Freitag, Mai 17, 2024

Afraid of falling down

Der rasante Rückgang der Pressefreiheit in Österreich ist objektiv festgestellt worden. Diese objektive Feststellung können alle nachlesen – alle die wollen. Doch im Angesicht der Wirklichkeit schließen wir Augen und singen: „Trarara!“

Man erwarte nicht, dass ich den Zustand des Vortages heranziehe, um den Zustand Österreichs am heutigen Tag zu beurteilen. Das ist die Geschichtslosigkeit und die selbstgewählte Blindheit, mit der die Schundzeitungen und die ständig zu refreshenden Timelines der sogenannten sozialen Medien uns beruhigen wollen. Wer sehen will, kann es und muss es sehen: Seit mehr als sieben Jahren ist dieses Land im Griff einer Macht, die äußerlich österreichische Lebenslügen transportiert, innerlich aber sich teils unter Einhaltung, teils unter Verletzung bestehender Gesetze die Gewalten des Staates und die Gesamtheit ihrer Medien untertan macht.

»Das Volk hängt an Mythen, die seine Lebenslügen sind. Eine Lebenslüge kann armselig, aber wohltätig sein. Deutschland belügt sich selbst […] mit zunehmender Bösartigkeit. Sein Wüten gegen sich selbst ist nur trister geworden.« Diese Zeilen schrieb Heinrich Mann 1936, als sein Pessimismus noch nicht den Höchstwert erreicht hat.

Der Tiefstwert

Innerhalb dieser sieben Jahre ist Österreich im weltweiten Ranking der Pressefreiheit (erhoben von Reporter ohne Grenzen) vom 11. auf den 32. Rang zurückgefallen. Einen Platz vor uns liegt Moldawien, das dieses Jahr mit dem Song In the Middle von Natalia Barbu beim Song Contest antritt. In diesem Song heißt es:

Raise your wings, don’t be afraid of falling down! Trarara…

Diese Zeilen aus einem Land mit höherer Pressefreiheit als bei uns, können nur ein kleiner Trost sein. Unsere Flügel sind bleischwer. Auf dem 33. Platz im weltweiten Ranking der Pressefreiheit – und damit einen Platz hinter Österreich – liegt Mauretanien. Mauretanien ist ein Land, in dem die Scharia gilt, das Recht also fundamentalistisch ist und in dem die Ausübung anderer Religionen als des Islam gesetzlich untersagt ist. Wenn wir also im nächsten Ranking hinter Mauretanien zurückfallen, wie es sich abzeichnet, dann ist damit nachgewiesen, dass unsere Medien zur Gänze unter autoritärem Diktat stehen.

Förderung von Falschinformation

In Wahrheit haben viele die Lage, in der wir heute sind, über Jahre kommen sehen. Viele haben davor gewarnt. Die Warnungen wurden nicht gehört. Oder sie wurden eben gehört, aber ihnen folgte kein Handeln. Mit jeder Aktion und in Wahrheit Geldverteilungsaktion der Regierung, wie jüngst der sogenannten Digitaltransformationsförderung, wird den Schundzeitungen in diesem Land mehr Geld zugesteckt. Diese bringen täglich Falschmeldungen, um xenophobe, islamophobe und oppositionsfeindliche Inhalte unters Volks zu bringen. Es ist soviel Erfundendes und soviel falsch Dargestelltes dabei, dass Menschen, die diese Falschinformationen analysieren und aufdecken gar nicht damit nachkommen.

Seit 2015, als man während der sogenannten Flüchtlingswelle entsprechenden falsche Inhalte und Horrormeldungen regelmäßig lancierte, ist die massenhafte Täuschung der Lesenden und Wählenden in großem Stil im Gange. Nach den Schundzeitungen kommt der ORF, der von der Regierung bereits mehrheitlich mit Parteipolitikern unterwandert ist und in dem heute und jeden Tag vor den Wahlen schnell noch parteipolitisch Posten umbesetzt werden – denn ganz sicher ist die ÖVP nun nicht mehr, dass sie nach den Wahlen im Herbst dazu noch fähig sein wird.

Kein Wunder

Und in der Abhängigkeit von Regierungszahlungen hat es nun auch Medien erwischt, die einmal freie Medien waren und wohl noch immer darum kämpfen, die aber besonders im Ressort Innenpolitik auf ihren Händen sitzen müssen, bevor sie Artikel über die politischen Zustände in Österreich in ihr Redaktionssystem hochladen.

Da wundert es dann nicht, wenn man über bestimmte Dinge, die in unserem Land vorgehen, gar nichts lesen kann. Menschen, die in kommunistischen Staaten aufgewachsen sind, können einem darüber unendlich viele Geschichten erzählen. Da wundert es nicht, wenn gesetzeswidriges Vorgehen der Ermittlungsbehörden in einem unangenehmen Todesfall nicht thematisiert werden; wenn der Diebstahl und Missbrauch von Daten, die aus Ministerien stammen und in Hände gelangen, in die sie gar nicht gelangen dürften, nicht thematisiert werden; wenn die Todesursache in diesem Fall nicht von den zuständigen Experten, sondern von einem Ex-Kanzler, der wegen Falschaussage vor Gericht steht, und von einer Schundzeitung, die für ihre Behauptungen keine Belege vorlegt, festgestellt wird und die sogenannten Qualitätszeitungen diese bloßen Behauptungen einfach multiplizieren.

Pietätsfundamentalismus

Da wundert es nicht, wenn manche sogar einen Schritt weiter gehen, und weitere Nachforschungen und Ermittlungen in diesem Fall als pietätlos bezeichnen. Hier meldet sich wahrscheinlich schon jener religiöse Fundamentalismus zu Wort, der in Mauretanien Staatsgesetz ist und in den auch wir demnächst abgleiten werden. Ja, persönliche Umstände sind nach dem Tod respektvoll zu behandeln, am besten auszuklammern. Aber der Missbrauch von Daten aus Ministerien (die dem Volk gehören), die Manipulation von Verfahren, die den Missbrauch von Steuergeldern aufdecken, Korruption, Amtsmissbrauch und alles, was die Öffentlichkeit betrifft, der die Regierung und ihre Ministerin für jedes Byte und jeden Cent Rechenschaft schuldig sind, können nicht von der Untersuchung und der Berichterstattung ausgenommen werden. Der Journalismus ist nachgerade dazu da, hier aufzudecken. Und er ist nur eine vierte Kraft, wenn er die Politik durch seine Tätigkeit zum Handeln zwingt.

Noch gilt in Österreich weder die Scharia, noch jener Pietätsfundamentalismus, den sich manche Regierungspartei in Österreich wünscht. Eine jüngste Lokalwahl in Österreich muss ohnehin den Eindruck erwecken, dass gerade ungesetzliches Handeln und Bagatelldelikte die beste Wahlwerbung für Bürgermeister zu sein scheinen. Also: Pietät hin oder her – der Strizzi, der Kleinkriminelle hat jene Qualitäten, die wir uns mehrheitlich wünschen.

Passivität statt Partizipation

Was Demokratie ist, was sie sein und werden soll, ist nicht so einfach darzustellen und sollte in Wahrheit Gegenstand permanenter Diskussion sein. Die Tatsache, dass Wahlen stattfinden, ist keine ausreichende Grundlage für Demokratie. Es beginnt schon dabei, wie die zur Wahl stehenden Listen oder Körperschaften im medialen Diskurs dargestellt werden. Die Verzerrung in diesen Darstellungen (und die vielen Auslassungen) sind uns alle klar. Daraus müsste man aber die richtigen Schlüsse ziehen und danach handeln.

Partizipationsprozesse auf allen Ebenen anzudenken, zu erweitern, zu verbessern – das ist eine wesentliche Voraussetzung für Demokratie, die auch jeden Tag gelebt werden muss und nicht einfach geschrieben steht. Heute sehen wir uns aber keiner zunehmenden Partizipation ausgesetzt, sondern einer oktroyierten Passivität. In dieser Passivität beobachten wir das Sinken der österreichischen Presse- und Informationsfreiheit unter das Niveau von Pseudo-Demokratien – also Diktaturen. Leider nimmt Mauretanien nicht am Song Contest teil. Vor wem soll Österreich also Vorletzter werden?

Raise your wings, don’t be afraid of falling down! Trarara…

Daniel Wisser
Daniel Wisser
Daniel Wisser ist preisgekrönter Autor von Romanen und Kurzgeschichten. Scharf und genau beschreibt er, wie ein Land das Gleichgewicht verliert.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

84 Kommentare

  1. Vielleicht ist ja auch dieser Medienerlass hier mitverantwortlich?
    file:///C:/Users/Manfred/Downloads/bmj_medienerlass_2016.pdf

    Auszugszitat:
    “3. Bei Themen und Verfahren von besonderem überregionalen öffentlichen Interesse oder
    zentraler rechts- oder justizpolitischer Bedeutung stimmen sich die Medienstellen mit der
    Stabsstelle für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit im Bundesministerium für Justiz über
    die Informationserteilung und Pressemitteilungen ab.
    In diesen Angelegenheiten ist die Stabsstelle für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit im
    Bundesministerium für Justiz über Interviews (Radio, Fernsehen, Printmedien) und
    BMJ-Pr50000/0021-Kom/2016 Mediengespräche (z.B. Pressekonferenz, Pressegespräch, Pressefrühstück) vorab zu
    informieren”

  2. Wie treffend Herr Wisser u.a. hier das Verhalten der subventionierten Systemmedien hier beschreibt.
    Passt da der Satz “Die Hxxx(n) der Reichen” auch ?
    Gut, daß ZZ da anständigerweise rausfällt.

  3. Wer suchet der findet (doch noch eine Berichterstattung in der sonst zensuriert abgedrehten, oder eben sonst über eine stillschweigende Mediendesiderata abgestellten Berichterstattung zum Tod des Herrn Sektionschefs:
    https://www.andreas-unterberger.at/m/2024/05/pilnacek-der-kreis-schliet-sich/

    Für mich zwar sehr interesant zu lesen, aber letzendlich doch eher der Versuch das Vorliegende mit diesen teilweise an den Haaren herbeigeschriebenen Vorhalten wieder entsprechend umzufraimen? – Wahrscheinlich versucht man hier die entsprechende Basis zu legen, wenn dann die Patenmedien wieder gezwungen werden, doch etwas zu berichten?

    Zumindest ich gehe davon aus, dass Herr Pilz hier durch das Redaktionsgeheimnis gedeckt ist und bin ich nun doch noch sehr froh, dass Herr Pilz diesen Computer als erster in der Hand hatte und vermutlich auch den Inhalt entsprechend forensisch gesichert hat, nach dem was hier alles an (zumindest aus meiner Sicht teilweise sehr hahnebüchernen) Vermutungen bereits lanciert wurde… – anscheinend aber wurde hier zumindest laut Aussage sogar RECHERCHIERT?

    • Googelen’S mal den Andreas Unterberger: “Andreas Unterberger ist ein österreichischer Journalist. Er war Chefredakteur der Presse und der Wiener Zeitung und schreibt heute einen rechtspopulistisch ausgerichteten politischen Blog. Unterberger ist Vorstandsmitglied des Hayek-Instituts und des Clubs unabhängiger Liberaler.” Warum wundert’s mich nicht, dass Sie jeden auffindbaren Stuss hier reinstellen, nur damit Sie wieder mal verlässlich Ihren (nein, keineswegs fragwürdigen) Bull-Shit anbringen??

      • Wissen sie, ich gehe hier komplett ohne Vorurteile an meine eigenen Recherchen und ist mir dieses Thema wahrlich auch sehr sehr wichtig!
        – Nach dem eben sonst keine Medien in Österreich auch weiterhin über den vermutlich größten und zentralsten Staatskrisenskandal berichten, interessiert mich eben jeder Beitrag, welcher zumindest diese Mediendesiderata durchbriccht.
        So wie sie diesen Herrn nun beschreiben, scheint aus dieser Ecke das größe Interesse zu liegen und auch zu kommen, dass es so ist wie es ist und auch so bleibt wie es gerade ist?
        – Aber zumindest ich war bisher der Meinung, dass die Beiträge von Herrn Pilz eben hier dagegen halten und das es aber genau auch in diesem Interess wichtig ist, von solchen Beiträgen zu wissen und diese bereits im Keim mit entsprechenden Diskussionen darüber im Ansatz dieser weiteren offensichtlich vorbereiteten Vorgangsweise zu entkräften udn vor allem überhaupt in einer entsprechenden Öffentlichkeit überhaupt sichtbar zu machen – nach dem Motto, wer seinen Feind kennt, braucht den Ausgang keiner Schlacht befürchten zu müssen…?

  4. Sehr gur, Herr Wisserr. Gefällt mir.

    Vor allem, dass Sie erkennen, dass in den letzten SIEBEN Jahren diese Dinge im Gang sind. Da fallen bezeichnenderweise die Jahre 2020-2022 auch hinein. Vielleicht raffen Sie sich doch einmal zu einer journalistischen Aufarbeitung dieser Zeit auf (“Wer hat was gemacht und zu wessen Nutzen?”), auch wenn da in der eigenen Redaktion viele auf BEIDEN Augen blind sind und sofort in Pawlow’sche Beißreflexe verfallen werden, auch gegen Sie natürlich.

    Wie kan man nur der Meinung sein, seit 2017 werde belogen, betrogen, manipuliert, geschmiert, gekauft und was weiß ich was alles, aber ausgerechnet beim Thema “Corona” lief alles sauber und rein? “Blauäugig” ist da höchstens ein schwacher Hilfsausdruck.

  5. Ja die Mediendesiderata geht hurtig weiter, auch und vor allem was die zwischenzeitlich zensuriert sein müssende Berichterstattund über den Tod des Herrn Sektionschefs anbelangt, nun gerade auch schon in diesem Forum, wo ich mehr und mehr das Gefühl habe, dass Herr Wisser hier seinen roten Freunden deshalb mit diesem Beitrag nicht wirklich entsprochen haben kann, sonst würden sie diese Poster, welchem ihm Recht geben und in seinen Ausführungen unterstützen, nicht derart wieder unter der Gürtellinie runter machen (können un dürfen)?

    https://www.tabularasamagazin.de/johannes-schuetz-ueber-mediendesiderata-es-gibt-blockierte-themen-der-deutschen-publizistik/

  6. Die Schwester der Pressefreiheit ist die Zensur. Die wird beispielsweise nun auch sehr verstärkt in der ORF Debatte zelebriert. Das Thema Pilnacek und dessen Freitod und die dubiosen Vorgänge danach, wird dort kategorisch zensuriert, wie vieles andere auch was gegen die ÖVP gerichtet ist. Auch das Thema Lena Schilling darf nur irgendwie umschrieben werden. Leseempfehlungen von Artikeln im zackzack.at werden neuerdings ebenfalls immer wieder zensuriert. Es kommt halt darauf an, wer gerade Zensor spielt. Durchaus möglich dass der Beitrag am nächsten Tag dann doch durchgeht. Beiträge die sich gegen die SPÖ richten gehen aber immer durch.
    Ich mache nun die Probe aufs Exempel und stelle eine Leseempfehlung dieses Artikels in die ORF Debatte.

  7. Lieber da schau her, AntonYm, oder welchen Nick Sie gerade benützen, bzw. für wen Sie Sich aktuell halten, Ihnen sei ins Stammbuch geschrieben: Ihre mitgeteilten parteilichen und bemühten Wikipediakopien, gespickt mit einer überbordenden Anzahl an verwendeten Fremdwörtern, untergebracht in Endlosschachtelsätzen, um eine nicht vorhandene Intellektualität vorzugaukeln, sind zwar enervierend, bleiben Ihnen aber natürlich unbenommen und werden von wahrhaften Demokraten schmunzelnd zur Kenntnis genommen.
    Zunehmend witzlos wird es aber, wenn Sie in offensichtlicher Ermangelung einer erfahrenen Herzensbildung, andere Meinungen und deren User, Ihrer vulgarischen Herkunft teil werden lasssen. Niemanden, außer den letzten mittlerweile versprengten Gastgartenmitgliedern und einigen kognitiv labilen Mitläufern interessieren Ihre Injurien. Die eigene monophtalme Haltung dem Gegenüber mit allen Mitteln auf,s Auge drücken zu wollen und bei negativem Erfolg mit der Einordnung in diverse Schubladen –bevorzug Rechtsextreme- zu reagieren, ist bezeichnend und entlarvend zugleich.
    Da Sie Sich ja für einen Künstler halten, schreiben,s lieber einige Gstanzln zu unser aller Erbauung. Zwar gab es da in der Historie auch einen der sich für einen Künstler hielt und mangels entsprechender Würdigung, in einen unheilvollen Extremismus mit verheerenden Auswirkungen auf die Menschheit abdriftete. Aber selbiges wollen wir bei Ihnen doch nicht annehmen- dass Sie Sich im Laufe der Zeit hier im Forum radikalisiert haben, ist eine Tatsache und kann von Ihren Postinganfängen gut nachvollzogen werden.

    BEHERZIGUNG
    „Eines schickt sich nicht für alle!
    Sehe jeder, wie ers treibe,
    Sehe jeder, wo er bleibe,
    Und wer steht, daß er nicht falle!“ – Johann Wolfgang von Goethe;

    Auch hier muss es dringend heller werden!

      • Lieber Bastelfan, verwechseln Sie bitte nicht lange Sätze, in denen der Lesefluss nicht gestört wird, mit Schachtelsätzen. Schön, dass Sie Inhaltlich keinerlei Probleme mit meinem Text haben…

        Es muss immer heller werden!

    • Lieber Herr der Beobachter!
      Eine schon lang überfällige, aber auch sehr wichtige Klarstellung
      Danke
      Hoffe sehr, dass sich das Niveau wieder auf “alte” Zeiten in diesem Forum damit heben wird?

      • Lieber Dealer, gerade Sie waren ja ein Hauptbetroffener dieser verwerflichen Vorgangsweise. Niemand hat sich eine solch schulmeisterliche Behandlung verdient, ich wünsche Ihnen noch einen schönen und erfolgreichen Tag.

        Es muss aber trotzdem dringend heller werden!

    • Ach, Beobachter. Wenn Sie auch nur wenigstens ausnahmsweise einmal thematisch zum Diskurs beitrügen, anstatt beständig sich nur auf die persönliche Ebene zu erniedrigen… Wissen’S, dass der Begriff “unterminieren” aus dem Mittelalter kommt? -> https://de.wiktionary.org/wiki/unterminieren Solcherart Beschäftigung käme Ihrem Naturell sicher sehr entgegen, spielt sich dieses “Geschäft” doch überwiegend tageslichtferne untertags ab. TIn erweiterter Analogie sind übrigens auch Termiten blind (dem Sonnenlicht abhold geboren). Zumindest die Arbeiter*innen und Soldat*innen, Tiere, welche üblicherweise auch an den Grundfestungen bis zum Einsturz stetig nagen. Vom “heller werden” haben die allerdings nix. Es könnte ihnen höchstens darüber berichtet werden…

      • Lieber AntonYm, danke für die Bestätigung meiner Kritikpunkte. Inhaltlich wird auf das Gegenüber nicht eingegangen, sondern lediglich versucht selbige verächtlich zu machen, oder der Lächerlichkeit preiszugeben. Weil gerade Sie den Begriff Diskurs erwähnen, vielleicht sollten Sie sich in Ihren “Wissensfundamenten” klug machen, was dieser Begriff eigentlich bedeutet. Gerade Sie haben mit selbigem genau nichts am Hut…

        „Man weiß, dass man nicht das Recht hat, alles zu sagen, daß man nicht bei jeder Gelegen-heit von allem sprechen kann, daß schließlich nicht jeder beliebige über alles beliebige reden kann“ . – Michel Focault;

        Ich befürchte fast, dass hier nix mehr heller werden wird!

    • @Beobachter: Darf man also annehmen, dass sie mit dem Erstellen von “Wanted Listen”, also Listen um potentielle Feinde verfolgen zu lassen, einverstanden sind? Weil sie hier den entsprechenden Post von Dealer verteidigen bzw. die negative Haltung von AntonYm dazu verurteilen? Gibts jetzt demnächst eine “Wanted” Gastgartengang Liste? Und wird ihre Einstellung zu Verfolgungslisten jetzt weniger brisant, wenn sie das in bemüht intellektuell wirkende Worte verpacken? Also ich glaub das nicht. Man kann Hetze gut verpacken und ein Schleifchen drumbinden, um sie zu verkaufen (da sind sie ja in bester Gesellschaft mit der FPÖ) und trotzdem bleibt sie Hetze und auch als solche erkennbar, zumindest für weniger schlichte Gemüter. Davon abgesehen, haben sie zur Kolumne von D. Wisser nichts anderes beizutragen? Ich lese hier nämlich nichts von ihnen. Zur Erinnerung: Das ist ein Forum zum Austausch von Ansichten und Meinungen betreffend die Politik!

      • Liebe Karin Lindorfer, bzw. baer. Der Begriff “Wanted Listen” ist eine Unterstellung Ihrer Blasenmitglieder, also klassischer Whataboutismus um Ihren Spin weiter anzuwenden. Eine Liste für die Gastgartengang ist nicht nötig, weil selbige (vom Aussterben bedrohte) Mitglieder sich in jeder Wortmeldung deklarieren. Hetze betreiben meist jene Personen, welche von Angst erfüllt sind, inhaltlich jedoch wenig bis nichts beizutragen haben. Permanent auf Ihre sattsam bekannte Haltung hinzuweisen und selbige mit Zähnen und Klauen zu verteidigen, ist bei mir nicht notwendig. Im Gegensatz zu Ihnen bin ich kein Parteilemming, sondern an authentischem Austausch zur Wahrheitsfindung interessiert.
        Im Übrigen darf ich auf mein oben angeführtes Zitat von Focault verweisen…

        “Es gehört ein gutes Herz dazu, um die Wahrheit zu finden, vornehmlich bei dem Widerstreit der Eitelkeit der Menschen untereinander”. – Immanuel Kant;

        Es muss immer heller werden!

        • Wir leben in Zeiten, wo die “Verpackung” zum schönen Schein sehr oft teuerer bis überdimensioniert wird, als der Inhalt des Abzukaufenden. Sind also nur wertverminderte meist inflationsgetriebene Up-Gradings. Das haben Sie sehr gut “beobachtet”, Zitate-Schleifchen-Binder… 😉

          • Lieber AntonYm, abgesehen vom Singular-Plural-Fehler in Ihrem zweiten Satz, lege ich keine Kaufangebote. Ganz im Gegenteil zu Ihnen. Sie wollen Ihre zweidimensionale Weltsicht ja nicht einmal verkaufen, sondern – wenn möglich – per Dekret dem Gegenüber verordnen. Woher sonst nehmen Sie die (selbstverliehene) Autorisierung für Ihre vermeintliche Moralhoheit? Im Übrigen finde ich Ihren letzten Satz für einen Wikipediarezipienten, quasi dem Spezialisten für eh alles, recht keck…

            “Der Hochmut des Wissens ist dort zu Hause, wo eine beschränkte, einseitige und engherzige Richtung vorherrscht”. – Ernst Curtius;

            Ob,s da noch mal heller werden wird?

          • Machen wir’s kurz, wir zwei: Sie machen’s hier wie der Kurz: Versteifen sich auf’s semantische – und pfeifen auf die Syntax. (Weil thematisch – wuascht wo – nix da ist. Braucht ein Beobachter sinngemäß auch nicht vorweisen… eh praktisch also)

            Is’ ok. Kein Problem. Für einen Freispruch müssen’s sich aber einen anderen “Richter” suchen. “Richten” wird’s der Mittelwert hier Lesenden…😏

          • @AntonYm: Was die Schleifchen betrifft, man kennt sie halt die Pappenheimer…..aufgeblasene Rhetorik und nix dahinter….und dazu noch dumpfe Drohungen …. “ich weiß wer du bist”….alles eifrig verbreitet mit völkischer Beobachtungsgabe 😉

        • @Beobachter: Sie scheinen wirklich ein Anhänger von Verfolgungslisten zu sein. Warum veröffentlichen sie nicht gleich meine Adresse in einschlägig rechtsradikalen Foren? Sie können ja auch noch dazuschreiben, dass ich eine mutmaßliche Anhängerin der Sozialdemokraten bin, dann ist das Outing ihrer braunen Gesinnung perfekt!

          • @baer

            Ich kanns scheinbar wirklich nicht lassen….

            Beobachtet man den Beobachter, liest seine Postings aufmerksam so sieht man den Schmiss auf seine Wange. Er versteckt sich halt hinter
            ” klugen” Worten. Kaum bin ich weg vom Forum schreibt er sogar tagsüber.
            Ja lieber Beobachter , ich lese mit und behalte mir vor mich jederzeit einzuschalten wenns um rechte Recken wie Sie einer sind, geht.
            Streiten Sie nicht die Fahndungslisten des schwer geschädigten User Dealer ab. Genau diese Listen will ihr Chef der kleine Redenschreiber, in dessen Sinn Sie hier agieren.
            Streicheln Sie Ihre Katze am Schoß, die lässt es sich gefallen, nicht so wie eine Userin hier im Forum die Sie auch zärtlich am Kopf streicheln wollten. Vergessen? Ich nicht.
            Einen schönen Nachmittag wünsche ich Ihrer Katze. Ausserdem bin ich der Meinung es ist hell genug…..nur dunkle Gestalten sehen das nicht so.

          • @Werter Samui: Hoffe sie genießen ihren zeitweiligen Forumsruhestand im Gastgarten 😃 werde mich jetzt auch dorthin begeben. (Bis die braune Krähe hier ihren Rausch ausschläft).

        • Ach ja lieber Beleuchter, weil Freitag ist…
          Shabbat shalom……

          Der Brunnenvergifter und Gastgarten Besucher.

  8. Finde ich wahrlich gut, was sie Herr Daniel Wisser da geschrieben haben und vor allem auch zeitgerecht sehr treffend!

    Wir sollten deshalb beginnen dieser Mediendesiterata menschliche Namen zu geben, um die Verantwortlichkeiten noch mehr sichtbar zu machen.

    Ich würde einmal beginnen wollen mit Namen wie
    Anna Thalhammer
    Florian Klenk
    Hans Rauscher
    Ida Metzger
    welche ich hier sehr gut zuordnen kann, vor allem im Bezug auf die weitere Nichtberichterstattung zum Tod und zu den jüngesten Laptopfunden des Sekationschefs, worüber nach vielen Tagen nun auch noch immer nicht berichtet wird…
    Dazu würde ich mindestens noch den Herrn Rainer Novak weiter zählen wollen…
    Damit einhergebend natürlich auch die Medien, welchen diese vertreten?

    Vielleicht sollten man dazu dann auch die größten Wasserschäden in diesem Lande aufzählen, welche noch immer nicht abgestellt sind und dann auch dazu die Hauptverantwortlichen

    Sozusagen eine Liste WANTED für die Verantwortlichen des Demokratieschadens, inklusive des starken Verlust der Pressefreiheit hier beginnen zu entwerfen…?

    Zumindest einmal ein Vorschlag, mit welchem man beginnen könnte, diese Unfasslichkeiten zu bekämpfen und endlich nach so langer Zeit des neativen Demokratiewütens wieder abzuschaffen?

    • “Feindes”-Listen, Namenslisten zu “entwerfen”, um “Schuldige” verantwortlichen Strafen zuzuführen, ist ein nicht allzu subtiler Aufruf zum zumindest mittelbar gewalttätigen Extremismus, Dealer-Schlaucherl, und zeigt wieder, wie verrückt im Kopf veranlagt “mittig” Sie sind… (Wozu zum Kuckuck sollten “bloße” Listungen gut sein?? Was änderte es??) Personen als “Schuldige” zu exponieren und sie dabei aus der dahinterliegenden Systematik gelistet zu isolieren ist pure, menschenverachtende Hetze. Solche “Vorschläge” gehör(t)en strafrechtlich geahndet… (und kein Thread vergeht, wo Sie nicht mindestens 1x über Stränge schlagen, Sie Knallkopf ohne jegliche Impulskontrolle)

      • Als meine Antwort auf ihr Posting, darf ich sie höflich zitieren:
        “…und kein Thread vergeht, wo Sie nicht mindestens 1x über die Stränge schlagen, Sie Knallkopf ohne jegliche Impulskontrolle”

        • Das letzte Mal dass ich so eine “Wanted Liste” gesehen habe war im OÖ/Bayrischen Grenzgebiet, damals als man noch nach RAF Terroristen gesucht hat. Halte das nicht für ein probates Mittel um dem Medienversagen her zu werden. 😐

          • Endlich trifft einmal ein Bericht dem “Österreichproblem” mit der seit Jahren schon nicht mehr vorhandenen 4. Macht, mitten ins Herz und dann vergleichen sie meinen Vorschlag dagegen mit der früheren RAF Terroristensuche? – Ja was schlagen sie dann denn konkret vor, oder sollen wir das einfach so weiter bleiben lassen?

            (Aber ich verstehe, es waren ja die Roten unter Feymann, welche diesen Medienkauf erfanden und begonnnen hatten? – Da mussten dann alle mit und die ÖVP hat es dann vor allem unter Kurz perfektioniert und das muss man leider neidlos anerkennen, aber gehören hier eben – noch immer – ZWEI dazu…)

          • In den 70ern fuhr ich, von England kommend, bei Aachen über die Grenze.
            Ich als einzige Person musste zur Perlustrierung, um mit dem RAF Foto verglichen zu werden…
            Kam natürlich nix dabei heraus.
            Vielleicht wars mein Aufzug aus swinging London, eingekauft auf der damaligen Carnaby In-Street.
            Carnaby Street heute nur mehr müder Abklatsch von Ramschgeschäften.

          • @Bastelfan: 😂 kenne das Problem mit der Optik an der Grenze….die Ramschladen Carnaby Street kenn ich auch, aus den 90igern …

    • Das sind sehr verschiedene Fälle

      Thalhammer – War mit P. befreundet und gibt es zu. Umso grindiger, dass sie keine Aufklärung will und ihn für ihre “Pietät” benutzt. Vermutlich: Flucht nach Vorne. I.e. wenn die Chats rauskommen, ist es nicht so gut für sie.

      Metzger – Hat nur Angst, dass die Nachrichten zwischen P. und ihr öffentlich werden.

      Klenk – Warum er hier mitgemacht hat, ist völlig unklar. Vermutlich Hass auf PP. Hätte Klenk Neues zum Fall gehabt, wäre er groß damit rausgekommen.

      Rauscher – Bestimmt nicht involviert. Ein feiger Journalist der false balance. Er schreibt halt “Kurz war ein politisches Talent” und “Schüssel war ein großer Kanzler”, weil er weiß, dass man das von ihm erwartet.

      Nowak – ist am Ende. Zivildienser des DÖW, der bei der Zeitung ist, die in der Waldheim-Wahlkampf-Zeit Wellen und Tsunamis an Antisemitismus losgelassen hat, ist für ihn das Peinlichste, was man sich vorstellen kann. Der ist am Ende.

      • Auch wenn die Fälle sehr verschieden sind, haben sie zumindest aus meiner Sicht, die selbe Ursache und ist diese Ursache schwerste, aber trotzdem noch immer akzeptierte, KORRUPTION!!!!

  9. Der Großteil der österreichischen Medien bringt nicht mehr die Wahrheit über die Macht ans Licht, sondern ist vielmehr selbst zur Gehilfin der Macht verkommen – das ist ein Faktum, das die (meisten!) Medienkonsumenten leider nicht begreifen wollen.

  10. Wahrscheinlich ist die Mehrheit der Österreicher bereits so abgestumpft, dass sie die Medienmanipulation durch die zig Millionen schwere Regierungsanfütterung entweder gar nicht mehr mitbekommen will oder einfach nur mehr resignierend hinnimmt.

    Dann hat Österreich als Demokratie verspielt. Manipuliert durch die “staatstragende” ÖVP.

    Die einzig richtige Antwort wäre, diesen schwarzen Lobbyisten-Haufen bei der nächsten NR Wahl deutlich abzustrafen.

    Ob sich die biederen Österreicher dazu aufraffen können?

    • Von der ÖVP lassen sich ohnehin nur mehr die par Stammwähler manipulieren und nicht mal die. Der Rest ist eh schon zur FPÖ übergelaufen. Könnte man sich also sparen das Steuergeld.

  11. “Wenn wir also im nächsten Ranking hinter Mauretanien zurückfallen, wie es sich abzeichnet, dann ist damit nachgewiesen, dass unsere Medien zur Gänze unter autoritärem Diktat stehen.”

    Irgendwas sagt mir, dass dem bereits so ist. Dafür brauch ma ned noch weiter abfallen im Ranking. Wie erwähnt gilt in Mauretanien die Scharia. Also der Umstand, dass wir nur einen (!) Punkt vor Mauretanien liegen, reicht mir aus um anzuerkennen, dass wir am Arsch sind.

    Jetzt fragt sich nur: Was bedeutet das für die Wahlen? Kann man davon ausgehen, dass alles seinen geordneten Gang nimmt im “Wahlkampf”, bei den Wahlen und auch nach den Wahlen?

  12. Die nö Parteikloake hat sich auf den Bund ausgebreitet.
    Sie klebt jetzt überall wie ein Slimey.
    Wo ist der Ausweg?

  13. Man muss seine Feinde kennen um ihnen was entgegen halten zu können! Und die Feinde der Pressefreiheit kommen eindeutig von Rechts! Dinge wie ein Zitierverbot aus Gerichtsakten, Behinderung der Justiz bei der Untersuchung von angeblich “privaten” Chats und die Versuche deren Veröffentlichung zu unterbinden….. das alles sind Dinge mit denen sich die ÖVP hervortut, allen voran Frau E. Ich muss sie leider nennen, schließlich liefert sie immer den passenden Gesetzesvorschlag dafür. Die ÖVP macht das nämlich mit der feinen Klinge, in Form einer gesetzlich verordneter Abschaffung der Pressefreiheit (wenns nicht grad der Koalitionspartner verhindert). Den ORF nimmt man an die lange Leine, indem man den Journalisten diskret ans Bein pinkelt mit der Veröffentlichung ihrer Gehälter, um etwas Gestank zu verbreiten, der von der politischen Unterwanderung ablenken soll und um Journalisten auszurichten, wer der Herr im Haus ist. Anders die FPÖ, die kommt mit dem Prügel den sie drohend schwingt, gegenüber Journalisten die nicht klein zu kriegen sind. Da wird öffentlich gehetzt und diffamiert. Der ORF soll völlig demoliert und zum Grundfunkt degradiert werden. Wenn man sich anschaut, wie dieser ORF von den Rechten politisch umkämpft (oder besser bekämpft) wird, dann hat man eine Ahnung wie viel Angst die davor haben, dass sie dort ausgezogen werden bis auf die braune Unterhose…(sorry für die derbe Sprache)…..Während die Blauen öffentlich behaupten, die Regierungsinserate abzuschaffen zu wollen, wird hinterrücks vom Vokaki schon verhandelt, wie man das “Verhältnis” mit den Medien zukünftig gestalten wolle, damit die Berichterstattung schon im Wahlkampf genehm ist. Die Rute wird sozusagen schon ins Fenster gestellt, ein Antrittsbesuch des mutmaßlichen zukünftigen Machthabers. Die rechten Fake Medien bekommen indes in Aussicht gestellt, auch was vom Kuchen der Presseförderung abzubekommen und der lästige ORF wird vom Mann fürs Grobe, dem Herrn Westenthaler derweilen geprügelt……so geht die Abschaffung der Pressefreiheit, da war der Faymann mit seinen gekauften Krone Gschichterln ein Lercherlschas und der Basti mit seinem Beinschabtool wird blass vor Neid…..

    • Sagen wir statt rechts doch einfach ÖVP, denn es ist diese Partei, die das alles zu verantworten hat, und deren messiashörige (führerbewundernde) Wähler.
      Die FPÖ war immer schon so, von denen habe ich mir noch nie was erwartet.
      Die VP macht den Unterschied, diese Totengräber der Demokratie. In Nö immer schon so, im Bund seit Schüssel. Fühlte sich Schüssel zu Haider hingezogen, weil sein Vater nach 1945 ein 2 jähriges Beschäftigungsverbot als Journalist hatte?
      Zustände bald wie in den Dreißigerjahren.

      • Die haben anscheinend alle irgendwie das Bedürfnis nach “Wiedergutmachung”……die waren halt doch die “wahren Opfer” dieser braunen Zeit……scheint beim Wicklgruber nicht anders zu sein, da ist die familiäre Vergangenheit auch nicht so ganz sauber…..

  14. | Was Demokratie ist, was sie sein und werden soll, ist nicht so einfach darzustellen und sollte in Wahrheit Gegenstand permanenter Diskussion sein. Die Tatsache, dass Wahlen stattfinden, ist keine ausreichende Grundlage für Demokratie. Es beginnt schon dabei, wie die zur Wahl stehenden Listen oder Körperschaften im medialen Diskurs dargestellt werden. Die Verzerrung in diesen Darstellungen (und die vielen Auslassungen) sind uns alle klar. |

    Ist “die Welt” eindeutig so, wie man sie sieht, oder sieht “man” die Dinge (mehrdeutigbar) nicht eher so, wie man selbst ist??

    Ist das Problem hierzulande nicht so, dass aus empirischer (nachweislich objektiver) Faktenlage nur mehr beliebig opportune Meinungen verzerrend interpretiert und gestrickt werden (unter staatshoheitlichen “Förderungen” in adaptierter Gesetzenlage erkauft / erzwungen / erpresst), diese Meinungen (wider durchschnittlich vernünftigem, zwischenmenschlichem Erfahrungshorizont als Hausverstand mehrheitlich mittig besetzt) dann noch unter eine gespin’nte Deutungshoheit macht-voll gestellt werden? Sind allgemein “demokratische Verhältnisse” nur funktional in formal arithmetischen Verhältnissen ausgedrückt / gewichtet zu “sehen”, um partiell forcierte Meinungslagen als (temporär) gültige Faktenlage argumentiert zu interpretieren / vorzuschreiben, oder ist’s nicht viel mehr ein konsensual konzipiertes Gebilde als ein kulturell errungenes, pluralistisches “Produkt” zivilisierter Gesellschaftsform im Ziele einer (zwischen)ergebnisorientierer Resilienzentwicklung?

    Hr. Wisser schreibt daher im heute sehr gelungen Artikel zur aktuellen Lage der Nation: “Partizipationsprozesse auf allen Ebenen anzudenken, zu erweitern, zu verbessern – das ist eine wesentliche Voraussetzung für Demokratie, die auch jeden Tag gelebt werden muss und nicht einfach geschrieben steht. Heute sehen wir uns aber keiner zunehmenden Partizipation ausgesetzt, sondern einer oktroierten Passivität. In dieser Passivität beobachten wir das Sinken der österreichischen Presse- und Informationsfreiheit unter das Niveau von Pseudo-Demokratien…”

    -> Schmäh-Hammers und Wicklgrubers best Bodies Ungarn (Platz 67) und Serbien (Platz 98) im aktuellen Pressefreiheitsranking sind aus deren Meinungslage also in Griffweite nivelliert zu interpretieren. Xis aktuelle Besuchstour unterstreicht demgemäß also DEREN politisch-wirtschaftliche Endziel(e) objektiv eindrucksvoll… (So wie ICH die Dinge aktuell sehe. 😉)

    • Die Bildung einer Achse, von China quer durch Europa direkt nach Russland….😐…………………………………………………………………………….. Ja, es beginnt schon dabei, wie zur Wahl stehende Listen und Körperschaften im medialen Diskurs dargestellt werden…..in der Regel verzerrt…. ich habe ja gelegentlich den Eindruck, die Darstellung wird in eine Richtung gezerrt, von der man glaubt, dass sie dem Weltbild oder der Wahrnehmung der meisten Menschen entspricht. Gehört man nicht zu diesen “meisten” dann schaut man oft schön blöd aus der Wäsche. So wie dieser Tage, man fragt sich ob alle vom sprichwörtlichen Affen gebissen wurden…..🤷‍♀️

  15. Wenn Journalismus nach Erbrochenem stinkt.
    Klenk hat sein Ranking unter den österreichischen Journalisten durch diese Pietätsaussage gefestigt.

    • Die Grünen, die Partei des Anstandes, meinten in der Schilling Pk, privat habe nichts mit Politik zu tun…
      Privat ist politisch, liebe Frau Maurer/Gewessler, Mr Kogler.

      • Auf alle Fälle war es nicht unbedingt sinnstiftend, dass man ein Ehepaar, das offensichtlich nur seine Ruhe haben wollte, vor den Vorhang gezerrt hat. Das verstehe ich unter gutem Journalismus jetzt auch nicht unbedingt. Wenn sie mich fragen, da hatte noch einer eine offene Rechnung, weil von irgendwo her muss die Geschichte ja gekommen sein. Der heilige Geist hat sie bestimmt nicht auf den Redaktionstisch gelegt. Auch das verstehe ich jetzt nicht unter gutem Journalismus 🤷‍♀️

    • @DD 👍
      In Zeiten wie diesen musst dich in Österreich als “freier Journalist, Chefredakteur und Wochenzeitung-Mitgesellschafter” in einem Satire-Podcast (beim Scheuber im Falter-Radio) setzse, um die faktische Historienlage zur demokratiezertsörenden Gemengelage zusammenhängend konzentriert und übersichtlich ins (wahl-demokratische) Volk zu bringen… (a b s o l u t hörens-WERT!!)

      https://www.youtube.com/watch?v=oUR0bXJdMwM

    • @hagerhard: Der Fellner ist ein ganz ein lieber, hat sich sogar damals um den Mitterlehner gesorgt, weil der so wenige Inserate geschaltet hat, dass die Berichterstattung über ihn drunter hätte leiden können…..😉 Mitterlehner hat das sehr gut in seinem Buch beschrieben, interessiert nur leider niemanden.

      • ich halt ja die dichands für gefährlicher.

        die sind nicht offensichtlich so strunzdumm wie der fellner und verstehen es ihre interessen so durchzusetzen, wie kaum jemand sonst.

        nur in der letzten zeit ist die frau eva ein bissl aus der rolle gefallen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jetzt: der Pilnacek Laptop!

Denn: ZackZack bist auch DU!