Sonntag, Mai 19, 2024

Köstinger wechselt schon wieder Job

Ex-Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger orientiert sich beruflich um. Nach nur fünf Monaten wechselt sie schon wieder ihren Posten und kommt zurück nach Wien.

Wien | Im Mai vergangenen Jahres trat die Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) von ihrem politischen Amt zurück. Damals ein erwartbarer Schritt der Kurz-Vertrauten nach dem Abgang des Altkanzlers.

Köstinger kommt nach Wien

Im September wechselte Köstinger offiziell in die Privatwirtschaft. Sie heuerte beim Unternehmen Mountain-View Data an, das zur Firmengruppe des Unternehmers Christian Baha gehört, an.

Ihren Posten als Geschäftsführerin legt sie bei Mountain View Data nun wieder nieder. Ab 1. April wechselt Köstinger von Kärnten nach Wien. Sie soll Beraterin der Baha-Gruppe in der Hauptstadt für die „baha – the information company“ werden.

Auch Blümel wechselte

Auch Ex-Finanzminister Gernot Blümel wechselte vor kurzem seinen Posten. Anfang des Jahres wurde bekannt, dass er als Geschäftsführer des Hedgefonds Superfund, ebenfalls im Baha Universum, zurücktrete. Blümel wechselt im April nach nur wenigen Monaten in die Unternehmensgruppe des Gesundheits-IT-Unternehmers Frank Gotthardt. Derzeit residiert er beruflich gemeinsam mit dem Alt-Kanzler Sebastian Kurz in der Wiener Innenstadt. Kurz versammelt derzeit, jedenfalls laut dem topinformierten Journalisten Josef Votzi, seine ehemalige Entourage am Wiener Schubertring. Vielleicht ja auch bald Köstinger.

Titelbild: EVA MANHART / APA / picturedesk.com

Benedikt Faast
Benedikt Faast
Redakteur für Innenpolitik. Verfolgt so gut wie jedes Interview in der österreichischen Politlandschaft.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

23 Kommentare

  1. Ganz ehrlich gesagt glaube ich, diese Frau kann nicht einmal der Kurz brauchen. Willige Quotenfrauen findet er leicht und sonst kann sie nichts.

  2. Sie hat das Schnitzel im Schweizerhaus vermisst. Oder ist’s doch die Schweinshaxen und das Geilomobil?

  3. Wie schon beim Artikel “Spitzen Övpler wackeln” von mir geschrieben braut sich am Schubertring etwas Übles zusammen.
    Schwarz ist im Eck. Für den Erhalt der Macht tun die alles……auch die Rückkehr der Holzpuppe steht im Raum.
    Ich hoffe die Wksta arbeitet gut und schnell um uns Österreichern so ein Come back zu ersparen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jetzt: der Pilnacek Laptop!

Denn: ZackZack bist auch DU!