Demokratie mit deren Ansicht von Freiheit gemeint 🙂

      • @critical
        Auch mit Emoji ist Ihr Post aggressiv und zeigt nicht unbedingt von Intelligenz.
        Ich mach auch ein Emoji her …..🤪

      • @criticalmind

        Das Üble ist, dass Sie von Demokratie wirklich keine Ahnung zu haben scheinen. Dass Sie demokratische Auseinandersetzung so sehr ablehnen, dass eine Erklärung oder Erläuterung nur Zeiträuberei wäre.

        Es tut mir für Sie leid wegen der Gehirnwäsche, der Sie unterzogen wurden. Aber den Staat kriegen Sie nie nimmer, nicht mit noch so viel Unterstützung aus RU. Der Systemaustausch wird nicht stattfinden. Stellen Sie sich auf kommende Enttäuschungen ein.

  4. Gegen Rechts wirkt nur eines:
    auch im Privatleben Stellung beziehen und an der Wahlurne GEGEN RECHTS die Stimme abgeben!

    • So isses. Es muss auch wieder über Politik gesprochen werden. Dieses “Umschiffen” der heiklen Themen, um nur ja keinen Aufruhr zu haben, hat nur denen genutzt, die in aller Heimlichkeit einen Umsturz vorbereiten.

  5. Da führen die Links/Mitte Parteien entgegen der Rechtspartei die Impfpflicht ein, sind für unfassbar weiter Vorgänge in diesem Zusammenhang und unfassbarer Korruption verantwortlich (Dabei möchte ich die angeblich linken Klimakleber noch gar nicht erwähnen… – warum aber sind Klimaschützer Links und ihrer Gegner Rechts?) und warnen nun vor einem gefährlichem Rechtsruck…

    In Deutschland regiert sogar Rot und Grün und trotzdem gibt es dort einen noch stärkeren Rechtsruck?

    Das soll noch Jemand in der Mitte verstehen können?

    • Ich frage mich, wo der Aufschrei 2017 war, wo die ewig Gestrigen salonfähig gemacht wurden.
      Wo in einen kleinem Dorf, Sieg Heil Rufe über den Dorfplatz…
      Was mir sonst noch in so manchen kleinen Städten untergekommen ist, möchte ich nicht weiter ausführen, außer das sich auf einmal eine gewisse Klientel, sehr stark fühlte und das auch noch immer tut.

      Aber was ist die Ursache?
      Mein persönliches empfinden ist, egal wen ich wähle, letztlich wird alles für die großen Player getan.
      Das beste Beispiel dafür lieferten aus meiner Sicht die Grünen in der Regierung, in Österreich wie auch in Deutschland.

      Ich gehe davon aus, daß jetzt schon an den Site – Lettern für die nächste Regierung gearbeitet wird, egal wie die Wahl ausgeht.
      Es werden sich nur die Formulierungen ändern, wie sie uns und alles was den Staat gehört (uns) an das Kapital verramschen.

      Es sollte keine Demonstrationen brauchen, egal in welche Richtung auch, wenn die Politik die Menschen und deren Bedürfnisse wieder in den Mittelpunkt stellt und sich nicht einfach von Geld verführen lässt.

      Für ein geglücktes Leben

      • Jemand ist nur dann in der Mitte, wenn er auch erkennt Links sein zu müssen, wenn es notwendig ist…

        • … öffnen’S die Düse eines ausgerollten Gartenschlauches und legen’S ihn auf den Boden. Gehen’S dann zum Wasserhahn und dreh’n ihn auf. Was wird passieren? Der Schlauch wird physikalischen Regeln gehorchend sich links und rechts aus einer gedachten Mitte hin und her gepeitscht bewegen, weil der Rückstoss (=Widerstand) an der (Querschnitt verengten) Düse ihn dazu zwingt. So funktionieren “Schlaucherln” – oder gelebter Opportunismus…

  6. Gegen rechts demonstrieren ist ala würde man bei schmerzen Schmerztabletten nehmen und nicht den Grund der Schmerzen erörtern und behandeln.

    Wir sollten gegen die Pfuscher und korrupten Versager in der aktuellen Regierung protestierten das die Huren der reichen das machen wofür sie gewählt würden, nicht von unten Nach oben zu schaufeln sondern für das Land und ihre Bürger zu regieren.

    Nur deren versagen und korruption stärkt die rechten….

    Und es muss endlich eine unabhängige Justiz her und endlich gegen die HIMMELSCHREINDE korruption, Amtsmissbrauch, Postenschacher vorgeht….

  7. GENUG IST GENUG

    Richtig Hr. Misik
    Was versteht man unter Hass im Netz?
    Werden im Internet absichtlich Worte, Bilder oder Videos eingesetzt, um andere Menschen anzugreifen oder abzuwerten, nennt man das „Hassposting“ oder „Hate Speech“. Dazu zählt auch, wenn zu Hass oder Gewalt gegen bestimmte Menschen oder Menschengruppen aufgerufen wird.

  8. Niemand fragt, warum die Rechten so stark sind und stärker werden! Das passiert doch nicht von selbst. Das sind alles Leute mit Angst vor dem Abstieg. Und da wird man grauslich.
    Und sie sind vor allem die längste Zeit nicht an der Macht und auch nicht in ihrer Nähe! Dh sie haben nicht die Situation / die Entwicklung zu verantworten. Die MSM und die Alt-Parteien haben es in der Hand (gehabt).
    In Deutschland bilden sich Reihenweise neue Parteien, Massen-Partei als Absplitterung von der CSU (oder CDU), Marc(k)us Krall macht vielleicht eine neue, Sahra Wagenknecht Bündnis tritt an. Und da kämpfen wir gegen Rechts. Gut, aber ist das alles?
    Die Linke und die SPD (die überhaupt) verschwindet von der Bildfläche. Grün ist bereits ein Schimpfwort geworden.

    • Ich denke, dass es mehrere Aspekte gibt, die dauerhaft Demonstrationen rechtfertigen: Man sieht sich nicht allein, sondern gemeinsam. Man tritt für die Demokratie ein: das ist ein Wert an sich. Wenn viele da sind, ist das ein Zeichen. Wenn eine schweigende rechtsrechte Mehrheit behauptet wird, kann dem so entgegenwirken, indem die Mehrheit eben schweigend auf der Straße steht. Demonstrationen werden besprochen: nicht nur medial. Man setzt sich dann mit Demokratie auseinander und nicht mit dem, was sonst so an Demos angeboten wird. Je größer desto mehr. Es regt einen an, mehr im Alltag über Demokratie zu sprechen, vielleicht gibt es auch die eine oder andere Inspiration durch ein Schild, eine Begegnung. Das Thema Demokratie wird offensiv angegangen. Nur in der Defensive erweist sich die Denokratie als das, was ihr Antidemokraten gerne zuschreiben. Die Antidemokraten geraten in die Defensive, weil eine positive Beschreibung, Erklärung von Demokratie in Gang kommt. Damit geraten Antidemokraten in Erklärungsnot, was sie denn eigentlich wirklich jetzt wollen, wenn es die Demokratie nicht ist. Sie müssen also ihr Gesellschaftsmodell, das politische System, das sie anstreben, offenlegen oder eben den anderen das Feld überlassen. Das alles führt, wenn es dauerhaft betrieben wird zu einer Veschiebung der Themen, der Blickwinkel und der Ansichten.

      Wo und bei wem was ankommt, ist keinen Gedanken wert. Wir wollen Demokratie, wir wollen also einen demokratischen Diskurs. Und den führen wir mittels Fakten und Argumenten, nicht mittels Wehleidigkeit und Larmoyanz, nicht mittels Anspucken und Niederschreien, nicht mittels Herbwürdigung, Beschimpfung oder Drohungen. Und weil das der demokratische Diskurs ist, müssen sich, wenn wir ihn konsequent führen, alle daran beteiligen, wie es einer Demokratie eben geziemt. Sonst sind sie Antidemokraten und außen vor. Antidemokraten haben in Demokratien nichts mitzureden, in Diktaturen haben Demokraten auch nichts mitzureden. Wir müssen den Antidemokraten nur deutlich machen, dass sie nichts zu sagen haben. Das genügt.

      • | Das alles führt, wenn es dauerhaft betrieben wird zu einer Veschiebung der Themen, der Blickwinkel und der Ansichten. | -> und damit auch behauptete “Mitten” im Versuch einer destabilisierenden Gesellschaftsspaltung!

        Genau SO! Solidarität wird dann mobilisiert und gelebt, eine, die so auch ein Gesicht im Antlitz des Nächsten zeigt. Empathie erzeugt, im richtungsweisenden Korridor demokratisch mitbestimmter Teilnahme / -Habe. Ein zutiefst menschlich soziales Bedürfnis stabil verlässlich kollektiver Verbundenheit in empfundener Gefahrenlage und ein dringend drängendes Sicherheitsverlangen damit einher befriedigt…

  9. Ich habe hier einen Zeitungsartikel aus 2016 gefunden, der zeigt wie sehr sich die ÖVP in Oberösterreich als Helfershelfer für die Verbreitung von rechtsradikalem, nationalistischem Gedankengut betätigt hat. Prominente Teilnehmer: Björn Höcke, und Herbert Kickl. Veranstaltungsort: Die Redoutensäle die im Besitz des Landes OÖ sind! ……große Sorge bestand übrigens nur darüber, dass vermeintliche “Linksextremisten” Probleme machen würden……..https://kurier.at/chronik/oberoesterreich/land-oberoesterreich-wird-mietvertrag-fuer-rechtes-treffen-nicht-kuendigen/224.521.942

  10. Um gegen Rechts auf die Straße zu gehen, sind die Österreicher viel zu bequem, zu naiv und zu gutgläubig.

    Ausserdem erkennen sie die Gefahr gar nicht, die vom kleinen FP-Schreihals ausgeht. Denn mehr Wähler als wir vermuten, sind rechtslastig in ihren Ansichten. Natürlich bestärkt durch die Ausländerproblematik. Und das macht sich der Mini-Mini-Göbbels zu nutze.

    Dass bei dessen Politik sehr viel mehr in Österreich zu Grunde gehen würde, erkennen viele Fpö Wähler nicht. Sie haben keine Lehren gezogen aus den Gesetzesänderungen unter Strache mit 12-Stunden-Tagen, Krankenkassen-Übernahme durch die Arbeitgeber oder der freiheitlichen Forderung, dass ihre Standesvertretung, die Arbeiterkammer abgeschafft werden sollte.

    Und die unmittelbar Betroffenen sitzen im Bierzeltund johlen dem zu, der ihre eigenen Rechte massiv beschneiden will.

    Deshalb ist es kein Zufall, dass die cleveren Großunternehmer, hohen Beamten oder Großbauern immer reicher werden – auf Kosten der Arbeitnehmer!

    Wie naiv sind eigentlich Österreichs Arbeitnehmer ?

  11. Die Wahrheit frei ist wie ein Vogerl
    Fakten sind ihr Federkleid
    weggesperrt in einen Kogel
    wird die Täuschung Redlichkeit
    Faschismus laut brutaler größer
    verhetzend dumme Menschlichkeit
    und jede Tat damit noch böser
    jeder Tag gefüllt mit Leid
    gerupft verdammt am Weg zum Krieg
    erlaubt sie nackt auch keinen Sieg
    Verantwortung sucht nicht Erlöser
    Verantwortung hat sie befreit…

  12. Eigentlich sollten Rot und Schwarz zum Vorteil der Bevölkerung regieren.
    Leider gönnen die Schwarzen, speziell seit Lüssel, dem roten Gsindel nicht einmal mehr das Schwarze unter den Fingernägeln.
    Die schwarze Blockadepartei ist nur an ihrem Machterhalt, gepaart mit Geldgier, interessiert
    Wenn 2 sich streiten, freut sich der 3.
    In dem Fall die Nachfolgepartei der VDU, die von Nazis für Nazis gegründet wurde.
    Die Jungen, die sich nichts mehr schaffen können, sofern sie keine Erben sind, werden noch von der türkisen Rotzpippm verhöhnt: sie sollen sich doch (so nebenbei) eine Wohnung zulegen, damit sie im Alter keine Miete mehr zahlen brauchen.
    Auf zu den Demos gegen diese Volksfeinde!

  13. “Genug ist Genug” aber sich zum Genozid der gerade in Gaza & Westjordanland stattfindet in schweigen hüllen.
    Der Moment dagegen aufzustehen war schon vor Monaten fällig Herr Misik doch von ihnen kamen nur ein rhetorischer Doppelstandard und Relativierungen.
    SCHÄMEN SIE SICH!

      • Was Netanjahu in Gaza tut, tut er nicht “als Jude” sondern als Machtmensch. Demonstranten haben heute als Zeichen gegen den Krieg die Knesseth gestürmt, nicht als Juden?
        Robert Misik hat vielleicht nicht nach Ihrem Geschmack formuliert, aber daß er sich verschwiegen hätte, ist ein ungerechtfertigter Vorwurf.

    • Das musste ja jetzt kommen. Frage: Was kann ein Herr Misik für den vermeintlichen “Genozid” in Gaza und wofür sollte er sich schämen? Finden sie denn die Massaker an den Israelis durch die Hamas an der Stelle gar nicht erwähnenswert? Dafür sollten SIE SICH SCHÄMEN, für eine einseitige Polarisierung in Zeiten wo wes eh schon genug davon gibt. Fällt ihnen den sonst gar nichts anderes ein als noch mehr davon in die Welt zusetzen? 😐

    • Welcher Genozid in Gaza?
      Israelis kämpfen da gegen Terroristen die Babys köpfen und Frauen schänden.
      Steht die Bevölkerung Gazas zu diesen Barbaren?

  14. Das stärkste Zeichen gegen Rechtsradikalismus wäre die ÖVP abzuwählen, damit sie endlich behirnt, dass es kein Kavaliersdelikt ist rechtsradikale Schreihälse ins Innenministerium zu setzen.

  15. Schöne Worte die ich nur befürworten kann. Aber leider ist die Sache nicht ganz so einfach. Ich habe selber einen Familienangehörigen der für die AfD auf die Straße ging (oder immer noch geht?) In OÖ haben sich 2015 für einige Menschen sehr beängstigende Szenen abgespielt. Karawanen von Kriegsflüchtlingen zogen damals durch kleine Ortschaften im Grenzgebiet OÖ zu Bayern. Das hat bei vielen Leuten in der strukturschwachen Region Fragen aufgeworfen, Ängste um den Arbeitsplatz, die Sicherheit, Angst vor sozialem Abstieg, besonders auch bei den Deutschen. Die müssen vielfach ohne ein 13. und 14. Gehalt auskommen dazu dann noch Dinge wie Hartz 4 und Rente mit 67 Jahren, die weit unter den österreichischen liegen. Diese Demos sind auf alle Fälle sehr, sehr wichtig um die Konservativen von der AfD fernzuhalten. Sonst wird Deutschland genau da hinkommen wo Österreich schon ist und für die Rechtsradikalen werden sich in Europa damit alle Türen öffnen. https://www.tagesschau.de/inland/regional/bayern/br-br24live-bayerntrend-sieht-csu-bei-40-prozent-afd-zweiter-100.html (da bietet sich der CSU ein Koalition mit der AfD doch geradezu an). Ein par Zugeständnisse an die AfD die den CSU Wählern auch gefallen und schon ist die Sache unter Dach und Fach, so wie kürzlich bei uns in NÖ. Man sollte den Journalisten von Correctiv umgehend die höchste Auszeichnung im Staat verleihen und froh sein, dass die CSU nicht in der Regierung sitzt, denn sonst wären die Hemmungen bezüglich AfD bei denen schon längst gefallen.

    • Hier wär Bildung wichtig. Nein, dass heißt nicht dass man alle für deppert und dumm halten darf, die diese Ängste haben. Aber es ist unumgänglich, dass die Leut nun langsam damit konfrontiert werden was man heutzutage alles über das Thema Projektion weiß. Das ist einfahr nur fahrlässig, die Leute immer wieder die gleichen Fehler machen zu lassen. Wir wissen es besser und können das Wissen auch weitervermitteln.

    • Was meinst denn damit? Glaubst dass es etwas “Extremistisches” ist, wenn man gegen Rechtsradikalismus demonstriert?

      • @Sig, ich vermute, er meint so Leute wie diese vermeintlichen “Klimaterroristen” welche mit Klebstoff versuchen die Macht an sich zu reißen und FahrerInnen von Verbrennungsmotoren zu deportieren…..😉

        • Eigentlich bin ich dieses zu kurz denken von den türkisgrünen gewöhnt 🙂
          Aber wie wäre es mit dem extremistischen Terroranschlag in Wien vor Jahren..?

          • Also ich glaub nicht, dass den einer befürwortet hat im Gegensatz zur AfD, die kurz vor dem Einzug in einen deutschen Landtag steht.

  16. Da geht noch mehr! Die Demonstranten haben immerhin im Kampf gegen Rechts etwas zu verteidigen:
    Im Jahr 2023 bezogen durchschnittlich 3,9 Millionen erwerbsfähige Personen in Deutschland Bürgergeld.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.