Freitag, Februar 23, 2024

Köstinger-Ministerium streicht »Arme-Leute-Essen«-Post nach Pöbel-Chats

Das Ministerium von Elisabeth Köstinger gab am Sonntag seinen Facebook-Fans ein Rezept für ein “köstliches Arme-Leute-Essen“. Als Schmids Pöbel-Chats publik wurden, wurde der Post allerdings schnell überarbeitet.

Wien, 01. Juni 2021 | Kochtipps aus dem Landwirtschaftsministerium? Die Facebook-Seite des Ministeriums von Elisabeth Köstinger (ÖVP) hatte am Samstag ein ganz besonderes Schmankerl für die Community: Eine Brotsuppe.

Zwei Stück Zwiebeln, ein bisschen Butter, ein altes Brot, Sauerrahm, Suppe und ein paar Gewürze, fertig ist die billige Vorspeise. So weit, so normal.

Ministerium streicht “Arme-Leute-Essen” – “Pöbel dankt”

Das Ministerium wies die Suppe allerdings als „köstliches Arme-Leute-Essen“ aus, zumindest bis Montag. Da änderte sich die Beschreibung des Posts plötzlich. Aus dem „Arme-Leute-Essen“ wurde plötzlich eine “einfache Mahlzeit”. Das zeigt der Bearbeitungsverlauf des Posts. Besonders interessant dazu ist der zeitliche Zusammenhang, dass ZackZack nur wenige Stunden zuvor Chats des ÖBAG-Chefs Thomas Schmid veröffentlichte, der sich über den „Pöbel“ ausließ. Zahlreiche Nutzer kommentierten sarkastisch unter dem Post des Landwirtschaftsministeriums. „Der Pöbel“ danke dem Landwirtschaftsministerium, dass es auch an ihn denke.

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Redaktion
Redaktion
Die ZackZack Redaktion
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

69 Kommentare

  1. Jene Worte in der heiligen Schrift ‘Jesus brach das Brot und verteilte es unter den Armen’, bedeuten im Türkisen Glauben, sich alles was an Fressen da ist, reinzuwürgen und einezustopfen, dann auße speibn und dann fest unter den Achseln verschmieren …
    Lieber so, als dass das Fußvolk auch nur einen Deut zu viel, an falschen Anreizen erhält.

  2. Sehr vorausschauend von der Steuerbaren!
    Wenn das Arbeitslosengeld bzw.die Notstandshilfe gekürzt wird, können die Betroffenen bei der Trutschn für Rezepte anfragen. Besser noch wäre es, wenn sie beim AMS ihre Kochtipps hinterlegen würde, dann können sich die Arbeitslosen die tollen Tipps gleich mitnehmen.

    • 150 Euro pro Monat müssen reichen. Merkts euch des amal. So muss Wirtschaft.

    • Und die, wenn sie ins wirkliche leben zurückgestoßen wird, dann schon weiß, was sie kochen soll.

    • ‘das Arbeitslosengeld bzw.die Notstandshilfe’
      Verzeihung wovon sprechen Sie, was sollen diese Termini überhaupt bedeuten.

    • Wahrscheinlich denkt sie schon an die Zukunft und will mit ihren Arme Leute Rezepten viel Geld verdienen.

  3. „Wenn sie kein Brot mehr haben, sollen sie doch Kuchen essen.“
    ―Jean-Jacques Rousseau

    Der Pöbel braucht nur das Nötigste, das aber nicht zu viel…🤬

    „Vom Kuchen der Gerechtigkeit war kein Krümel mehr übrig.“
    ―Kathy Lette

  4. Eventuell probieren sie es nächstes Mal auf ihren Social Media Seiten mit folgenden Tips, oder neudeutsch „Life Hacks for the Pöbel“:
    Wem hartes Brot nicht schmeckt, soll Torte essen.
    Wer sich Wasser nicht mehr leisten kann, der trinke halt Wein.
    Eure euch überlegene Beidlgang

  5. Hat nicht die Alte vom Grasser auch mal gesagt (in der Wirtschaftskriese) die Leute sollen halt am Balkon ihrer Wohnungen Tomaten anbauen…..auf welchem Balkon?

  6. Impertinenz und Dreistigkeit ist die Beschreibung für die ÖVP.
    Quotenhühner und Slimfitgockeln bitte im schwarzen Hühnerkäfig festsetzen.

    • Am mond schicken, single ticket with no return.
      Song fällt mir ein: the river of no return.

  7. Türkises Paradies:

    Korruption, Nepotismus/Kleptokratie, Überwachung, Sozialabbau, Lügen

  8. Arme-Leute-Essen fürs Fußvolk, vollg’stopfte Taschen für die Kleptokraten!
    Zukunftsvorsorge a la Türkis.

  9. Das Foto gefällt mir. 4 Personen aus verschiedenen Haushalten und kein Mindestabstand….So what??

  10. Man könnte ja auch einmal nach einem “Dumme Pute-Rezept” googeln. Vielleicht wird man fündig im Resort?

  11. Aus einer Wursthaut kann man auch eine gute Suppe machen (Originalzitat von V, Schuschnigg).
    Manches ändert sich nie

  12. Wie? Ein Rezept aus „Tante Linas Kriegskochbuch“?

    (Rainer Horbelt, Sonja Spindler, Neuauflage Verlag Bechtetmuenz, 2001)

  13. Die Facebook-Seite des Ministeriums von Elisabeth Köstinger (ÖVP) hatte am Samstag ein ganz besonderes Schmankerl für die Community: Eine Brotsuppe.

    Eine verhöhnung der armen….fresst brotsuppe, eure Armut kotzt mich an….
    Nein es gibt von der kriminellen Sekte keine hilfe dafür ein Rezept….auch so kann man menschen erniedrigen und verhöhnen…

    Schäbigste wideliche kriminelle Sekte…

    • ‘Eine verhöhnung der armen….fresst brotsuppe, eure Armut kotzt mich an….’

      Aber der Gipfel wäre:
      Kotzt euch eure Armut nicht selbst an, wenn ihr nur Brotsuppe zu fressen habt.
      Schließlich will man sich doch die Hände in Unschuld waschen.

      • Ich frage für einen Freund:
        Sind die dumm oder frech, …oder haben die nur Schwierigkeiten beim denken?

  14. Ich riskiere es jetzt mal…. gibt es echt in Österreich ein dümmeres Wesen?

    • Die ist wegen Plagiat zurückgetreten obwohl ich nicht sicher bin ob die wirklich dummer war….und dann ist dann noch die Gadse vom Nachbar….fett und träge, nein auch die schätze ich intelligenter ein…

    • Ja schon, in der Reihe der türkisen Ministerinnen, eine hat sich grad lächerlich gemacht mit einer Landkarte aber auch davor gab’s eine aus der FPÖ, die nichts verstanden hat, aber leider hirnlose Taten begangen..
      Dummheit gepaart mit unsozialen Feindbildern und Steuerbarkeit ist halt eine besonders ungustiöse Mischung.
      Na, Rätsel gelöst?

    • Naja, da muss man schön großzügiger Denke.
      Viel davon findet man in einem ganz Stall.

  15. Frau Köstinger könnte ja zur Abwechslung einmal cool sein und sich öffentlich und immer wieder die Brotsuppe bereiten. Aus gesundheitlichen Gründen – durch ihr erkennbares Übergewicht gehört sie zur Risikogruppe – und aus Solidarität mit allen, für die es manchmal wirklich nur Brotsuppe gegeben hat.

    • Gerade erst hat sie die Gummistiefel ausgezogen. Schon ist sie die Köchin der Nation. Unfassbar . Haben diese Sektenmitglieder jeden Anstand verloren?

      • Nix gegen solche Aktionen. Wäre ja mal eine Abwechslung wenn eine hochbezahlte Ministerin den Löffel schwingt. Aber diese Leute machen sich nicht die Hände schmutzig. Die leben in einer Blase, da gehts um ganz anderes. Wahrscheinlich regiert jetzt die Angst vor dem Kurzsturz und die Sorgen wie es dann weitergeht. Ich warte schon auf die erste Ratte die sich absetzt.

      • Laß mich kurz nachdenken…..
        JA!
        Die große Frage aber bleibt: Hatte sie jemals einen Funken Anstand?

    • Eine erzschwarze: augen schwarz umrandet, haare schwarz gefärbt, seele sowieso.

  16. Zuerst die kleinen Leute bei der Covidunterstützung finanziell aushungern und dann ein “Arme-Leute-Essen” publizieren. Das hat Stil, Frau Köstinger!

    Dafür dürfen die Großen am exklusiven Covid-Festtagsmenue schlemmen. Rezept von Martin Ho, der drei Millonen Covid-“Hilfe” abkassiert hat.

    Für den PÖBEL genügt ja die Brotsuppe.

  17. soviel unvermögen und fremdschampotential wie bei dieser beidlgang gibt es kein zweites mal auf dieser welt…wem fällt soetwas ein? das ist doch alles pure absicht muss man mitlerweile schon denken

    frei nach dem messias: und hobt´s scho vom hortn brot okieflt es viecha? jo, jo? bleibts bloß weg vu meina gelmattn es pöbl! jo jo!

  18. Geh, elli, willst nicht kochlehrerin werden in einer haushaltungsschule?
    In der freizeit kannst dann kochen für die verarmte regierung nach ihrem abgagang.

  19. Was!? Wir haben schon Juli!? Hab ich jetzt ein Monat geschlafen? 😉

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.