Mittwoch, April 24, 2024

Zehn jahre jünger: Pflanzen brauchen Stress

Wilde Pflanzen wirken besser, denn: auch Pflanzen brauchen Stress. Wenn sie sich gegen Umwelteinflüsse behaupten mussten, werden sie reicher an wohltuenden Wirkstoffen.

Vorige Woche haben wir über den guten und schlechten Stress gesprochen. Den positiven Stress brauchen wir, um gut zu funktionieren – um unseren Stoffwechsel in Gang zu bringen und uns weiterzuentwickeln.

Aber was ich total spannend finde ist, dass auch Pflanzen Stress brauchen um die vielen guten Wirkstoffe zu produzieren, die auch uns Menschen guttun!

Pflanzen haben zwei Stoffwechsel: den primären zum Wachsen und Vermehren und den sekundären Stoffwechsel, um sich gegen alles Mögliche durchzusetzen. Und dieser muss erst aktiviert werden. Dieser Sekundärstoffwechsel wird durch verschiedene Stressoren wie Bakterien, Pilze, Trockenheit, Hitze, Kälte und vieles mehr aktiviert. Das heißt, am besten sind die Heilpflanzen, wenn sie in der Wildnis oben am Berg wachsen.


Zur Vertiefung: Stress and defense responses in plant secondary metabolites production

Weitere Beiträge aus der Serie “Zehn jahre jünger” von Renée Schroeder

Titelbild und Video: Ilsebill Barta

Renée Schroeder
Renée Schroeder
Renée Schroeder ist eine der führenden Biochemikerinnen Europas. Als Wittgenstein-Preisträgerin lehrte sie an der Universität Wien. Heute lebt sie auf dem Salzburger Leierhof und beschäftigt sich mit wilden Kräutern, die sie verarbeitet. Für ZackZack beschreibt sie die ebenso folgenreichen wie weitgehend unbekannten Entwicklungen der technischen Eingriffe in die Grundlagen unseres Lebens - bis hin zur Abschaffung des Alterns.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

4 Kommentare

  1. Genau deshalb sind pflanzliche “Lebensmittel” aus industrieller Landwirtschaft keine Lebensmittel im eigentlichen Sinne mehr sondern eine organische Hülle ohne oder zumindest mit wenigen Nährstoffen, die mit Kohlenhydraten angereichert sind ( abgesehen von Züchtung/Genmanipulaion).

    Das Prinzip hat ein einfacher Bauer in den Schweizer Alpen verstanden. Er mäht seine Wiesen einmal im Jahr, da das Heu dann nach seinen Angaben besonders nahrhaft für die Tiere ist.

  2. Stimmt, wenn man Chilli Pflanzen stresst werden sie besonders scharf. Allerding setzen Pflanzen die Allergien verursachen unter Stress noch mehr von diesen Allergenen frei (Birken!).

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jetzt: Benkos Luxusvilla in Italien

Denn: ZackZack bist auch DU!