Diese Vorerkrankungen sorgen für zwei Drittel der schweren Verläufe

Wegen Corona im Spital

Eine neue US-Studie lässt aufhorchen: Rund zwei Drittel aller Corona-Spitalsaufenthalte hängen mit vier Vorerkrankungen zusammen. Ohne Diabetes mellitus, Herzinsuffizienz, Übergewicht und Bluthochdruck als Risikofaktoren für einen schweren Verlauf ließen sich fast zwei Drittel aller corona-bedingten Spitalsaufenthalte vermeiden.

Wien, 26. Februar 2021 | Für die soeben erschienene Studie des Kardiologen Dariush Mozaffarian an der amerikanischen Tufts-University wurde eine beachtliche Menge von über 900.000 corona-bedingten Krankenhausaufenthalten in den USA untersucht. Das Ergebnis in der Modellberechnung der Forscher ist erschreckend: Demnach wären 64 Prozent aller schweren Verläufe auf eine der vier kardiometabolischen Krankheiten zurückzuführen: Diabetes mellitus, Übergewicht, Bluthochdruck und Herzinsuffizienz.

Fettsucht-Epidemie befeuert Corona-Pandemie

Mit 30 Prozent sind die meisten der untersuchten Krankenhausaufenthalte laut Studienautoren auf Fettleibigkeit zurückzuführen. Brisant: die WHO stufte bereits 1997 Fettleibigkeit als Epidemie  und damit als zu bekämpfende Seuche ein. 2016 waren laut WHO 39 Prozent aller Erwachsenen weltweit zu dick (ab Body-Mass-Index 25 aufwärts), 13 Prozent sogar fettleibig (Body-Mass-Index 30 aufwärs). Bluthochdruck führe laut der US-Studie zu 26 Prozent der Corona-Krankenhausaufenthalte, Diabetes mellitus zu 21 Prozent und Herzinsuffizienz zu zwölf Prozent. Wer nicht an einer der genannten Vorerkrankungen leidet, ist zwar vor einer Infektion mit Sars-Cov-2 nicht sicher, allerdings sinkt die Wahrscheinlichkeit eines schweren Verlaufs mit Krankenhausaufenthalt signifikant.

Faktor Alter

Wenig überraschend, stellen die Studienautoren auch Unterschiede in der Auswirkung der Vorerkrankungen auf den Covid-Verlauf hinsichtlich Alter fest. Insgesamt sollen die genannten Krankheiten für 44,2 Prozent der Hospitalisierungen der 18 bis 49-Jährigen, für 64,5 Prozent der 50 bis 64-Jährigen sowie für 73,9 Prozent aller über 65-Jährigen verantwortlich sein. Während Diabetes mellitus, Herzinsuffizienz und Bluthochdruck zu mehr Hospitalisierungen der älteren Bevölkerung 65+ führten, verhält es sich bei Fettleibigkeit anders: Sie wirkt sich mit rund 20 Prozent gleich stark auf alle Altersgruppen aus, Fälle von schwerer Fettleibigkeit wirken sich sogar stärker auf die jüngsten Altersgruppen aus (13,5 Prozent bei Jüngeren versus 9,3 Prozent bei Älteren).

Lebensstilfaktoren

Die Studienautoren führen außerdem Beispiele mittels ihrer Modellrechnung an: Gäbe es zehn Prozent weniger Menschen in den USA mit einer der genannten Vorerkrankungen, hätte dies die Zahl der Covid-19-Hospitalisierungen um elf Prozent verringert. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg: Die Ergebnisse zeigen die wichtige Rolle von sogenannten Lebensstilfaktoren, die erwiesenermaßen wesentlich zur Entstehung von Diabetes mellitus, Herzinsuffizienz, Bluthochdruck und Fettleibigkeit beitragen: Dazu gehören Bewegung genauso wie Ernährung, nicht rauchen, Normalgewicht und wenig Alkoholkonsum, aber auch psychische Gesundheit (Stress, soziale Kontakte, Lärmbelastung, Schlafverhalten usw.).

Gesundheit in Lockdown-Zeiten

Die Corona-Maßnahmen machen einen gesunden Lebensstil jedenfalls zur Herausforderung: Während sich in letzter Zeit einerseits Berichte über den massiven Anstieg von Depressionen und anderen psychischen Erkrankungen in der Bevölkerung häufen, konnte eine Studie der MedUni Wien bereits vergangenen Juni zeigen, dass die Österreicher nach dem ersten Lockdown durchschnittlich zwei Kilogramm Speck zulegten. Insbesondere in Zeiten, in denen ein Lockdown den nächsten jagt, Alltagswege stark reduziert sind und die Möglichkeiten für Sport und Bewegung im Vereinswesen und selbst in der Schule wegfallen, sollte daher besonders auf die Förderung der genannten Lebensstilfaktoren in der Bevölkerung geachtet werden. Sie können sich nicht nur vorbeugend hinsichtlich Diabetes mellitus, Fettleibigkeit und Co auswirken – sondern auch stärkend auf das Immunsystem – in Zeiten grassierender Viren sicherlich keine schlechte Sache.

(lb)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

17 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
calculus
27. 02. 2021 19:49

Diabetes mellitus, Herzinsuffizienz, Übergewicht und Bluthochdruck?
Um an diesen Krankheiten zu sterben benötigt es gar kein CORONA.

Mochero
27. 02. 2021 13:02

The Great Reset: Is Bill Gates TOO Powerful?
“Bill Gates has been buying up 242,000 acres of farmland across the U.S. — enough to make him the top private farmland owner in America. With other billionaires such as Jeff Bezos also buying up land, should we be worried?”
https://www.youtube.com/watch?v=Zdv06jXloD4

calculus
27. 02. 2021 19:54
Antworte auf  Mochero

Ĉu ni maltrankviliĝu? Ne: “La ŝtatoj” ĉesigos privatan terposedadon.

Krisenmodus - Lebefrauen und Lebemänner - zackzack.at
27. 02. 2021 10:42

[…] Wegen Corona im Spital: Diese Vorerkrankungen sorgen für zwei Drittel der schweren Verläufe […]

Anonymous
27. 02. 2021 7:58

Rechtswidrige, freiheitsbeschränkende Maßnahmen, die der Gesundheit schaden zum Schutz der Gesundheit.

Danke Anschober. Danke Kurz. Danke Kogler usw.

Ihr solltet Euch wirklich schämen.

samhain
27. 02. 2021 15:07
Antworte auf  Anonymous

Die wissen nicht, was “schämen” ist. Die hlten das für Applaus für ihre Performance am Futtertrog.

Drachenelfe
26. 02. 2021 18:39

Zum Teil sicher selbstverschuldet andererseits bewusst forciert?
Fakt ist, daß man an gesunden Menschen zu wenig verdient.

CarloContain
26. 02. 2021 16:47

Für diejenigen hier, die noch nicht vollkommen durch die Gehirnwäsche gedreht wurden:
Bhakdi, Wodarg, Haditsch und Co lesen/ansehen. Die sagen genau das seit März 2020.

Und für interessierte: die Wikipedia Einträge in der Historie von obigen Genannten Mal ansehen: die Einträge wurden seit März 2020 massiv manipuliert. Negativ natürlich.

Grete
26. 02. 2021 20:18
Antworte auf  CarloContain

(lb = Larissa Breitenegger?) scheint die Einzige im ZackZack-Team zu sein, die sich kritisch mit dem Thema Covid19 auseinandersetzt. Trotzdem oder gerade deswegen sollte für sie diese Erkenntnis nichts Neues sein. Wird Bhakdi vom umstrittenen Experten jetzt wieder zum renommierten? Zumindest für zackZack?

samhain
27. 02. 2021 15:08
Antworte auf  Grete

Bhakdi hat nicht Unrecht – leider können Politiker absolut Evidenzfrei agieren.

CarloContain
26. 02. 2021 16:41

Ich formulieren es jetzt absichtlich provokativ: genau die Menschen, die sich ihre Vorerkrankungen durch miesen Lebensstil hart erarbeitet haben, sind die Menschen, die wir normal Gesunden jetzt durch Lockdown, Maske, Abstand Isolation, wirtschaftlicher und psychischer Ruinierung etc schützen sollen. Danke!

Na, ist ja echt “verhältnismäßig”.

Ist schön das es jetzt sogar statistische Daten dazu gibt. Bekannt war das aber vorher schon.

Das es von den Regierungen so gemacht wird, ist ganz sicher nicht in der Verantwortung der Vorerkrankten, sondern in Regierungsverantwortung!

plot_in
26. 02. 2021 17:08
Antworte auf  CarloContain

Also die Autofahrer.

EmergencyMedicalHologram
26. 02. 2021 16:20

Genau! Und weil der negative Einfluss dieser Vorerkrankungen auch schon seit vielen Monaten bekannt ist, sperren wir die Leute durch Lockdowns ein, streichen Kindern den Turnunterricht, machen den Amateursport komplett dicht, verweigern Schwerstkranken und Sterbenden Trost durch Angehörige, stressen und ängstigen die Leute noch mehr durch Greuelpropaganda, Jobverlust und Existenzbedrohung. All das stärkt bekanntlich ungemein die Abwehrkräfte. So wie im Mittelalter: Egal was man hatte, es wurde kräftig purgiert und zur Ader gelassen. Hauptsache, die Theorie stimmte.

Grete
27. 02. 2021 14:46

Hauptsache, die Theorie stimmt. Laut heutigen Nachrichten rät PRW vor einer Lockerung des Lockdowns ab, weil die Infektionen wieder zugenommen hätten. Sie meinte wohl die positiven PCR-Tests. PRW, die Infektiologin, Epidemiologin, kennt wahrscheinlich den Unterschied von positivem PCR-Test und infektiös nicht. Die Lockdowns bringen nichts außer Elend, aber weiter so.

samhain
26. 02. 2021 15:55

An der Fettsucht-Epedemie verdienen viele ganz kräftig.

Samui
26. 02. 2021 15:21

Na da bin ich ja mit ” nur” Bluthochdruck eh fein raus😃

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

ZackZack am Dienstagmorgen – 28. Juni 2022

Was heute wichtig ist: G7 wollen an Klimazielen festhalten, 15 Tote nach Angriff auf ukrainisches Einkaufszentrum, Wahlen in Israel rücken näher, Unwetter in Oberösterreich, Achtjähriger erschießt Einjährige in den USA.

Landwirtschaftsminister taucht in Schmid-Chats auf – Totschnig in Bedrängnis

Nach dem “Krone”-Skandalinterview des neuen Landwirtschaftsministers Norbert Totschnig (ÖVP) wurden Chats zwischen ihm und Thomas Schmid öffentlich. Es geht um Inserate in der Zeitung des Bauernbundes.

De Masi: Ex-Merkel-Berater wollte Marsalek auf Amazon Prime jagen

In zwei Jahren Wirecard-Skandal gab es so manch wilde Posse. Eine davon erzählt Wirecard-Aufdecker Fabio De Masi. Der habe von Ex-Merkel-Berater Erich Vad ein bizarres Angebot erhalten: Die Jagd nach Jan Marsalek vor Millionenpublikum. Was es damit auf sich hat:

ZackZack am Montagmorgen – 27. Juni 2022

Was am Montagmorgen wichtig ist: Niederländischer König in Wien, Verwirrung um Ludwigs falschen Klitschko, Raketenangriffe auf Odessa, Russland zahlt Taiwan keine Zinsen mehr

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Drama in Florida: Achtjähriger erschießt Einjährige mit Waffe des Vaters

Mitten in der Debatte über die Waffenrechtsreform in den USA, ereignete sich im südlichen Bundesstaat Florida ein Drama. Ein achtjähriger Bub spielte mit der Waffe seines mehrfach verurteilten Vaters – und feuerte einen tödlichen Schuss ab.

Gefahren der Klimakrise – Nationalparks im Wandel

Die Klimakrise verändert Österreichs Nationalparks. Manche könnten genau das verlieren, was sie auszeichnet.

Drama in Florida: Achtjähriger erschießt Einjährige mit Waffe des Vaters

Mitten in der Debatte über die Waffenrechtsreform in den USA, ereignete sich im südlichen Bundesstaat Florida ein Drama. Ein achtjähriger Bub spielte mit der Waffe seines mehrfach verurteilten Vaters – und feuerte einen tödlichen Schuss ab.

ZackZack am Montagmorgen – 27. Juni 2022

Was am Montagmorgen wichtig ist: Niederländischer König in Wien, Verwirrung um Ludwigs falschen Klitschko, Raketenangriffe auf Odessa, Russland zahlt Taiwan keine Zinsen mehr

Grausam: Trächtige Kuh in Kärnten durch Schüsse in den Brustkorb gequält

Köstingers »Inseraten-Kabinett« – ÖVP-Bauernbund-Zeitung kassierte ordentlich

Im ÖVP-U-Ausschuss gingen die Wogen mal wieder hoch. Köstingers ehemaliger Pressesprecher soll die „Bauernzeitung“ fürstlich mit Inseraten bedacht haben. Die SPÖ schäumte, man witterte eine Korrelation zwischen Inseratenvergabe und Parteispenden.