Nachtclub – Ausgabe 45

Blick hinter die Kulissen: Die Rosneft-Jets in Österreich

Am Donnerstag sprach Thomas Nasswetter mit ZackZack-Chefredakteur Ben Weiser über eine gemeinsame Investigativ-Recherche mit Radio Free Europe/Radio Liberty.

Wien, 14. Juli 2022 | „Große Recherche mit Mike Eckel (@Mike_Eckel) von “Radio Free Liberty” @rferl: In den letzten 3 Monaten haben wir die Spuren der Privatjets von Rosneft verfolgt. Sie führen nach Wien. Oder besser gesagt führten, denn mit den Sanktionen ist die Party vorbei.“

So beginnt der Twitter-Thread von ZackZack-Chefredakteur Ben Weiser am 07. Juni 2022 zu seiner Investigativ-Recherche: Rosneft-Privatjets jahrelang von Wiener Unternehmen betrieben.
Der Nachtclub hat hinter die Kulissen geschaut und Ben Weiser dazu zum Gespräch gebeten. Der weiß nicht nur Spannendes über die Kooperation und die Recherche zu berichten, sondern schafft auch noch einiges an interessantem Kontext zum Artikel aufzubereiten.

(tn)

3 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
baer
15. 07. 2022 8:27

Ein vermögender Russe springt in Niederösterreich von einer Brücke und es erfolgt keine Obduktion? Auch beim schlimmsten Mangel an Pathologen würde man bei so jemanden genauer hinschauen, solche Leute haben schließlich auch einen gesellschaftlichen Status die behandelt man normalerweise auch wenn sie tot sind nicht wie den Pöbel. Ich habe den Verdacht man wollte gar nicht so genau wissen, ob es ein Suizid war oder nicht. Spart Ärger und unangenehme Untersuchungen die vielleicht in die Politik führen würden.

der Beobachter
15. 07. 2022 3:16

Lieber Thomas Nasswetter, danke für den wie immer interessanten Nachtclub.
Lieber Ben Weiser, auch Ihnen ein herzliches Danke für Ihre engagierte Arbeit. Leider aber wird die Privatjetstory nur bewirken, dass sich die “Suizidrate” diverser untergebener Mitarbeiter, von in die Geschichte involvierten Firmen und Subunternehmen, bei näherer Beleuchtung unter Umständen erhöhen wird. Zu den “Machern”, wie Sie ja mittlerweile schon selbst festgestellt haben dürften, gibt es kein Durchdringen. Ihr korruptes oder kriminelles Handeln steht unter dem Schutz von Putin, selbiger ist die Krischa. Bestes Beispiel ist der Finanzminister der russischen OK, Semjon Judkowitsch Mogilewitsch. Dieser hochintelligente Spitzenkriminelle stand jahrelang auf der most wanted Liste der meistgesuchten Verbrecher des FBI. Mittlerweile wurde er von dieser Liste wieder entfernt, weil den USA auf diplomatischem Wege von RUS mitgeteilt wurde, dass Mogilewitsch eine persona non grata ist.
Ja Recht und Gerechtigkeit

der Beobachter
15. 07. 2022 3:18
Antworte auf  der Beobachter

sind nicht immer in Einklang zu bringen.
Bleiben Sie, lieber Herr Weiser mit Ihrer investigativen Spürnase ruhig in Österreich, da gibt es mehr als genug zu beleuchten…
Es muss immer heller werden!

Nachtclub

Kochen und Catern gegen die Krise

Am Donnerstag sprach Thomas Nasswetter mit dem Gastronomen und Catering-Unternehmer Andreas Fuith.

Wien, 13. Jänner 2022 | Andreas Fuith ist nicht nur Inhaber eines Catering-Unternehmens mit rund 30 Mitarbeitern, sondern ist auch im SWV (Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband) engagiert und sieht sich als Favoritner mit Burgenländer Wurzeln.

Er liebt das Bunte im Leben und sein Optimismus und seine offene Art haben ihn, seine Mitarbeiter und sein Unternehmen bisher gut durch die Coronakrise gebracht, auch wenn es manchmal nicht einfach war.

3 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
baer
15. 07. 2022 8:27

Ein vermögender Russe springt in Niederösterreich von einer Brücke und es erfolgt keine Obduktion? Auch beim schlimmsten Mangel an Pathologen würde man bei so jemanden genauer hinschauen, solche Leute haben schließlich auch einen gesellschaftlichen Status die behandelt man normalerweise auch wenn sie tot sind nicht wie den Pöbel. Ich habe den Verdacht man wollte gar nicht so genau wissen, ob es ein Suizid war oder nicht. Spart Ärger und unangenehme Untersuchungen die vielleicht in die Politik führen würden.

der Beobachter
15. 07. 2022 3:16

Lieber Thomas Nasswetter, danke für den wie immer interessanten Nachtclub.
Lieber Ben Weiser, auch Ihnen ein herzliches Danke für Ihre engagierte Arbeit. Leider aber wird die Privatjetstory nur bewirken, dass sich die “Suizidrate” diverser untergebener Mitarbeiter, von in die Geschichte involvierten Firmen und Subunternehmen, bei näherer Beleuchtung unter Umständen erhöhen wird. Zu den “Machern”, wie Sie ja mittlerweile schon selbst festgestellt haben dürften, gibt es kein Durchdringen. Ihr korruptes oder kriminelles Handeln steht unter dem Schutz von Putin, selbiger ist die Krischa. Bestes Beispiel ist der Finanzminister der russischen OK, Semjon Judkowitsch Mogilewitsch. Dieser hochintelligente Spitzenkriminelle stand jahrelang auf der most wanted Liste der meistgesuchten Verbrecher des FBI. Mittlerweile wurde er von dieser Liste wieder entfernt, weil den USA auf diplomatischem Wege von RUS mitgeteilt wurde, dass Mogilewitsch eine persona non grata ist.
Ja Recht und Gerechtigkeit

der Beobachter
15. 07. 2022 3:18
Antworte auf  der Beobachter

sind nicht immer in Einklang zu bringen.
Bleiben Sie, lieber Herr Weiser mit Ihrer investigativen Spürnase ruhig in Österreich, da gibt es mehr als genug zu beleuchten…
Es muss immer heller werden!