Dienstag, Februar 27, 2024

Schütz-Firma macht Cyber-Security für Außenministerium

Trump-Mann an Bord

Eine Firma aus dem Konzern von ÖVP-Großspender Schütz macht für das 2020 gehackte Außenministerium seit Jahren die Cyber-Sicherheit. Mittlerweile sitzt auch Trump-Mann Traina im Aufsichtsrat der AG, für die sich die deutsche Finanzaufsicht interessiert.

 

Benjamin Weiser

Wien, 10. August 2021 | Im Jänner 2020 wurde ein schwerwiegender Hackerangriff auf das Außenministerium (BMEIA) bekannt. Zuständig für die Cyber-Sicherheit im BMEIA ist unter anderem die Firma Cyan Networks. Sie gehört zum Imperium eines prominenten Mannes: Kurz-Finanzier Alexander Schütz.

Gegen die Münchner Muttergesellschaft der Firma, die Cyan AG, laufen derweil Untersuchungen wegen möglicher Marktmanipulation. Das bestätigte die deutsche Finanzaufsicht BaFin auf ZackZack-Nachfrage. Dabei konnte Kurz-Finanzier Schütz gestern noch aufatmen: die Staatsanwaltschaft Stuttgart stellte die Prüfung des Anfangsverdachts gegen den Investor wegen Insiderhandels ein.

Sensibler Kunde Außenministerium

Bei der Cyan AG ist Schütz Aufsichtsratsvorsitzender und Hauptaktionär. In Wien hat die Firma mehrere Töchter, so auch die Cyan Networks. Seit 2009 führt sie das BMEIA als Kunden. Während das Ministerium zur Geschäftsbeziehung keine Auskunft geben wollte, bestätigte Cyan die ZackZack-Recherchen. Eine Ausschreibung habe es für den Auftrag keine gegeben, „da das Auftragsvolumen unterhalb der Ausschreibungsgrenzen“ gelegen habe. Vonseiten der Cyber-Firma heißt es weiter: „Vom BMEIA wurde unser secure web gateway für die Botschaftsstandorte bezogen, welche bis heute noch im Einsatz sind (sic!)“. Ab Ende 2021 wird man jedoch getrennte Wege gehen.

Nach dem monatelangen Hackerangriff auf das BMEIA in 2020 ist weiterhin unklar, wer für die Attacke verantwortlich ist. Russland hatte etwaige Spekulationen zurückgewiesen. In sparsamen Antworten auf parlamentarische Anfragen hatten die Minister Alexander Schallenberg und Karl Nehammer (beide ÖVP) mit Amtsverschwiegenheit argumentiert.

Sensible Infrastruktur: das BMEIA war 2020 Ziel eines immer noch ungeklärten Hackerangriffs. Bild: APA Picturdesk.

Politisch exponiert ist nicht nur das BMEIA als Noch-Kunde von Cyan, sondern auch ein neues Aufsichtsratsmitglied der AG: Trumps loyaler Ex-US-Botschafter in Wien, Trevor Traina. Der kennt Schütz bestens von elitären Runden mit dem ÖVP-nahen Kommunikator Wolfgang Rosam und dem mittlerweile inhaftierten Ex-Wirecard-CEO Markus Braun. Traina wurde bei seiner Abschlusszeremonie in Wien eine seltene Ehre zuteil: Bundeskanzler Sebastian Kurz übergab ihm das Große Goldene Ehrenzeichen. Zuvor hatte Traina über mögliche Unstimmigkeiten bei der US-Wahl spekuliert.

Was war die Leistung?

Grund für die BaFin-Untersuchung der Cyan ist allerdings dessen Wirecard-Geschäft. Für den Schütz-Konzern hatte sich der flüchtige ehemalige Wirecard-Vorstand Jan Marsalek persönlich ins Zeug gelegt. Warum? Das fragt sich selbst Marsaleks Ex-Vorstandskollegin Susanne Steidl. Auf die Frage, ob das Geschäft mit Cyan entscheidend war, hat sie laut „Handelsblatt“ eine klare Meinung: „Das ist komplett unnütz“. Das Blatt durchleuchtete Wirecards „dubioses Berater-Netzwerk“.

Auffällig war aus Sicht der Insolvenzverwalter auch die hohe Cyan-Rechnung an Wirecard. Für fünf Mio. Euro sollte Cyan für die Sicherheit der Wirecard-Bezahlapp Boon sorgen. Der Cyber-Konzern bestreitet laut „Handelsblatt“, dass Geld geflossen sei – ganz im Gegensatz zu einem Anwaltsschreiben, wonach Marsaleks Assistentin „bisherige Zahlungen“ freigegeben haben soll.

Interessant ist auch der Termin, an dem Cyan die Fälligkeit per Aussendung meldet: Am 25. Juni 2020 ist der Zusammenbruch von Wirecard genau eine Woche her. Jetzt will Cyan auf einmal 5 Mio. Euro, die laut eigenen Angaben zu etwa 96 % schon in 2019 als Forderungen verbucht worden sein sollen. Zum 31.12.2019 betrugen die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen laut Geschäftsbericht aber nur knapp 3,9 Mio. Euro.

Kauf einer Novomatic-Tochter

In einem internen Schreiben der BaFin, das ZackZack vorliegt, wird auch der Kauf einer ehemaligen Novomatic-Tochter im Jahr 2018 thematisiert. Die I-New Unified Mobile Solutions AG, jetzt 100 %-Tochter der Cyan AG, ist spezialisiert auf IT-Lösungen für Banken, Telekommunikation, aber auch Glücksspiel und Kryptowährungen.

Cyan hatte die damals stark verlustträchtige Novomatic-Tochter zu einem bemerkenswert hohen Preis von 17,1 Mio. Euro gekauft. Nach dem erfolgreichen Kauf der I-New durch Cyan gab es dann eine kräftige Finanzspritze von etwa 11 Mio. Euro, verbucht unter „Sonstige betriebliche Erträge“ – das machte dann auf einmal mehr als die Hälfte des gesamten Cyan-Konzernumsatzes 2018 aus.

Illustre Aktionärsrunde

Der I-New-Kauf ist nicht die einzige Verbindung des Schütz-Konzerns zum niederösterreichischen Glücksspielriesen. Novomatic-Südamerika-Partner Rudolf Binder hält laut jüngstem Geschäftsbericht über die Tansanit Stiftung 10,3 Prozent an der Cyan AG. Binder und die Novomatic sind schon lange verbunden: 2008 hatte man mit dem Monticello in Chile das größte Casino Lateinamerikas eröffnet. Zusammen mit Novomatic-Boss Johann Graf war Binder an der Alizee Bank beteiligt, die wegen Wickeln mit der Finanzmarktaufsicht schließen musste. Derzeit ist Binder auch Konsul von Paraguay in Salzburg. Was ihn wiederum mit Schütz verbindet, der für den Malteser Ritterorden in Wien diplomatischer Berater ist.

Schütz ist gemäß der im Jänner 2021 veränderten Aktionärsstruktur gleich dreimal bei Cyan investiert: Persönlich (9,7 %), über die alex schütz familienstiftung (9,6 %) und über eine Firmenkonstruktion namens Infinitum Ltd. (1,0 %), die mit Schütz laut „4investors.de“ zumindest eng verbunden ist.

Auch Christian Angermayer ist an Cyan beteiligt. Sein Family Office Apeiron Investment Group kommt wie die Infinitum Ltd. (beide in Malta registriert) in den „Offshore Leaks“ vor, eine Datenbank von Firmenkonstruktionen in Steuerparadiesen. Der schillernde Investor ist Wirecard-Kennern bestens bekannt: die Geschäftsanbahnung zwischen Wirecard und der japanischen Softbank ließ sich Angermayer mit 11,5 Mio. fürstlich vergüten.

Die Freude ist groß: Angermayer (Mitte) beim Kickstart seiner Psychedelika-Holding Atai. Screenshot Twitter.

Außerdem wirbt er für Investments in den „Magic Mushroom“-Wirkstoff Psilocybin. Der Stoff ist auf legalem Wege kaum verwendbar, Angermayer huldigt ihn aber aus medizinischen Gründen: „Ein Magic-Mushroom-Trip zwingt einen zur Selbsterkenntnis“, so der Investor laut Medienberichten. Angermayer will sich dem „Handelsblatt“ zufolge erst vor kurzem mit seinem Family Office aus dem Konzern zurückgezogen haben. In den neuesten Unterlagen ist er aber als einer der Großaktionäre aufgelistet, wie auch Cyan gegenüber ZackZack bestätigt.

Neos stellen Anfrage an Schallenberg

Für NEOS-Außenpolitiksprecher Helmut Brandstätter ist klar: „Wir sind um die digitale Sicherheit unserer Diplomatie besorgt. Und zwar spätestens, seit wir wissen, dass es Cyberangriffe auf das Außenministerium gab. Welche Rolle spielt da die Cyan AG? Und wie kam sie zum Außenamt? Sonderbar ist auch, dass das Ministerium dazu nicht einmal eine Stellungnahme abgeben will. Da gibt es viele Punkte für eine parlamentarische Anfrage.“

Titelbild: APA Picturedesk

Ben Weiser
Ben Weiser
Ist Investigativreporter und leitet die Redaktion. Recherche-Leitsatz: „Follow the money“. @BenWeiser4
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

52 Kommentare

  1. War ja nie wirklich anders bei diesen sehr speziellen Arten von Menschen.
    Alle in den Sack,….du triffst immer den richtigen sagte vor kurzen ein Bekannter zu mir.

  2. Wofür eigentlich hat Trevor Traina am 18. Jänner 2021 das Große Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich von BK Kurz erhalten (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Trevor_Traina)?
    Eine relativ simple Recherche könnte darüberhinaus das kursierende Gerücht, dass Ambassador Traina eng mit Gernot Blümel befreundet (gewesen?) sein soll, corroborieren……

    • Korrektur harMon, Traina hat den Orden vom ersen Marxisten im Staate erhalten. Dieser ist auffallend schmähstad, wenn es um die türkisen Korruptionisten geht…

  3. Wahnsinn was da abgeht, Hochkorrupt bis in die höchsten Regierungskreise…

    • Auch wenn ich der Argumentation folgen kann, ES KANN UND DARF KEINE SIPPENHAFTUNG GEBEN111

      • Da wurde noch nie für irgend etwas gehaftet ist genau wie beim Großkapital das durchwegs aus Kriegsgewinnlern besteht die wurden alle von Nürnberg verschont und zwar weltweit. Warum ist das wohl so?

    • Nachtrag: wesentlich interwssanter fände ich eine Recherche, warum das eigentlich solange gedauert hat …..oder anders gefragt: könnte es sein, dass di für das Außenministerium tätigen Information System Security Officers schlicht und ergreifend nicht ausreichend qualifiziert waren?

  4. Das soll wohl ein witz sein?
    Die kennen keinerlei hemmungen und quasseln dauernd von irgendwelchen werten bei den schwürkisen, diese langnasen.

  5. Vieles, Trump und Konsorten, haben wir der Schattenkanzlerin Mei Pochtler zu verdanken. Das ist eine ganz Spezielle aus der Schlangengrube.

  6. “Security” “Cyber” und “ÖVP” … könnte da ein Widerspruch versteckt sein?

  7. Die Frage ist, WELCHE Partei uns AM WENIGSTEN schadet. Die müssen wir wählen. Türkis und Grün gehören definitiv nicht dazu!

    • Das Verhalten und die Avancen der Roten, Pam, Ludwig und Dornauer, gegenüber Türkis scheint ebenso nur von Gier nach Macht geprägt.
      Als Wähler möchte ich klare Aussagen von Allen Parteien, ob sie nach der Wahl eine Koalition mit Türkis ausschließen!

  8. Türkis hat sich Österreich dank grüner Beihilfe schon größtenteils unter der “Familie” aufgeteilt und schiebt sich untereinander lukrative Aufträge und Posten zu. Natürlich nicht am freien Markt, der wird selbstverständlich ausgehebelt, wie es sich unter Familienmitgliedern gehört.

    Die überdimensionierten Gewinnspannen zahlen ohnedies die Steuerzahler, also der Pöbel. Da lässt es sich als türkiser Nutznießer schon recht gut leben.

  9. Ich verstehe nocht, dass all das bekannt gewordene ohne konsequenzen bleibt, bzw. dass es vielen auch egal ist. Und die opposition duerfte auch nicht gerade handlungsbedarf sehen.

  10. Bist du gelähmt. Dass wir es mit einem Oligarchennetzwerk zu tun haben, war schon klar, aber diese Verbindungen sind nun wieder eine Dimension weiter.

    Von Kurz zu Schütz ist es ein Schritt, von Schütz zu Angermeier ist es auch ein Schritt, von Angermeier zu Peter Thiel ist es nur ein weiterer Schritt und dann braucht es nur mehr einen Schritt um bei Donald Trump zu landen.

    Es ist unglaublich, wie international verflochten die Kleptokratie ist, wie sie sich politisch wie börslich feiern lassen. Magic Mushrooms – Sucht ist kein Thema. Ich weiß.

  11. Cyan AG… Cyan… ein Schelm wem jetzt klar ist woher der Kurze seine Farbe hat
    https://de.wikipedia.org/wiki/Cyan
    “Alltagssprachlich gebräuchlicher ist die Bezeichnung Türkis”

    Gratuliere, damit ist Österreich nun wohl offiziell Teil des Schütz Konzernimperiums… erinnert an den Anschluss. Nur ist die Witzfigur diesmal nicht in Wien einmarschiert sondern hat seine abgeschleckte Handpuppe geschickt.

    • Ich glaube eher, die wollten sich auch farblich an die blauen anlehnen, um deren stimmen zu entführen.

  12. Cyber-Security, soso.

    Als ob ich mich durch Politik je beschützt gefühlt hätte. Ich empfinde diese Ankündigung als Drohung und habe jetzt noch mehr Sorge um die Sicherheit meiner Daten als vorher schon…….

    Am sichersten wäre die Welt ganz ohne solche Politiker. Der Unterschied zwischen dem was wir haben und der Anarchie ist einzig die Organisiertheit der Verbrechen. Als würde der Staat sagen “Diebstahl, Betrug, Raubhandel,…..ist ganz böse, darum dürfen nur wir das”.

    ALLE ins Exil. Verlogene Dummschwätzer……

  13. Herr Van der Bellen, kriegen Sie überhaupt noch mit, was sich hier abspielt?

    • Der kriegt das schon mit, er raucht jetzt mal eine….. geht dann mit Hundi Gassi….
      Vielleicht sagt er auch was..
      Wir werdens wahrscheinlich nicht hören.

      • 👍👍👍
        Was ist das für ein Zustand, dass man zum wiederholten Mal den BP auffordern muss zu handeln Wenn endlich einmal eine Ansage kommt, dann mit einer monatelangen Zeitverzögerung zum Schaden der Ermittlungstätigkeit des UA. Unschuldsvermutung. Aber mir reißt langsam der Geduldsfaden.

        • Ich habe folgende Erklärung..
          Vdb ist nicht unbedingt gegen Schwarz , man denke an seine Zustimmung zu Schüssel. Grün ist er auch.
          Wirtschaft hat er gelernt. Alt is er auch schon ein bissi….😉
          Noch Fragen?

      • Ja die können es direkt in den Taschen fühlen die füllen sich magisch an frei nach Harry Plotter.

  14. Euer internationales Recherche-Netzwerk ist – Chapeau B. Weiser – einzigartig in Ö!
    … und der nächste Grosspender lässt eine Klage tippen. Es geht schließlich um den guten Ruf, um Handelsbeziehungen. Da sieht man es nicht gern, wenn Familienangelegenheiten vor den Vorhang gezerrt werden.

  15. Die Empörung über solche Vorgehensweisen/Zustände verstummt zusehends.

  16. 1/3 der Wählerstimmen! Mit grüner Unterstützung tanzen sie schamlos auf unseren Nasen herum! Zum Trost: auch die werden eines Tages ausgetanzt haben!

  17. Gewisse Herren bleiben streng unter sich im Club. Und wir „Staats“-Bürger? Sind wir nicht alle blöd, wenn wir anständig bleiben? Und mitmachen beim 12-Stunden-Tag, bei der Streichung des Karfreitag und überhaupt? Die Bürger verkommen zur Lachnummer, die sich drangsalieren lassen müssen unter dem Titel „Corona“, auch dann, wenn der VGH nachträglich Rechtswidrigkeit erkennt. Die Bürger verkommen zu Melkkühen und finanzieren fürstliche Löhne an die, die dies alles möglich machen. Die sich Politiker nennen und uns den Pöbel, die Tiere und die Lulus auf unsere Köpfe sch…

    Weg mit der ganzen Bagage! DIE haben sich die Österreicher nicht verdient!

  18. familie!

    cosa nostra und ‘ndrangheta könnten sich da glatt noch was abschauen.

    • Es sieht vielmehr nach einem globalen wirtschafts-politischen Kartell aus. Kurz – Schütz – Angerer – Thiel – Trump. Und dazwischen sind noch einige andere im “Netzwerk” vulgo Spinnennetz vertreten.

  19. Wikipedia:
    “Der Farbton Türkis wird praktisch synonym für den Farbton Cyan verwendet.”

    Noch Fragen?

  20. Kurzschluss!
    Da schließen sich die Kreise, nicht nur innerhalb der Familie.
    Die Kreise der Unvereinbarkeit.
    Die Kreise mit den immer gleichen involvierten Unternehmen.
    Die Kreise mit den immer gleichen involvierten Personen.
    Die Kreise der Finanztransaktionen von Novomatic, Wirecard, Deutsche Bank, bis hin zu den “offshore leaks“.

    • Diese Regierung hat den Staat und seine Institutionen unterwandert. Österreich’s Demokratie wurde einem korrupten Marionettenstaat geopfert!
      Ordensverleihungen und Auszeichnungen durch den Kanzler sind unter diesen Aspekten besonders hinterfragungswürdig! Erfolgen die Verleihungen im Namen der Republik oder im Namen des Kanzlers?

  21. Der Firtasch Gastgeber gehört scheinbar auch zum inneren Kreis der Familie.
    Traina gehört zum internationalen Zweig der Buberlpartie.

    • Der Firtasch Gastgeber gehört zu den Großspendern der Familie!
      Da stehen einige über den Gesetzen, da kann eine private Villa dann gerne auch mal sozusagen zum exterritorialen Refugium werden!

  22. Angermayer hat also in Selbsterkenntnis ‚gebadet‘.

    Die Welt steht zum (Ver)Kauf.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.