Mittwoch, April 24, 2024

Pilnaceks Handy und die WKStA

Die Anzeige eines Ermittlers hat gestern aus dem „Polizeifall Pilnacek“ einen Kriminalfall gemacht. Jetzt geht es für einige um alles: um das Handy von Christian Pilnacek. Teil 4 der ZackZack-Serie zum „Polizeifall Pilnacek“.

Dank der Anzeige von Martin Kreutner, dem Leiter der „Pilnacek-Kommission“ des Justizministeriums, gab es gestern einen ausführlichen ZiB 1-Bericht des ORF über unsere ZackZack-Recherchen im Fall des verstorbenen Sektionschefs.

Kreutners Anzeige ist über das elektronische Hinweisgebersystem bei der WKStA eingelangt. Dort ist anhand § 20b der Strafprozessordnung geprüft worden, ob ein Verfahren wegen des Verdachts des Amtsmissbrauchs (§302 StGB) bei der WKStA einzuleiten ist.

Quelle: RIS

Da sich die Anzeige nur gegen unbekannte Täter in der niederösterreichischen Kriminalpolizei richtete, trat die WKStA die Anzeige an die Staatsanwaltschaft Krems ab. Nachdem dort monatelang auf entscheidende Ermittlungsaufträge verzichtet wurde und nicht einmal die Rufdaten von Pilnaceks Handy für die Nacht vor seinem Tod vom Provider „Magenta“ rechtzeitig gesichert wurden, ist dort einiges nachzuholen.

Handy sicherstellen

Wenn die Kremser Staatsanwältinnen die Anzeige ernst nehmen, müssen sie jetzt vor allem das Pilnacek-Handy sicherstellen und auswerten. Dort finden sich die Spuren, die zu einem möglichen Amtsmissbrauch der niederösterreichischen Kriminalpolizei und zu den Hintermännern führen.

Das Handy der Marke „Samsung“ in einer weißen Plastikhülle hat das Landeskriminalamt NÖ gesetzwidrig Pilnaceks Witwe übergeben. Caroline List ist Präsidentin des Straflandesgerichts Graz und weiß, dass das Handy ein Beweismittel für das Verfahren der Staatsanwälte in Krems ist.

Auf diesem Handy finden sich die WhatsApp-Nachrichten, die Pilnacek auf seiner letzten Fahrt von der Führerscheinabnahme nach Rossatz zum Haus seiner Lebensgefährtin Karin Wurm versandt hat – und die Antworten darauf. Über einige Personen an der Spitze der ÖVP wusste Pilnacek besonders viel. In der Nacht des 19. Oktober 2023 brauchte er ihre Hilfe.

Bis jetzt ist nur eines klar: Die Anordnung zur Sicherstellung des Handys kam nicht von der zuständigen Staatsanwaltschaft. Aber wer war der Auftraggeber der illegalen Aktion „Pilnacek“? Wer das wissen will, braucht das Handy.

Pilnacek hat seine Nachrichten über WhatsApp versandt. Er selbst konnte sie nicht mehr löschen. Karin Wurm konnte das gesicherte Handy nicht öffnen. Die Nachrichten sind noch am Handy – wenn sie nicht am Weg zur Gerichtspräsidentin gelöscht wurden.

Zurück zur WKStA?

Jetzt wird sich zeigen, ob in Krems ernsthaft ermittelt wird und neben den unmittelbaren Tätern in Rossatz und St. Pölten auch nach den Auftraggebern in Wien gesucht wird. Wenn erste Spuren in Wien weit nach oben führen, gilt wieder § 20b der Strafprozessordnung. Dann heißt es für das Amtsmissbrauchs-Verfahren im Polizeifall „Pilnacek“ zurück nach Wien zur WKStA.


Link zur ZIB1 vom 26.03.2024

Titelbild: EXPA / APA / picturedesk.com

Peter Pilz
Peter Pilz
Peter Pilz ist Herausgeber von ZackZack.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

49 Kommentare

  1. Möchte auch anmerken: Auf der STANDARD-Titelseite gibt’s ganze zwei Artikel zum Gendern in Deutschland und die Entwicklungen im Fall Pil muss man darunter im Kleingedruckten suchen.

  2. Es wäre ja fast belustigend, wenn es nicht so traurig und politisch brisant wäre. Da wird der große “Daschloga” möglicherweise selbst “daschlogn”. Dealers Beitrag liest sich zwar wie eine “Groschen-Räuberpistole”, die Vorgänge nach P.’s Tod waren aber nicht weniger skurril. Biologen beklagen immer dringlicher das Verschwinden von sauren Wiesen, Mooren und Sümpfen. Sie irren! Mit NÖ und Wien haben wir immerhin fast ein Viertel der österreichischen Gesamtfläche tief versumpft. Wie schon Hr. Präsident Kirchschläger in Ried/I. so schön sagte, eine Trockenlegung wäre dringend nötig. Damals wie heute.

    • Danke für ihr Feedback.
      Ich habe auch nie behauptet, dass es so war und ich das weiß, sondern nur, dass es eine große Wahrscheinlichkeit dazu gibt, welche noch immer nichts wirklich überprüft wurde…

      Ja eine Trockenlegung wäre dringend notwendig.
      So hoffe ich noch immer, dass die Kräfte in der ÖVP die noch funktionieren, hier nun endlich tätig werden wie diese schon lange müssten und das ganz rasch aktiv anpacken und endlich diese Sümpfe trocken legen, auch, damit diese wichtige und staatstragende Partei wieder ein Zukunft hat und damit einhergehend dieses Land…

  3. PP. Wo bleibt ein Statement der Justitministerin? Wie üblich hält sich diese vornehm zurück. Für mich ganz klar eine Verdächtige.
    Es gilt die Unschuldvermutung.

  4. Ist’s nicht geradezu rührend, mit welchen paste&copy Raubag’schichten dieses Forum zur Causa sofort wieder geflutet wird? Damit’s auch gleich jede/r versteht, natürlich ohne Nick bzw. aus derselben einschlägigen Schwurbler-Ecke wie eh und je… “Da möcht’ man eingangs die “Wahrheit (endlich) erfahren”, stellt dann infantil dazu ausdrückliche “Vermutungen” zum (mutmaßlich sehr wahrscheinlichen) Hergang her, als ob’s hier nur Dummköpfe gäbe, bzw. die streunend politisch interessierte Leserschaft gleich wieder Gschichtln ins Netz weitertragen kann. So strecken’s uns wieder den Mittelfinger her …

    • Da bist du was ganz großem auf der Spur. Nennst mich einen Schwurbler und selbst kann man viele deiner Postings vor lauter komischen Buchstaben und (…) schwer lesen 📣

      Ich habe keinen Nick aufgrund eines technischen Fehlers der vonseiten Zackzacks nie behoben wurde und bin seit Anfang an in diesem Forum. Soviel dazu. Und ich komme ganz sicher nicht aus irgendeiner komischen Ecke. Stehe wahrscheinlich weiter links als du dir träumen kannst und du je sein wirst.

      Vielen Dank für den persönlichen Angriff. Du attackierst die Falschen! Wie so viele die glauben sie hätten die moralische Hoheit und seien super tolerant.

      Ich wünsche dir noch einen schönen Abend 👋

      • Schönen, guten Abend auch! 👋

        Weil Kant hier g’rad wieder angesagt ist:
        “In dem Maße, in dem die öffentliche Meinung an die Stelle einer eigenen Meinung, d.h. des öffentlichen Gebrauchs des eigenen Verstandes tritt, ist Mündigkeit auch heute oft nur noch eine Beschwörungs- und Beschwichtigungsformel, die sich als schöner gesellschaftlicher Schein über unaufgeklärte Verhältnisse legt.”

        Und, ja, diesem sachlich freundlich unaufgeregten Tonfall bin ich hier schon mal begegnet – unter den hunderten mehr oder weniger flüchtigen Geistern … 😉

        • Ich lese hier schon so lange mit… kann sich noch irgendwer an Leo Brux erinnern? 😅

          Er ist hinfort und kam nie wieder.

          Friede! 🕊️

          • Der gute alte Leo, verschwunden am Tag, nachdem der Bastel das 2.x den Weisel bekommen hat
            Als Linker ist mir der Leo nie aufgefallen, sondern als Provokateur von Bastels Gnaden.
            Gut, er konnte auch einstecken, aber er langweilte mit seinen elendslangen besserwisserischen Attacken.

        • Viel Neues hier. Ein Schreiber ohne Nick. Ein Schlafloser der sofort vom Dealer angebetet wird.
          Ein etwaiger Leo……
          Bei Zackzack im Forum tut sich was. Aber vielleicht tappen wir ja hier im Dunklen und erwarten daß es heller wird.

      • Schreibst ohne Nick

        Einfach nochmals anmelden. Komplett neu.
        Es gab hier mal eine( n) User(in) die / der hatte auch das Problem. Es wurde aber behoben und summasumarum waren alle zufrieden.😉

  5. Pilnacek war eine Erfindung des größten und mächtigsten Politverbrechers der 2. Republik – Lüssel. Selbiger hat seine Eurofighterschmiergeldmillionen klug verschleiert in Ungarn getätigten Latifundienkäufen angelegt. Immer wieder kontaktiert Orban bei Österreichbesuchen seinen alten Spezi Lüssel..
    In dieser Liga verkommt auch ein mächtiger Beamter zu einer willfährigen Marionette, welche durch übermütiges Handeln des BastiBoy mehr und mehr in eine gut beleuchtete Auslage geriet. In der ungarischen Botschaft könnte Pilnacek einen fatalen Fehler begangen haben und seinem Herrn mit der Veröffentlichung brisaner Informationen gedroht haben – das war sein Todesurteil. Es gibt politische Persönlichkeiten die justitiell immun sind, Uncle Sam könnte darüber berichten…

    Wenn wir Ziele wollen, wollen wir auch die Mittel – Immanuel Kant,

    In dieser Causa wird es zu keiner Morgenröte kommen – Schade dass es nicht heller werden wird…;
    .

    • Lieber Herr “der Beobachter”!
      Schön wieder einmal von ihnen zu hören und zu lesen.
      Vermutlich haben sie hier aber auch noch recht, denn wäre es auch wirklich das allererste Mal, dass ein solcher Skandal entsprechend bearbeitet und jurstisch mit allen Konsequenzen daraus gewürdigt würde? – Genau das ist in diesem Lande seit Jahrzehnten schon so praktiziert deshalb wahrlich kaum vorstellbar?

      • Lieber Dealer!
        Sie haben Recht. Leider gibt es mehr kognitiv recht einfach gestrickte Parteilemminge, die an einer objektiven Wahrheitsfindung nicht interessiert, bzw. selbige zu bewerkstelligen nicht in der Lage sind. Da ist es schon einfacher das Gegenüber verächtlich zu machen. Die skurrilsten Vertreter dieser Kaste sind meist an einem Aufmerksamkeitsdefizit leidende Menschen, die sich selbst für Künstler halten und darüber erbost sind, dass die Umwelt selbiges anders sieht…
        Auch darum sollte es heller werden°

        • Lieber Herr “der Beobachter”!
          Ich glaube, dass es hier schon eine jahrzehnte lange gewerbsmäßige Derschlognindusturie gab, wo der Herr Sektionschef nur die größten und meist mit der WKSTA zuammenhängenden Fälle derschlogn musste.
          Vorher erledigten das schon die mit vorauseilend tätig gewesenen Behörden bis hinauf in die Oberstaatsanwaltschaften.
          Natürlich mussten vor allem die Firmenmäßig involvierten Fälle auch irgendwie finanztechnisch verbucht werden und da brauchte es eben auch noch ein Minsterienübergreifendes weiteres Zusammenarbeiten und das vor allem koordiniert über die ebenfalls vielfach daraus provitiert habenden Parteien.
          Ganz zum Schluss natürlich musste man sich auch die Medien noch kaufen.
          Ich möchte nicht die Anzahl dieser Fälle die letzten zwanzig Jahre und vor allem die Beträge daraus kennen?
          Ein Teil dieser Derschlogn Industrie wird in diesem Bericht bearbeitet, wenngleich auch völlig ümsonst:
          https://www.tabularasamagazin.de/johannes-schuetz-recht-auf-eigentum-wird-in-der-europaeischen-union-nicht-geschuetzt-karfreitagsbericht-2024/
          Wir werden sehen, was der Herr Kreutner bald dazu sagen wird?

  6. Hier meine kleine Mutmaßung, ev. hilft es ja neue Denkrichtungen anzustoßen. Es bleibt natürlich Spekulation. Es gilt die Unschuldsvermutung.

    An diesem Tag hat man mehrmals versucht Pilnacek zu erpressen. Tage zuvor mit “normalen” Gesprächen. Er wollte nicht einlenken. Auch Sebastian hatte eines dieser “netten” Gespräche. Man stieß auf Widerstand. Was man an Belastendem finden konnte, versuchte man zu vernichten. Es gab aber die große Angst dass einiges im pers. Besitz von P. sehr belastend und damit fatal sein könnte.

    Somit wurde er in die ungarische Botschaft zitiert. Es floss der Alkohol. Unter “Freunden” legte man ihm wieder gewisse Dinge nahe. Man wusste dass er einiges unangenehmes wusste und ev. in nächster Zeit sprechen könnte. Es wurde eng.

    Als man auch da (laut dieser Spekulation muss man davon ausgehen dass gewisse Personen aus Ungarn/Österreich ähnliche Interessen verfolgen) mit Druck und Drohungen nichts erreichen konnte, wurde der Plan perfider und man ließ den völlig benebelten Mann ins Auto steigen, ev. mit der Hoffnung er verunfallt oder man greift ihn später wieder auf. Vl. fuhr man hinterher oder saß als Beifahrer im Auto um ihn zu begleiten.

    Eine letzte Möglichkeit wäre alle Datenträger die P. besitzt zu beschlagnahmen. Komplett benebelt wehrte sich P. auch dagegen irgendetwas zu übergeben oder zu den Orten zu fahren wo die Datenträger zu finden sind. Die Methoden wurden gröber und es passierte ein “Unfall”. P. stürzte, verletzte sich schwer und starb. Darauf legte man ihn in den Donau Seitenarm. Er war “ertrunken”. Was man finden konnte nahm man zu sich.

    Später kam die Anordnung noch alles andere persönliche dass belastend sein könnte schnellstens “sicherzustellen”. Von oben herab dirigiert man einen Notfall, nimmt Telefon etc. auch noch an sich. Was genau damit passiert weiß man nicht. Wie oben erwähnt gibt es ev. mehrere Parteien die daran Interesse haben dass P. schweigt.

    Der USB Stick ist ev. in anderen Händen als die Datenträger die nach dem Tod beschlagnahmt wurden. Da P. etwas zugestoßen ist müssen nun alle auf der Hut sein und schnell reagieren um Belastendes aufzusammeln. Ein Wettrennen.

    Es klingt wie in einem Krimi. Aber um ehrlich zu sein ist so ein Szenario nicht so weit hergeholt wie viele vermuten. Ich will keineswegs irgendwen beleidigen oder kränken, nur Denkrichtungen anstoßen.

    Es lebe die Unschuldsvermutung! 🕊️

      • Die Fantasie führt oftmals direkt in die Wirklichkeit. An Traumschlössern vorbei, aus Geld gebaut, das anderen genommen…🎈

        Wer weiß vl. fällt ja in dieser Geschichte der König S. noch über seine eigenen Anweisungen. Wie auch immer der Ausgang, alles ist mir lieber als die Lügengeschichte die wir bis jetzt aufgedeckt bekamen.

        Diese Verschleierung, dieser Nebel, den die Partei, die ich hier nicht nennen werde, hinterlässt, ist einfach unerträglich.

        Der Nebel muss sich endlich lichten! Ich hoffe auf tiefgreifende Ermittlungen. Meine Geschichte dient nur einem: Es muss noch erlaubt sein, zu denken, nachzufragen, zu spekulieren, zu fantasieren. Oft ist die Realität noch viel bizarrer als alles was man sich erträumen könnte.

        Hätte jemand Ibiza im Vorhinein geschildert, niemand hätte es geglaubt. Zum Glück ist es aufgenommen worden. Für die Ewigkeit. Das lässt sich unendlich fortsetzen: Das Beinschab-Tool, Putin und die Ukraine, Corona-Förderungen für Puffbesitzer, wir leben in einem mittlerweile unwirklich gewordenen Zustand.

        Und ich glaube die meisten unter uns wissen warum. Einem gesalbten jungen Heiland sei Dank. Zumindest in Österreich.

        Wenn es nicht so traurig wäre, wäre es zum Lachen. Die Hoffnung stirbt zuletzt! ☀️

      • nicht ganz:
        “Die Methoden wurden gröber und es passierte ein “Unfall”. P. stürzte, verletzte sich schwer und starb. Darauf legte man ihn in den Donau Seitenarm. Er war “ertrunken”.” –
        das könnte man feststellen, dass er vorher schon tot war bevor er ins wasser gelegt wurde.
        aber ich gehe auch davon aus, dass er durch fremdeinwirkung gestorben ist

  7. Na Servas, ich kann es nicht ganz glauben!
    In Niederösterreich, Hanni-Land, St. Pölten, Krems, soll ermittelt werden?
    Das ist, als würden die Hühner lachen.

    • https://www.oe24.at/oesterreich/politik/affaeren/pilnacek-hilferuf-an-oevp-sobotkas-buero/578193734

      “Kurz vor seinem tragischen Tod kontaktierte der Justiz-Sektionschef Christian Pilnacek ausgerechnet eine Mitarbeiterin des Nationalratspräsidenten.

      Brisante Wende. Vom Tod des einst mächtigsten Justiz-Beamten Christian Pilnacek (60) ist wenig bekannt – aus Rücksicht auf das Privatleben des Verstorbenen, wird derlei nicht berichtet. Doch bei oe24-Recherchen ist ein Umstand aufgetaucht, der politisch brisant ist – und der enge Verflechtungen zwischen dem Sektionschef und der ÖVP zeigt, und zwar insbesonders mit Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka. ”

      Aktualisiert am 12.12.23, aber ohne dazu weiter zu brichten… – aber offizielle berichtet, dass eben nicht berichtet wird…

  8. Als Bürger dieses Landes, welcher die Vorgänge des Todes von Herrn Sektionschef Pilnacek aufmerksamst verfolgte und weiter verfolgt, besteht für mich der dringende Verdacht eines mindestens politisch motivierten Auftragsmords, welcher auch noch im direkten Umfeld der Polizei dieses Landes stattgefunden haben muss (um nicht zu sagen in Zusammenarbeit?) und wo nun der weitere dringende Verdacht sich immer noch schwerer erhärtet, dass dessen Tod und auch dessen Todesursache nun entsprechend unter Mithilfe der gegenteilig zuständigen Behörden weiter vertuscht wird und hier auch zwischenzeitlich noch die Staatsanwaltschaft vor Ort verdächtig ist mitinvolviert zu gewesen zu sein und nun auch noch gegen sich selber ermitteln soll?

    Da hier aber die Medien schon bisher nicht richtig recherchiert und dazu wie in einem solchen staatstragenden Fall zu berichten, berichtet hatten (Der Tod war bereits im Oktober des Vorjahrs) stehen auch diese hier im Verdacht dazu mindestens passiv mitgewirkt zu haben und sind damit natürlich auch in der weiteren Berichterstattung selber schwer befangen, da sie ja auch über eigenen Misstände zu berichten hätten.
    Allein deshalb sollten sich diese inklusive dem ORF umgehend für befangen erklären und ihre Berichterstattung einstellen und diese an ausländische Medien abgeben (müssen?), ist zumindest meine subjektive Meinung!

    So wäre es aber aus meiner Sicht auch die Pflicht von Herrn Kreutner hier seine meiner Meiung nach auch viel zu späte, aber auch noch immer unvollständige Anzeige, nun entsprechend nachzuschärfen, aber auch wegen der Brisanz endlich mit dem notwendigen Nachdruck einer raschen Aufklärung zuzuführen. (Das Gleiche gilt auch für die Oppostition dieses Landes und noch mehr für den grünen Regierungspartner, denn vom befangenen ÖVP Partner, gegen den bereits wegen der Bildung einer kriminellen Organisation ermittelt wird, ist hier vermutlich aus meiner Sicht nicht viel zu erwarten, auch da dieser vermutlich auch bereits strafrechtlich gedeckt die Unwahrheit sagen darf?, wie auch der bereits in erster Instanz noch nicht rechtskräftig verurteilte und hier ebenfalls involierte Exkanzler so)

    • Ich würde nicht so weit gehen dass der Pilnacek ermordet wurde. Nachdem ihm der führerschein abgenommen wurde, hat er sich hilfesuchend an seine Parteifreunde gerichtet, die ihm aber anscheinend die Hilfe versagt haben. Ein Suizid ist daher nicht ganz unwahrscheinlich. Was danach kam ist allerdings eine Politische Bombe. Es verschwanden sowohl sein Handy, sein Laptop sowie ein USB Stick auf denen höchstwahrscheinlich kompromittierendes Material gegen die ÖVP befand. Es wird vermutet, dass der Pilnacek ganz genau abgespeichert hat, wann und wofür er im Auftrag der ÖVP Ermittlungen unterdrückt hat. Diese Unterlagen mussten also im Auftrag der ÖVP verschwinden. Es muss also kein Mord sein, wenn man sich mafioser Methoden bedient.

      • Servus “Servus”

        Vielleicht haben sie recht, ich sehe hier nur den schweren Verdacht dazu und hier vor allem das weitere Motiv daraus, warum das dann so abgelaufen ist, wie es nun vorliegt.
        Wenn das alles so klar ist, hätte man es ja auch ganz rasch auf dieser Klarheit lückenlos abklären können?

        Aber sie haben deshalb aus meiner Sicht auch recht, dass auch wenn es kein Mord war, trotzdem schon genug Skandalöses hier vorliegt.

        So kenne ich aber eben gleich mehrere genau so ähnliche Fälle und deshalb sagt mir auch mein Gefühl, dass hier eine mehrfach schon genau so angewendete Methode vorliegt.
        Würden unsere Medien funktionieren, dann hätten wir auch diese ganzen Fälle schon lange gelesen und vor allem lesen müssen… – aber eben leider auch…

        • Es muss keine Absicht gewesen sein, dass er ums Leben gekommen ist. Trotzdem kann ich mir gut vorstellen dass er erpresst, verfolgt oder unter Druck gesetzt wurde.

          Ein Suizid kann einem auch “nahe gelegt werden”. Man kann in den Tod getrieben werden. Sozusagen in diesem Fall in einen Seitenarm der alten Donau. Es kann einen jemand verfolgen, einschüchtern, nachrufen. Man verunfallt dann selber.

          Ich glaube nicht dass hier irgendetwas zufällig passiert ist. Jeder Anruf, jeder Termin, hat seinen Platz in dieser Kette aus Ereignissen, die schlussendlich den Tod herbeigeführt haben. Eines steht fest: Er wusste etwas, dass andere belastet hat und ist jetzt tot. Das spricht schon Bände.

          • Zumindest mir sind zahlreiche Fälle bekannt, wo es auch um bis heute nicht abgeklärte Todesfälle gibt.
            Aber so wie Herrn Dozent Schütz auf Tabula Rasa mit dessen Fällen und, welcher schon alle Möglichkeiten bis hin zur Van der Layen durch hat, so steht es auch um die offizielle und breite Berichterstattung über diese Fälle.
            Solange die Medien aber weiter nicht funktionieren wie sie sollten, wird die Öffentlichkeit weiterhin vorsätzlich belogen und alles auch weiterhin damits auch medial derschlogn.
            Ein angeblich demokratischer Rechtsstaat ist ohne die vierte Macht eben kein solcher Staat mehr und noch mehr, wenn das ohnehin schon lange bekannt ist und auch noch Ermittlungen dazu sogar laufen, aber trotzdem auch weitehrin nichts passiert…???

        • Trockenertrinken durch drücken des Kopfes in die dortigen Pfützen – deshalb auch die Gesichtsverletzungen?

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jetzt: Benkos Luxusvilla in Italien

Denn: ZackZack bist auch DU!