Samstag, Juni 15, 2024

ÖVP-Korruptionsaffäre: IHS feuert Karmasin

ÖVP-Korruptionsaffäre:

Ex-ÖVP-Ministerin Sophie Karmasin verliert als Folge der Korruptionsermittlungen ihren Job beim Wirtschaftsforschungsinstitut IHS.

Wien, 23. Oktober 2021 | “Wir haben die Zusammenarbeit ruhend gestellt, bis alle Vorwürfe geklärt sind.” Das sagt IHS-Sprecher Paul Glück zu “Profil”. Ein Ende der Korruptionsermittlungen, in denen neben ÖVP-Chef Sebastian Kurz, der ÖVP-Bundespartei und führenden ÖVP-Funktionären auch Sophie Karmasin als Beschuldigte geführt wird, ist derzeit nicht absehbar. Eine baldige Rückkehr Karmasins ins IHS ist folglich nicht zu erwarten.

Nach ihrer Amtszeit als ÖVP-Familienministerin war Sophie Karmasin am eigens eingerichteten IHS-“Kompetenzzentrum” “Insight Austria” tätig gewesen. Gegründet wurde es vom jetzigen ÖVP-Arbeitsminister Martin Kocher.

Karmasins ehemaliger Kabinettschef, der Diplomat Johannes Peterlik, sieht sich aktuell mit Ermittlungen in einer Spionagecausa konfrontiert – ZackZack berichtete. Peterlik soll die geheime Formel für das Nervengift Nowitschok an den flüchtigen Wirecard-Manager Jan Marsalek weitergegeben haben.

Für alle Genannten gilt die Unschuldsvermutung.

(red)

Titelbild: APA Picturedesk

Autor

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

85 Kommentare

85 Kommentare
Meisten Bewertungen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Jetzt: Die Klagenwelle gegen ZackZack!

Denn: ZackZack bist auch DU!